Frage von OtherwiseJoe, 69

Was mach ich, wenn ich keine Ausbildungsstelle bekomme?

Hallo. 2014 habe ich meine Ausbildung verloren. seit Mai 2015 arbeite ich am Fließband und bin auch schon seit Anfang 2015 auf der Suche nach einer Ausbildung. Ich hatte zwischendurch Probleme mit der Ausbildungssuche, weil mir kaum was zugesagt hatte, von dem was noch am Laufen war für 2015 und wusste nicht so richtig, was ich jetzt eigentlich machen möchte. Und bei dem, was mir zugesagt hatte, hab ich nur Absagen erhalten. Also entschied ich mich für das Jahr 2016 zu suchen.

Ich schreibe so viele Bewerbungen und ich hab bisher noch keine einzige Zusage erhalten, das alles zieht mich so runter, weil ich das gleiche Spiel schon letztes Jahr hatte. Dazu muss ich sagen, dass ich eine Fachhochschulreife von 1,5 habe und wirklich viele Praktika und Ferienjobs früher gemacht haben, also auch sehr gute ''Qualifikationen'' mitbringe. Ich weiß auch welche Ausbildung ich unbedingt machen will, wo ich mich auch beworben habe, nur habe ich bisher ja auch noch kein einziges Eisen im Feuer und das alles ist so unfassbar demotivierend. Weil wenn ich wieder eine Absage erhalte, dann möchte ich es gern für nächstes Jahr vielleicht versuchen, weil ich das wirklich unbedingt machen will, nur will ich definitiv nicht noch 1 Jahr lang am Fließband arbeiten, weil das echt die Hölle ist. Und es mich nur noch mehr erniedrigen würde, wenn ich da immer und immer wieder hingehen müsste und meine Kollegen mir immer wieder vor Augen halten würden, dass ich ja keine Ausbildung bekommen habe. Ich will halt auch nicht i.was machen.

Und jetzt frag ich mich, was soll ich tun? Was mach ich, wenn ich für dieses Jahr nichts finde. Ich möchte mich nicht noch 1 Jahr ans Fließband ketten. Das alles zieht mich so runter, weil ich ebend auch denke, dass man mich wegen meiner nicht vollendeten Ausbildung aussortiert und das macht mich jedes mal so fertig, dass ich wirklich KEINE einzige Zusage bisher erhalten habe ... Was soll ich machen? Hat jemand einen Rat? Bitte?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von autmsen, 17

Zur IHK oder Handwerkskammer JETZT und einen Ausbildungspaten erbitten. 

Und dann lese ich dass Du bereits einen Ausbildungsbetrieb bevorzugst. Wie wäre es mit einem Praktikum da? Um nachzuweisen dass Du die beste Wahl als Auszubildender bist. Mal so eine Woche Urlaub investieren könnte sich lohnen. 

Denn ich stimme Dir zu: Es macht keinen Sinn irgendeine Ausbildung anzustreben auch wenn klar ist dass es die falsche Sparte ist. Dank dieser Auffassung stehen aktuell zehntausende Ausbildungsstellen unbesetzt aus dem letzten Jahr. Denn Ausbildungsbetriebe legen keinen Wert auf so eine Herangehensweise. 

Ein Ausbildungspate kann Dir beim persönlichen Kontakt mit Deinem Wunschbetrieb manche Tür öffnen. 

Kommentar von OtherwiseJoe ,

Das klingt echt mega hilfreich, werde ich auf jeden Fall in Angriff nehmen (=

Ich schreibe ja selbst in meinen Bewerbungen, dass ich ein Praktikum anbiete und so frag ich auch des öfteren nach einem Praktikum. Aber mir wird dann immer nur gesagt, nein das passt schon. Also das hab ich ja auch schon in Betracht gezogen, aber i.wie gucken die mich dann meistens an, als wäre das nicht nötig.

Kommentar von autmsen ,

Danke für die Bewertung meiner Antwort. 

Nun machst Du also gleich mal die Erfahrung dass wir Menschen nicht zu den intelligentesten Tieren auf diesem Planeten gehören. :)

Lasse Dich nicht durch schräge Blicke aus dem Konzept bringen. Frage nach warum es nicht nötig ist dass Du da ein Praktikum machst wenn sie Dich ablehnen. Bleibe freundlich aber dran. Stört Dein Name? Wie Du gekleidet bist? Dein Aussehen? 

Schaue online nach Verkaufsstrategien. Denn Du verkaufst Deine Arbeitskraft. Nicht Deine Seele. Bitte achte immer auf den Unterschied. :)

Ich habe vor wenigen Jahren mal eine telefonische Bewerbung gemacht die ausgeschrieben war für teamfähige Menschen bis maximal 25 Jahre. Irgendwie war ich schon viel älter. Ich konnte keine Berufserfahrung schriftlich vorweisen in dem Bereich. Aber ich bekam keinen Vorstellungstermin sondern eine Probewoche. - Ich bin nicht hin. Habe ich dann gleich am Telefon gesagt. Am anderen Ende der Leitung wurde ich aber sehr gut verstanden. Die haben nie wieder so nach Mitarbeitern gesucht. 

Übe erst schriftlich von Hand auf Papier. Oder mit Deinen Eltern, Freunden. Rollenspiele nennt sich das Ding offiziell. Findest Du online manche Anregung zu. Lasse Dir Rückmeldung zu Deinem Auftreten geben. 

Expertenantwort
von judgehotfudge, Community-Experte für Ausbildung & Bewerbung, 14

Hallo OtherwiseJoe,

wenn Du möchtest, kannst Du mal eine exemplarische Bewerbung hier einstellen (bitte vollständig und anonymisiert), dann kann man mehr dazu sagen.

Antwort
von Roquetas, 26

Ich fasse mal zusammen: Du hast 2014 ( aus welchem Grund auch immer ) Deinen Ausbildungsplatz verloren und Dich  bis 2016 kaum um eine  neue Ausbildung gekümmert, weil Du nicht wusstest was Du wolltest.

Nun wunderst Du Dich, dass Du 2016 nur Absagen erhältst.

Meinst Du tatsächlich dass die Firmen, die Deine Bewerbungen erhalten, Dich als ehrgeizig und pflichtbewusst einschätzen? 

Da es heutzutage nicht einfach ist eine Ausbildung zu finden, sollte man nicht so wählerisch sein und wenigstens eine zu Ende bringen. Danach kann man sich mit einem erfolgreichen Abschluss immer noch umorientieren.

Nun kannst Du nur noch hoffen, dass Dir eine weitere Chance geboten wird.

Kommentar von OtherwiseJoe ,

falsch. ich suche seit anfang 2015 und habe dutzende bewerbungen geschrieben und schon da keine einzige Zusage erhalten und mit der Zeit habe ich gemerkt, dass mir selbst auch kaum von dem was noch übrig war (für 2015) zugesagt hat. im laufe der zeit habe ich ausbildungsstellen gefunden, mit denen ich mich sehr identifizieren kann (die dann aber für 2016 waren) und bin seit letztem Jahr ständig am bewerbungen schreiben und natürlich sagt mit besonders eine ausbildung am meisten zu. nur schreibe ich bewerbungen über bewerbungen und keine einzige firma hat mir bisher eine zusage gegeben.

und die einstellung ich dürfte nicht so wählerisch sein, finde ich komplett falsch. warum soll ich eine ausbildung machen, mit dem gedanken, ach ich mach später eh was anders. dann wären 3 Jahre komplett verschwendung, zumal ich kein mensch bin, der einfach ne ausbildung abbricht. ich geh an die sache ran, dass ich das auch machen möchte, zumal man 3/4 seines lebens an der Arbeit verbringt, wieso also soll ich dann also nicht wählerisch sein, ich möchte ja auch nicht i.was machen. und ich habe schon ein weites spektrum an sachen, wo ich mich beworben habe, was ich machen will, nur ebend eine ausbildung sagt mir ganz besonders zu. aber fakt ist, dass ich ebend bisher noch keine einzige zusage erhalten habe, auch bei den ausbildungen die ich als plan b sehe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community