Frage von Tini39l, 115

Was mache ich mit der Partnerin meines Ex-Mannes?

Ich bin seit 10 Jahren glücklich geschieden. Aus der Ehe sind 2 Jungs hervorgegangen. Der jüngste wird jetzt 18 Jahre alt. Ich habe immer wieder Schwierigkeiten mit meinem Ex. Sei es Unterhaltsfragen, Ausbildung usw. Ständig gibt es Streit und mein Sohn leidet sehr darunter. Mein Sohn hat eine schlechte Beziehung zu seinem Vater. Die Partnerin meines es manipuliert ihn und stichelt immer wieder. Durch diese Dreierbeziehung, in die mein Sohn immer wieder hineingezogen wird, kommt einfach keine Ruhe in die Beziehung Eltern-Sohn. Ich fühle mich im Moment hilflos und wütend, da ich sicher bin, dass sie im Hintergrund manipuliert und das für mich nicht greifbar ist. Mein Ex merkt nicht, dass er der verlängerte Arm seiner Partnerin darstellt. Ich wäre froh, wenn das Verhältnis zwischen Vater, dessen Freundin un meinem Sohn entspannter wäre aber ich bin soweit, meinem Sohn zu raten, den Kontakt zum Vater vorerst einzustellen. Mein Sohn will aber lieber eine schlechte Beziehung zu seinem Vater als gar keine. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht. Mit meinem Ex reden hilft nicht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KeaKe, 18

Auch wenn Mütter glauben, dass sie beide Elternteile sein können - das ist nicht so. Jungs brauchen ihren (einen) Vater, egal ob er den Vorstellungen der Mutter entspricht oder nicht. Dein Sohn wird schon auseinanderhalten können, was die Neue vom Papa meint und was Papa meint. Zeige ihm, dass Du ihm das zutraust. Was soll den schon passieren? Mit dem Rat, den Kontakt zum Vater abzubrechen, zeigst Du ihm vor allem, dass Du ihm nicht zutraust, selbst zu wissen, wer es wie mit ihm meint. Das verunsichert ihn zusätzlich. Gestalte Deine Erwartungen an ihn positiv und überlasse ihm die Entscheidung. Das Leben geht nunmal nicht ohne Konflikte ab, Du kannst ihn davor nicht behüten. Er muss lernen, konstruktiv mit Konflikten umzugehen. Das kann dauern und nerven. Sei ihm doch der verständnisvolle (nicht stichelnde) Elternteil, der ihm Selbstvertrauen gibt. Dann kommt er mit allem anderen auch zurecht.

Kommentar von Tini39l ,

Stimmt ja. Das heißt also, weiter an mir arbeiten. Danke für die gute Antwort.

Antwort
von Undsonstso, 45

Auch wenn es noch so schwer fällt, halte dich mit Äußerungen zum Expartner und seiner Partnerin zurück.

Dein Junge ist 18 Jahre, hat eigene Ansichten und wird Sticheleien, Manipulationen als solche erkennen und wird seinen Weg finden, damit umzugehen.

Leie deinem erwachsenen Kind dein Ohr, sei ihm Stütze.. Aber mit Negativ-Ratschlägen sei sparsam, verzichte lieber gänzlich darauf.

Im Endeffekt spricht der schlechte Kontakt, das Bearbeiten des Jungen für sich. Die Verursacher sprechen für sich.... Und wenn du dich dann zu zurücknimmst, spricht das positiv für dich. Auch das bemerken (erwachsene) Kinder sehr wohl.

Kommentar von violatedsoul ,

Das stimmt nicht ganz. Einige Kinder erkennen falsches Verhalten eben nicht. Sie sind dankbar für jedes Fitzelchen an Aufmerksamkeit. Da wird sich über eine Tafel Schokolade einmal im Jahr mehr gefreut, als wenn die Mutter das ganze Jahr über ihre Pflicht tut und sich kümmert.

Kommentar von Undsonstso ,

Kinder werden älter und i-wann wissen sie und erkennen, dass ein Elternteil eher die Sorgeaufgaben hattten und der andere der war mit der Tafel Schokolade im Jahr.

Antwort
von violatedsoul, 35

Auch wenn ich einige hoch manipulative Leute kenne, kann man die Situationen untereinander nicht 1 : 1 miteinander vergleichen.

Du hast zwei Söhne, meintest du. Wie alt ist der andere Sohn und wie ist sein Verhältnis zum Vater?

Was hat der Vater genau gesagt, als du mit ihm gesprochen hast? Und ist seine Einstellung schon immer so oder erst seitdem er die neue Frau hat?

Dass Kinder zwischen den Stühlen sitzen, ist der leidige Punkt bei sehr vielen Trennungen. Dein Sohn will seine Vaterfigur nicht aufgeben, auch wenn er falsch behandelt wird. Das Problem ist, auch wenn es vielleicht komisch klingt, dass er noch nicht richtig zur Seite gedrängelt wurde.

Im Grunde merken Kinder nämlich, wo sie willkommen sind und lehnen von sich aus Kontakt ab, wo sie merken, dass es nicht so ist. Aber es gibt auch Kinder wie deinen Sohn, der lieber alle Kröten schluckt, die ihm hingeworfen werden, anstatt mal für sich selbst einzutreten.

Deshalb die Frage nach dem anderen Sohn.

Kommentar von Tini39l ,

Danke für deine Antwort. Mein Ältester ist 26 und schon aus dem Haus und verheiratet. Er ist introvertiert und froh, dass er eine "gute" Beziehung zum Vater hat. Er setzt diese Beziehung auch nicht aufs Spiel und ist auf eine gewissen Harmonie bedacht. Mein Ex ist schwierig und hat ein übergroßes Ego. Beide Jungs müssen einen Weg finden, mit ihrem Vater auszukommen. Außerdem ist der große Bruder Vaters ganzer Stolz. Der Älteste hat studiert usw. mein jüngster Sohn ist Schulverweigerer und versucht, aus dieser Situation herauszukommen.

Antwort
von Vyled, 46

Das ist leider oft so. Ich kenne da wen, der hat ähnliches erlebt. Die neue Partnerin stichelt immer drauf ein, das der Vater bloß nicht dem Sohn helfen soll usw...

Da hilft wirklich nicht viel. Das einzige was helfen würde, wäre wenn dein Sohn den Kontakt oder irgendwas auf einer weise "abdrengt" so das der Vater merkt, irgendetwas stimmt nicht, z.B. indem dein Sohn einfach nie erreichbar ist, keine lust hat oder ähnliches.

Er muss ja nicht zwingend sagen, das er kein Bock mehr hat, sondern es einfach Spüren lassen, in dem er halt z.B. nicht mehr so oft Zeit hat, selten erreichbar ist oder sowas.

Dann wird der Vater sich irgendwann schon wundern, warum der Sohn denn nie Zeit/lust hat und merkt vielleicht auch, woran das liegen könnte oder wird ggf nachfragen

Kommentar von EdnaImmers ,

Also ,  eh' ein Mann was merkt?   Das kann dauern ......<grins> 

wenn der Papa sich von der Neuen beeinflußen läßt bedeutet das doch dass er selbst nix merkt - oder?

Kommentar von Vyled ,

Naja, innerlich wird er das schon.... Spätestens wenn er merkt, das die wege auseinander gehen und er irgendwann mal drüber nachdenkt, was sein Sohn wohl so macht oder ähnliches

Antwort
von Morikei, 42

Meine Mutter hatte mit meinem Vater sehr ähnliche Probleme. Er hatte eine Freundin, die ihn massiv manipuliert hat, weil sie eifersüchtig war auf uns Kinder. Mein Vater veränderte sich dadurch stark und meine Mutter bekam Probleme mit dem Unterhalt oder wenn sie Unterschriften von ihm brauchte (da anfangs beide Eltern erziehungsberechtigt waren). Die Beziehung zu meinem Vater war damals schlecht und vor allem befremdlich. Wie sind wir da wieder raus gekommen? Das weiß ich gar nicht mehr so genau. Es verging viel zeit, in der wir immer wieder das Gespräch mit meinem Vater suchten und versuchten ihm zu erklären, was aus ihm geworden ist und wie seine Partnerin drauf ist. Irgendwann war es dann soweit dass sie sich trennten und er einsah, dass er fehler gemacht hatte. Heute haben wir ein vernünftiges Verhältnis zueinander. Hat aber Jahre gedauert, das alles.

Kommentar von EdnaImmers ,

Habt ihr ja toll gemacht - ist doch bißchen übergriffig dem Papa die Freundin madig zu machen.   ist Papa denn jetzt glücklich mit Euch? 

Kommentar von Morikei ,

Stimmt, aber letztendlich war es das beste. Zumal sie uns kinder auch schlecht gereder hat. Meine mutter erhielt in der zeit komische anonyme anrufevund sogar post. Die Freundin hat es echt übertrieben.

Wie gesagt, die Beziehung zu unserem Vater ist nun gut und er kommt ab und zu zu besuch vorbei. Ich bin mittlerweile  auch volljährig.

Antwort
von EdnaImmers, 36

Misch Dich nicht weiter ein. 

EUER Sohn ist 18 und muss das selbst entscheiden  können. Er muss auch selbst seinen Weg finden wie er mit Papa und der Neuen umgehen will.

Du solltest Deinem Sohn zuhören, wenn er über seine " Schwierigkeuten" mit Papa redet aber Bezug keine Stellung. Es ist sein Leben. 

Und wenn Du Sohnemann noch erziehen willst bedenke. Ratschläge sind Schläge / 

Hier im Chat natürlich nicht  😇

Kommentar von violatedsoul ,

Ratschläge sind Schläge / 

Nur bei falschen Ratschlägen.

Man sagt in jedem Alter seinen Kindern noch was, denn man bleibt bis zum Tod Eltern. Und das hat nichts mit Vorschriften machen zu tun, sondern nur mit Hilfe. Und manche Kinder brauchen die noch öfter, als andere Kinder.

Kommentar von EdnaImmers ,

Darf ich meine Meinung behalten? 

Ratschläge geben ist in meinen Augen nie unproblematisch. Man geht fast immer von seiner eigenen Erfahrugswelt aus, ohne alle Einzelheiten zu kennen ( ganz deutlich wird das hier in GUTEFRAGE)

Der Übergang zur Manipulation ist fließend - und Junge Erwachsene und Jugendliche müssen lernen ihre eigenen Entscheidungen zu treffen - 

Genau in diesem Zusammenhang habe ich den Spruch zu den Rstschlägen gebraucht

Kommentar von violatedsoul ,

Ja, Jugendliche müssen lernen, eigene Entscheidungen zu treffen. Deshalb ist es trotzdem nicht falsch, ihnen einen Rat zu geben. Was sie daraus machen, ist, wie hier im Forum auch, die Sache desjenigen.

Und würden Erfahrungen nicht viel wert sein, könnte die Jugend nie von den Älteren lernen - oder die Älteren von der Jugend.

Manipulation ist es nur dann, wenn keine eigene Meinung des Kindes zugelassen werden will. Über einen Rat kann aber jeder nachdenken.

Antwort
von TrudiMeier, 18

Sowas hat die Freundin meines Ex (samt ihrer Mutter) auch versucht. Das Kind ist schließlich 18, da braucht man sich nicht mehr zu kümmern usw.

Ich habe dazu nichts gesagt. Mein Sohn hat bei Papas Nachfrage nach Umzugshilfe und ob er sich mal sein Auto leihen könnte nur gesagt: "Mach deinen Sch.... alleine!" Das hat gewirkt. Ich muss dazu aber sagen, dass mein Ex ein herzensguter Kerl ist, der immer versucht es jedem recht zu machen und der überhaupt nicht auf zwischenmenschlichen Stress aus ist.

Es ist an deinem Sohn, mit der Faust auf den Tisch zu hauen. Je mehr du das machst, desto mehr Stress gibt es und im Endeffekt bist du die Böse.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten