Frage von robi187, 107

Was leistet die Rentenversicherung wo geht das geld hin und woher kommt es?

der staat gibt nur 11 millarden dazu? reicht dies für die nicht ihr leben lang eingezahlten und die viel gernigverdiener?

die reiche über beitragsbemessungsgenze die meist ihr stuium schon fast kostenlos bekamen müssen nichts in die gemeinschaftskasse zahlen?

wie gerecht ist die rentenversicherung?

kommt die grosse alteraumut auch wegen der umverteilung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von livechat, 24

Meine Meinung zu deinem Thema:

So langsam kann man diese ewigen nichts bringenden Rentendebatten der Vergangenheit im Rundfunk, Fernsehen und Presse nicht mehr hören bzw. lesen. Und unsere Politiker denken, die Probleme sind mit unqualifiziertem Geschwätz zu lösen. So wird die beginnende Altersarmut nicht gestoppt. Der Generationenvertrag ist doch längst gescheitert, da immer weniger Kinder geboren werden. Warum macht man sich keine Gedanken über die Einführung einer Bürgerversicherung, in der ALLE Erwerbstätigen, auch Beamte, Regierungsmitglieder, Selbständige, Ärzte usw. einzahlen? (Beim Rundfunkbeitrag „GEZ-Gebühren“, hat man doch auch handeln können. Dort bezahlt jeder, auch wenn er kein Fernseher oder Radio hat.) In Österreich gibt es schon seit vielen Jahren eine sogenannte Erwerbstätigen- und Pensions-versicherung. Diese Versicherung trägt sich von selbst und benötigt nur eine zentrale Verwaltung. Dort sind die Renten unter gleichen Voraussetzungen nach 45 Arbeitsjahren circa 40 Prozent höher als in Deutschland. Ist das Unfähigkeit oder hat man etwa Angst, so etwas vom sogenannten kleinen Nachbarn zu übernehmen, nur weil es nicht auf dem eigenen Mist gewachsen ist? Oder bangen manche um ihre liebgewordene Pfründe?
Dann wäre endlich einmal Schluss mit der Zweiklassengesellschaft, was die Altersvorsorge betrifft! Denn wie unsere Politiker mit diesem Problem seit vielen Jahren umgehen, ist schlichtweg höchst verantwortungslos. Denn für die ist Altersarmut kein Thema.

Kommentar von robi187 ,

egal wie aber wahltag ist immer zahltag auf für die verganene verantwortung der politiker?

mehr klar sagen was man möchte? und ich sehe hier viele jasager es gibt? ide alles schönreden wollen, was die politik oder die lobby(p)isten machen?

also nichts sagen oder jasagen fördert diese art und weise der politik? in eine partei ein trette macht auch keinen sinn denn dort herscht sofort parteimeinungszwang?

Kommentar von livechat ,

>>Zum Wohle des deutschen Volkes<<, doch davon merkt man derzeit bei den sogenannten Eliten nichts. Geldgier und nochmals Geldgier zulasten des sogenannten kleinen Fußvolks. Alle Hühneraugen wurden zu den >>Cum-Cum-Geschäften<< zugemacht. Hr. Schäuble macht es so wie die >>drei Affen<<, und wieder zahlen die kleinen Leute die Zeche. Täglich kommt ein neuer Steuerhinterziehungsskandal heraus. Zuerst die Briefkastenfirmen in Panama und anderen Ländern, bei denen riesige Steuersparmodelle praktiziert werden, nun wieder die Abzocke unseres Staates durch die Banken in Verbindung mit großen Konzernen. Die kleinen Leute müssen praktisch die Staatshaushalte stützen, und wenn es nicht reicht, wird ein >>Soli<< eingezogen. Wäre dieses hinterzogene Geld da, hätten wir >>goldene Zeiten<<. Keine maroden Straßen, die Schulen wären modernisiert […].

Und, es gäbe keine Altersarmut!

Antwort
von Brainus, 34

die Rentenversicherung ein Teil der Sozialversicherung und ist dafür gedacht, den Menschen, die gearbeitet haben, ab dem Zeitpunkt des Ausscheidens aus dem Arbeitsmarkt bis zu ihrem Lebensende, eine monatliche Zuwendung zu geben, die sie sich in einer bestimmten Höhe durch Beiträge erworben haben.

Im Prinzip ist es so, dass die Leute heute ihre Rente erhalten aus den Einzahlungen der Menschen, die heute arbeiten (Generationenvertrag). Das funktionierte jahrelang bis die Geburten zurückgingen, immer weniger Menschen einzahlen und die Anzahl derjenigen, die Rente erhalten größer wird.

Nun mss man aber auch wissen, dass eine Menge auch anderer Zahlungen aus der Rente geleistet werden. Lies mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Gesetzliche_Rentenversicherung_(Deutschland)  Weil das so ist, zahlte der Staat schon immer Zuschüsse in die Rentenkasse.

Eigentlich hätten die Regierungen schon vor Jahrzehnten dazu beigetragen müssen, dass die Beitragszahler nicht immer geringer werden. Dazu hätte man verhindern müssen, dass einige nur privat vorsorgen, aber man hätte auch die Menschen in D zuzubringen müssen, wieder mehr Kinder in die Welt zu setzen, damit die Arbeitskräfte nicht ausgehen und auch später wieder mehr Leute einzahlen. Z.B. wäre eine kostenlose Kita ein gutes Mittel dazu gewesen, 400 € pro Kind und Monat können sich nicht alle leisten.

Besserverdienende zahlen übrigens genauso in die RV wie Geringverdienende, aber nicht über best. Grenzen hinaus, sie bekommen auch im Verhältnis weniger heraus. Gerecht ist das nicht, aber solidarisch. (Woher du das hast, das "Reiche" ihr Studium umsonst bekommen ?, verstehe ich nicht, das ist Unsinn). Unsolidarisch ist es aber, dass es Möglichkeiten gibt, das best. Berufsgruppen nicht einzahlen müssen, Politiker z.B. gehören oft dazu.

Jedenfalls führte dieses alles dazu, dass die Rentenbeträge immer geringer werden, immer weniger Zahler einzahlen und wir nicht einmal wissen, wo wir die ca. 10 Mio. Arbeitskräfte hernehmen sollen, die in D in 15 Jahren fehlen. Nun wird wieder einmal geflickt.

Es ist ein sehr komplexes Thema.

Kommentar von robi187 ,

vergeiche mal ein lehrling um dem studiums kosten?

studium ist ca kostenlos oder wer bezahlt denn die hochschulen? der staat wohl?

das bafög ist nur für den unterhalt da und der soll später wieder zum teil zurück bezahlt werden?

damit alle studieren können?

schaue mal was ein medizin kostet? aber auch andere?

Kommentar von Brainus ,

wer bezahlt die Berufsschule ? Der Staat.

und wielange braucht ein Mediziner bis er fertig ist ?was verdient ein Studierter, mehr als ein Auszubildender ? er zahlt dann auch mehr Steuern und Rentenvers.; jemand der eine Lehre gemacht hat, kann später auch studieren. Es gibt vielfältige Bildungswege in D.

ich habe mein Studium vom Staat finanziert bekommen. Bafög. Das hab ich als zinsloses Darlehen bekommen, den Betrag musste ich zurückzahlen.

Informiere ich ersteinmal, bevor du gegen Besserverdienende hetzt


Kommentar von LiselotteHerz ,

Richtig, ein Arzt hat erstmal Schulden und nicht mal so wenig. Die meisten Menschen sehen so ein armes Schwein von Assistenzarzt und denken: Mann, der muss viel Geld haben. Nichts da, erstmal hat er Schulden beim Staat abzutragen.

Kommentar von Brainus ,

und was ein Assistenzarzt verdient ist eine Frechheit, gemessen an den Stunden die er kloppen muss.

Antwort
von Ursusmaritimus, 30

Die Rentenversicherung ist ein komplexes System welches man kaum mit wenigen Worten beschreiben/begreifen kann, besonders nicht wenn Stammtischparolen gerufen werden.

Ein Stichwort:

Umlageverfahren: Der heutige Arbeitnehmer zahlt für den heutigen Rentner, dieser Rentner hat für den damaligen Rentner bezahlt. Risiko ist das es möglicherweise in Zukunft mehr Rentner und weniger AN gibt. Aber wo will man eigentlich einen Kapitalstock für Millionen Arbeitnehmer (ihre eigene Rentensicherung) anlegen? Das wären alleine in D Billionen Euro und hierfür gibt es keinen sicheren Kapitalmarkt.

Beim Umlageverfahren gilt die Arbeitskraft der AN als Sicherheit. Die Arbeitskraft ist inflationssicher und immer gegeben

Kommentar von robi187 ,

totschlag arbument: Stammtischparolen? statt bürgernahe aussagen der politiker?

weil die renten versicherung so komplexes system ist sollte man nie hinschauen?

kurz gesagt altersarmut betrifft dann der staat? die soziallasten werden steigen?

aber dann über die hohe sozialausgaben schimpfen?

nein die CH macht es vor wie es gehen kann?

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Hast du ein besseres System welches du dem deutschen System überstülpen könntest?

Hat die Schweiz kein Umlageverfahren? Ach ja die B Rente der Schweiz.......wer zahlt den bei uns in die Riesterrente ein? Die ist Kapital gedeckt und wird auch noch staatlich gefördert.

Kommentar von robi187 ,

oh es gibt viele modele auch in D?

möchte hier keines aufführen sonst wird das thema verfehlt?

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Bitte lasse mich an deiner Weisheit teilhaben, möglicherweise hast du das Zukunftsmodell.......

Kommentar von robi187 ,

sage nur stichwort dm chef? alles ist längst bekannt?

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Bedingungsloses Grundeinkommen? Dazu würde ein gesellschaftlicher Paradigmenwechsel gehören, bist du dazu bereit? Ist dein Nachbar bereit und und und.....

Kommentar von LiselotteHerz ,

Ich persönlich hätte nichts dagegen, wenn wir alle ein Grundeinkommen hätten.  Manchmal wird mir ganz anders, wenn ich das so sehe. Mir fallen immer mehr alte Menschen auf, völlig normal angezogen, und wühlen in den Tonnen nach alten Flaschen oder was sie sonst so brauchen könnten.

Da fragt man sich schon voller Angst: Muss ich das eines Tages auch mal machen, damit ich mir am Ende des Monats noch ein Brot kaufen kann?

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Das ist eine nachvollziehbare Angst, aber wer soll denn das " Grundeinkommen für Alle" erwirtschaften? ....und wieviele wollen damit auskommen?

Kommentar von robi187 ,

der mittelstandsbauch ist weniger, die freiheit der frau führte zu mehr alleinerziehende und damit zu mehr arme? auch im alter? man muss bald bis >70 arbeiten nur wer möchte 70 jährige bei vollem lohn arbeiten lassen? (wohl wenige) beamte könnten dies leicht aber die gehen lieber früher in die ruhestand? (man kann ja vergleiche ziehen)

welche gruppen  sind auf den luxus schiffen denn zuhause, oder machen sogen. studienreisen, weltreisen?

Kommentar von robi187 ,

man könnte auch eine maschinensteuer einführen? ist ja wohl auch bekannt?

Antwort
von LiselotteHerz, 36

Frage 1: Ganz offensichtlich nicht.

Frage 2: Wie kommst Du drauf, dass Reiche ihr Studium umsonst bekamen. Die haben halt kein Darlehen beim Staat aufnehmen müssen und müssen deshalb auch nichts zurückzahlen. Darüber wird im Moment verhandelt, ob diese Beitragsbemessungsgrenze für sehr gut Verdienende aufgehoben werden sollte. Wobei man natürlich beachten muss, dass denen nachher auch wieder mehr Rente zusteht. Wer viel einzahlt, bekommt viel raus.

Frage 3: Da es Reiche und Arme gibt kann man nicht von Gerechtigkeit reden

Ich kann dazu nur sagen: Hupps, sogar unsere Regierung hat inzwischen gemerkt, welch eine Überraschung, dass die Menschen heutzutage älter werden und dass das unmöglich hinkommen kann.

Wenn ein Mensch sein Leben lang gearbeitet und eingezahlt hat und stirbt, sagen wir mal mit einem Durchschnittsalter von 78, dann reicht das, was die Allgemeinheit in die Rentenkasse eingezahlt hat.

Jetzt werden die Menschen aber meist weit über 85 und dann geht die Rechnung logischerweise nicht mehr auf.

Ich sehe es noch kommen, dass wir buckeln dürfen bis zum 70. Lebensjahr, damit wir mit 90 auch noch Wohnung, Kleidung und Essen finanzieren können.

Findet Ihr es nicht auch komisch, dass jetzt - nachdem die Flüchtlingskrise schon so lange anhält - plötzlich das Geld für die Renten fehlt? Ich habe mir da schon so meine Gedanken gemacht.

Ich bin ja mal gespannt, wie der nächste Wahlkampf so aussieht. Was sie uns da für Versprechungen hinsichtlich Rentenreform machen werden.

lg Lilo

Kürzlich, leider habe ich vergessen, welcher Politiker das von sich gegeben hat, habe ich gelesen, dass er der Meinung ist, dass viele Rentner "gerne" nach dem 65. Lebensjahr weiter arbeiten. Klar doch! Die machen das alle aus Spaß.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Lilo, ich mag deine Antworten, aber die Rentenproblematik mit der Flüchtlingskrise zu vermengen ist absolut falsch und unterste Schublade.

Im Gegenteil, die RV steht heute besser da als vor Jahren prognostiziert. Was deutlich wird sind die Einschnitte der Rentenreform und ihre zu erwartenden Auswirkungen. Aber seltsamerweise spricht keiner von den Auswirkungen der 16 Millionen Wirtschaftsflüchtlingen welche am 3.10.1990 rüberkamen. Deren Rentenpunkte wurde 1:1 übernommen.......aber noch zu keinem Zeitpunkt von (den eigenen AN) getragen.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Da hast Du mich völlig missverstanden hinsichtlich dieser Äußerung zur Flüchtlingskrise. Diese Menschen dürfen ja meistens gar nicht arbeiten, sollen ja schließlich wieder zurück in ihre Heimat, aber sie belasten - und daran kann man nichts schönreden - nunmal unser Budget ohne einzuzahlen. Oder etwa nicht?

Kommentar von robi187 ,

bafög ist für den unterhalt? lehrlinge bezahlen den selbst?

studium mit zu geossteil kostenlos?

ja z.b. die viele neu angekommene dies ist eine politsche leistung und zum grossteil keine versicherungsleistung bei der rente?

ich sagte ja die nicht ihr elben lang eingezahlt haben? da sollen alle beitragen auch die beamte oder diätenempfänger?

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Ja Lilo, sie belasten das Gesamtbudget. Aber was ist deine Alternative? Wie oft haben wir in der Vergangenheit solche Probleme (z.B. Jugoslawien) gehandelt?

Sollen wir jetzt beginnen Menschen danach zu beurteilen welche Leistungen sie für die Gesellschaft (noch) erbringen können? Wo das endet wissen wir Alle!

Kommentar von LiselotteHerz ,

Ihr habt mich völlig missverstanden, ich will weder, dass Flüchtlinge abgeschoben werden, noch dass sie keinerlei Hilfe bekommen. Ich bin der letzte Mensch, der so etwas fordern würde. Es fällt mir halt nur so auf, dass jetzt plötzlich von Frau Nahles die Deutschen in Angst und Schrecken versetzt werden, dass sie im Alter alle arm sein werden. Warum jetzt? Wir wissen schon lange, dass die Menschen älter werden und irgendwann halt mal in Rente gehen werden. 

Und es ist nunmal so: Wer nur Leistung erhält und keine Steuern und keine Beiträge in die Versicherung einzahlt, belastet damit die Gemeinschaft. Das ist doch nichts Schlimmes, wenn man diese Tatsache mal schriftlich niederlegt.

Ich hoffe, ich habe mich jetzt verständlich ausgedrückt.

Davon abgesehen, habe ich das in einem Nebensatz erwähnt. Keine Ahnung, warum hier alle so darauf abheben.

Kommentar von robi187 ,

lebenserwarung beamte und angestellte zu arbeiter z.b.handwerker z.b. bau?

Antwort
von LingoBox, 43

Die Rentenversicherung ist nicht fair, zumindest nicht zur heutigen Zeit. Das Geld wir aus dem sogenannten Generationen-Vertrag erwirtschaftet. Das heißt dass das Geld das Arbeitnehmer in die Rentenkasse einzahlen an die Rentner weiter gereicht wird. Diese erhalten abhängig von der von ihnen eingezahlten Menge und Dauer ihre Rente. Aufgrund des demographischen Wandels gibt es aber immer mehr Rentner und immer weniger Arbeitnehmer.

Kommentar von robi187 ,

ja der generatonen vertag trägt die heute regierung keine verantwotung? aber verantwortung tragen diese wer dort reinkommt?

gibt es nicht viele regeln die mit dem einzahlungsbetrag oder rentenbetrag nur politisch geollt ist? und nicht mit der rentenversicherung zu tun hat? man hört dann der staatszuschus seien ca 11 millarden aber reicht dieser wirklich aus?

wird denen die über der beitragsbemessung und den beamten nicht darüber ein geschänk gemacht?

die sollen doch mal auflisten für was die 11 millarden sind, dann kann man ja sehen ob alles ausgwoogen ist?

denn wahltag ist zahltag?

Kommentar von winstudent ,

Hast du dich schonmal gefragt woher  11 Milliarden kommen?

genau, steuern. Und die meisten davon kommen wohl kaum von geringverdienern und Arbeitslosen. ..

Kommentar von robi187 ,

hast du dich mal gefrag ob diese reichen? und ein teil kommt auch da von den rentenversicherungs bezahler?

Kommentar von Brainus ,

es ist so, dass ca. 10 % der sogenannten Besserverdienenden 90% der Steuereinnahmen reinbringen, d.h. 90% der Menschen in D profitieren davon. Bei der Rente ist es ähnlich. Da ist es echt nicht fair, immer auf den "Reichen" rumzuhacken. Besserverdienende sind alles andere als reich.

Kommentar von robi187 ,

ha ha, noch nie was gehört von kreative buchführung?

das können leute von ex mittelstandsbauch meist nicht?

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community