Frage von Lara1003, 80

Was machen gegen Migräne mit Aura?

Hey Leute,
Ich „leide" an Migräne mit Aura. Ich bin aber auch noch sehr jung und gehe auch noch zur Schule. Bei mir fängt es meistens damit an das ich meinen großen Zeh oder meinen Finger nicht spüre wie das er „eingeschlafen" ist. Danach sehe ich Lichtblitze und wenn ich jemanden also eine Person anschaue sehe ich nur die Hälfte ihres Gesichtes! Das geht ungefähr nach 15 Minuten weg. Und danach kommen diese höllischen Kopfschmerzen.
Ich war deswegen auch schon beim Arzt aber der hat mir auch nicht viel weitergeholfen. Hat irgendjemand Tipps wie es aufhört oder erst gar nicht anfängt oder muss man damit leben?

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Emelina, Community-Experte für Kopf, Kopfschmerzen, Kopfweh, ..., 36

Hallo Lara1003,

Migräneaura:

  • Sehstörungen, Sprachstörungen oder einseitige Taubheitsgefühle.
  • Eine Migräneaura findet üblicherweise vor dem Migränekopfschmerz statt.
  • Dauer: zwischen 10 bis 60 Minuten.

Nur ein kleiner Teil der Menschen mit Migräne hat eine Aura – manche davon haben auch nur die Aura ohne nachfolgenden Kopfschmerz.

Migränekopfschmerz:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Es gibt spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Die soll man aber erst nach der Aura einnehmen, da sie nicht gegen die Aura helfen, sondern sie sogar verstärken können. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist bei Migräne der zuständige Facharzt.

Kontrollierte Untersuchungen haben gezeigt, dass insbesondere Sumatriptan 10 mg nasal [Triptan als Nasenspray] und AscoTop 5 mg nasal zuverlässig wirksam und gut verträglich sind, so dass diese Darreichungsformen nun offiziell ab dem 12. Lebensjahr zur Anwendung kommen können.

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/anfallsbehand...

Mir hilft bei meiner Migräne mit Aura auch die Vorbeugung gut, indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Menschen, die zugleich auch eine Histaminintoleranz haben, auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräneattacken.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane).

LG Emelina

Kommentar von Emelina ,

Danke für den Stern :)

Antwort
von FelixFoxx, 48

Mir hat es damals geholfen, zwei 500mg Tabletten Acethylsalicylsäure (ASS, Aspirin) zu nehmen, sobald die Sehstörungen auftraten.

Antwort
von Hexe121967, 35

wenn dieser arzt dir nicht helfen konnte, geh zu einem anderen oder direkt zum neurologen. wenn alles ncihts hilft, dann ab zum schmerztherapeut

Antwort
von ladyell, 41

Hallo ich habe die gleiche Art von Migräne, mein Arzt verschreibt mit das Medikament Maxalt. Wenn ich es einnehme ist meistens alles innerhalb von 30min wieder weg.

Am Besten mal den Arzt wechseln und dannach fragen, ich weiß allerdings nicht ob man Maxalt schon mit 15 nehmen darf.

Ansonsten Raum abdunkeln und schlafen.

Antwort
von Schnulli00, 36

Meine Frau hat das seit 20 Jahren so ca. 4-10 mal im Jahr.... Ärzte? kein Erfolg. Versuchen kannst du ein Medikament aus der Gruppe der Triptane. Wirkt aber auch nicht bei jedem und du musst ggf. ein paar Sorten davon ausprobieren.

Antwort
von eMBie, 33

Ich schwöre bei meiner Migräne auf Dolortriptan. In der Apotheke kosten 2 (!!!) winzige Tabletten ca. 10 Euro, im Netz bekommt man die aber auch schon für 5,90€ bei fliegendepillen.de zum Beispiel. Man darf nur eine innerhalb von 12 Stunden nehmen. Sie sind zwar wirklich teuer, aber das ist es mir wert, keine Schmerzen zu haben. Sie helfen superschnell (manchmal innerhalb von 10 Minuten, manchmal auch erst nach einer Stunde). Man wird etwas müde davon, aber lieber müde, als Wahnsinnsschmerzen.

Kommentar von Maxipiwi ,

Sind die verschreibungspflichtig? 

Kommentar von eMBie ,

Nein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community