Was mache ich mit meinem Bafög nur?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

ich kann dir keine guten Nachrichten mitteilen. Du bist informationspflichtig gegenüber Uni (oder wie bei dir eben nicht) UND dem Bafög-Amt. Als studierender Bafög-Empfänger muss man immer dran denken beide - also Uni und Bafög-Amt - zu informieren, Nachweise zu bringen etc.

Du bist bestimmt nicht so leistungsfähig wie es andere sein könnten, aber genau das musst du eben beweisen. Ea gilt die Selbstinformationspflicht. Du hättest also, als du gemerkt hast, dass du krank wirst Rücksprache mit dem BAfög-Amt halten müssen. Das hast du nicht gemacht. Blöd gelaufen, aber so ist es eben. Die Regeln gelten für alle gleich. Unwissen schützt nicht vor Strafe.

Eine eingeschränkte Studierfähigkeit nachzuweisen, kann auch nach hinten los gehen. Du bist nur Bafögberechtigt solange du studierfähig bist. Zeigen deine Diagnosen, dass du 3 Monate am Stück nicht studierfähig warst, können sie Bafög sogar zurückforden, weil es dir gar nicht zustand. Es wird verlangt, dass du erst deine Gesundheit in den Griff bekommst und dann studierst.

Ich selbst bin seit knapp 5 Monaten durchgehend auf Schmerzmitteln durch eine chronische, schwere Krankheit. Ich bin arbeitsfähig, jegliche Facharztbesuche (auch 1x die Woche) darf ich mit Gleitzeit abarbeiten. Ich muss also mehr schuften als andere, um mir meine Arztbesuche "gönnen" zu können. Aber solange es geht, mach ich es so.

Es ist auch manchmal unfair, aber solange du eben kein Attest hast für diesen Tag, dass du keine Prüfungen mitschreiben kannst, hast du keinen Nachweis. Es muss bewiesen sein, dass deine Krankheit wirklich ursächlich ist für den Leistungsverzug. Das kannst du nicht nachweisen und ohne Nachweis wird Bafög - korrekt nach dem Gesetz -nicht mehr gezahlt. 

Das Kind ist bei dir in den Brunnen gefallen, deswegen ist es auch immer so wichtig alles mit beiden Parteien abzusprechen.

Ich würde dir einen KfW-Kredit empfehlen, da du vermutlich weder Zeit noch Kraft hast nebenher arbeiten zu gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

.., nur ich wusste es nicht. Ihr könnt euch denken was mein Problem ist: Der Gruppenleiter sagt definitiv NEIN, er WILL für die besagten Tage ein Attest und ich habe KEINE ATTESTE da wie tausendmal erklärt, keine Atteste von mir von diesem Fachbereich verlang worden sind. Ich habe ihn darum gebeten, meinen Fall individuell zu betrachten , ich finde es ungerecht, dass ein Kommilitone von mir in der gleichen Situation sein Bafög  erhält, nur weil er das Glück hat das dieser Fachbereich Atteste verlangt, und er ein Attest für diesen fehlenden Tag hatte, obwohl er körperlich vollkommen fit ist und ich die wirklich mit Tränen, Depressionen und Schmerzmittel sich durchkämpft, keine Beachtung kriegt weil ich eben für diese Tage keinen Attest habe. Ich habe keinen Attest für die besagten Tage, sehe ich ein, doch ich habe mit viel mehr Probleme als mein Kommilitone x zu kämpfen, der für den Tag vom Hausarzt irgendein rosa Zettelchen bekommen hat.

Habe ich irgendwie noch eine Chance? Der Typ droht mir uns sagt wenn ich in Dezember die Prüfung nicht bestehen dann für immer ByeBye Bafög. Geld gestrichen, in der Woche 25 h im Labor arbeiten, Prüfung in Dezember nachholen und jeden Tag mit Analgetika überleben. Und dann noch gesgat bekommen, dass ich froh sein kann dass ich kein Medizin, Pharmazie studiere, da sonst mein Bafög nach dem 4. für immer gestrichen worden sei und ER allein entscheidet über mein Studium, mein Schicksal und ER allein entscheidet ob das was mein Professor, mein Hausarzt schreibt das nicht bestehen meiner Prüfung gerechtfertigt? 

Über Hilfe/Anregung/Meinung wäre ich sehr dankbar.

Danke im Voraus,
lefay

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?