Frage von rappelkiste, 59

Was mache ich jetzt, wegen dem Wegfall des Unterhaltes?

So .... und noch eine Frage .....

Wie man aus der vorherigen Frage entnehmen kann, lebe ich mit meinem Freund zusammen. Aus einer anderen Beziehung habe ich noch einen 17-jährigen Sohn, dessen Vater jetzt einfach den Unterhalt einbehalten hat, ohne erdenkliche Gründe. War auch schon beim Jugendamt, wegen einer Beistandschaft, aber die wollen sich diesbezüglich nicht wirklich bemühen. Den Kindsvater deswegen anrufen oder anschreiben, ist nicht möglich, da er sich nicht für sein Kind interessiert und sich 16 Jahre nicht gekümmert hat.

Habt ihr vllt Ratschläge für mich?

PS: Unangebrachte Kommentare helfen mir nicht weiter.

Danke schön trotzdem für eure Hilfe

LG .... rappelkiste

Antwort
von DFgen, 14

Wenn du keinen Unterhaltstitel gegen den Kindsvater hast, so solltest du einen erstellen lassen. Denn bis du die Ansprüche an ihn nicht entsprechend geltend gemacht hast, bräuchte er auch keinen Unterhalt zu zahlen

War auch schon beim Jugendamt, wegen einer Beistandschaft, aber die wollen sich diesbezüglich nicht wirklich bemühen. 

Sollte der Sohn noch einen Anspruch an seinen Vater haben, so muss das Jugendamt aktiv werden.

(Erst ab seinem 18. Geburtstag wäre das JA nicht mehr zuständig im Rahmen einer Beistandschaft - dann müsste sich der Sohn selbst kümmern, nicht mehr du....)

Ggf. könntest du dir eine Rechtsberatung bei einem Anwalt einholen - bei geringem Einkommen wäre das gegen eine kleine Gebühr (rund 15 Euro) beim Amtsgericht möglich....

dessen Vater jetzt einfach den Unterhalt einbehalten hat, ohne erdenkliche Gründe.

Sollte der Vater selbst arbeitslos oder krank geworden sein o.ä., wäre das ggf. ein Grund, den Unterhalt zu mindern oder ohne vorhandenen Titel einzustellen....

Auch wenn der Sohn selbst nun z.B. eine Lehre begonnen hätte und ein Einkommen erzielen würde, würde sich dadurch der Anspruch an seinen Vater zumindest verringern. (Dies hättest du dem Vater dann entsprechend mitteilen müssen...).

Sollte sich herausstellen, dass der Vater nicht leistungsfähig ist, obwohl der Sohn einen Anspruch hätte, könnte letzterer ggf. staatliche Unterstützung beanspruchen - je nach Art der von ihm besuchten Schule Schüler-Bafög oder ggf. auch ALG II...

Antwort
von isomatte, 32

Wenn sich das Jugendamt nicht kümmern möchte,dann mach dir einen Termin bei einem Fachanwalt für Familienrecht !

Kannst du dir das nicht leisten,dann kannst du beim Amtsgericht einen Beratungsschein beantragen,dazu am besten dann gleich Lohnnachweis / aktuelle Kontoauszüge mitnehmen.

Antwort
von Buddha12, 6

Die Beistandschaft wird nur bis zum 12 Lebensjahr bezahlt, wenn man sich vorher nicht darum kümmert, dann verfliegt das in der Luft ;-)

Antwort
von jule2204, 33

Geh zu einem Anwalt. Eine andere Möglichkeit fällt mir ehrlich gesagt nicht ein.

Kommentar von rappelkiste ,

Wenn das so einfach wäre ..... lebe zur Zeit von Krankengeld und Kindergeld ..... da mein Lebensgefährte angeblich zu viel verdient, würde ich das auch nicht bezuschusst bekommen, obwohl wir fast 900.- Miete zahlen und er selbst für seine 2 Kinder knapp 650.- Unterhalt leisten muss 

Kommentar von jule2204 ,

Dann fällt mir nur noch die Kindergeldvorschusskasse (falls die so heisst) ein. Die holen sich das Geld dann schon vom Kindsvater wieder.

Kommentar von rasperling1 ,

Unterhaltsvorschuss kommt leider nicht in Betracht, weil das Kind dafür bereits zu alt ist. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten