Frage von RoyalAura, 46

Was lernt man in Kochschulen. Ich meine wenn man alle Küchengeräte kennt, muss man ja einfach nur ein Rezept ausführen?

Das wirft die Frage auf, was der Unterschied zwischen luxuriösen 5-Sterne-Restaurants und dem Italiener um die Ecke ist.

Antwort
von Giustolisi, 21

Oh, da kann man viel lernen. neben der theoretischen Seite (Deklaration bestimmter Zutaten auf der Karte, Einkauf und Kalkulation...) geht es natürlich ums Kochen. Die Leute stehen nicht mit Kochbuch in der Küche, oder können zwischendurch nachschlagen, wie lange die Karottenbrauchen, bis sie gar sind, oder was alles in eine Bratensoße gehört. Viele solche grundlegenden Dinge müssen einfach sitzen.

Ich durfte schon Sterneköchen bei der Arbeit zusehen. da geht es im Prinzip um teure Zutaten, aufwändiges Anrichten, kleine Portionen und große Teller. Es gibt Fälle, da wäre ich nach fünf Gängen noch hungrig aus dem Laden gegangen weil die Portionen so winzig waren. Das hat nicht nach einer Portion ausgesehen, sondern als ob der Teller nicht richtig sauber geworden wär. Deswegen koche ich selbst, da kann ich hochwertige Zutaten in angemessenen Mengen verarbeiten.

Antwort
von Deichgoettin, 14

Es gib Anfängerkurse, in denen man die wichtigsten Grundregeln lernt. Z.B. wie man Gemüse richtig schneidet, welche Gewürze passen zu welchem Gericht, welches Fleisch paßt zu welchem Gericht uvm.
Es werden unterschiedliche Kochkurse für Fortgeschrittene angeboten. Da gibt Sushi Kurse, Backkurse, Kräuterkurse, Saucenkurse usw.
Jede Kochschule bietet individuelle Kochkurse an.

Der "Italiener an der Ecke" bietet meist keine authentische italienische Küche an. Die Angebote beschränken sich oft nur auf Pastagerichte und Pizzen, bei denen sich jeder Italiener nur schütteln würde.
Die wenigen Ausnahmen liegen dann allerdings auch preislich erheblich höher.

Wirklich gut kochen kann man nur mit erstklassigen Zutaten und Kreativität. Und dann macht Kochen richtig Spaß, wenn man es kann.

Antwort
von fhuebschmann, 16

In der Berufsschule lernst du z.b wie du vom halben Schwein, über den Gulasch bis zur Sülze kommst. Grundsaucen, schnitttechniken, Sättigungsbeilagen aussergewöhnliche Zubereitungsarten. Das was die Leute nicht unbedingt täglich in den Betrieben machen...

Antwort
von priesterlein, 24

Du kannst das Rezept kennen und es kommt trotzdem jedes mal etwas anderes heraus. Ein Koch kennt seine Werkzeuge und Nahrungsmittel und kann so kreativ damit umgehen, dass meistens gewollt etwas gutes rauskommt.

Der Unterschied zwischen dem Eckenitaliener und dem Luxuskoch liegt in den Fertigmischungen und den verwendeten Materialien sowie der eventuell anderen Zubereitung.

Antwort
von martinzuhause, 22

ein "bisschen" können und erfahrung gehört schon dazu.

Antwort
von adianthum, 6

Man lernt das Tun.

Wenn ich eine Bedienungsanleitung für z.B. ein Elektrogerät nehme und dann anfange mich da durchzuwurschteln, dann mache ich am Anfang so manchen Fehler.

Würde ich mein Motorrad auf diese Weise reparieren, könnte ein solcher Fehler sogar fatal für mich enden.

Wenn du eine Paprika zum ersten mal schneidest, dann weißt du theoretisch wie es geht. Wenn du sie anbrätst weißt du theoretisch wie es geht- aber du weißt bei Beidem weder wie sich eine Paprika anfühlt, wie du sie am besten schneidest, wie du Beides am besten hältst damit du dir keinen Finger absäbelst, oder wie eine Paprika beim Anbraten riecht, wie das Öl riecht wenn es auf Temperatur ist, usw. usf.

Kochen ist eine sinnliche Beschäftigung, die man nur durch Tun erfahren kann.

Das gilt auch noch für ettliche andere Bereiche, bei denen man Theorie und Praxis erst einmal zusammen bringen muss.

Antwort
von Rilotex, 29

Dazu kommt nicht nur alle Geräte zu kennen sondern schneidetechnicken o.Ä.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community