Was kostet es ein Hund vom Ausland mitzunehmen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das kommt auf den Status des Hundes an, ist er älter als 15-16 Wochen und fertiggeimpft und gesund, braucht man innerhalb der EU nur den Eu- Heimtierausweis (impfpass), der Hund muss gechippt sein, kommt man aus Tollwutgebieten kann es dazu sein das ein Bluttest verlangt wird und natürlich was für den Transport zB eine Transportbox oder im Auto zu mindestens einen tüvgeprüften Anschnaller mit Geschirr. 

Außerhalb der EU geht das ab ca 6 Monate, auch da muss der Hund geimpft sein, gechippt und in der Regel eine Art Gesundheitszeugnis  mitführen. 

Sollte es sich um einiger von der Straße handeln, so muss der zuerst gechippt und geimpft werden, dann dauert das nochmal 21 Tage bis die Impfung wirkt und er einreisen darf, das gleiche ist bei jungen Welpen auch der Fall.

Listenhunde dürfen leider gar nicht einreisen, wie Stafford, Bullterrier usw..

In erster Linie kostet das also Zeit, die man im Urlaub nur selten hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe für meine Rumänin ca. 130€ für die Impfungen, den Chip, die Entwurmung, den EU-Heimtierausweis, den Test auf Mittelmeerkrankheiten und die Kastration bezahlt. Dazu kamen noch 75€ für den Flug und knapp 100€ für die Transportbox. Sie wurde von einer Freundin von mir ausreisefertig gemacht. 

Innerhalb der EU muss die Tollwutimpfung mindestens 21 Tage alt sein, der Hund muss gechipt sein und einen EU-Heimtierausweis haben, eventuell noch ein Gesundheitszeugnis. Außerhalb der EU braucht er zusätzlich noch eine Titer-Bestimmung. 

Am einfachsten ist es immer, wenn man sich an eine Tierschutzorganisation wendet und fragt, ob sie den Hund, gegen Kostenübernahme, ausreisefertig machen können. Die kennen die Einreisebedingungen und die Preise. Ansonsten wendet man sich am besten an den Zoll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

meist ist das ein gorsser zeitlicher und finanzieller aufwand.

 die hunde muessen die bedingungen fuer den EU-heimtierausweis haben, gechippt sein und gueltige impfungen , dazu die tollwutimpfung und anschliessend 30(!) tage nach der impfung die titterbestimmung, dass die tollwutimpfung auch erfolgreich war.

fuer privat personen ist das seh aufwenidig und oft zeitlich unmoeglich.

oft arbeiten deutsche tierheime mit auslandsorganisationen zusammen. frage da nach.

in vielen laendern gibt es vor ort tierscutzorganisationen, die tiere vermitteln.in spanien z.b. die organisation "alba-madrid".

wenn du einem hundi m ausland helfen willst -versuche vor ort privat menschen oder ein tierheim zu finden und unterstuetze die daurc hfutterspenden und spenden fuer tierarzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so zierlich solche Hunde auch sein mögen aber es ist besser sie nicht dort zu holen. Je mehr Abnehmer gefunden werden um so mehr müssen Hündinnen leiden die zur Zucht missbraucht werden.
1000 mal besser sind deshalb Tierheime oder professionelle Züchter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VojoSan
18.08.2016, 11:29

Ich meine schon eigene Hunde von Bekannte...

0

Die kosten liegen bei ca. € 180, da habe ich jetzt impfen, chipen, kastrieren, Impfpass usw. eingerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung