Frage von DerLoliLutscher, 56

Was mache ich wen ich aus der Schule raus bin dieses Jahr?

Hallo :-) Ich werde ein paar Wochen vor Ende der Sommerferien 17 und naja ja den beginnt ja das Arbeitsleben. Ich bin auf einer Privaten Schule und gehe mit einem naja oder schlechtem Hauptschulabschluss. Ich weiß nicht was ich werden soll, weil es zu viel gibt was man werden könnte. Ich habe auch keine Freunde also kann ich dadurch auch nichts erfahren. Ich war schon fast immer alleine. Ich will ein neues Leben beginnen und in eine neue Stadt ziehen. Eine Millionen Stadt. Ich lebe gerade noch in einer heiß begehrten ruhigen Gegend will aber endlich das Leben spüren! Meine 17 Jahre kann ich wie Gefängnis und Einsamkeit ansehen und kurz bevor das richtige Leben beginnen wird werde ich nur voll geschnauzt wieso ich den nichts weiß. Wen ich aber nur in einem Silbernen Käfig gefangen gehalten werde... Naja auf jeden Fall wie wird das den ablaufen? Ich komme raus aus der Schulzeit. Melde mich den beim Arbeitsamt bekomme den Unterstützungsgeld gehe nebenbei in eine Berufsschule, weil man ja bis 18 verpflichtet ist und auch noch dazu Arbeitsbereit sein muss man muss also Arbeiten vollziehen stimmts? Und suchte auch neben bei nach einer Ausbildung oder sehe ich das falsch? Währe cool wen ihr mir den Ablauf anzeigen könntet wie es ablaufen wird. Ach ja und ich bin Männlich falls das was tut. Ich währe wirklich sehr dankbar für gute Hilfen von euch auf den richtigen Arbeitsweg zu kommen.

Antwort
von Janitschka, 29

Einen Teil von deinem Text konnte ich nicht so ganz verstehen, aber ich würde dir raten, den Realschulabschluss "nachzumachen" und dir dann eine Ausbildungsstelle zu suchen... Bei mir wurden ca. 6-10 Monate vor Ende der Schulzeit Bewerbungen geschrieben bzw. Vorstellungsgespräche geführt...

Während du die mittlere Reife erwirbst, kannst du dir ja schonmal überlegen, in welche berufliche Richtung du gehen möchtest; woran du Interesse hast & wo die Zukunftsaussichten einigermaßen positiv aussehen...

Ich persönlich bein ein Freund des Handwerks und finde, besonders der Mittelstand sollte gefördert werden. (Ich selbst bin handwerklich leider ungeschickt und übe einen solchen Beruf daher nicht aus; habe aber großen Respekt vor denen, die es tun) Wäre das etwas für dich? Tischler, Bäcker, Maurer etc.?

Kommentar von DerLoliLutscher ,

Danke für deine ernstgemeinte Antwort :-) Das hatte ich auch schon immer vorgehabt Mittlere Reife! Oh ja! Aber auf meiner Schule ist die Mittlere Reife richtig krass. Ich bin nicht der einzigste der aus unserer Privaten Schule mit Hauptschulabschluss geht. Ich bekam vor einiger Zeit Förderunterricht. Extrastunden. Zielvereinbarung. Mir liegt Schule nicht. Die die bei uns mittlere Reife machen wollen bei denen sind es auch meistens ´´nur´´3 und 4en. Mal auch ne 2 aber mehr auch nicht. Unsere Schule fordert uns und gibt nichts zurück. Wechseln kann ich nicht wirklich. Handwerklicher Beruf? Das habe ich als Praktikum gemacht. Interview mit unserem Schulhausmeister. Mein Opa deren Vater tat dies schon. Mein Onkel ist immer noch ein Farmer/Bauer. Also Handarbeit ist in meinem Familienstammbaum schon ewig erhalten. Ich liebte vor kurzem die Kirchenarbeit und helfe Privat gerne dort aus nach dem Praktikum habe ich mit dem Küster auch so sehr gut verstanden. Vielleicht führe ich nicht gerade christlicher ein Kirchenleben mal der 9 Jahre auf einer Evangelischen Schule war durch.

Kommentar von Janitschka ,

Nunja, du musst deine mittlere Reife ja nicht unbedingt auf deiner kirchlichen Privatschule ablegen... Du kannst sie sicherlich auch auf einer anderen Schule erwerben...

Und wenn du jetzt schon (realistische) Vorstellungen hast, dann behalte sie im Auge und versuch das zu Erreichen, was dir Spaß macht...

Antwort
von miboki, 28

Also erst einmal - solange Du Deine erste Berufsausbildung noch nicht abgeschlossen hast, sind Deine Eltern für Dich zum Unterhalt verpflichtet. Unterstützung vom Arbeitsamt gibt es nur, wenn Deine Eltern nicht genug Einkommen haben.

Wenn Du im Sommer schon Deinen Abschluss machst, wird es natürlich sehr schwer, noch einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Die Ausbildungsplätze in den meisten Berufen - besonders in den begehrten  und besser bezahlten - sind schon vergeben.  Du solltest nun erst mal mit Deinen Erziehungsberechtigten sprechen und sie um Rat fragen. 

Grundsätzlich denke ich, dass - je höher und besser der Schulabschluss ist, desto besser auch die Zukunftschancen. Vielleicht wäre es besser, noch weiter zur Schule zu gehen und die Zeit zu nutzen, Dir klar zu werden, was Du eigentlich willst. 

Kommentar von DerLoliLutscher ,

Danke sehr für deine ernst gemeinte Antwort :-)

Kommentar von Janitschka ,

Im Großen & Ganzen stimme ich Dir zu, aber mit dem letzten Absatz tue ich mich etwas schwer...

Ich persönlich finde, unsere Gesellschaft legt teilweise zu viel Wert auf einen möglichst hohen Schulabschluss. Sicherlich sind die Chancen auf einen gutbezahlten Job in der Industie mit einem Diplom in Ingenieurwesen oder in der Verwaltung mit dem Bachelor of Arts deutlich besser als mit der mittleren Reife, aber besonders im Handwerk -und das braucht nunmal auch jeder- kann ein einfacher Bäcker mit Realschulabschluss sich durchaus zum Bäckermeister hocharbeiten und auch gutes Geld verdienen. Selbes analog zu anderen Handwerks- / Bauberufen...

Daher denke ich, wenn er weiß, welchen Weg er einschlagen möchte, und Schule eher qual als Wahl ist, dann sollte er in den Beruf einsteigen und sich praktisch hocharbeiten und fortbilden...

Kommentar von miboki ,

Sicher kann man auch mit Hauptschulabschluss erfolgreich sein. Ich habe jahrelang in einer Komunalverwaltung in der Ausbildungsabteilung gearbeitet. Bei uns wurden nicht nur Verwaltungskräfte sondern auch Erzieher, Friedhofsgärtner, Straßenbauer oder Kanalarbeiter und andere ausgebildet. Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich selbst für Berufe, in denen Hauptschule Voraussetzung ist, immer mehr Realschüler und sogar Abiturienten bewerben, die bei Einstellungstests natürlich oft besser abschneiden. Auch habe ich festgestellt, dass in Ausbildungsberufen oft Schulabgänger mit höherem Abschluss gesucht werden, als gefordert. 

Kommentar von Janitschka ,

Das sitmmt wohl. Aber das ist auch das Problem was ich sehe...

Nur weil jemand einen Hauptschulabschluss oder mittlere Reife hat und in den Tests bei irgendwelchen Fragen wie "Wann starb Mozart" oder "Welche Form gibt es, wenn man dieses Muster an den markierten Stellen einknickt"; "Kopfrechnen: 15356 x 2345" etc. nicht so gut abschneidet, wie vllt. eine Person mit Studium heißt es nicht, dass dieser jemand den Beruf nicht sogar besser ausüben kann, als der "Überstudierte"...

Da geht meine Kritik eher an die Gesellschaft, die den höchst möglichen Bildungsstatus fordert, anstatt auf die praktischen Leitungen zu schauen, auf die es wirklich ankommt... (Wobei es hier natürlich auch auf das Berufsbild ankommt; Bei manchen Berufen sind die Schulnoten (z.B. Deutsch) trotzdem recht wichtig...

Versteht man, was ich meine? :D Kann das schriftlich nicht ganz so rüber bringen, wie ich es mündlich gerne vortragen würde...

Kommentar von miboki ,

Da bin ich absolut Deiner Meinung. Aber leider ist es nun mal so, dass man mit Hauptschulabschluss auch in typischen Berufen weniger Chancen hat. Das war schon vor 30 Jahren so, als ich die Schule beendet habe. Und es wird auch in den nächsten Jahren nicht anders. Daher kann ich nur noch einmal erklären, dass -meiner Meinung nach - ein besserer Schulabschluss auch bessere Berufsaussichten bietet. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community