Frage von AOMkayyy, 65

Was lest ihr aus diesem Text heraus, bezogen auf die Frage "Was ist der Mensch"?

Die Frage steht bereits oben, bin ziemlich müde und könnte zumindest Denkanstöße gut gebrauchen, da ich das unbedingt fertig bekommen sollte. Über Antworten würde ich mich sehr freuen :)

Max Horkheimer – Die Revolte der Natur

Die Hoffnungen der Menschheit scheinen heute weiter von ihrer Erfüllung entfernt, als sie es selbst in den noch unsicher tastenden Epochen waren, da sie zum ersten Mal von den Humanisten formuliert wurden. Deutlich scheint – selbst mit der Erweiterung des Denk- und Handlungshorizonts durch das technische Wissen – die Autonomie des Einzelsubjekts, sein Vermögen, dem anwachsenden Apparat der Massenmanipulation zu widerstehen, die Kraft seiner Phantasie, sein unabhängiges Urteil zurückzugehen. Das Fortschreiten der technischen Mittel ist von einem Prozess der Entmenschlichung begleitet.

Antwort
von berkersheim, 10

Horkheimer vereint in sich zweierlei - hohe moralische Erwartungen und einen tiefen Pessimismus bezüglich unserer modernen Welt. Der Mangel an Realitätssinn blickt auch jedem Nebensatz. "Was ist der Mensch?" - eine geistige Traumgestalt a la Hegel oder ein gesellschaftlich organisiertes Tier mit seinen Emotionen und seinem Getriebensein? Horkheimer genügt ja der Mensch nicht, er braucht (missbraucht) gleich die ganze Menschheit. Dieser unterschiebt er eigentlich seine überidealistischen Erwartungen, als ob die Indianer im brasilianischen Urwald auch nur irgendeine Ahnung vom hohen Denken des Idealisten Horkheimer hätten. Seine historischen Rückbezüge sind so falsch, falscher geht es nicht.

Die Idealisierung des frühen Humanismus verdrängt, dass diesem der blutige 30jährige Krieg folgte, in dem in Deutschland über die Hälfte der Bevölkerung abgemurkst wurde, in Frankreich folgten die bestialischen Hugenottenkriege und in England ein blutiger Bürgerkrieg. Horkheimer ist offensichtlich in seinem Elfenbeinturm nicht präsent, dass die Humanisten damals zarte schmarotzende Pflänzchen weniger Fürsten waren und nicht mal 1 Prozent der darbenden Bevölkerung repräsentierten! Dass sich im laufe des technisch-industriellen Fortschritts die Bevölkerung in Europa verzehnfacht hat ist ihm wohl entgangen.

Bevor man die Entmenschlichung beklagt, sollte man mal aufweisen, wie "menschlich" die Situation z.B. zu Zeiten der franz. Revolution waren, nicht für die wenigen Fürsten und ihre vergeistigten Diener, sondern für das Volk! Zu dessen Lebensbedingungen scheint Horkheimer jeder Realitätsbezug zu fehlen. Ich komme aus einem Arbeiterdorf, die eine Hälfte machte sich kaputt in den Bergwerken, die ander in den Eisenhütten. 12-Stundentag 6 Tage lang! Von denen hatte keiner Zeit und Lust, die hochtrabenden Phantasien eines Horkheimer zu lesen. Die und ihre Kinder sind heute froh, dass diese Zeiten vorbei sind. Mehr Menschlichkeit bedeutet für die, dass sie ihre Kinder auf weiterführende Schulen schicken können, ja, auch Flachbildschirm und Auto und in Urlaub fahren können. Manche Intellektuelle vergessen zu gerne, auf wessen Rücken sie ihre geistigen Tiraden drehen.

Kommentar von AOMkayyy ,

Vielen Dank für die Antwort :)

Antwort
von NoSense123, 30

Horkheimer sagt aus, dass das Bild der Menschheit als ganzes, zusammenwirkendes und einheitliches Gebilde heute weiter entfernt ist, als die Zeit, als man diese erstmals definiert hat und angestrebt hat. Begründen tut er es durch den technischen Fortschritt, der trotz gefördertem Denk und Handlugnsvermögen nicht das Bild der Menschheit näher bringt, sondern eben die Autonomie eines jeden einzelnen Menschen, also die Subjektivität und das vom Rest differenzierte Verhalten zur Eigenverwirklichung. Somit bezeichnet er den technischen Fortschritt sogar als Entmenschlichung, da er die Menschlichkeit in dem Gesamtbild der Menschheit und nicht des autonomen Menschen sieht.

Kommentar von AOMkayyy ,

Vielen Dank :)

Kommentar von AOMkayyy ,

Nur damit ich das richtig verstehe, er sieht die Entfaltung eines Einzelnen, welches die Humanisten fordern, nicht als Ziel, sondern er meint die Menschheit als einheitliche Masse wäre die Hoffnung? Das wiederum wird durch die Technik und die daraus resultierende steigende Individualität des Menschen behindert, anstatt wie erhofft die Menschheit als ganzes aufzuzeigen. Diese Entwicklung wiederum betitelt er als Entmenschlichung. Meintest du das so? 

Kommentar von NoSense123 ,

ja so verstehe ich den Text

Kommentar von AOMkayyy ,

Ok, nochmals vielen Dank^^

Antwort
von AppleTea, 14

Da steht, du sollst dir mal selbst einen Kopf machen anstatt mit dem Strom zu schwimmen

Antwort
von nextreme, 6

Mir fällt im Moment nur ein technisches Mittel ein, welches zur Verblödung beiträgt, zu dieser Stunde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community