Frage von DExpert, 121

Was mache ich bei sehr starken Platzregen, wenn ich beim Autofahren nichts mehr sehe?

Hallo, heute als ich nachhause gefahren bin, gab es auf einer zwei spurigen Bundesstraße von einmal einen sehr starken Platzregen. Dadurch konnte ich die Straße fast gar nicht mehr erkennen. Ein Audi Geländewagen hat dann auf dem Seitenstreifen gehalten und hat den blinker auf rechts gestellt. Da ich kaum etwas gesehen habe, habe ich dann auch auf dem Seitenstreifen gehalten. Ist das in Ordnung oder sollte ich sehr langsam fahren obwohl ich fast gar nichts sehe.

Es wäre sehr nett wenn ich dazu eine Antwort bekomme. Da ich leider nicht weis wie ich mich in dieser Situation verhalten soll.

Antwort
von priesterlein, 62

Man sollte natürlich nur so fahren, dass man auf Hindernisse reagieren kann und weiß, wo die Straße ist. Wenn man nichts mehr sieht, ist es in Ordnung, rechts ranzufahren, das Auto abzusichern (durch Licht) und stehend auf eine Sichtverbesserung zu warten. Bei sehr dichtem Nebel sind früher auch mal gerne Beifahrer vorausgelaufen und haben per Sprache dirigiert, aber das halte ich generell für gefährlich, weil es immer jemanden gibt, der unabhängig vom Wetter zu schnell fährt und anscheinend gerne andere gefährdet.

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 27

Wenn Du wirklich gar Nichts mehr siehst musst Du anhalten, ganz klar darf nur so schnell gefahren werden damit man innerhalb des Sichtbereiches zum Stehen kommen kann, sieht man Nichts heisst das eine Maximalgeschwindigkeit von 0Km/h.

Auf der Stelle anhalten empfinde ich allerdings auch als sehr gefährlich, es gibt immer Welche die das mit der schlechten Sicht nicht so ernst nehmen. Also schon so wie von dem Geländewagen (wenn der trotz erhöhter Sitzposition auch Nichts gesehen hat war es wohl auch dementsprechend), allerdings würde ich die Warnblinkanlage einschalten und soweit als Möglich nach rechts fahren und anhalten.

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 61

Wenn Du nichts sehen kannst, ist die "angepasste Geschwindigkeit" Null... passt!

Antwort
von miezepussi, 61

Wenn du nichts siehst, macht Anhalten Sinn!


Antwort
von InternetJunge, 79

Ich würde es so machen:
Langsamer werden, Nebelschlussleuchte an, Warnblinklicht einschalten, anhalten.

Lieber anhalten anstatt blind weiter zu fahren.

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Nebelschlussleuchte an,

Die ist grundsätzlich nur bei Nebel mit Sichtweiten unter 50 m erlaubt, ergo nicht bei Starkregen! Denn da blendet diese zu stark und es wird ein Schuh daraus...

Aber alles Andere deiner Antwort stimmt!

Kommentar von InternetJunge ,

Ich habe in der Fahrschule gelernt dass diese auch bei starken Schneefall oder Regen benutzt werden darf. Aber vielen Dank für deine Korrektur, wieder was gelernt.

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Ja, wir lernen nie aus. ;)

Kann es sein, dass du das mit den Nebenscheinwerfern verwechselt hast? Denn die dürfen auch bei erheblicher Sichtbehinderung durch Regen oder Schneefall eingesetzt werden.

Die Nebelschlussleuchte nur bei Nebel mit Sichweiten unter 50 m. Dann heißt es auch: nur noch max. 50 km/h fahren. ;)

http://www.fahrtipps.de/frage/nebelschlussleuchte.php

Kommentar von dermick74 ,

Guck mal hier steht IMMER WENN DIE SICHT UNTER 50M beträgt.

Viele Autofahrer schalten die Nebelschussleuchte ganz nach Gefühl ein, Regen oder Nebel – und an geht die Leuchte. Doch das ist falsch. Es gibt ganz klare Regeln für die Nutzung der Nebelschlussleuchte, Sie darf nämlich nur eingeschaltet werden wenn die Sicht sehr stark eingeschränkt ist. Genau heißt das: Wenn die Sichtweite unter 50 Meter beträgt.

50 Meter beträgt die Entfernung von zwei Leitpfosten auf der Autobahn oder Landstraßen, dies ist eine gute Orientierung für Autofahrer wann die Sicht unter 50 Meter beträgt.

Anscheinend ist das nicht eindeutig geklärt........

Kommentar von Eichbaum1963 ,

In dem von dir  angeführten Text fehlt einfach nur das Wort "Nebel" und es müsste dort so lauten:

Sie darf nämlich nur eingeschaltet werden, wenn die Sicht durch Nebel sehr stark eingeschränkt ist

Und eindeutig geklärt ist es auch. ;)

Nämlich in § 17 StVO, Abs. 3 letzter Satz:

Nebelschlussleuchten dürfen nur dann benutzt werden, wenn durch Nebel die Sichtweite weniger als 50 m beträgt.

Antwort
von Almalexian, 86

Wenn du gar nichts mehr sehen kannst ist anhalten die beste Option.

Antwort
von ingwer16, 72

Rechts ranfahren , Warnblinker an , dein Verhalten war richtig .

Antwort
von MarkSchoen, 59

Ich kenne die Regel erst sehen dann fahren. Wenn ich nichts sehe fahre ich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten