Frage von TokyoGhoul123, 39

Was los mit mir, weshalb kann ich einfach nicht dauerhaft glücklich sein?

Hi.. Ich bin ein Mädchen und 15 Jahre alt. Ich habe eine schwere Zeit hinter mir gelassen. Ich litt an Bulimie und svv, mein Vater hat Alkohol getrunken (was er immernoch tut) und es kamen viele weitere Probleme hinzu. Jedenfalls habe ich mich selbst in den griff bekommen und alles versucht, um glücklich zu sein. Vor c.a einem halben Jahr ging es tatsächlich vorran. Ich fühlte mich viel besser, habe meine Sucht unter Kontrolle bekommen. Ich unternahm viel mit Freunden und kam raus aus diesem Teufelskreis, was nicht einfach war. Nun, ein Junge aus meinere Schule fing an Interesse zu zeigen. Das taten und tun viele Jungs, aber er war anders, ich weis bis heute nicht was ihn für mich so anders machte, aber ich liebte und liebe ihn nicht, ich weis dass liebe sich anders anfühlt. Trotzdem machte er mich glücklich, die Aufmerksamkeit die er mir gab machte mich glücklich. Leider aber ist es seit c.a 2 Wochen so, dass ich wieder in meine alte Stimmung zurückfalle, und ich weis nicht wieso. Obwohl es Menschen gibt die mich lieben, ich gute Freunde habe und weis, dass meine Eltern alles für mich tun was sie tun können, fühle ich mich ungeliebt und ich kann nichts dagegen tun. Ich schätze die Dinge die ich habe wirklich und verstehe selber nicht weshalb ich so kaputt bin. Ich wache jeden morgen mit einer extremen lustlosigkeit auf, jeden morgen frage ich mich weshalb ich noch am leben bin. Und überhaupt denke ich oft an den Tod und darüber wie schön es wäre tod zu sein, würde aber niemals dazu kommen mich tatsächlich umzubringen. Ich kann nachts nicht schlafen und fange an manchen Nächten grundlos damit an zu weinen, und weine ohne Ende. Noch dazu kommt, dass dieser junge mich unglaublich stark enttäuscht hat, und obwohl ich ihn nicht liebe ist diese Enttäuschung wie ein weiteres Messer in mein Herz. Ich bin kalt und herzlos zu den Menschen geworden zu denen ich warm und herzlich sein sollte, dabei ist meine Angst davor sie zu verlieren unendlich groß. Obwohl ich versetzungsgefährdet bin, gebe ich mir keine Mühe, mich interessiert absolut gar nichts mehr und das einzige was ich tun möchte, ist schlafen und Musik hören. Ich verstehe nicht weshalb ich geliebt werde, obwohl ich mich ungeliebt fühle, verstehe aber auch nicht weshalb ich gehasst werde von meinen Lehrern zum Beispiel, wenn diese Menschen mich doch gar nicht kennen. Mein lächeln ist ständig gefälscht, alle glauben mir dass es nur die Müdigkeit ist, die mich so kaputt wirken lässt. Außerdem ist mir im allgemeinen aufgefallen, dass ich nur sehr gute oder sehr schlechte Lebensphasen habe, etwas dazwischen gibt es nicht, sodass mich die harten noch viel stärker treffen. Danke an alle, die bis hier hin gelesen haben.. Meine Frage ist, was das sein könnte und ob jemand von euch vielleicht etwas ähnliches durchlebt hat. Wie kann ich da wieder raus kommen? Egal was ich tue, ich schaffe es nicht da raus zu kommen wie damals, und es macht mich verrückt.

Antwort
von Preusse1947, 18

Hallo

Das klinkt im ganzen nach einer Depression, bin kein Fachmann aber vielleicht ließt das jemand der mehr Erfahrung hat.
Sicherlich Krümelst du auch und und das beschäftigt dich sehr. Irgendwann ist man einfach erschöpft und es schleicht sich ein tiefpunkt ein. Depression, Unzufriedenheit, Lustlos zu gar angst usw...

Die Sucht ist da sehr komplex, da eine sucht psychisch und physisch Ursache hat. Das suchtgedächtnis und die körperliche Abhängigkeit spielen da auch eine Rolle. Da kommt es auch an was man nimmt... Bei Alkohol ist es eine psychisch und physisch Abhängigkeit. Bei ein enzug kann es zu Reizbarkeit, Depressionen, Konzentration schwache, Angstzustände, Realität-verlust, so wie zittern Kreislauf Probleme kommen usw... Dies kann bei hohen Konsum auch zum Schock kommen. Da muss man sich schon beschäftigen damit. Hier brauchst du Hilfe und dein Vater (Papa) auch.

So kann man nicht glücklich sein bzw werden, da sind zu viele faktoren die da gegen sprechen glücklich zu sein...

Gehe mal davon aus das deine Kindheit nicht besonders schön verlaufen ist!!!

Ich empfehle dir Hilfe zu suchen bei ein Suchtberatung in deiner Stadt , Google mal nach Adressen. Aber auch ein Psychiater kann dir weiterhelfen. Das Problem auch mal in der schule ansprechen ein Lehrer deines Vertrauens! Du bist noch sehr jung und da kann man noch sehr viel machen. Gib dich nicht auf !!!

MFG Preuss

Antwort
von DollyPond, 14

das klingt nach einem ernsten psychischen problem, bei der dir sicher eine psychologin helfen kann. du hast viel durchgemacht, da bleiben nicht nur körperliche sondern auch psychische narben. ich finde, du bist sehr stark und es ist großartig, dass du es beim ersten mal selbst geschafft hast!  hol dir jetzt professionelle hilfe, du hast bei deiner stärke die besten Chancen, dass es dir wieder besser gehen wird. du musst das nicht alleine bewältigen! hast du enge freunde oder verwandte, die dich unterstützen können? ich wünsche dir alles gute und drücke fest die Daumen!

Antwort
von Mirse87, 21

Schonmal was von der Lehre von Jing und Jang gehört?

Nur wer Unglück erfährt, kann auch Glück erfahren.
Wärst du nie unglücklich, könntest du auch niemals wissen was Glück ist und dich infolgedessen besser fühlen.

Kommentar von TokyoGhoul123 ,

Nur dass ich oberflächlich gesehen ständig glücklich bin , und genau das oberflächlich ist mein Problem

Kommentar von Mirse87 ,

Dann hast du kein Problem mit Glück oder Unglück, sondern du bist einfach ein verschlossener Mensch. Gefühle zeigen fällt vielen schwer. Tatsächlich ist es aber (manchmal) notwendig um den Frust der sich innerlich aufgestaut hat abzubauen. Wenn es in deiner Familie keinen gibt, dem du dein Herz mal ausschütten kannst, dann einem guten Freund vielleicht? Einfach mal alles belastende los werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten