Frage von FBGMASD, 75

Was machen die verschiedenen Gänge beim Fahren aus?

Ich lerne momentan für die Theorieprüfung für den Führerschein und manchmal tauchen Fragen bezüglich der Gänge auf. Ich bin noch nie gefahren, darum weiß ich gar nicht wie sich die Gänge zum Fahren verhalten. Kann mir das vielleicht jemand erklären. Ist der dritte Gang zb. Schwerer zu fahren als der vierter oder muss man da mehr Gas geben?

Antwort
von SpitfireMKIIFan, 52

Die Gänge wechseln nur die Übersetzung des Getriebes. Im ersten gang ist die Übersetzung so gewählt, dass der Motor mehr Drehmoment und dafür eine geringere Drehzahl überträgt, was zum anfahren benötigt wird. Mit jedem Gang höher wird das übertragene Drehmoment geringer und die Drehzahl höher, um schneller fahren zu können.

Antwort
von syncopcgda, 44

Hast du ein Fahrrad mit Gangschaltung? Wenn ja, dann weißt du auch, was die Gänge für eine Funktion haben und wie sich die Übersetzungenbeim Treten auswirken. Beim Auto ist das nicht anders.

Kommentar von christi12345 ,

Den Vergleich nutze ich auch immer.

Und beim Fahrrad schaltet man ebenfalls, wenn die Drehzahl zu hoch ist - Wenn man sehr schnell in die Pedale tritt

Antwort
von checkpointarea, 22

Je höher die Gänge, desto stärker wird das Motordrehmoment am Rad umgewandelt. Beispiel: Aus 100 Nm Motordrehmoment werden im 1. Gang etwa 1500 Nm und 400 U/min., im 5. Gang jedoch 300 Nm und 2000 U/min. Rein prinzipielle Beispiele, kann von Pkw zu Pkw abweichen.

Kleinere Gänge nutzt man also dann, wenn man am Rad viel Kraft und wenig Drehzahl benötigt, größere dann, wenn man weniger Kraft, dafür mehr Drehzahl braucht.

Antwort
von dfllothar, 7

Mit wenigen Worten erklärt:

Ein Verbrennungsmotor entwickelt erst nutzbare Kraft ab einer bestimmten Drehzahl, abhängig vom Verbrennungsvorgang in seinen Zylindern. Normalerweise bei höherer Drehzahl als im Leerlauf, so ab 1000 Umdrehungen pro Minute. Die wirtschaftlich günstigste Drehzahl liegt zwischen 2500 bis 3000 U/min, die auch einem niedrigen Spritverbrauch entspricht.

Um je nach Fahrgeschwindigkeit diese günstige Drehzahl zu halten, erfordert das die entsprechende Getriebeübersetzungs-Abstufung, normal über 5 Gänge schaltbar. Zum Anfahren aus dem Stand dient der 1.Gang, dem dann bei zunehmender Geschwindigkeit das Weiterschalten in die nächst höheren Gänge erfolgen soll, damit der Motor nicht zu hohe Drehzahl erreicht.

Nur bei kräftigem Beschleunigen ist mal eine hohe Drehzahl bis 6000 U/min sinnvoll, aber nur kurzzeitig zur Schonung des Motors empfohlen.

Das müßte eigentlich für´s erste genügen, um den Zweck des Schaltens zu erklären.

Antwort
von noname68, 31

ein getriebe mit 4,5,6 oder mehr gängen sorgt dafür, dass man mit dem auto langsam oder sehr schnell fahren kann. das ist nicht viel anders als bei einem fahrrad.

wenn du ein fahrrad mit gangschaltung hast, dann sind deine beine die motorkraft. versuche mal, in einem hohen gang anzufahren oder im 1. schneller als mit schrittgeswchwindigkeit.

je nach fahrsituation schaltet man beim anfahren vom 1. in die anderen gänge hoch. bei gleicher geschwindigkeit ergeben sich aber in den unteschiedlichen gängen niedrige oder hohe motordrehzahlen. fahren kann man in den meisten gängen innerhalb eines größeren geschwindigkeitsbereiches. wirtschaftlich ist es, bei möglichst niedrigen drehzahlen zu fahren, sprich in einem möglichst hohen gang, bei dem der motor aber nicht ruckeln sollte (etwa über 2.000 rpm)

Antwort
von Miete187, 40

Das ist wie bei deinem Fahrrad.

Der 1. leicht aber hohe Drehzahl, Der 5. schwer aber niedrige Drehzahl (bei gleicher Geschwindigkeit)

Antwort
von Wepster, 19

Die Gänge sind das gleiche wie bei einem Fahrrad mit Gangschaltung. Hier funktioniert die Übersetzung der Kraft mit Hilfe von ungleicher Übersetzung der "Zahnräder". Diese sehen aber etwas anders aus.

Wenn man die Kraft des Motors an einem kleinen Zahnrad ansetzt welches mit einer Kette oder anders, mit einem großeren Zahnrad verbunden ist muss der Motor das kleine Zahnrad schnell drehen und das Auto fährt aber langsam, hat aber mehr Kraft. Weil eben das große Zahnrad für eine Umdrehung länger braucht als ein kleines Zahnrad. -> (o__O)

Die Übersetzung in den höheren Gängen ist dann umgekehrt. Der Motor dreht langsamer und verliert mehr Kraft (PS) bzw brauch mehr Kraft, aber das hintere Zahnrad dreht sich schneller, weil es weniger Zeit braucht für die Umdrehung. -> (O__o)

Der dritte oder vierte Gang ist mittig, relativ kräftig, je nach PS, und man kann gemessen an der Höchstgeschwindigkeit, etwa die Hälfte an Km/h erreichen.

(O__O)

Hoffe du hast es etwas verstanden. Mit einem Fahrrad mit Gangschaltung kannste das auch anschaulicher testen.

Kommentar von checkpointarea ,

Der 3. Gang reicht in den meisten Fällen für deutlich mehr als die Hälfte der Höchstgeschwindigkeit. Beispiel Fiat Panda 1,2. der läuft im 3. Gang bis zu 150 km/h, eingetragen ist er mit 160 km/h. Ähnlich mit einem VW Up, und auch mein BMW 523i ist mit 150 km/h bei eingetragenen 228 km/h deutlich schneller als die Hälfte.

Kommentar von Wepster ,

Okay, danke für die Ergänzung.

Antwort
von derhandkuss, 31

Der erste Gang ist nur zum Anfahren. Um schneller fahren zu können schaltest Du in die höheren Gänge.

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 15

Die Gänge lösen das zentrale Problem, dass der Verbrennungsmotor nur in einem sehr kleinen Drehzahlbereich ausreichend kräftig ist, um das Auto anzutreiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community