Frage von Powerfulhero,

Was machen bei Verschleppung des Bescheides (Antrag Hartz4)?

Ich bin selbständiger Grafiker, allerdings bleiben in letzter Zeit die Aufträge aus. Meine Bemühungen verlaufen im Sande, die Konkurrenz ist zu groß und die wirtschaftliche Lage ... ist eher bescheiden. Auch Bewerbungen bei Firmen sind erfolglos.

Nun musste ich notgedrungen zum 01. Mai einen Antrag auf Hartz4 stellen. Der Sachbearbeiter will immer wieder neue Nachweise, wovon ich in den letzten 6 Monaten gelebt habe.

Ich habe mir nachweisbar Geld von meiner Mutter geliehen, meine Freundin bekocht mich am Wochenende und ich kaufe nur noch reduzierte Lebensmittel ein. Das ist kein menschenwürdiges Leben!

Was kann ich machen, damit mein Antrag endlich bewilligt wird? Welche Möglichkeiten habe ich? Kann ich mich wegen Untätigkeit meines Sachbearbeiters irgendwo an höherer Stelle beschweren oder ist das eher kontraproduktiv?

Bitte, ich brauche dringend Rat!

Hilfreichste Antwort von Orlando1307,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wichtig bei Selbstständigkeit ist, dass man zumindest eine EInnahmen-ÜberschussRechnung der letzten Monate vorlegt, besser noch wären betriebswirtschaftliche Auswertungen vom Steuerberater. Damit das Amt auch weiß, wie viel du in den letzten Monaten verdient hast. Ansonsten muss die Anlage EKS ausgefüllt vorliegen und jegliche Kosten nachgewiesen werden.. bei Raumkosten z.B. den Pachtvertrag beilegen usw. Schau dir noch einmal die Aufforderungen zur Mitwirkung an und schaue was genau fehlt. Vielleicht liegt ein Missverständnis vor. Ansonsten spreche doch einfach noch einmal im Jobcenter vor, die Mitarbeiter können dir doch sicherlich sagen, wieso du noch keinen Bescheid erhalten hast. Oder hast du schon einen Bescheid erhalten? Ablehnungsbescheid?

Kommentar von Powerfulhero,

Hab bisher noch keinen Bescheid! Halte inzwischen das böswillige Hinhalten für eine Schikane!

Kommentar von Orlando1307,

Ich glaube nicht, dass die Mitarbeiter da aus Lust und Laune Leute schikanieren. Wie gesagt, erkundige dich einfach noch einmal was genau fehlt und reiche das nach. Dann hat sich das Problem doch erledigt - liegt an dir.

Kommentar von sonnig0815,

Ich glaube nicht, dass die Mitarbeiter da aus Lust und Laune Leute schikanieren>

...neeee, sie werden dazu angehalten, denn je mehr der ALGII Bezieher unter dem Druck einknicken und einen unterbezahlten Job annehmen, desto besser! Zumindest fuer den Staat!

Antwort von ragglan,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

01.mai ... und du hast bisher noch keinerlei bescheid, leistung oder irgendeine andere benachrichtigung erhalten, als dass dein sachbearbeiter diese nachweise von dir wünscht?

erkundige dich bei deinem sachbearbeiter nach dessen vorgesetzten und das du gerne einen termin mit diesem hättest, weil du unzufrieden mit einem seiner untergebenen bist. - vielleicht kann der dir einiges besser erklären, als der sachbearbeiter ... und möglicherweise passiert dann auch etwas zu deinen gunsten.

als selbstständiger ist es so, dass du monatlich deine einkünfte vorweisen musst. jeden monat wird darüber aufs neue dein leistungsanspruch geprüft. sind deine einkünfte höher, als der zu erwartende bezug, dann gibt es nichts ... ob dies vielleicht bei dir zutrifft kann sicherlich niemand hier beurteilen ... zu wenig informationen ...

Antwort von Odysseus247,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du kannst folgendes machen:

  1. Zu den Vorgesetzten gehen. Meistens ist der Teamleiter ignorant - geh dann einfach zum Abteilungsleiter und wenn es sein muss bis zum Sozialdezernent.

  2. Zum Rechtsanwalt gehen und eine einstweilige Verfügung erwirken. Das geht recht schnell.

  3. Dem Amt den Gerichtsvollzieher auf den Hals hetzen wenn sie nicht reagieren.

  4. Die Presse einschalten.

  5. Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Sachbearbeiter einreichen.

  6. Eine Petition einreichen.

Wenn du das ganze Programm runterratterst hast du zu 80% einen Arbeitslosen mehr - den Sachbearbeiter.

Kommentar von Ahnungslos0815,

Nun mal auf dem Teppich bleiben! Die Punkte 1, 2 und 5 sind die einzig wirksamen Methoden. Meistens reicht der Gang zum Teamleiter, die wollen meistens mit den Empfängern nichts zu tun haben und bewilligen alles bevor es Ärger gibt. Wenn das nicht hilft, hilft fast immer der einstweilige Rechtsschutz, zu beantragen über einen Anwalt oder direkt beim Sozialgericht (oder Amtsgericht, bin mir nicht ganz sicher). Zu allerletzt hilft die Dienstaufsichtsbeschwerde. Ein Anruf beim Beschwerdemanagement des Jobcenters, der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg oder direkt beim Ministerium in Berlin hilft auch oftmals.

Zu Punkt 3: Was soll der Gerichtsvollzieher beim Jobcenter??? Er kann keine Gegenstände pfänden die ohnehin schon dem Staat gehören...

Zu Punkt 4: Die Presse juckt das Jobcenter oft wenig, oftmals schalten die dann erst recht auf stur! Oder glaubst du, Helena Fürst ist die Wahrheit?

Zu Punkt 6: Eine Petition bringt meistens auch nichts.

....und der Sachbearbeiter behält so oder so seinen Job. Er muss schon Geld veruntreuen um entlassen zu werden.

Kommentar von Odysseus247,

Wenn er Beamter ist: Meistens. Personalräte können auch mal einstimmig sein. um einen vom Posten wegzukriegen brauchst du meistens 3 die das machen. Eine Frage des Arbeitsaufwandes - welcher Amtsmitarbeiter arbeitet schon gerne?^^ Komplett weg: ist hier schon vorgekommen, aber du hast recht: nicht die Regel.

Kommentar von sonnig0815,

Beamte???? Auf der Arbeits-AGENTUR? Im JOBCENTER? ha ha ha ..selten so gelacht! Die musst Du aber mit der Lupe suchen! Meist sind das unkompetente Quereinsteiger, die in einem 6 Wochen Schnell-Kurs die Spitze des SBG II gelernt haben. Deshalb passieren ja auch immer wieder solche Dinge.

Wenn ich meinen Job, so schlampig machen würde, wie die auf den JC, dann hätte ich meinen Laden längst dicht machen können!

Beste Lösung: Einstweilige Verfügung übers das SG.

Presse ist nicht immer soooo uninteressiert, aber es muss dann schon etwas besonders dreistes sein. Bewilligungsbescheide, die im Regal verstauben sind an der Tagesordnung....

Kommentar von Odysseus247,

:D Hey, das sind Topprofis^^

Antwort von TJAMADOR,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

du brauchst nur deine Kontoauszüge der letzten 6 Monate vorlegen als Kopie oder die Kopieren sie sich selbst, das ist alles. Und nur Tatsachen angeben. Die bearbeitung dauert seine Teit geht aber schnell wennn alle Formalitäten erledigt sind. Wenn keine Kontoauszüge vorhanden sind, mußt du sie bei deiner Bank beantragen auch wenn das wieder etwas kostet. Ist nicht ganz billig. Deswegen soll man ja seine Kontoauszüge auch immer aufheben für mindestens 2 Jahre.

Kommentar von Powerfulhero,

alle Kontoauszüge der letzten 6 Monate liegen dem Amt vor. Da ich mir von meiner Mutter Geld geliehen habe, vermuten die, dass das für mich eine sprudelnde Geldquelle sein könnte. Dem ist aber nicht so, meine Mutter ist Rentenbezieherin!

Antwort von lichan,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

immer wieder nachfragen,

sacktreter werden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten