Frage von melisanna, 16

Was könnte ich haben, wenn sich meine Kinnhaut zersetzt und nässt begleitend von starken Nacken und Schulterschmerzen, sowie Schwermütigkeit?

Hallo liebe Leute;

ich hoffe hiermit in erster Linie auf Trost, ein paar fachmännische Tipps was es sein könnte, vielleicht eine Empfehlung für einen guten Arzt zu bekommen, und eventuell andere zu bewegen, sorgsamer mit ihrem Körper umzugehen!

Letztes Jahr war ich mehrmals bei Ärzten und fühle mich immer noch unwissend; jetzt ist es wieder aufgetaucht! In Berlin stellt sich das als Kassenpatient etwas schwierig einen Temrin bei einem guten Dermatologen zu bekommen und dann geht das ganze meistens sehr schnell mit irgendwelchen Salben; cortison möcht eich nicht. Das ist meine Haut, die ich verstehen und mit der ich noch ein Leben lang leben möchte! )

Also; akut ist der Ausschlag am Kinn, fängt in der Kinnfalte an mit einem kleinen unförmigen Ding und breitet sich schnell (in 2 Wochen umfasst es gerade mein ganzes Kinn aus; indem es anschwillt, nässt und dabei die Haut zu zersetzen scheint! Meine Schulter (Nacken und linkes Schulterblatt) schmerzt als hätte ich da ein entzündeten Krampf. Angefangen hat es mit bemerkenswerten Darmgeräuschen.

Nebenbei bin ich Raucherin und sehe es regelrecht, wie es mit jedem Zug vermehrt nässt.

Das erste Mal hatte ich das ganze vor ca. 1.5 Jahren als ich 31-32 Jahre alt war; hatte befürchtet es sei Herpes und war wie gesagt bei diversen Ärtzen, hab es versteckt, mich ständig desinfiziert... Bis ein Internist mir zuletzt B12-Ampullen empfohlen hatte, ich antibiotika eingenommen hatte und ich wegen der Schulterversteifung zum Physiotherapeuten gegangen war.

Würde mich wirklich innigst freuen, hier ein feedback zu bekommen.

Herzlichen Dank, und beste Gesundheit; Anetta

Antwort
von SiViHa72, 16

Oh mann, das ist aber ätzend  :-C

Was ich jetzt so dachte, auch weil Du sagst, Dich erinnert es an Herpes: vielleicht eine Gürtelrose, die ins Gesicht gegangen ist?


Grad gegoogelt.. ja, kann ins Gesicht gehen.

http://www.guertelrose-infektion.de/gesichtsrose.html


mein Freund hatte es nur an einer kleinen Stelle am Rücken, wir wunderten uns, er (der wirklich nicht wehleidig ist) litt wie ein Huind.. dann bildeten sich diese Bläschen und er hatte nachts solche schmerzen,d ass er zum nahegelegenen ärztlichen Notdienst ging.


Dioe gaben ihm Tabletten und Salbe (weiss nicht was), schrieben gleich ne Woche krankl mit Option auf länger. Glücklicherweise ging es gut zurück, vernarbte auch nicht stark.


Was eben krass war. es war eien Stelle ca 4*6cm auf dem Rücken und er hatte tierische Gelenkschmerzen, bewegte sich wie ein Opa (sorry, Opis)..


Das erzähl ich nur, weil Deins mich da jetzt dran erinnert.


Haben die Docs so was ausgeschlossen?


Alles Gute!


Kommentar von melisanna ,

Ja, ich denke schon. Ätzend ist die richtige Beschreibung.( Gürtelrose hatte ich selber gegooglet. Steptokokken hatten sie gefunden. Aber sonst lief es immer so, dass sie mich angeekelt ansahen; verstehe auch nicht wieso.. Daher die Frage hier..

Liebe Grüße.)

Kommentar von SiViHa72 ,

Ehrlich, mal aus meiner Erfahrung: nur weil einer Mediziner ist, heisst das nicht, er ist kein Vollpfosten.

Hat Dein Hausarzt Dir irgendeinen Rat gegebn,w as Du tun kannst, an wen wenden? Vielleicht kannst Du auch mal Deine Krankenkasse anrufen, denen das Problem erklären, fragen,w as sie Dir raten- welchen Arzt usw. Oft haben die dann auch einen terminservice, d.h. sie rufen für einen dort an und machen einen term,in aus.

So dumm es klingt, aber grad als Frau und grad im gesicht..

ich hatte das vor einiger Zeit "nur" mit einer plötzlichen Sonnenallergie im gesicht, wohl verstärkt durch Medikamente, die ich dauerhaft nehmen muss. Ich hätte irgendwann echt nur nocgh heulen können, es vernarbte, sah sch* aus (sorry, aber ist doch so.. und das als Sekretärin mit Publikumsverkehr). Hausarzt schikt zu Hautarzt, der behandelt einen wie Teenie mit pubertätsakne (na, da müssenw ir aber auch nicht dran rumkibbekln, ne). verschreibt nen M*,d er kostet, nichts bringt außer so trockener haut, dass ich dafür wieder was brauche.. Und neuro, von dem das Medi kommt, meint nur: ja. Aber paar pickel sind doch wohl besser als Ihre Krankheit bricht aus (Sackpillemannarsch.. und das sagt der mir bei seiner glattgebügelten, perfekt geschminkten Hochglanz-Gattin).

Ich war echt nicht happy.. glücklicherweise klang es über 2 Jahre wieder ab und jetzt spiel ich vampir: einerseits zwar Sonne für Vitamin D, andererseits nur noch Hut, Sunblocker und Co, wenn ich schwimmen gehe.

Will sagen: es ist sch*

Und Ärzte sind manchmal so was von unsensibel, die bräuchten nen Verdunklungshammer.

Aber jetzt bin ich ruhig, okay.

Kommentar von melisanna ,

:) Sehr gut beschrieben; nur zieht das da unten jetzt heftiger, weil ich lachen muss.)

Ich hab jetzt ein Termin beim nächsten Dermatologen. Empfehlung vom Internisten..

Bin leider nicht Berliner Kind und meine Krankenkasse kennt hier Niemanden, dem sie mich speziell empfehlen könnten.

Aber, auf auf, statt täglich das Gesicht zu verstecken versuchen, nach weiteren Lösungsansätzen suchen..

Danke für deine gewitzt umschriebene Realität.)

Alles Gute wünsche ich dir.)

Kommentar von melisanna ,

Hallo Shiviha;

bei mir sind es Streptokkoken; eine Baktieriensorte, die man nicht so auf die leichte Schulter nehmen sollte, denn sie kann unter ANderem auch zu Gürtelrose und anderen Krankheiten führen.

Ich wollte das hier nur mal erklärt haben. und auch ein paar Grundthesen auflisten;

!.immer auf die Hygiene achten, nicht auf Versprechen Anderer. Gibt Menschen, die meinen, geteilte Bakterien seien weniger Bakterien und Dummheit ist auch ansteckend! 2. Wenn einem was ungewöhnliches auffällt, zum Arzt gehen und auf eine tatsächliche Untersuchung (per Hautabstrich, Ultraschall,..) bestehen! Gibt welche, die nicht glauben wollen, dass man sich beste Mühe gegeben hat, dass es noch annähernd wie Neurodermitis wirkt, und die das spekulativ als leichten Ausschlag abwinken. Mit Bakterien ist aber nicht zu scherzen!! Besteht auf eine Behandlung! Insbesondere sucht euch einen interessierten Arzt, mit dem man dann gemeinsam dagegen antreten und davon lernen kann.

Naja; viele Grüße, Me

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community