Frage von powersparkle,

Was kostet eine Kastration bei einer Hündin?

Was kostet soetwas? Insgesamt ungefähr ,mit allem pi pa po?! Ich muss nun erstmal abwarten ,denn nun ist sie läufig. Aber ich kann dann schonmal anfangen zu sparen. Sie soll kastriert werden. Ist nun das 1. mal läufig. Vielen dank für eure Antworten.

Achja sie ist eine Boxerdame.

Antwort von horbach,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

DAs ist von TA zu TA unterschiedlich. Warum rufst du nicht einfach in verschiedenen Tierarztpraxen an udn erkundigst dich direkt? Ich finds gut, das du deine Hündin kastrieren möchtest! Endlich jemand, der nicht unkontrolliert vermehren will und dann nicht weiss, wohin die Welpen kommen...Daumen hoch!

Kommentar von powersparkle,

Nein um gottes Willen. Keine Vermehrer. Es ist schon schlimm genug ,dass wir zu "blöd" waren und bei einem vermehrer gekauft haben. Die Reture kam schnell. Ich gebs gerne zu und sehe meinen Fehler auch ein. Aber diesen fehler selber zu begehen -Never!

Kommentar von horbach,

Super Einstellung!

Antwort von guterwolf,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ich habe fast 700 € bezahlt, da es Komplikationen gab, Kastration war allerdings medizinisch bedingt. Aber so 200-300 € solltest du rechnen. Wobei ich nichts davon halte, es sei denn aus med.Gründen.

Kommentar von Baby55,

so sehe ich das nämlich auch!!!!! ich habe alle meine Hündin nicht kastrieren lassen , außer eine, da sie sonst eine Gebärmuttervereiterung hätte. Aber sonst sehe ich keine Gründe sie kastrieren zu lassen.

Kommentar von guterwolf,

jetzt können natürlich die Befürworter sagen: hättest du sie mal gleich kastrieren lassen...aber ein Hund kann ja auch gesund bleiben... kastrieren ist für den Mensch immer der einfachste Weg, denn eine läufige Hündin ist immer eine Belastung...aber eben auch natürlich.

Kommentar von powersparkle,

Sie ist uns abgehauen und wahrscheinlich gedeckt worden. Daher sehen wir eine kastration für sinnvoll. Da wir keine Welpen haben wollen ,alleine schon ,da unsere Hündin ein paar größere"Fehler" hat.

Ist wahrscheinlich der einfachste Weg ,aber lieber so ,als das Tierheim mit weiteren Hunden zu belasten.

Kommentar von Schokosmum,

Da gibt's ein prima Abtreibungsmedikament.

Kommentar von yogibeeaar1,

was denn fur "größere Fehler"? Kann mir darunter nix vorstellen! Partella o.a.???

Antwort von emann1,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich habe meine Hündin aus dem Tierschutz , kastrieren lassen. Es war einfach zu nervig mit ihr auf einem Hundespielplatz, oder dort wo sich viele Hunde rumtummeln zu sein, weil sie, obwohl noch lange nicht läufig, immer wieder von Rüden belästigt wurde. Ich habe mir natürlich vorher Informationen bei verschiedenen Tierärzten geholt und war erstaunt, wie unterschiedlich doch die Kosten dafür angesetzt werden. Die teuerste lag bei ca. 500,00+ und die preisgünstigste bei 285,00 exakt. Hund mittelgroß, Gewicht 20kg. Da ich in Berlin wohne, musste ich natürlich eine Praxis in der Nähe meines Wohnortes finden, denn Berlin ist groß. Ich habe eine kleine und sehr nette Praxis gefunden mit ebenso netter Besatzung und diese Praxis war es auch die zufällig den günstigsten Preis v. 285,00 inkl. aller Nebenkosten hatte. Hätte mir die Praxis ansonsten nicht gefallen, wäre für mich der Preis nebensächlich. Also ein Preisvergleich lohnt sich in jedem Fall, aber der erste Eindruck und das Vertrauen zu dieser Praxis sollte immer primär sein.

Antwort von heriberl,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

hallo alle gemeinsam,also ich lese mit großem interesse eure verschiedene beiträge. besonders interessant ist die meinung bezüglich des verbotes einer kastration bei uns deutschland (amputation etc.. beitrag v. schwarzwolf72). na ja, was ist bei uns in deutschland nicht schon alles gesetzlich geregelt ? ach ja, luftholen noch nicht. nun mal im ernst. der besitzer einer hündin soll ja laut gesetz gefällig seine hündin läufig werden lassen, dann mind. 3 wochen in der großstadt sich und dem hund den stress antun und beim gassigehen (wenn überhaupt möglich) ständig auf der hut sein, dass kein unkastrierter rüde weit und breit zusehen ist und noch vieles anderes an stress sich zumuten, damit der tierschutz gewahrt bleibt. jetzt habe ich doch glatt vergessen: tierschutz ? wieso tierschutz ein hund ist doch dem gesetz gegenüber doch nur eine "sache". wieso also tier ? wenn ich also meiner "sache" und mir etwas gutes antun möchte und uns beiden den stress einer läufigkeit ersparen möchte, dann werde ich das tun, ob mit, oder ohne einverständnis des gesetzgebers. wieso ich auf dieses thema "sache" komme ? ich habe eine hündin aus dem tierschutz/heim. da es sich um ein fundhund handelt und es ja gesetzlich als sache behandelt wird, kann ich damit rechnen, dass sich ein besitzer innerhalb 6 monate meldet und ich diese "sache" wieder abgeben musste. egal wie stark die bindung zwischen hund und mir gewachsen ist. es ist ja nur eine sache. das macht mich wütend. auf der einen seite, darf ich dem heimtier all meine liebe und geduld aufbringen, damit es die schlimme zeit im tierheim überwindet, andererseits darf ein ehemaliger besitzer, der das tier evtl. ausgesetzt, geschlagen und mißhandelt hat, sich das tier jederzeit innerhalb 6 monate wieder holen. also nun sind ja die 6 monate vorbei. eine kastration soll 400,00€ kosten. was alles schon dabei ist, weiß ich nicht genau, erfahre ich bei der voruntersuchung. die zeit bis jetzt war echt nicht einfach. sie scheint auch außerhalb der läufigkeit so gut zu riechen, dass beim spielen mit anderen hunden, immer mind. einer dabei ist, der ständig auf meiner "sache" steigen will. spaß macht das nicht, das kann ich euch sagen. daher gibt es für mich jetzt nur eines die kastration !!! drückt mir alle daumen, dass alles problemlos abläuft.

Kommentar von yogibeeaar1,

Hä wie jetzt ein Tierquäler darf sich doch den Hund nicht wieder zurück holen?!?!? WO Leben wir denn bitte!?!?!? 0_0 Da musst du wohl falsch informiert sein!

Antwort von TinaTierfreund,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wieso fragste das nicht den Tierarzt der das machen soll???????????? Du fängst JETZT an zu sparen? Öhm, was machste wenn Dein Hund mal akut krank wird, muss der dann mit der Behandlung warten bis Du gespart hast? Macht Sinn dies VOR der Anschaffung eines Tieres zu tun.

Kommentar von powersparkle,

Ich habe schon längst zig Tierärzte durch ein ein komplettangebot von 250 € bekommen. Ich wollte mich nur nochmal allg. hier erkundigen!

Geld auf der hohen Kante haben wir ,aber da wir es eig. erst nach der 2. läufogkeit machen wollten ,wollten wir einfach so mal Geld bei Seite legen. Also brauchst DU dir um solche Sachen wie weitere Behandlungen oder sonstiges keine Sorgen machen und brauchstz mir hier nicht an den Kahn pissen alles klar?

Zumal es nicht mein 1. Tier ist ,ich regelmßig spenden verschicke an Tierheime und und und und...Also mal ruhig bleiben hier!

Kommentar von yogibeeaar1,

Ich finde auch dass man vor der Anschaffung eines Tieres mindestens 4 oder 5 Stellig allein für Notfälle haben muss. Not-OPs, Untersuchungen, Klinikaufenthalte etc können locker 4 stellig werden!

Antwort von Neufiliebe,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

diese frage beantwortet dir am besten dein ta. es hängt von der grösse des hundes und der lage, ausstattung der ta-praxis ab. eine grossen tierklinik mit einer guten ausstatung nimmt dann eben mal den dreifachen gebührensatz, eine kleine dorfpraxis nur den einfachen. das sollte aber kein entscheidungskriteriu sein. am besten sprichst du mit deinem lieblingstierarzt. http://www.vetvita.de/tierrecht/got/gotgeb.shtml

Antwort von xxxKASIxxx,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Für die Nichtwisser:

.

Viele Menschen glauben heute noch, das Hündinnen sterilisiert und Rüden kastriert werden, das stimmt so nicht. Üblicherweise werden beide Geschlechter kastriert. Die häufigsten Gründe für die Kastration der Hündin sind unter anderem die Verhinderung ungewollter Trächtigkeiten. Auch um bestimmten Tumorarten und Entzündungen der Gebärmutter vorzubeugen, wird kastriert. Dazu muss aber gesagt werden, dass die Verminderung von Mammatumoren (Gesäugetumoren) nur dann gegeben ist, wenn rechtzeitig kastriert wurde! Nach der zweiten Läufigkeit hat eine Kastration keinen nennenswerten Einfluss mehr auf das Risiko. Eine Kastration der Hündin vor der zweiten Läufigkeit vermindert das Risiko von Gesäugetumoren. Eine Kastration vor der ersten Läufigkeit verringert das Risiko auf ein Minimum. Eine so frühe Kastration bringt aber sehr viele Nachteile für den Hund. Wird vor der ersten Läufigkeit kastriert, ist der Hund sowohl körperlich als auch geistig noch nicht ausgereift. Der Reifeprozess wird gestoppt bzw. gestört. Frühkastrierte Tiere sind oft kleiner und haben Entwicklungsstörungen. Auch geistig bleiben sie meist auf dem Niveau eines Junghundes stehen. Von einer Frühkastration wird eher abgeraten.

.

http://www.hundeseite.de/hundewissen/hundewissen-gesundheit/kastration-beim-hund...

.

Auf die Frage zurück gekommen: Ab 150 Euro aufwärts (mindestens) sind einzuplanen.

Kommentar von ninahexe,

Daaanke für die fundierte Auskunft. Genauso isses nämlich. Meine erst Hündin (damals war ich noch ein Kind ) ließen wir nicht kastrieren. Ein Gebärmuttertumor kostete ihr Leben. Deshalb wurden meine Beiden, die ich jetzt habe gleich nach der ersten Hitze kastriert. Kosten: ca 400 Euro pro Hund.(Großraum Frankfurt). Kommt auf die Narkoseart, Größe des Hundes usw an. Einfach mal bei mehreren Tierärzten anrufen und bei anderen Hundebesitzern in deiner Gegend rumhören.

Kommentar von xxxKASIxxx,

War ja nur ein Zitat. Aber Danke für die Blumen :)

Kommentar von ninahexe,

Das weiss ich doch. Meine Tochter verwendete das gleiche oder ein ähnliches für ein Referat.;-)

Kommentar von xxxKASIxxx,

:) Das habe ich hier geschrieben, weil hier eine Diskussion entstand, das man Hündinnen nicht kastrieren kann. Aber diese Antworten sind schon gelöscht.

Antwort von Fra96nzi,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

hallo meine Hündin wurde im Herbst sterilisiert. Sie ist eine Mischlingshündin und ungefähr Kniehoch. Es kostete 350 euro und es gab keine probleme. lg

Kommentar von yogibeeaar1,

äh wie alt war sie da?

Antwort von geniesserin,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich habe für die Kastration meiner Labradorhündin (incl. Anästhesie mit Inhalationsnarkose!) und allen Nachbehandlungen (3 Termine) einen Komplettpreis von 250 € bezahlt.

Antwort von schwarzwolf72,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

kastration ist laut tschg. verboten solange kein medizinischer grund vorliegt ........ Zum Schluss noch ein Hinweis: Die Kastration eines Hundes ist keine Kleinigkeit, sondern gilt nach deutschem Tierschutzrecht als Amputation. Eine Amputation kann man nicht einfach nach Lust und Laune durchführen, sondern es bedarf einer medizinischen Indikation. ........ Handeln Tierärzte noch gemäß des geltenden Tierschutzrechtes, wenn sie Hündinnen kastrieren, weil den Haltern die Läufigkeit ihrer Hündin lästig ist, und wenn sie Rüden kastrieren, weil ihre Halter sie erzieherisch nicht in den Griff bekommen? Viele Hundehalter lassen - streng genommen - ihren Hund illegal kastrieren, was den meisten Hundehaltern aber nicht bewusst sein dürfte, da sie die entsprechenden Bestimmungen in der Regel kaum kennen und sich voll und ganz auf ihren Tierarzt verlassen......... Fazit: Sofern Sie sich mit dem Gedanken tragen, Ihrem Hund kastrieren zu lassen, dann informieren Sie sich bitte bei dem Tierarzt Ihres Vertrauens und parallel hierzu anhand weiterer Quellen, um auch weitere Meinungen einzuholen - denn eine Kastration bringt nicht nur Vorteile in der Haltung, sondern auch eine ganze Reihe nicht unerheblicher Nachteile mit sich, die sich z. T. nicht oder nur mit erheblichen Aufwand wieder beheben lassen. ....Quelle : http://www.hund-und-halter.de/paged-496.html

Kommentar von schwarzwolf72,

Das deutsche Tierschutzgesetz verbietet u.a. die vollständige oder teilweise Amputation von Körperteilen. Kastrationen gelten im Tierschutzgesetz ebenfalls als Amputation. Eine Ausschlussklausel besagt, dass eine Amputation zur Verhinderung unkontrollierter Fortpflanzung erlaubt ist. Unkontrolliert fortpflanzen kann sich eine Katze die freien Auslauf hat, nicht aber ein Hund unter menschlicher Kontrolle.

Hundehalter, die ihren Hund ohne medizinische Indikation kastrieren lassen, verstoßen gegen das Tierschutzgesetz und machen sich strafbar. Doch vielen Hundehaltern ist gar nicht bewusst dass sie gegen ein Gesetz verstoßen. Zudem, der Tierarzt hatte keine Einwände, dann wird das schon seine Richtigkeit haben. Ja, der Tierarzt weiß aber auch genau dass sein Kunde den Tierarzt wechseln wird, falls er ihm die Kastration verweigert und die Einnahmen hat dann eine andere TA-Praxis. Und überhaupt, dass man sich strafbar mache, hat man ja noch nie gehört. Tja - wo kein Kläger, da auch kein Richter.

Ein Hund hat genauso wie wir Menschen einen hormonell bedingten Stoffwechsel. Dieser gehört zu seinem Leben, beeinflusst auch Entwicklung, Verhalten und Wesen. Wenn wir einen Hund zu uns holen, ein lebendiges Wesen, das fühlt, empfindet, von Trieben gelenkt wird, dann können wir doch nicht einfach so über die Natur dieses Lebewesens hinweggehen, uns das von diesem Tier nehmen was uns gefällt und genehm ist, und das was missfällt oder weniger genehm sein sollte einfach wegoperieren lassen.

Leidet ein Hund, egal ob physisch oder psychisch und eine Kastration verspricht Hilfe, dann sollte man seinem Hund diese Hilfe auch gewähren - aber nur dann und niemals aus menschlicher Bequemlichkeit heraus.** .......quelle : http://www.quin-der-eurasier.de/kastration.htm

Kommentar von TygerLylly,

4.) Eingriffe an Tieren (§§ 5 - 6a)

Bei Wirbeltieren darf kein Eingriff, der mit Schmerzen verbunden ist, ohne Betäubung durchgeführt werden. Die Betäubung warmblütiger Wirbeltiere, Amphibien und Reptilien darf nur von einem Tierarzt vorgenommen werden. Es werden eine große Zahl von Ausnahmen, insbesondere zur Durchführung der Massentierhaltung, zugelassen (z.B. Kennzeichnung von Tieren, Anpassung von ‚Nutztieren’ an Haltungsbedingungen).

Nach § 6 ist unter anderem die vollständige oder teilweise Amputation von Körperteilen verboten. Dies betrifft grundsätzlich auch Ohren und Ruten von Hunden. Wenn der Eingriff allerdings aus tiermedizinischen Gründen notwendig ist, oder wenn es sich um einen Jagdhund handelt, bei dem ein Kupieren für die vorgesehene Nutzung unerlässlich ist und tierärztliche Bedenken nicht entgegenstehen, ist das Kupieren der Rute im Einzelfall ausnahmsweise zulässig.

Ebenfalls zulässig ist die Kastration von Hunden und Katzen, wenn dies notwendig ist, um die unkontrollierte Vermehrung der Tiere zu verhindern. Eine generelle Kastration von Hunden ist damit jedoch – im Gegensatz zu Katzen – nicht erlaubt. http://www.tierschutzakademie.de/820.html

Kommentar von schwarzwolf72,

Eine Ausschlussklausel besagt, dass eine Amputation zur Verhinderung unkontrollierter Fortpflanzung erlaubt ist. Unkontrolliert fortpflanzen kann sich eine Katze die freien Auslauf hat, nicht aber ein Hund unter menschlicher >>>>>> "Kontrolle"

Antwort von maxi6,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Du solltest Dich über eine Kastration Deiner Hündin erst mal genauer informieren, denn soweit ich weiss, darf das in Deutschland nur aus medizinischen Gründen gemacht werden.

Kommentar von Baby55,

nein das stimmt nicht. Jeder Tierarzt berät schon die Tierbesitzer aber kastrieren darf man, ohne das es med. Gründe gibt. Viele lassen ihre Hunde Kastrieren wegen der Bequemlichkeit bei Hündin, weil sie ja zweimal im Jahr ihre Hitze bekommen.

Kommentar von TygerLylly,

@baby55: Dann guck mal bitte in das Gesetz: Es ist verboten!

Kommentar von powersparkle,

Nicht verboten!Gesetzte bitte richtig lesen!

Antwort von chipsy1943,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ich habe 400 euro bezahlt..allerdings hatte unsere mausi einen haselnuss großen knubbel am unteren zitzen..der wurde dann großräumig mit entfernt..so die aussage der tierärztin

Antwort von Katja1976,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

eine Kastration kann bis zu 200 Euro kosten, da solltest du dir verschiedene Angebote einholen ;) es gibt wirklich Unterschiede http://www.tierarztpraxis-rogalla-rummel.de/wisskrankkastrationhuendin.html

Antwort von Schokosmum,

Zwischen 200 und 450 € ohne Nachsorge. Bitte erst 12 Wochen nach der Läufigkeit kastrieren lassen, dann ist der Hormonspiegel ganz unten.

Antwort von Paula25,

Hallo. Wie teuer das ist, ist bei jedem Tiearzt unterschiedlich. Zudem kommt es darauf an, ob Komplikationen dazu kommen. So pauschal kann man es nicht beantworten.

Warum willst du das deiner Hünndin antun, wenn es sich sogar um eine reinrassiege Boxerhünndin handelt? Wäre nicht jedenfalls ein oder zwei Würfe sinnvoll? Sie ist noch so jung, und ich finde es nicht gut, dass Menschen so einfach darüber entscheiden. Wenn wir Frauen mal einfach so ohne das wir es wollen die Gebärmutter raus bekommen? Ein Hund würde das niemals freiwillig machen lassen. Und mit Vemehrung wie jemand schreibt ist ja wohl Quatsch. Sie soll ja nicht Jährlich einen Wurf haben. Wenn eine hünndin ein oder zwei Würfe hat und der Hund reinrassig ist, ist es auch nicht schwer ein gutes zu Hause zu finden, wenn man mit dem Verkaufspreis nicht übertreibt.Wenn alle so denken würden, gäbe es bald keine Hunde mehr. Hünndinen sind nun mal dafür da um Welpen zu bekommen. Sie soll aber keine Gebärmschine werden. Ist dir die Regel deines Hundes lästig? Wir haben 4 Hunde. 2 weiliche , 2 Rüden. Unsere Goldidame wünschen wir einen Wurf in diesem Jahr. Sie wird im Juli 3 Jahre alt. Danach soll die Gebärmutter evntuell raus. Es gibt aber auch Alternativen wie Hormonspritzen. Dann werden sie nicht läufig und haben ihre Regel nicht. Wenn man das dauerhaft machen kann, werden wir dieses so machen um unsere Hünndin eine OP zu ersparen.

Nur bei Golden Retriever gibt es leider die Gebärmutterentzündung schneller als bei anderen Rassen, was sie meistens nicht überleben. So ab CA 5 Jahre kann man damit rechnen. Deshalb dieses Jahr der Wurf, wenn es klappt, damit sie jedenfalls einmal Mutter war. Und dann wird erstmal nach Alternativen gefragt, bevor ich sie operieren lasse.Eine OP ist immer mit Riskien verbunden. Bei Rüden gibt es Heute Chips die man im Nacken implantiert. Hormone werden ausgeschüttet und der Rüde wird nicht läufig. Eine gute Sache, weil das auch rückgängig gemacht werden kann, falls der Rüde zum decken doch in Frage kommt.

Wenn deine stark blutet wie unsere, es gibt Hosen bei Freßnapf für 10€. Im Haus trägt sie die mit einer herkömmlichen Slipeinlage.

Wir würden sie nur auf Grund der Gefahr der Geärmutterentzündung operieren lassen, wenn das sein muss. Denn wir möchten, dass sie alt wird wird, unser Labrador der nun 19 Jahre alt ist und noch recht fit.Zudem ist unsere Goldidame eine augebildete Begleithuünndin. Der hatte den Hormonchip. Dann wurden wir gefragt,ob unser Larador, als er 5 Jahre alt war, weil er so schön ist,bitte doch decken kann.Wir hatten den Chip entfernen lassen, und er wurde stolzer Vater von 9 süßen Welpen. Danach den Chip wieder rein. Nun ist er zu alt, hat aber den Chip immer noch.Überlege es dir genau, ob du das machen lässt. Denn rückgängig ist dann nicht mehr. Und Boxerwelpen wird man immer los. Schöne Rassehunde. Jedenfalls 1 oder 2 mal. Und frage nach Alternativen -Hormonspritzen oder anderes, was nicht belastet. Paula - Paul

Kommentar von Neufiliebe,

das ist ja von vorn bis hinten falsch: erstens, warum sollte jemand die kosten auf sich nehmen, um eine hündin zuchtzuzulassen, um dann ein bis zwei würfe zu machen? denn alles andere ist vermehrerei. vermehrerei hat nichts mit der menge der würfe, sondern mit der verantwortungslosigkeit zu tun. verantwortungslos sind würfe von hündinnen ohne zuchtzulassung. es gibt shon genug kranke hunde. eine hündin ist auch nicht dazu da, um welpen zu bekommen, denn wenn deine these stimmen würde, wäre die welt übersäht mit hunden. rechne einfach mal nach: jeder wurf ca. sechs welpen, drei davon hündinnen, die dann wieder sechs welpen bekommen, davon drei hündinnen, die dann wieder sechs welpen bekommen..... hormonelle kastration gilt als krebserregend. schau mal im dhd nach, wieviele leute dort ihre "reinrassigen" hunde anbieten wie sauerbier. niemand braucht noch mehr hundewelpen. die sind überflüssig, wie ein kropf. http://www.grenzenlose-hundehilfe.de/nur-einmal-welpen-haben.htm

Kommentar von powersparkle,

Meine Hündin hat einige Fehler! Zu lange Zunge die beim Fressen stört. Einen heftigen Unterbiss ,sowie sind die Nasenwege nicht optimal. Somit will ich jegliche Art von Vermehrung unterbinden!

Ausserdem gibt es genug Hunde ,da muss ich nicht auch noch das Züchten anfangen.

Antwort von Portbatus,

Wenn es nur um die normalen Komplikationen der Läufigkeit geht, würde ich sie nicht kastrieren lassen. Denn jeder TA kann dir sozusagen die Pille verschreiben, die alle lästigen Begleiterscheinungen durch Rüden vermeidet. Denn es kann sonst Jahre später zu Verwachsungen kommen. Von Schwierigkeiten durch die Pille habe ich noch nicht gehört, aber ich bin da kein Experte. Aus meinem erweiterten Bekanntenkreis habe ich gehört, dass die Hündin sich nach der Kastration wesensmäßig sehr verändert hat. Ob das ein Einzelfall ist kann ich nicht beurteilen.

Antwort von DieAnni1990,

Das hängt von der Größe der Hündin und den Medikamenten und Narkosemitteln ab. Außerdem davon, ob die Gebärmutter mit raus soll oder nicht. Und natürlich bei welchem Tierarzt man es machen lässt, manche sind billiger, andere teurer, weil noch bestimmte Narkose-Überwachung (z.B Inhalationsnarkose, Venenkatheter, EKG) enthalten sind. Bei ner Boxer-Hündin (ca. 30kg) würde ich so ca. 350€ - 400 € ab.

Kastrieren bedeutet die Entfernung der Eierstöcke und wenn Veränderungen Vorliegen wird auch die Gebärmutter entfernt.

Und kastrieren ist nicht verboten, das macht fast jeder Tierarzt. Man darf nicht nur aus medizinischen Gründen kastrieren, man darf es eigentlich immer. Das entscheidet der Besitzer.

Vor- und Nachteile gibt es natürlich immer.

Vorteile: Hündin bekommt keine Welpen mehr Hündin wird nicht mehr läufig Hündin wird nicht mehr scheinträchtig Hündin kann keine Gebärmutterentzündung entwickeln

Nachteile: Narkoserisiko Hündin kann inkontinent werden (Inkontinenz ist aber mit Medikamenten wunderbar zu beherrschen) es kann zu Fellveränderungen kommen (längeres oder stumpferes Fell)

Ein guter Zeitpunkt zum Kastrieren ist zwischen 3 Monate nach der Läufigkeit und 1 Monat vor der nächsten erwarteten.

Ich hoffe ich konnte etwas helfen. Liebe Grüße, Anni

Kommentar von powersparkle,

Danke serh freundlich ;)

Antwort von CCooke,

Ich habe letztes Jahr für die Op mit Ultaschall, Halsmanschette, Medikamenten und Nachbehandlung knapp 550,- € bezahlt. Unser Hund 8 Jahre, 42 kg hatte eine Gebärmutterentzündung. Wir sind mit Ihr zum Tierarzt, weil Sie am Wochenende anfing das Futter zu verweigern und nur noch Liter weise Wasser gesoffen hat. Ansonsten waren vorher keine Anzeichen, dass Sie krank war. Die Gebärmutter war voll Eiter und ist beim herausnehmen geplatzt. Nach der Notoperation war unser Hund 4 kg leichter. Wenn wir nicht sofort mit Ihr beim Tierarzt gewesen wären, hätte Sie den Nachmittag nicht überlebt. Unser Tierarzt vertritt die Meinung wer nicht züchten will sollte das Tier kastrieren lassen.

Antwort von GelaMyrtol,

Ich habe meine Hündin kastrieren lassen da ich sie vom Tierschutz bzw -heim hatte. Würde es nicht mehr machen lassen, da ich von der empfohlenen Tierklinik (ist gleich neben dem Tierheim...) über keine Risiken aufgeklärt wurde. Das hatte eine nach 2 Jahren auftretende Inkontinenz zur Folge was Tabletten schlucken bedeutet. Gerade bei Boxer tritt das häufig auf. Lass dich von verschiedenen Praxen und Kliniken genau beraten und dann gut überlegen!

Antwort von GelaMyrtol,

Ich habe meine Hündin kastrieren lassen da ich sie vom Tierschutz bzw Tierheim hatte und das im Vertrag stand. Würde das nie mehr machen, egal was da drin steht! Leider wurden mir weder vom Vermittler noch von der Tierklinik über die Risiken aufgeklärt. Hat mich 300€ gekostet plus einer nach 2 Jahren auftretenden Inkontinenz. Das heißt, wieder Tabletten schlucken etc. Gerade bei Boxer-Hündinnen ist das eine häufig auftretende Nebenwirkung! Überleg es dir genau und lass dich von verschiedenen Praxen und Kliniken aufklären!

Antwort von Pittbull1964,

bei uns im Saarland kostet das zwischen 150 und 250Euro.Würde mir das aber überlegen,wenn du das machst,dann lieber ne Total op.Das minimiert die Gefahr von Tumoren.Aber ich würde meine Hündin,außer wenn med. notwendig,NICHT kastrieren lassen.Meine ist jetzt 11JAhre alt (Labrador) und noch im "Originalzustand",obwohl wir noch einen Rüden (Dobermann-6JAhre)haben.Geht alles-ist halt manchmal mit etwas Arbeit verbunden.

Antwort von inicio,

ich habe gereade 140£(ca 150 euro) dafuer bezahlt. meine huendin wurde aus medizinischen gruenden kastriert.also da war alles incl. narkose, op, nachsorge und medikamente.

Antwort von ArwensStern66,

Dir ist schon klar, dass ein gesunder Hund nicht kastriert werden darf?!

Das steht so im Tierschutzgesetz:

Tierschutzgesetz §6 - Verboten ist das vollständige oder teilweise Amputieren von Körperteilen oder das vollständige oder teilweise Entnehmen oder Zerstören von Organen oder Geweben eines Wirbeltieres...

Leider halten sich immer noch zu wenig an diese Gesetze.

Antwort von Amazonafinschi,

Die Preise je nach TA und Umfang der OP können varieren.Also am besten rufst Du Deinen TA an und fragst den nach den Kosten.Aber ich verstehe nicht wieso Du das machen lassen möchtest?

Wenn Deine Hündin fit und gesund ist würde ich davon abraten!

Antwort von TygerLylly,

Wieso lässt du sie kastrieren?

Antwort von cortijero,

Ich habe meine Hündin kastrieren lassen und 240€ bezahlt. Dazu kamen noch die Kosten für Antibiotika.

Antwort von jospe,

eine hündin wird sterilisiert

ein rüde kastriert.

die kosten: ca. 300.-- euro

Kommentar von Katja1976,

so ein Quatsch, wer erzählt euch sowas?!?!

Kommentar von xxxKASIxxx,

Danke Katja1976. Wenigstens eine die hier Ahnung hat.

Kommentar von guterwolf,

dann klärt doch auch mal auf: Sterilisation ist wenn nur die Eileiter abgebunden oder entfernt werden. Kastration ist wenn Eileiter und Gebärmutter entfernt werden.

Kommentar von inicio,

guter wolf hat recht

Kommentar von corryvet,

Guter Wolf hat leider noch nicht ganz recht, aber fast. Sterilisieren und Kastrieren kann man Männchen und Weibchen (Hund, Katze, Hase...) Bei der Kastration werden immer sie Keimdrüsen entfernt, d.h. beim Weibchen Eierstöcke (Ovarektomie, meist nur vor erster Läufigkeit/Rolligkeit möglich) oder Eierstöcke und Gebärmutter (Ovarhysterektomie), beim Rüden entsprechend die Hoden. Das hat den Vorteil, dass sie keine Hormone mehr abgeben, also keine Prostatavergrößerung beim Rüden mehr, keine Läufigkeit der Hündin, kein Zyklus, kein erhöhtes Mammatumor- und Gebärmutterentzündungsrisiko, keine Rüden/Kater vor der Haustür ;-) Nachteil: selten Inkontinenz, bei manchen Rassen Fellveränderungen möglich Dagegen werden bei der Sterilisation nur die Samenleiter bzw. Eileiter durchtrennt (ein ganzes Stück davon rausgenommen, denn die Biester wollen wieder zusammenwachsen). Die Keimdrüsen (Eierstöcke, Hoden) bleiben drin und intakt. Vorteil: Verhütung einer Trächtigkeit, Hormonproduktion wie vorher Nachteil: Hormonproduktion wie vorher, mit allen möglichen Risiken (s.o.), Keimbahnen können evtl. wieder zusammenwachsen. Was man machen will, muss jeder für sich selber wissen. Ich bin bei Freilaufkatzen immer für Kastrieren, da sie nicht kontrollierbar sind und die Tierheime überfüllt, beim Rüden auch, denn ich finde 80% Prostatahyperplasie im Alter ist ein stichhaltiges Argument, Hündinnen und Hauskätzinnen (unkastrierte Kater stinken meist!) kann man je nach Lebenssituation entscheiden. Wenn man weiß, dass man kastrieren will, dann möglichst vor der ersten Läufigkeit (kleinerer Eingriff, Gebärmutter bleibt drin, deutlich vermindertes Mammatumorrisiko).

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community