Was könnte mit meiner Reitbeteiligung Los sein?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das kann ich dir nur gute Wanderschuhe empfehlen :-/

Die erste Hälfte führen, und erst aufsteigen, wenn du so weit weg bist, dass das Pferd das nicht macht.

Unter Umständen hat das Pferd auch dein " gutes Zureden" zusätzlich  als Lob interpretiert. Das muss sie jeztz erst mal vergessen. Wenn du 50 mal so weit gelaufen bist, kannst du es vielleicht mal wieder etwas(!) vorher probieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
29.03.2016, 13:21

Genau. Unbedingt zu Fuß gehen, bis der neuralgische Punkt überschritten ist. Nur mit heilen Knochen lernt man weiter und das klingt ja schon gefährlich.

Uuuuund: "Galoppstrecken" gibt es nicht. Grundsätzlich nicht. Man sucht sich immer andere Abschnitte seiner typischen Runden aus und macht da was anderes, sodass nie ein Pferd einen Abschnitt automatisch immer mit einer Gangart verbindet. Wir sind nicht Beifahrer, sondern wir sind die Entscheider. Und wir entscheiden über jeden einzelnen Sprung, was auch bedeutet, manchmal parieren wir sehr früh wieder durch, manchmal sehr spät, damit das Pferd sich nicht merkt, "wenn wir angaloppieren, dann galoppieren wir bis zur nächsten Wegkreuzung" oder irgendsowas. Es muss IMMER Deine Hilfe umsetzen, egal, ob ihm das jetzt komisch vorkommt oder nicht.

4

Meine Freundin hatte genau das selbe Problem undzwar kannst du das so üben das wenn du an dem Punkt angelangt bist wo sie nicht mehr weiter läuft, drehst du kurz um und bevor sie zurück rennt reitest du auf der Stelle kleine Volten und holst den kopf rein, du reitest sie solange so bis sie sich etwas beruhigt hat und schickst sie dann wieder Vorwärts in die Richtung in die du gehen willst, wenn sie das freiwillig macht lob sie und wiederhole das jedes mal wenn sie sich so benimmt.
Das hat bei meiner Freundin auch super geklappt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also führen KANN helfen...kann allerdings auch schiefgehen und sie lässt sich zwar vorbeiführen aber es ändert sich nichts wenn du drauf sitzt.

Mit einem erfahrenen Pferd den Weg immer und immer wieder gehen wie auch schon DonkeyDerby vorgeschlagen hat!!! Und irgendwann wieder allein probieren.

Es war vor 2 Wochen auch so ein fall bei den Pferdeprofis dran, hab ich gesehen. Die haben das gelöst in dem immer einer mit einer peitsche -an der Plastiktüten befestigt sind- dem Pferd von hinten Druck gemacht haben. Also immer wenn es nicht mehr weiter gehen wollte bzw gestiegen ist mit der Peitsche direkt hinterm Pferd rascheln oder antippen. Hat (zumindest bei diesem Pferd) gut funktioniert ..........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hej. Evt versuchst du mal mit einer weiteren Reiterin, die ein ruhiges Pferd reitet und welches mit deiner RB befreundet ist vom Hof zu kommen. Und wenn ihr an der Stelle vorbei seid sofort Loben und evt Möhrchen füttern. Dann eine kleine Runde reiten und das ganze immer wieder wiederholen.

Nebenbei auf einem kleinem Abgestecktem Stücke Koppel etwas Vertrauenarbeit machen. Es kann nämlich gut seien das deine RB dir noch nicht genug vertraut um alleine vom Hof zu gehen. Ich hoffe diese paar tipps helfen dir. Mfg Feya

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

versuch doch mal ein uweites pferd mit zunehmen und/oder eine tweite person. Und vlt. jemanden der sich mit ängstlichen pferden auskennt. Der kann euch vlt. weiter helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie "klebt" am Stall bzw. an den Stallkameraden. Du kannst in Begleitung eines sicheren Pferdes ausreiten. Und Du kannst einfach mit ihr spazierengehen, damit sie lernt, vom Stall weg zu kommen.

Das sind halt so Pferde, die in der Jugend nicht sorgfältig ausgebildet wurden. Das rächt sich dann später. Ist hier in Deutschland sehr üblich, in Spanien sind die Pferde meist viel besser ausgebildet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kiwi543
29.03.2016, 12:06

Es hat ja 1 1/2 Jahr super funktioniert das ist das was ich Komisch finde

0
Kommentar von Dahika
29.03.2016, 13:51

in Spanien sind die Pferde meist viel besser ausgebildet.

na ja...... dat wüsst ich aber.

0

Also ich würde mir Hilfe von deiner Reitlehrerin(?) oder einen anderen trainier holen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kiwi543
29.03.2016, 12:33

Ich nehme keine Reitstunden mehr..

0
Kommentar von veronicapaco
29.03.2016, 12:34

Hm schade.. Die Besitzerin kann dir auch nicht helfen? Oder ein Trainer im Stall?

0

Was möchtest Du wissen?