Frage von ahaa123, 34

Was lerne ich im Architekturstudium, was muss ich mitbringen?

Hallihallo erstmal! wie oben erwähnt geht es bei dieser frage um das studium der architektur. ich freue mich natürlich über alle antworten am liebsten wäre es mir wenn architekten oder (abgeschlossene) studenten antworten würden.

ich habe vor zwei jahren (mit 14 also) ein praktikum in der architektur gemacht und durfte mein eigenes einfamilienhaus zeichen, welches am ende auch wirklich gut geworden ist. in einem jahr habe ich mein abitur und überlege 2018 architektur zu studieren, da mir das praktikum unheimlich viel spaß gemacht hat. (ja ich weiß ich hab noch viel zeit, aber ich mach mir halt zur zeit gedanken.) ich muss sagen in dem praktikum viel es mir nicht leicht mit größenverhältnissen umzugehen. also wie groß ist z.b. ein raum wirklich wenn ich ihn 3x4m mache o.ä. und musste etwas rum experimentieren. auch hatte ich es etwas schwer im OG direkt die räume einzuteilen, da man ja nur die außenwände und die treppe aus dem EG hat und dann die innenwände "einfach irgendwie" setzen muss.

nun ist meine frage: lernt man das im studium? also dises komplexe denken und auch ein gefühl für die maße zu bekommen? kommt das mit der zeit oder muss ich all das schon mitbringen? oder noch allgemeiner: was genau muss man für das architekturstudium an sich überhaupt können? und was waren bei euch im studium die ersten projekte oder aufgaben die ihr zu bewältigen hattet?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sandscho1, 12

Hallo ahaa123,

ich habe vor einigen Jahren Architektur studiert und kann Dir sagen, dass du im Studium fast alles lernst, was Du wissen musst. Du brauchst aber natürlich ein gewisses Talent, Dir Dinge auch selbst beizubringen. Vieles lernst Du aber auch noch später, durch Berufserfahrung.

Ein Tipp vorweg: Ich habe vor dem Studium eine Bauzeichner-Lehre gemacht. Das war sehr hilfreich und hat mir vieles erleichtert, da ich viele Dinge schon durch die Lehre kannte. Außerdem hatte ich auf diese Weise die Möglichkeit, neben dem Studium zu arbeiten und Geld zu verdienen. Natürlich könntest Du nebenbei auch im Supermarkt Regale einräumen oder im Restaurant bedienen. Aber die Arbeit als Bauzeichner während des Studium kann Dir bereits als Berufserfahrung angerechnet werden und Du findest schneller eine Stelle. Und vielleicht hast Du sogar das Glück, nach dem Diplom übernommen zu werden von Deinem Arbeitgeber.

Vor dem Studium musst Du übrigens ein Baustellenpraktikum absolvieren. Das entfällt, wenn Du eine Bauzeichner-Lehre gemacht hast.

Du solltest räumlich denken können, und zeichnen. Du solltest Dich für
alle Bauberufe und den Ablauf auf Baustellen interessieren. Außerdem
solltest Du handwerklich ein wenig begabt sein, da man viele Modelle im
Studium baut. Und zu guter Letzt sind ein wenig Mathematik-Kenntnisse
wichtig, sonst fällst Du in Tragwerkslehre gleich hinten runter.

Im Studium bekommst Du erstmal die Grundlagen der Architektur und des Entwurfes beigebracht und übst das Zeichnen. Du bekommst kleine Aufgabenstellungen, in denen Du zunächst kleine Gebäude entwirfst, Pläne dafür zeichnest und Modelle baust. Die Aufgaben werden im Laufe des Studiums dann immer komplexer und die Gebäude größer und aufwändiger.

Mein erstes Haus war ein 1-Familien-Haus an einem Hang, das zweite war ein kleines Museum. Später hatte ich z.B. eine Schule, ein Botschaftsgebäude oder ein Wohn- und Geschäftshaus zu entwerfen.

Das Bachelor-Studium umfasst z.B. folgende Fächer: Tragwerkslehre (Statik), Bauphysik, Baukonstruktionslehre, Baugeschichte, Freies Zeichnen, Technisches Zeichnen, Geometrie, Grundlagen der Gestaltung, Entwurfslehre, Gebäudekunde, Städtebau, Modellbau, Digitale Darstellung (CAD), Technischer Ausbau, Ausschreibung und Vergabe, Bauaufnahme (Vermessung), Baubetrieb, etc.

Später kann man sich dann entscheiden, noch weiter zu studieren und einen Master-Abschluss zu machen. Dort gibt es dann natürlich weitere Fächer und Aufgabenstellungen. Ich kann aber nicht den Inhalt jeden Faches hier aufführen. Das würde den Rahmen sprengen. Du kannst Dich aber an einer Uni oder Fachhochschule informieren über den Architektur-Studiengang.

Übrigens kannst Du Dich an einer Hochschule Deiner Wahl auch informieren, welchen Notendurchschnitt (NC) Du benötigst, um überhaupt aufgenommen zu werden.

Viel Erfolg!

Ps.: Ein Architektur-Studium ist übrigens nicht sehr billig, weil Du Modellbaumaterial kaufen musst und Pläne abgeben musst, die die meisten Leute in einem Plot-Shop ausdrucken lassen müssen. Und das kostet, denn wir reden hier nicht von DIN A4 oder DIN A3-Papier, sondern von großen Plänen bis DIN A0 oder sogar noch mehr. Es sei denn, Du arbeitest in einem Büro, wo Du das umsonst machen lassen kannst... Das Glück hatte ich - Gott sei Dank :-)

Kommentar von ahaa123 ,

vielen vielen dank für deine antwort, das hilft mir wirklich sehr weiter!! :)

Antwort
von lifefree, 10

Du machst Dir zuviele Gedanken.Alles wirst Du im Studium lernen , step by step, dafür ist das Studium schliesslich da.Das Prakische, die Anwendung, lernst Du anschliessend in Deiner Berufstätigkeit .

Antwort
von dasistsparta5, 16

Ich hab mir deine Frage nicht durchgelesen. Ich hab aber auch eine Architektuausbildung versucht. Und ich kann einfach nur folgendes dazu sagen: Egal wie genau ich versucht habe zu zeichnen auf meinem Blatt Papier mit meinem Zeichenbrett, die Lehrer waren nie zufrieden. Also entwerder mochten sie mich nicht oder die Sache ist total schwer. Einfach ist sie auf jeden Fall nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community