Frage von Mahomie, 75

Was läuft bei meiner s51 falsch?

Seit ca 2 Monaten gebrauchte Simson. Neuer Vergaser , auch schon gereinigt.

Alles läuft super. Springt beim 1. oder 2. mal Antreten an ( meistens). Nach dem Antreten fährt sie leicht an und beschleunigt dann auch gut. Wenn ich an eine Kreuzung, Ampel, etc komme schalte ich schrittweise runter und gebe zwischendurch immer ein wenig Gas. Standgas stimmt also verreckt der Motor im Leerlauf nicht. Standzeit: 5 Sekunden-3 Minuten. Wenn ich dann weiter fahren will und in den ersten Gang schalte fährt das Moped nur sehr langsam ( schrittgeschwindigkeit) an. Selbst durch schnipsen der Kupplung und volles aufdrehen des Gasreglers braucht sie ca 5 Sekunden bis sie sich fängt und dann beginnt zu beschleunigen. Danach funktioniert alles wieder super bis zum nächsten mal anhalten. Dieses Problem kommt allerdings nicht jeden tag vor. Heute war es sehr heiß und es ist sehr oft passiert. Hat das was miteinander zu tun? Vielen Dank im voraus

Antwort
von JTKirk2000, 52

Es läuft nichts falsch. Deine Simson ist in Ordnung, aber Du solltest bedenken, dass sie nur einen Hubraum von 50 cm³ hat, und aus diesem immerhin ein Drehmoment von maximal 5 Nm und eine Leistung von maximal 3,7 PS (2,7 kW) herausholt, allerdings eben nicht im Standgas.

Wie so ziemlich jeder andere Verbrennungsmotor, braucht auch der einer S51 schon etwas mehr Drehzahl, um sein Optimum herauszuholen. Beim Auskuppeln und Schalten brauchst Du eigentlich kein Zwischengas geben, denn das Getriebe ist synchronisiert. Nur wenn Du also Rennen fahren willst, hätte Zwischengas einen Sinn.

Beim Anfahren, wenn Deine Simson zuvor mehr als einzelne Sekunden auf Standgas gelaufen ist, ist es sinnvoll, den Motor wieder auf mittlere Drehzahl zu bringen, sodass er beim Anfahren mehr Leistung aufbringen kann. Dann fährst Du mit mittlerer Drehzahl und anfangs schleifender Kupplung im ersten Gang los, bis Du merkst, dass Du genug Geschwindigkeit drauf hast, dass Motor und Getriebe im ersten Gang zumindest beinahe synchron laufen. Wenn Du dann komplett einkuppelst und sie noch einen kleinen Ruckler von sich gibt, hast Du den eigentlich optimalen Punkt nicht ganz erwischt. 

Die Kupplung springen zu lassen bringt bei niedriger Drehzahl nur, dass Du den Motor, vor allem beim Anfahren (zumindest fast) abwürgst. Die Kupplung ist dazu da, um einen möglichst für Motor und Getriebe schonenden Kraftübergang zu ermöglichen, also lass sie ihren Zweck erfüllen, indem Du mit ihr mit Gefühl arbeitest und dem kleinen Moped die Möglichkeit gibst, die Leistung (durch mittleren Drehzahlbereich) auch beim Anfahren zu entwickeln, die Du offenbar von ihm erwartest.

Auch was das Anspringen angeht, scheint Dein Moped sehr zuverlässig zu sein. Meine springt, vor allem im Sommer, oft nach nur einem Tritt an und selbst im Winter mag sie den Schock eigentlich nicht. Im Winter braucht sie einen Tritt mit Schock und springt dann beim nächsten ohne Schock an. Manchmal hat sie aber auch einen schlechten Tag und ich muss sie anschieben.So etwas kommt halt auch mal vor, hat aber nichts zu bedeuten.

Wenn Du sie sorgsam behandelst, also bei einem neuen oder neu geschliffenen Zylinder die ersten 1000 km mit einem Gemisch von 1:33 und nicht mehr als 50 km/h im höchsten Gang, nach diesen 1000 km/h 1:50 und nicht mehr als 65 km/h im höchsten Gang und bei Sommerhitze mit den Bedingungen der Einfahrtsphase (also 1:33 und nicht mehr als 50 km/h) wird sie ir lange ein zuverlässiger Begleiter sein. 

Die Hitze macht natürlich einem luftgekühlten Motor zu schaffen, was völlig normal ist. Daher auch mein Rat, sie im Sommer bei großer Hitze so zu fahren, als würdest Du einen neuen Zylinder einfahren. Es kann bei längeren Standzeiten dann auch nicht schaden, den Motor zwischendurch auszuschalten. Wenn Du sie dann antrittst und sie anspringt, ist alles okay, aber wenn Du sie anschieben musst, war sie zumindest schon leicht überhitzt und Du solltest ihr dann nach Möglichkeit eine Abkühlungspause gönnen.

Hier ein Link zu einer Seite, die veranschaulicht, wann eine S51 maximalen Drehmoment und maximale Leistung bringt: http://www.simson-bastler.de/drehmoment\_drehzahl\_leistung-i47.html Natürlich hat eine Simson serienmäßig keinen Drehzahlmesser (den man aber für 100 bis 200 Euro nachrüsten könnte), aber mit Erfahrung im Umgang mit einer S51 braucht man den nicht wirklich.

Kommentar von Mahomie ,

Ok dann schon mal vielen Dank. Allerdings lasse ich den Motor immer bevor ich los fahre nochmal hoch schießen also fährt sie nicht aus dem " Nichts" los. 

Kommentar von JTKirk2000 ,

Das würde sie aber trotzdem tun müssen, wenn man fast aus dem Stand den ersten Gang komplett einkuppelt anstatt mit etwa mittlerer Drehzahl und immer weniger schleifender Kupplung anzufahren, bis idealerweise Motor- und Getriebedrehzahl einander angeglichen haben.

Antwort
von M0F4FR3AK, 52

Ist es, dass sie schlecht Zieht, nur wenn den Gasgriff ganz auf ist? Auf halbgas gehts? Dann läuft sie zu mager. Größere Düße oder etwas fetter einstellen

Kommentar von JTKirk2000 ,

Das würde ich dann aber in einer Werkstatt machen lassen. Bei meinem Moped hat wohl mal ein Laie dran gesessen und die Hauptdüse war viel zu groß. Auch als Laie kann man Glück haben, wie ich mit meiner ersten S51, als ich den Unterbrecher auswechseln musste, denn eine S51 mag viele kleine Fehler verkraften können, aber irgendwo hat sie auch ihre Grenzen. 

Kommentar von Mahomie ,

Nein nur im 1. Gang und das hat auch nichts mit meiner persönlichen gasregulierung zu tun. Es ist so als ob sie gar kein Kraftstoff bekommen würde.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Wenn sie gar keinen Kraftstoff bekommen würde, würde der Motor gar nicht erst anspringen.

Kommentar von M0F4FR3AK ,

Doch

Antwort
von Mahomie, 19

Danke für die ganzen Antworten. Und doch jtkirk es lag an der Simon. Habe das Luftgemisch bis Anschlag reingeschraubt und dann circa 2 und eine halbe Umdrehung wieder raus. Seit dem klappt es wieder richtig gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community