Frage von osavvi9, 35

Was kommt in eine Produktvoratellung ( Per Mail )?

Guten Tag,

Als potentieller Jungunternehmer habe Ich eine Anfrage an gewisse Einzelhandelsunternehmen geschickt, da Ich vorhabe ein Getränk auf sen Markt zu bringwn jnd meine eigene Marke zu führen. Nun kam der Wunsch einer Produktvorstellung per Mail, meine Frage nun: Wie sieht so etwas aus, was ist das überhaupt und was sind die wesentlichen Inhalte und Strukturen? Es ist nochmal ausdrücklich zu erwähnen, dass dies keine Live-Präsentation ist. Vielen Dank im Voraus.

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 35

Was ist das Wesentliche? Wäre die große Frage.

Beginnen würde ich mit einer Zusammenfassung der wesentlichen Merkmale. Die man aus dem auch hier beispielhaft folgenden ableitet.

Beginnen würde ich demnach mit der Zielgruppe. Und warum diese Zielgruppe zum Produkt passt (in höchstens 3 Sätzen). Sag mir bitte nicht: Eine Zielgruppe habe ich nicht, weil das alle trinken können. Selbst Wasser hat eine Zielgruppe und die lässt sich sehr genau beschreiben. Wobei keine Wasser-Marke da wirklich ausbricht, sondern nur spezifiziert.

Die Zusammensetzung des Produktes unter Hinweis auf Besonderheiten. Also keine Rezeptur, sondern genau das, was auch auf der Flasche/Dose stehen muss. Besonderheiten im Sinne von koffeinhaltig oder was auch immer.

Die Wirkung hängt hoffentlich mit dem Image bei der Zielgruppe zusammen. Belebend oder durstlöschend oder edel oder oder oder.

Als Händler will man wissen, wie man ein Produkt möglichst ohne großen Aufwand in den Laden bekommt. Also den Vertriebsweg bzw. wo er seine Sachen bestellen kann/abholen müsste nennen.

Das wichtigste zum Schluss. Man möchte natürlich wissen, was etwas kostet im Wareneinsatz. Also was kostet welche Verpackungseinheit und was ist da drin. Also Palette Standard hat ein Packbild und eine Höhe. Was ist da gepackt, einzelne Tetrapacks oder 12'er Kiste mit Flaschen/PET oder oder oder. Zu den reinen Warenkosten kommt in der Regel die reine Anlieferung. Ohne Anlieferung würde ich den Palettenpreis, den Kolli-Preis und die einzelne Dose o.ä. nennen und den "üblichen" VK, wenn Du durch eine Preisempfehlung da Vorentscheidungen treffen willst.

Von der Ware sollte ein Bild dabei sein, ob sie es schon vom ersten mal haben oder nicht. Die Datei muss klein sein, darf nicht entpackt werden müssen und muss natürlich von guter Qualität sein.

Getränkehändler sind recht zielorientierte Werbung gewohnt. Daher würde ich oben und unten die Kontaktdaten anbringen. Und dazu einladen die bevorzugte Kontaktart zu probieren. Klare Aufforderung, was Du jetzt von dem Kunden erwartest. Bestell eine Probeflasche/Kolli oder Ware.

Hast Du Dir überlegt, wie Dein Mailing angekommen ist? Einer hat reagiert, sagst Du. Das klingt eigentlich nicht viel ist es aber mit Sicherheit. Denn Mailings haben etwa eine Reaktionsquote von 0,5 - etwa 2%. Das ist durchaus steigerbar. Muss man sich halt was überlegen, dass den Kontakt entstehen und vertiefen lässt.

Kommentar von osavvi9 ,

Vielen Dank für diese sehr hilfreiche Antwort. Eine Fragenoch: Wie wichtig ist das Foto? Reicht auch einfach ein Firmenlogo? Weil produziert wird noch nichts, erst wenn Ich einen Partner gefunden habe, da das Risiko sonst zu hoch ist, leer auszugehen. 

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Oh Amateure. Werbung für ein fertiges Produkt, dass es nicht gibt. Natürlich will ein Händler sich ein Bild machen. Wenn er es listet wo kommt es am Anfang hin?

Es ist ja gut und schön, wenn man da kreativ ist. Aber eine Kleinstauflage muss man haben und von mir aus wird aus dem Erlös die nächste Charge produziert.

Deine Partnersuche ist um einiges schwerer als Kunden zu finden. Dabei ist das schon nicht leicht. Naja, es gibt ja noch Hoffnung, dass der nicht ordert.

Wie findet sich denn dieses jetzt in Deinem Businessplan? Was glaubst Du wie viele Prozente ein Geldgeber jetzt dafür haben will?

Bitte nimm Dir noch was zu Herzen: Du konntest Dich nicht in einen Händler rein versetzen, also was interessiert den. Wie soll Dir das bei einem Investor gelingen? Was meinst Du, was der Innerhalb von fünf Jahren als Minimum unterm Strich aus allen seinen Investitionen raus haben?

90% aller Gründungen scheitern. Die versucht er sich natürlich gleich weg zu halten. Da geht es nicht um Glück, Glauben und Augenfarbe.

Was glaubst Du, wie Viel ein Investor von Dir erwartet an Eigenkapital? Wenn Du keines hast, dann verflucht er Dich für die Zeit, die er für eine Präsentation verschwendet hat. Für eine Idee gibt es nichts.

Tut mir Leid, aber in der Schule wäre Deine Leistung leider mit der schlechtesten Note zu bewerten. Kann Dir nur zwei drei Dinge raten: Besorge von jetzt auf gleich 8 - 12 TEuro. Rechne 4 - 5 für eine notwendige Beratung. Reine Beratung, nicht dafür ein Billigkonzept einkaufen. Für den Rest bestellst Du Ware und die wird dann innerhalb von 14 Tagen verkauft. Innerhalb von drei Tagen wird geliefert - Gegen Barkasse. Und dann wird weiter verkauft und ein Vertriebsmodell gesucht.

Keine Sorge, Vertriebler findest Du nicht, dass wird neben dem Verkauf der Kleinmengen von Dir schon aufgebaut.

Ich wünsche Dir, dass da nicht noch weitere Schnitzer kommen, wie aus dem Bereich Müllverordnung oder so.

Kommentar von osavvi9 ,

Verstehen Sie es nicht falsch, aber dank kleinen Ersparnissen, dem Mikromezzaninefonds und staatlichen Fördermitteln habe Ich Anspruch auf 50TEUR EK für die Existenz-Gründung. Liquidität ist ja vorhanden. Ich habe aber genau weil so viele Existenz-Gründungen scheitern, die sichere Methode gesucht und mir vorgenommen erst zu investieren, wenn es wirklich prickelnd und aussichtsreich wird. Hätte ich es so gemacht wie Sie mir vorschlagen, wäre Ich jwtzt um einiges Ärmer und hätte noch nichts. 

Und mit der schlechtesten Leistung wäre diese Leistung wohl nicht zu bewerten, denn allein für nen Ansatz erhält man schon eine Mangelhaft :P

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Anspruch auf Fördermittel? Sind also schon bewilligt und nur nicht abgerufen? Oder noch die Möglichkeit zu beantragen? Im ersten Fall ist ja die Bearbeitungsdauer bekannt und auch andere Hürden die da noch kommen.

Außerdem ist es ein kindisches Verhalten erst zu sagen man habe kein Geld und dann "ich habe was gespart". Ich bin kein Hellseher. Und kann nur auf Grundlage dessen was hier zum Ausdruck kommt Tipps geben.

Was habe ich vorgeschlagen, wovon man ärmer wird? Dieser Vorwurf ist lächerlich oder die ganze Geschichte ist ausgedacht und man wollte nur mal testen. Was nicht nur lächerlich, sondern eine Unverschämtheit wäre.

Bei der gezeigten Kompetenz wird es übrigens mehr als Lotto-Glück bedürfen einen Investor zu finden. Wollte unter Umständen noch weitere Unterstützung anbieten. Aber bei solchen Minus-Leistungen...

Es kommt nicht auf die Idee an. Ein Ansatz ist nichts. Der der los zieht sich Kaugummis besorgt und die gewinnbringend verkauft hat mehr geleistet. Ideen, habe alle Nase lang einen potentiellen Kunden bei mir, der erzählt seine Million sei schon sicher verdient.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community