Frage von CoolSkillet, 283

Was könnt ihr mir alles über Metalcore sagen?

Da mir aufgefallen ist, dass ich hauptsächlich Bands höre mit dem Genre "Metalcore", würde mich diese Frage sehr interessieren :) Trotz dass ich Metalcore höre und das einige Metaller nicht als Metal sehen, bezeichne ich mich trotzdem gerne als Metaller und trage am liebsten irgendwas schwarzes :) Was genau gibt es denn für einen Unterschied gibt es denn zwischen Metal und Metalcore? Wenn es überhaupt einen gibt :D Hab vor kurzem etwas über Metalgenres gesehen, worunter auch Metalcore war :D Was meint ihr dazu? Und könnt ihr mir vielleicht sagen, wo coole Metalcore Festivals stattfinden? Wäre echt cool :)

Antwort
von tobitestudo, 124

Hey CoolSkillet,

eigentlich ist das ein recht brisantes Thema und ich sehe schon jetzt die ganzen "Anti-Metalcorer" kommen und sagen, dass es nicht dazugehöre.

Eigentlich sind die signifikantesten Merkmale in der Musik, dass es im Gegensatz zu den meisten anderen Subgenres des Metals auch höhere Screams mit abwechselndem Klargesang gibt, die sonst nur in der Hardcore-Punk-Fraktion üblich sind. Ferner gibt es stilistische Elemente in der Musik wie beispielsweise Breakdowns, also stark Rhythmus-orientierte Stellen im Lied. Diese Breaks findet man ebenfalls nur vereinzelt in den restlichen Subgenres des Metal.

Diese Merkmale grenzen meiner Meinung nach den Metalcore aber keineswegs vom Metal ab. Jedes Subgenre unterscheidet sich von den anderen durch Elemente, die dort verstärkt oder sogar ausschließlich dort vorkommen. So gibt es beispielsweise fast nur im Folk Metal Instrumente wie Dudelsack, Leier usw. oder im Death Metal tiefergestimmte Gitarren, hoch anspruchsvolle und sehr schnelle Riffs / Soli und Texte über Tod, Verderben und Nihilismus oder als letztes Beispiel fast nur im Progressive Metal Songs, die über 15 Minuten gehen und mehrere verschiedenste Modi spielen und Takte haben, die sich ständig verändern - Ausnahmen anderer Subgenres bestätigen die wie auch hier die Regel.

Dass Metalcorer nicht so aussehen wie Metaller oder eine andere Mentalität haben ist absoluter Quark und zeigt einfach nur, dass sich die Verfasser dieser Argumente nicht wirklich mit Metalcore auseinandergesetzt haben. Denn erstens trifft das nur auf vereinzelte Bands zu und zweitens wären dann einige Metalbands, die von den "Kritikern" nicht abgegrenzt werden, ebenfalls kein Metal. 

Oftmals werden auch als schlechte Beispiele Asking Alexandria (die spielen schon fast Trancore) oder BMTH (deren letztes Album ist schon fast Pop...) genannt, aber die Bands spiegeln nicht dieses Genre wieder.

Der wichtigste Punkt ist aber, dass Metalcore dieselben Modi benutzt wie Metal. In keinem anderen ähnlichen Genre ist das so. Während Rockmusik und damit verbunden alle anderen ähnlichen Genres wie Punk, Grunge, (Post-)Hardcore, Hardrock etc. auf Bluestonleitern und Pentatonik aufgebaut sind (Pentatonik ist die sogenannte Fünftonmusik, bei der man eben nur 5 bestimmte Töne benutzt // ganz beliebt bei Gitarristen :D), basiert Metal auf Kirchentonleitern wie äolisch, phyrigisch, dorisch, mixolydisch oder sogar auf ungewöhnlicheren Modi wie beispielsweiser Zigeuner-Moll/Dur. 

Ebenfalls ist die Grenze zwischen Metalcore und anderen Subgenres fließend. Es gibt unzählige Bands, die neben dem Metalcore auch anderen Stilen wie Thrash, Death, Progressive oder sogar Heavy-Metal zugeordnet werden. Das zeigt einmal mehr, dass es unmöglich ist eine klare Grenze zu ziehen und damit Metalcore von den anderen Subgenres abzugrenzen. Ich kenne sowohl viele Metalheads, die Metalcore ebenfalls hören, wie andere, die es kategorisch ablehnen. Ich finde, dass es auch etwas mit Geschmackssache zu tun hat, aber ganz ehrlich: Soll jeder das hören, was er mag und es ist doch etwas schönes, dass die Musik und vor allem der Metal so vielfältig vom klassischen Black / Heavy über Metalcore bis hin zu Thrash Metal ist. \m/

Ich finde, dass man Metalcore im erweiterten Sinne zum Metal dazuzählen kann, und diesen ganzen unnötigen Hate, den diese Antwort jetzt eh bekommen wird (^^) total übertrieben... :D

Metalcore-Events sind am beliebtesten vermutlich Rock am Ring, Rock im Park, Wacken usw.

Und meine Favoriten im Metalcore sind:

As I Lay Dying, All That Remains, Bullet For My Valentine, Unearth, Darkest Hour, Tent, Sentinel, Trivium, Killswitch Engage, While She Sleeps...

Liebe Grüße

tobitestudo

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Rock am Ring ist ein Metalcore Festival? Bin verwirrt...

Kommentar von tobitestudo ,

Kein reines. :) Aber von der Bandliste war ein großer Teil dabei, der dem Metalcore zuzuordnen ist... heuer waren es beispielsweise:

BMTH, BFMV, HSB, Killswitch Engagem Trivium, Of Mice & Men, Architects, The Amity Affliction,  August Burns Red, We Came As Romans, While She Sleeps usw. :) also einiges ist schon dabei ^^

Kommentar von Vando ,

Die ganzen ,,Anti-Metalcorer"? Wir haben hier genau einen der Anti Metalcore ist. ;)

https://www.gutefrage.net/frage/habt-ihr-was-gegen-metalcore

(in den Kommentaren)

Kommentar von tobitestudo ,

Da hat auch keiner von ihnen geantwortet ;) du weißt genau, wen ich meine :) wenn du es sachlich - wie du es immer machst - begründest, ist ja nichts dabei, aber es können leider nicht alle..

Kommentar von Vando ,

Die Firma dankt. :)
Aber ich denke das sich tatsächlich alle wirklich Metalcore-Hasser dort gemeldet haben. (Nur eben in den Kommentaren und nicht in der Umfrage, deswegen der kleine Hinweis). 

Ansonsten ist hier wie ich finde wirklich kaum einer metalcorefeindlich. Es sei denn da hällt sich jemand stark zurück. Man ließt zwar immer wieder das ,,Band XY ist kein Metal", aber das sollte man nun nicht per sé als Herabsetzung einstufen. 

Grüße und Grazíe

Kommentar von tobitestudo ,

Na da hast du aber einige Kommentare nicht mitgelesen :) würden sich hier alle zurückhalten, dann hätte ich das doch niemals geschrieben :D und nein, das ist in der Tat keine Herabsetzung^^ aber sndere Kommentare eben. ;)

Kommentar von Vando ,

Warum sollen Bands wie AA Metalcore nicht widerspiegeln? Sind die etwa kein Metalcore? Was sind sie denn dann?

Antwort
von EmperorWilhelm, 117

Metalcore zeichnet sich dadurch aus, dasses Elemente des Hardcore-Punkrocks mit Metal verschmischte, und somit eine Mischform (Ähnlich dem Folk-Metal der oft aus lokaler Volksmusik/Klassik und Power Metal besteht), die mit Screaming und Growling vermischt wurde.

Ich persönlich zähle zu "den jungen Metallern" und mag keinen Metalcore: Und das hat nichts mit dem Alter zu tuen. Metalcore ist nicht auf junge Leute zugeschnitten, und auch nichts all-zu besonderes. Es ist einfach nur eine recht exzentrische Unterkategorie des Metalgenres.

Mittlerweile gibt es aber leider zwei Gruppen aus..."narzissten" die zum einen Metalcore verteufweln und ihn zum Anderen in den siebten Himmel loben und den konventionellen Metal als "überholt" betrachten. Beide Fronten liegen aber gleichermasen Falsch und sollten das Ganze mal etwas objektiver betrachten...

Expertenantwort
von Vando, Community-Experte für Metal, 127

Wenn du dich als Metalcorer Hörer als Metaller bezeichnest, ist das letztendlich irgendwo ja deine Sache. Schließlich hat niemand das Wort Metaller zum Patent gemeldet , aber unsinnig wär´s für mich trotzdem.

Ich meine warum muss man sich Metaller nennen, wenn man a) nicht in erster Linie Metal hört und b) es die Bezeichnung Metalcorer sowieso gibt? Man nennt sich ja auch nicht Feuerwehrmann, wenn man in der Polizei ist. Aber gut.

Was ich dir zu den Unterschieden sagen kann ist, dass es da schon einige gibt. Zwar fällt es einem erstmal schwer die musikalischen Unterschiede rauszuhören wenn man die Musik noch nicht lange hört, (ich habs damals auch nicht gekonnt), aber nach ein paar Jahren kann man das in 95% der Fälle gut auseinander halten.

Was aber auf jedenfall einen historischen Unterschied macht, ist die unterschiedliche Entstehungsart von Metal und Metalcore. Metal entstand aus dem Hard Rock der 70er Jahre, als Bands wie Priest und Maiden den Urmetal von Black Sabbath schneller und härter machten.

Metalcore entstand Anfang/Mitte der 80er, als Hardcore Bands wie Dirty Rotten Impecibles oder Crumbsuckers auf einmal Thrash bzw. Deathmetal Elemente in ihre Musik einfliesen ließen. Ab da nahm das Ganze aber immer mehr eine eigene Entwicklung. Das ufert heutzutage teilweise in Bands aus, die auf einmal Electro und leichte Technoelemente haben (siehe z.B. Asking Alexandria oder Eskimo Callboy, letztere treiben das ja extrem auf die Spitze). Sowas gibt es im Metal z.B. nicht. 

Musikalisch kann man das ganze auch relativ treffsicher auseinander halten, wenn man auf ein paar Dinge achtet:

  • u.a. die schon eben gesagten Elektroelemente, die ziemlich sicher nicht auf Metal hindeuten
  • Im Metalcore wechseln sich ab und  Klargesang mit Scream/Growl/Shoutpassagen ab. Besonders bei großen Metalcorebands kommt das häufiger vor. Im Metal ist sowas sehr selten.
  • Im Metal gibt es sehr wenig Breakdowns, dafür aber fast immer Solos. Im Metalcore gibt es häufiger Breakdowns, aber dafür keine Solos.

Und zu guter letzt, die Szenen sind auch unterschiedlich. Im Metalcore gibt es z.B. keine Kutten, im Metal schon. Im Metalcore haben sich mal ganz gerne Tunnel und/oder ausgefallene Frisuren breit gemacht, im Metal gibts das wenig, dafür haben Metaller (laut Klischee) lange Haare. Nungut, das Aussehen und das szenotypische Verhalten kann man nicht wirklich als Argument für eine Diversität anführen, da es hierbei keinerlei ,,gesetzmäßigkeiten" gibt, dass man dem überhaupt entsprechen muss, die andern beiden Sachen (die musikalischen unterschiede, und die unterschiedliche Entwicklung) dagegen definitiv schon.

Btw: das irgendwo im Internet Metalcore als Subgenre von Metal bezeichnet wird, hab ich auch schon gesehen, was trotzdem nichts daran ändert, dass das nicht richtig ist. Auch im Internet kann und muss nicht jeder ein Vollprofi sein und wenn da halt jemand sitzt, dessen Aufgabe es nur ist einen interessanten Artikel zu schreiben, dann ist es nicht dessen Aufgabe piekfein die Genres einzusortieren.

An Metalcore Festivals kenn ich nur das With Full Force, aber ob das cool ist, weiß ich nicht. Ich hab da schon ein paar nicht so tolle Sachen drüber gehört.

Grüße und viel Spaß beim Lesen

Kommentar von ichleseviel ,

Sag mir Vando, sag mir wann...

Kommentar von Vando ,

Nachtrag:

Allein schon aufgrund des Streits der sich hier wieder abzeichnet, wäre es schon vorteilhaft Metalcore nicht als Metal zu bezeichnen. 

Wenn alle das voneinander abgrenzen würden, gäbe es den ganzen Clash nicht.

Kommentar von Ask2KnowMore ,

... Sag mir vando, vando, vando, ich dich wiedersehen kann....

Kommentar von Vando ,

Du kommst zu spät, guck mal was ichleseviel geschrieben hat.

Kommentar von Ask2KnowMore ,

... Ich hab immer für dich Zeit.
Sag mir, Vando, sag mir wann.
Sag mir Vando, Vando, Vando ich dich wiedersehen kann...

http://m.youtube.com/watch?v=kukTd8GgfcU

Kommentar von Modrian ,

das irgendwo im Internet Metalcore als Subgenre von Metal bezeichnet wird, hab ich auch schon gesehen, was trotzdem nichts daran ändert, dass das nicht richtig ist

Und das sagst du, weil du Vollprofi bist? ^^ Jemand, der Kategorisch meint Metalcore sei kein Metal, kann schon nicht mehr bei Sinnen sein, weil er damit Bands in eine Schublade packt, die sich Unterscheiden wie Tag und Nacht. Bei As I Lay Dying bspw. überwiegen klar die Metalelemente.

-solos

-keine Elektroelemente

-beim Gesang, sagst du selbst, dass es "sehr selten" im Metal zu finden ist. Demnach gehört es scheinbar mit zum Metal, sonst würden die "sehr seltenen" Fälle ja auch ausscheiden

Da ich nun aufgezeigt habe, dass eine Größe des Metalcore dem Metal äußerst nahe ist, wäre es interessant zu wissen, mit welcher Begründung "Metalcore" nicht als Subgenre des Metal angesehen werden kann.

Kommentar von Vando ,

Das sag ich nicht als Vollprofi (das würde ich mir nicht anmaßen wollen), aber wie willst du´s den sonst machen?

Soll man sagen Ja, der Metalcore von Parkway Drive und AILD gilt
als Metal, weil die genug Metal Elemente haben, der Metalcore von Asking Alexandria und We Came as Romans aber nicht, weil da nicht genug Metal drin ist? Das verwirrt die Leute doch nur. Es ist nunmal bei Klassifizierungen so, dass man damit Dinge kategorisch einschließt und andere ausschließt, obwohl sie eventuell starke Ähnlichkeiten haben. Delfine mal als Bsp. gelten ja auch nicht
als Fische, obwohl sie wie Fische aussehen und im Wasser leben. Der Laie sagt sich, ,,ja gut, das macht ja kaum einen Unterschied," aber der Biologe sagt, ,,nö ist nicht, allein weil die Luft holen müssen und lebende Junge gebären reicht das aus um die nicht als Fische zu nennen."

Zurück zu der Musik wird unsereinst das wohl immer
unterschiedlich bewerten, weil wir das alle nicht als Wissenschaft betreiben. Aber ich denke täten wir das, dann wäre das genau so.

Ergo bleibe ich bei Metalcore ist Metalcore und Metal ist
Metal. Zwar sehr ähnlich aber nicht dasselbe.

Das mit dem Wechsel: Es gibt natürlich Sachen die sich beide
Genres teilen. Aber kann man daraus nun dasselbe Genre ableiten? Ich denke nicht. Pop hat ja auch Klargesang mit Metal gemein. Und ich denke auch nicht, dass sich bei vielen Metalcorebands die zwischen clean/gutural wechseln, eine E-Gitarre haben die eine folkloristische Melodie spielt.

welche Begründung 

Habe ich beschrieben, siehe unterschiedliche Entstehung
und musikalische Unterschiede.


Kommentar von tobitestudo ,

Das verwirrt die Leute doch nur. Es ist nunmal bei Klassifizierungen so, dass man damit Dinge kategorisch einschließt und andere ausschließt, obwohl sie eventuell starke Ähnlichkeiten haben. 

Bist du dir sicher, dass nicht ihr diejenigen seid, die die "Laien" verwirren, wenn ihr Metalcore ausschließt, obwohl es "sehr ähnlich klingt"?

Delfine mal als Bsp. gelten ja auch nicht
als Fische, obwohl sie wie Fische aussehen und im Wasser leben. Der Laie sagt sich, ,,ja gut, das macht ja kaum einen Unterschied," aber der Biologe sagt, ,,nö ist nicht, allein weil die Luft holen müssen und lebende Junge gebären reicht das aus um die nicht als Fische zu nennen."

Eigentlich zeigst du mit diesem Beispiel genau, dass man im Grunde Metalcore zum Metal zählen kann (deinem Beispiel zufolge hieße es: "Fischähnliche Tiere sind Fische") und nur der Experte ("Biologe"), was du ja zweifelsohne bist, die Spreu vom Weizen trennen kann, nämlich, dass in diesem Fall AA, EC und BMTH die Delfine sind. ;)

Es gibt natürlich Sachen die sich beide
Genres teilen. Aber kann man daraus nun dasselbe Genre ableiten? Ich denke nicht. Pop hat ja auch Klargesang mit Metal gemein.

Mal ehrlich: Das ist doch ein schlechter Witz. :D

Die Spielarten vom Metal sind so unterschiedlich, dass du das bei jedem anderen Subgenre auch sagen könntest. Was hat denn bitte Heavy Metal wie Accept mit Death Metal wie Necrophagist gemeinsam? Abgesehen von der Besetzung, den Instrumenten und meist einem Solo gar nichts. Nicht die Reihenfolge, nicht die Techniken, nicht die Texte, nicht die BPM und erst recht nicht die Tonart bzw den Takt. Außerdem nicht die Mentalität und nicht das Aussehen -> Das variiert selbst dort extrem stark.

welche Begründung 

Habe ich beschrieben, siehe unterschiedliche Entstehung
und musikalische Unterschiede.

Die unterschiedliche Entstehung ist ja auch eines eurer Lieblings-Standard-Argument. Wenn man den Gedanken nämlich weiterführt, dann wäre Metal ja auch nur eine Mischung aus Hardrock und Bluesrock :o Nur weil Metalcore zu einem Teil aus dem Hardcore-Punk stammt, heißt das noch lange nicht, dass es dann kein Metal mehr ist. Es geht darum, was Metal musikalisch auszeichnet und das ist definitiv bei den meisten Metalcorebands vorhanden. Denn die meisten haben nicht nur Breakdowns sondern auch Soli. In jedem Lied von BFMV ist ein Solo. In fast jedem von AILD und in jedem von All That Remains. Dann könnte ich noch mit Trivium weitermachen, mit Sentinel, Tent, Killswitch Engage und Darkest Hour und das ist nur die Spitze vom Eisberg. Und wenn es noch irgendwelche "unbekannte" musikalische Unterschiede zwischen Metalcore und Metal gibt, die deiner Meinung nach den Nagel auf den Kopf treffen, dann bin ich mal gespannt. Eigentlich solltest gerade

du

 als Gitarrist ja wissen, dass sich allein von den musikalischen Stilmitteln Metalcore und die anderen Subgenres nichts nehmen, da jede Technik - außer besagte Breakdowns, die den Metalcore eben u.a. auszeichnen - in den anderen Subgenres enthalten ist. Egal ob Heavy, Prog, Thrash, Death oder Speed.

:)
Kommentar von Vando ,

Bist du dir sicher, dass nicht ihr diejenigen seid, die die "Laien" verwirren, wenn ihr Metalcore ausschließt, obwohl es "sehr ähnlich klingt"?

Ich bin mir schon relativ sicher, dass das nicht der Fall ist.

Eigentlich zeigst du mit diesem Beispiel genau, dass man im Grunde Metalcore zum Metal zählen kann (deinem Beispiel zufolge hieße es: "Fischähnliche Tiere sind Fische") und nur der Experte ("Biologe"), die Spreu vom Weizen trennen kann, 

Nein, damit habe ich beispielhaft gesagt: fischähnliche Tiere sind keine Fische, und das nur jemand der das nicht so genau nimmt , sie als Fische ansehen würde, was aber streng genommen nicht stimmt.

Und btw. du redest schon z.T. von Bands. Ich rede allgemein vom Metalcore als Genre. Natürlich kann man man den Metalcore von manchen Bands wie AILD mit einigem Augen zu drücken als Metalsubgenre sehen. Den Metalcore von AA aber sowas von defintiv nicht. Will man deswegen zwischen metalfernen und metalnahen Bands unterscheiden, und damit das ganze Genre teilen (nur um den metalnahen Teil als Subgenre zu klassifizieren zu können)?  Dann müsste man auch konsequenterweise noch eine neue Bezeichnung für den Rest finden. (Und btw. viel Spaß das in der Welt einzubürgern)

dann wäre Metal ja auch nur eine Mischung aus Hardrock und Bluesrock 

Bluesrock ist vollkommen falsch. Aber Metal ist eine Weiterentwicklung des Hardrocks. 

von den musikalischen Stilmitteln Metalcore und die anderen Subgenres nichts nehmen,

Das mit den Solos, Breakdowns sind grobe Merkmale. Aber du kannst die Musik auch anhand der Melodie und am Gesang schon ziemlich gut auseinanderhalten. Und erinner dich, Du hast auch einst gesagt, dass man Metalcore von Metal gut unterscheiden kann. 

Nur weil Metalcore zu einem Teil aus dem Hardcore-Punk stammt, heißt das noch lange nicht, dass es dann kein Metal mehr ist. 

Oh doch, und wie mein Freund. ;) 

Kommentar von tobitestudo ,

Ich bin mir schon relativsicher, dass das nicht der Fall ist.

Dann solltest du vielleicht nocheinmal
ganz genau überlegen, weil gerade du einer von denen bist, der alle "berichtigen" muss,obwohl die Mehrheit der Meinung ist, dass Metalcore zu Metal gehört und esdann noch so dreist begründet mit …

Was ich dir zu den Unterschieden sagen kann ist, dass es daschon einige gibt. Zwar fällt es einem erstmal schwer die musikalischenUnterschiede rauszuhören wenn man die Musik noch nicht lange hört, (ichhabs damals auch nicht gekonnt), aber nach ein paar Jahren kann man das in95% der Fälle gut auseinander halten.

Und damit fängt es erst an...

Nein, damit habe ich beispielhaft gesagt: fischähnliche Tieresind keine Fische, und das nur jemand der das nicht so genau nimmt , sieals Fische ansehen würde, was aber streng genommen nicht stimmt.

Du scherstdoch selbst alles über einen Kamm! Streng genommen ist die Hälfte allerSubgenres des Metals kein Metal. Streng genommen gäbe es nur Heavy, Doom,Death, Black und
Thrash Metal. Aber wenn du schon deine Linie ziehst, dann bitte konsequentund nicht nur Metalcore ausschließen.

Und btw. du redest schon z.T. von Bands. Ich redeallgemein vom Metalcore als Genre. Natürlich kann man man den Metalcorevon manchen Bands wie AILD mit einigem Augen zu drücken als Metalsubgenresehen. Den Metalcore von AA aber sowas von defintiv nicht. Will mandeswegen zwischen metalfernen und metalnahen Bands unterscheiden, unddamit das ganze Genre teilen (nur um den metalnahen Teil als Subgenre zuklassifizieren zu können)?  Dann müsste man auch konsequenterweisenoch eine neue Bezeichnung für den Rest finden. (Und btw. viel Spaß das inder Welt einzubürgern)

                                                                                        
Ich habe dir nur damit gezeigt, dass man bei deinemschwammigen Beispiel mit denen Fischen auch ganz den Spieß herumdrehenkann. 

Mal Hand aufs Herz. Wie viele Metalcorebands kennstdu wirklich? Du redest von manchen Bands,dabei betrifft das die meisten Bands und nur AA, BMTH,EC sind Ausnahmen. Und um auf deinen Kommentar auf meiner Antwortnoch miteinzugehen:

Warum sollen Bands wie AA Metalcore nicht
widerspiegeln? Sind die etwa kein Metalcore? Was sind sie denn dann?

AA grenzt schon sehr stark an Trancecore, auch wenn Metalcore auf Wikipedia steht. EC übrigens auch. Aber du selbst weißt ja besser als jeder andere, dass nur weil…

irgendwo im Internet Metalcore als Subgenre von Metalbezeichnet wird, hab ich auch schon gesehen, was trotzdem nichts daranändert, dass das nicht richtig ist

Wenn du die genannten Bands als typischen Metalcore siehst, wäre das genauso, wie wenn ich Disturbed und AvengedSevenfold als typischen Heavy Metal sehe und ja, bei vielen Liedern sinddie notwendigen Kriterien erfüllt, beide Bands repräsentieren, aber nicht das Genre. Wenn ichDeath Metal mit In Flames inklusiv der neueren Sachen beschreibe, wäre dasgenau dasselbe. Natürlich wirst du dann wieder – wie du es bereits schonein paar Male in anderen Antworten getan hast – In Flames mittlerweile alsAlternative Metal oder Metalcore denunzieren. Aber wenn man das mal außenvor lässt, wäre das ebenfalls ein schlechtes Beispiel für Death Metal. Dahätte man mit Bands wie Death gleich ein besseres Bild von dem Genre.

Will man deswegen zwischen metalfernen und metalnahenBands unterscheiden, und damit das ganze Genre teilen (nur um denmetalnahen Teil als Subgenre zu klassifizieren zu können)?  Dannmüsste man auch konsequenterweise noch eine neue Bezeichnung für den Restfinden. (Und btw. viel Spaß das in der Welt einzubürgern)

Bei fast jedem Subgenre des Metalist gibt es Bands, die so verschieden klingen, dass man es kaum in dieselbeSchublade stecken kann. Und diese „Teilung“ fände nicht wirklich statt,weil der Großteil erstens dem Metal eindeutig zugeordnet werden kann undzweitens einige Bands fälschlicherweise zum Metalcore hinzugezählt werden,die eigentlich Post-Hardcore sind, was kein Metal mehr ist. Dazu gehören ADTR, TAA, coldrain, Of Mice & Men, Underoath, Audioslave, For All Those Sleepingoder Blessthefall…

Bluesrock ist vollkommenfalsch. Aber Metal ist eine Weiterentwicklung des Hardrocks. 

Nein, Bluesrock ist nicht falsch. Oder willst du mal wiederWikipedia widersprechen? Led Zeppelin ist das perfekte Beispiel dafür,dass die Ursprünge des Heavy Metal unter anderen aus dem Bluesrock kommen.

Kommentar von tobitestudo ,

Das mitden Solos, Breakdowns sind grobe Merkmale. Aber du kannst die Musik auchanhand der Melodie und am Gesang schon ziemlich gut auseinanderhalten. Und erinner dich, Du hast auch einstgesagt, dass man Metalcore von Metal gut unterscheiden kann. 

Also das ist schonecht unfair von dir,
muss ich sagen. Wenn du mich schon zitierst, dann bitte richtig. Ich hab jetztextra die lange Diskussion wieder herausgesucht um für dich genau zuzitieren, was du und ich geschrieben haben:

Okay,das mit der Trennlinie. Bei manchen Sachen (wie z.B.Thy Art is Murder )  kann auch ich unmöglich sagen, ob es jetzt das oder das andere ist. Sagen wir so: Wo die klare Linie eindeutig liegt wird schwer, aber man weiß wann es spätestens Metal ist und wannMetalcore?

Dasstimmt. Aber es gilt bei mir nicht nur für Metal und
Metalcore, sondern auch für andere Subgenres des Metal... ich kann ebenso klar Death Metal von (heavy)Metal, sowie Progressive-Metal […] oder Folk-Metal von diesem unterscheiden, deshalb sind alle genannten Genres auch Metal... 

Übrigens sind dir beider Diskussion auch die Argumente ausgegangen :(

Und wo du dich doch sogut auskennst, wo sind denn die „feinen“ Merkmale, die du findest? Duredest doch nur von groben Merkmalen hier aber kennst dich doch bestimmt auch gut mit den Technikenaus, seien es Blastbeats, Sweeping, Tapping, Bendings, Alt. /Economy Picking, Palm Muting…. Wo sind die Unterschiede, die Metalcoreganz klar abgrenzen?

  • Sweeping findest du beiDeath-Metal, Speed-Metal, Power-Metal, Metalcore
  • Blastbeats findest du bei Death, Speed, Heavy, Thrash und Metalcore
  • Tapping findest du überall
  • String Skipping findest dubei Progressive, Thrash, Metalcore, Death
  • Economy Picking findest du bei allem, was anspruchsvoll ist
  • Alt. Picking findest du auch überall
  • Heruntergestimmte Gitarren findest du bei Deathmetal, Metalcore, Thrash und Folk-Metal …
  • Palm Muting findest du auch fastüberall
  • Selbst Synthesizer findest du bei mehreren Genres, falls es dir doch um die Besetzung geht. Und ja, ich weiß, welche Riffs
    typisch für Metalcore sind. Eine Abwechslung zwischen der heruntergestimmten leeren C-Saite und einer Melodie auf der hohen C-Saite

Oh doch, und wie mein Freund. ;) 

Ok, der Satz und vor allem der Smiley haben mich jetzt aber überzeugt. Dann zählen wir in Zukunft einfach keine Fusionen mehr zum Metal. Also kein Folk Metal (die Modi sind zum Teil direkt aus der folklorischen Musik entnommen), kein Symphonic Metal (die Modi und Spielweisen kommen zum Großteil aus der klassischen Musik), kein Gothic Metal (entstammt aus dem Gothic ROCK), kein progressive Metal (entstammt aus dem progressive ROCK), kein Viking Metal und kein neoclassical Metal. Einverstanden? Und weil du so gütig bist und Metalcore als eigenständig ansiehst, sehen wir ab jetzt die genannten Genres ebenfalls als eigenständig an, mein Freund.

Kommentar von Vando ,

Boah, jetzt wird mir das aber langsam ein bisschen zu lang. Ich will meinen Urlaub noch ein bisschen genießen. Deswegen gibts von mir nicht mehr ganz ausführliche Antworten.

Aber wenn du schon deine Linie ziehst, dann bitte  konsequent und nicht nur Metalcore ausschließen.

Ich tu das konsequent. Und ich setze die Linie zwischen Metal und Metalcore. Wo anders macht das für mich auch keinen Sinn.

Wie viele Metalcorebands kennst du wirklich? 

Ich denke ich kenne mich ausreichend genug damit aus um mir ein einigermaßen gutes Bild von zu machen. Ich kenne keine Metalcoreband so in und auswendig, wie meine Lieblingsbands, aber für einen groben Überblick sollte es reichten.

Du redest von manchen Bands, dabei betrifft das die meisten Bands und nur AA, BMTH,EC sind Ausnahmen.

Och, jetzt machts du´s dir aber sehr einfach. :(

Ich sehe AA nicht als typischen Metalcore, aber als Teil des Metalcores. Bei EC geb ich dir recht, das kann man auch nicht mehr Metalcore sondern Trancecore nennen.

als Alternative Metal oder Metalcore denunzieren.

Nanana!! Ich denunziere damit gar nix! Du weißt, ich benutze den Begriff auch als Begriff, und nicht als Wertung.

Bluesrock ist nicht gänzlich falsch, aber komplett richtig nun auch nicht. Du kennst dich doch mit der Musiklehre aus. Du müsstest doch wissen, dass das Blues Schema im Metal kaum Verwendung
findet. Ab und zu kommen mal Blue Notes vor, aber von einer großflächigen Verwendung, oder davon dass das Augenmerk auf ihnen läge kannst du nicht sprechen.

Wenn du mich schon zitierst, dann bitte richtig. 

Okay sorry. Dann hatte ich das falsch in Erinnerung.

Übrigens sind dir bei der Diskussion auch die Argumente ausgegangen 

Ja richtig. Weil man irgendwann alle Argumente genannt
hat und ,,ihr“ einfach nicht aufhören wollt. Wenn ,,ihr" ständig meine Argumente ,,überseht" (oder nicht für voll nimmt, was sie in meinen Augen defintiv sind), dann ist es doch klar das man sich nur im Kreis dreht. Vielleicht gehts euch da genauso wie mir; auf mich wirkt das wie ein Versuch auf Teufel komm raus, irgendwo im kleinsten Detail irgendwelche Miniargumente zu finden, um irgendwie Metalcore als Subgenre des Metals bezeichnen zu können. 

Ich denke auf rein technischer Ebene, reden wir vielleicht sogar alle von der selben Sache. Aber legen nur komplett andere Maßstäbe der Bewertung und Gewichtung an. 

Insofern möchte ich das hier jetzt auch abbrechen, da mir (bei dieser Länge) aktuell die Muße zu fehlt.

Grüße und schöne Woche noch.

Kommentar von tobitestudo ,

Ich tu das konsequent. Und ich setzedie Linie zwischen Metal und Metalcore. Wo anders macht das für mich auchkeinen Sinn.

Und was ist für dich der zündende Unterschied zwischenMetalcore und den anderen Fusionen? Für mich ist das keinesfalls konsequentsondern sehr beliebig.

Och, jetzt machts du´s dir aber sehr einfach. :(

Ich sehe AA nicht als typischen Metalcore, aber als Teil desMetalcores. Bei EC geb ich dir recht, das kann man auch nicht mehrMetalcore sondern Trancecore nennen.

Wie soll ich es mir denn einfach machen? BMTH waren anfangsDeathcore. Und falls du dir das letzte Album mal angehört haben solltest, kannman die mittlerweile zu Alternative-Rock zählen. Und nur weil du AA alsMetalcore ansiehst, muss es wohl Metalcore sein? Du kennst dich echt gut mitden meisten Subgenres des Metals aus. Das liest man aus deinen Antwortenheraus, aber wenn es um Metalcore geht, hast du ein offensichtlich komplettfalsches Bild davon.

Nanana!! Ich denunziere damit gar nix!Du weißt, ich benutze den Begriff auch als Begriff, und nicht als Wertung.

Es kommt nur anders rüber. In Flames spielen nach wie vorMelodic Death Metal. Sie erfüllen alle Kriterien, nur ist er sehr melodisch und„weich“. Und du würdest es niemals in Erwägung ziehen die vorhin genanntenBands wie A7x oder Disturbed zu Heavy Metal zu zählen, weil sie für dich zusehr aus der Reihe tanzen. Und A7x waren - wenn überhaupt – nur im ersten AlbumMetalcore.

Bluesrock ist nicht gänzlich falsch, aber komplett richtignun auch nicht. Du kennst dich doch mit der Musiklehre aus. Du müsstestdoch wissen, dass das Blues Schema im Metal kaum Verwendung
findet. Ab und zu kommen mal Blue Notes vor, aber von einer großflächigenVerwendung, oder davon dass das Augenmerk auf ihnen läge kannst du nichtsprechen.

Das hast du aber schön gesagt. Nur du müsstest auch wissen,dass nach deiner Logik Hardrock gleicherweise falsch wäre, da Hardrock auch die Bluestonleitern und Pentatonik-Skalen verwendet, was ihn ebenfalls vomMetal unterscheidet.

Ja richtig. Weil man irgendwann alleArgumente genannt
hat und,,ihr“ einfach nicht aufhören wollt. Wenn ,,ihr" ständig meineArgumente ,,überseht" (oder nicht für voll nimmt, was sie in meinen Augendefintiv sind), dann ist es doch klar das man sich nur im Kreis dreht.Vielleicht gehts euch da genauso wie mir; auf mich wirkt das wie einVersuch auf Teufel komm raus, irgendwo im kleinsten Detail irgendwelcheMiniargumente zu finden, um irgendwie Metalcore als Subgenre des Metalsbezeichnen zu können.

Wehrte Mitleser, hier seht ihr ein typisches Beispiel dafür,wenn jemandem bei einer Diskussion schlichtweg die Argumente ausgehen, weil dieGegenseite alle widerlegen konnte, und nun versucht wird dem auszuweichen.

Ich finde das schon etwas unverschämt, wie du „uns“ vorwirfst,deine Argumente zu übersehen, wobei „wir“ uns die Mühe machen und jedem,wirklich jedem einzelnen Argument ein Gegenbeispiel liefern, sodass so langeKommentare entstehen, die dir mal wieder „zu lang“ sind. Und wo wir schon dabeisind… auch wenn du Urlaub hast, was ich durchaus nachvollziehen kann, warumgehst du dann nur auf die eine Hälfte meiner Argumentationen ein, die eher unwichtig ist? Auf die andereHälfte bist du nicht einmal ansatzweise eingegangen. Du schreibst mir noch,dass es „grobe“ Merkmale des Metalore gibt, aber anscheinend auch filigrane,die ihn ausschließen. Ich frage, welche, du weichst aus mit:

ich denke auf rein technischer Ebene, redenwir vielleicht sogar alle von der selben Sache. Aber legen nur komplett andereMaßstäbe der Bewertung und Gewichtung an. 

Das erinnert mich bisschen an das Geschwafel von Hellsehern,die genauso schwammig reden wie du: „Es wird großes Unheil über dich kommen,wenn die Sonne am Himmel steht und ein fremder Mensch auf dich zugehen wird“

Und zu deinem letzten Argument aus dem vorigen Kommentar:

Nur weil Metalcore zu einem Teil aus dem Hardcore-Punk stammt, heißt das noch lange nicht, dass es dann kein Metal mehr ist. 

Oh doch, und wie mein Freund. ;)

Ist das nicht ein wenig paradox? Du redest von dem entscheidenden Faktor der Herkunft, dabei betrifft das die Hälfte aller anerkannten Subgenres und auf meine Antwort fällt dir dann bekanntlich nichts mehr ein?

Jeder, der das hier mitgelesen hat, wird bezeugen können,dass du dich in Widersprüche verfangen hast und dort nicht mehr herauskommst.Natürlich wirst du es mal wieder anders sehen, aber so ist es eben beijemandem, der blind von seiner Meinung ist und sie nicht mehr ändern lassenwird. Selbst wenn dir
Musikwissenschaftler das sagen würden, würdest du esnicht einsehen, weil dein Stolz einfach zu groß ist. Wenn du mir ein wasserdichtesArgument geliefert hättest, hätte ich meine Einstellung überdacht. Aber dassselbst der Community-Experte keine mehr findet, zeigt einmal mehr, dassMetalcore zu Metal zählt.

Dennoch vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, warsehr inspirierend und die Ausflüchte mal wieder sehr amüsant.

Kommentar von Vando ,

Und was ist für dich der zündende Unterschied zwischen Metalcore und den anderen Fusionen? 

Der unterschiedliche Entstehungsart.

Wie soll ich es mir denn einfach machen? 

Du machst es dir einfach, weil du Bands die dir scheinbar für deine Argumentation nicht passen, ausschließt.

Und nur weil du AA als Metalcore ansiehst, muss es wohl Metalcore sein? 

Was soll dass den bittesehr heißen? AA ist Metalcore weil die Metalcore spielen. Nicht

Du kennst dich echt gut mitden meisten Subgenres des Metals aus. Das liest man aus deinen Antwortenheraus, aber wenn es um Metalcore geht, hast du ein offensichtlich komplett falsches Bild davon.

Das kann ich wiederum 1:1 gespiegelt auf dich übertragen (nur Metal und Metalcore gedreht)

Nanana!! Ich denunziere damit gar nix!Du weißt, ich benutze den Begriff auch als Begriff, und nicht als Wertung.

Es kommt nur anders rüber.

Ich weiß dass das leider viele Leute missverstehen.  Aber lass dir gesagt sein, dass ich prinzipiell nichts gegen Metalcore auszusetzen habe. 

In Flames spielen nach wie vor Melodic Death Metal. Sie erfüllen alle Kriterien, nur ist er sehr melodisch und „weich“. ----  weil sie für dich zusehr aus der Reihe tanzen. Und A7x waren - wenn überhaupt – nur im ersten Album Metalcore.

Ich weiß nicht wie du darauf kommst.

Bluesrock ist nicht gänzlich falsch, aber komplett richtignun auch nicht. Du kennst dich doch mit der Musiklehre aus. Du müsstestdoch wissen, dass das Blues Schema im Metal kaum Verwendung
findet. Ab und zu kommen mal Blue Notes vor, aber von einer großflächigenVerwendung, oder davon dass das Augenmerk auf ihnen läge kannst du nichtsprechen.

Hier hab ich mal ein Gegenbeweis geliefert, und du antwortest mit: 

Das hast du aber schön gesagt. Nur du müsstest auch wissen,dass nach deiner Logik Hardrock gleicherweise falsch wäre, da Hardrock auch die Bluestonleitern und Pentatonik-Skalen verwendet, was ihn ebenfalls vom Metal unterscheidet.

Wehrte Mitleser, hier seht ihr ein typisches Beispiel dafür,wenn jemandem bei einer Diskussion schlichtweg die Argumente ausgehen, weil dieGegenseite alle widerlegen konnte, und nun versucht wird dem auszuweichen.

Das ist dreist! Diese Bloßstellungen kannst du dir sparen! Bei sowas solltest du dir eher überlegen, ob du nicht derjenige bist, dem hier die Argumente ausgehen, wenn du sowas nötig hast,

Dein Zit: Ich finde das schon etwas unverschämt, wie du „uns“ vorwirfst,deine Argumente zu übersehen, wobei „wir“ uns die Mühe machen und jedem, wirklich jedem einzelnen Argument ein Gegenbeispiel liefern, 

Dann lass mich dir das zeigen:

mein Zit: Metal entstand aus dem Hard Rock der 70er Jahre, als Bands wie Priest und Maiden den Urmetal von Black Sabbath schneller und härter machten.

Metalcore entstand Anfang/Mitte der 80er, als Hardcore Bands wie Dirty Rotten Impecibles oder Crumbsuckers auf einmal Thrash bzw. Deathmetal Elemente in ihre Musik einfliesen ließen.

Das ist ein historischer Fakt den man nachprüfen kann. Btw. hab ich das dort zum 1. Mal vorgetragen. Darauf deine Antwort:

Die unterschiedliche Entstehung ist ja auch eines eurer Lieblings-Standard-Argument. 

Das erste Mal wo du das nicht für voll nimmst. Dein ,,Gegenbeweis":

Wenn man den Gedanken nämlich weiterführt, dann wäre Metal ja auch nur eine Mischung aus Hardrock und Bluesrock

Welcher falsch ist, weil Metal eine Weiterentwicklung aus dem Hardrock ist und keine Entwicklung. Entwicklung heißt, man nimmt sich einige Dinge aus der Ursprungsmusik, und macht etwas anderes was zuvor nicht dagewesen ist. (ohne dabei zwei Genres zu vermischen)

Ich hab darauf ein zweites Mal auf:

dein Zit; dann wäre Metal ja auch nur eine Mischung aus Hardrock und Bluesrock 

mit 

Bluesrock ist vollkommen falsch. Aber Metal ist eine Weiterentwicklung des Hardrocks. 

geantwortet: Darauf du ein 2. Mal ,,überhört":

Nein, Bluesrock ist nicht falsch. 

Du weiterhin: BTW; Led Zeppelin ist das perfekte Beispiel dafür,dass die Ursprünge des Heavy Metal unter anderen aus dem Bluesrock kommen.

Das ist kein Gegenbeweis. Metal ist wie gesagt eine Weiterentwicklung und keine Fusion (nun sag ichs zum 4. Mal)

warumgehst du dann nur auf die eine Hälfte meiner Argumentationen ein, die eher unwichtig ist?  

Weil ich langsam keine Lust mehr darauf habe und auch nicht mehr wirklich Lust hab, alles auf Zitatkorrektheit zu überprüfen Prinzipiell diskutier ich ja ganz gerne. Aber nicht bei sowas wie oben. 

ich denke auf rein technischer Ebene, redenwir vielleicht sogar alle von der selben Sache. Aber legen nur komplett andereMaßstäbe der Bewertung und Gewichtung an. 

Das war eher als Zugeständnis an dich zu sehen, damit wir endlich aus dieser elendigen Diskussion gehen können und ein versöhnliches Ende finden. 

Nur weil Metalcore zu einem Teil aus dem Hardcore-Punk stammt, heißt das noch lange nicht, dass es dann kein Metal mehr ist. 

Oh doch, und wie mein Freund. ;)

Damit hast du mich zum 3. Mal ,,überhört".

Kommentar von Vando ,



Zu guter letzt hier das 4. Mal. 


Du redest von dem entscheidenden Faktor der Herkunft, dabei betrifft das die Hälfte aller anerkannten Subgenres 

Was nicht gilt da z.B. die Metal Subgenres keine Vermischung aus anderen Elementen sind (mit den paar obligatorischen Ausnahmen) sondern, diese in einem gewissen Maßstab weiterentwickelt haben. Das mit dem Folk Metal, da gibt es tatsächlich einige Leute die Pagan, Folk etc, wegen des Einflusses alter Instrumente nicht mehr als legitimen Metal ansehen. Da hat man dann aber Metal mit Folk Elementen gemischt, weswegen es eher beim Metal bleibt (verstehst du: Hardcore Punk mit Metal Elementen, bleib auch eher beim Hardcore Punk (und komm mir jetzt nicht damit, warum ich Metalcore zum HCP zähle. Das hab ich nämlich auch schon gesagt)).


Jeder, der das hier mitgelesen hat, wird bezeugen können,dass du dich in Widersprüche verfangen hast und dort nicht mehr herauskommst.

Ich hab jetzt mehrmals anhand von Zitaten gezeigt, dass du meine Argumente nicht als solche für voll nimmst, obwohl man in der Musikgeschichte selber nachhören kann.


Wenn du mir ein wasserdichtesArgument geliefert hättest, hätte ich meine Einstellung überdacht. 

Ich glaub das war das 5. Mal.

Aber dassselbst der Community-Experte keine mehr findet, zeigt einmal mehr, dass Metalcore zu Metal zählt.

Wow. Das ist jetzt DAS Argument. 

Dennoch vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, war sehr inspirierend und die Ausflüchte mal wieder sehr amüsant.

Danke. Die Freude ist ganz meinerseits.


Epilog: Eventuelle Unsauberkeiten beim Zitieren sind darauf zurückzuführen, dass ich kaum noch Motivation habe am Kommentar Feinschliff zu betreiben. (Ebenso können auch daraus mehr oder weniger große Argumentationsfehler entstehen, was mir aber an dieser Stelle egal ist). 

Ich wünsche euch und dir trotzdem noch ein schönes und sonniges Wochenende. Grüße

Kommentar von tobitestudo ,

Du machst es dir einfach, weil du Bands die dir scheinbar für deine Argumentation nicht passen, ausschließt.



Das kann ich über deine Argumentation ebenso sagen, weil du
mit den Bands wie Eskimo Callboy und Asking Alexandria aufgekommen bist.

Was soll dass den bittesehr heißen? AA ist
Metalcore weil die Metalcore spielen. Nicht

Wie gesagt, ich würde AA als Trancecore einordnen. Das
Debütalbum „Stand up and scream“ (hast du dir das überhaupt mal angehört?!) ist
Trancecore, genauso wie das zweite und dritte Album, wie es mit den neueren
aussieht, kann ich nicht sagen.

Das kann ich wiederum 1:1 gespiegelt auf
dich übertragen (nur Metal und Metalcore gedreht)

Dann solltest du ja wissen, dass mehrere Subgenres nicht nur
Fusionen sind, sondern sogar aus der Rocksparte abstammen.

Ich weiß nicht wie du darauf kommst.

Ganz einfach: Ich wollte dir mal ein ganz simples Beispiel
dafür liefern, warum die von dir genannten „Metalcore“-Bands nicht wirklich das
Genre repräsentieren.

Bluesrock ist nicht
gänzlich falsch, aber komplett richtignun auch nicht. Du kennst dich doch
mit der Musiklehre aus. Du müsstestdoch wissen, dass das Blues Schema im
Metal kaum Verwendung

findet. Ab und zu kommen mal Blue Notes vor, aber von einer
großflächigenVerwendung, oder davon dass das Augenmerk auf ihnen läge kannst du
nichtsprechen.



Hier hab ich mal ein Gegenbeweis geliefert, und du antwortest
mit: 

Da habe ich „Vermischung“ mit „Weiterentwicklung“
verwechselt, da hast du Recht. Mit der anschließenden Antwort hast du mich
verwirrt, weil du nicht auf die Verwechslung von mir zu sprechen gekommen bist,
sondern nur auf dem Bluesrock herumgehackt hast. Das gelte ja in dem Fall
sowohl für Bluesrock, wie auch für Hardrock. Wie du schon sagtest, grenzt sich
Metal von beidem ab, weil es eine Weiterentwicklung ist und hatte dort nur
seine Ursprünge. So meinte ich das auch.

Metal
entstand aus dem Hard Rock der 70er Jahre, als Bands wie Priest und Maiden den
Urmetal von Black Sabbath schneller und härter machten.

Metalcore
entstand Anfang/Mitte der 80er, als Hardcore Bands wie Dirty Rotten Impecibles
oder Crumbsuckers auf einmal Thrash bzw. Deathmetal Elemente in ihre Musik
einfliesen ließen.

Das ist ein historischer Fakt den man nachprüfen kann. Btw. hab ich das
dort zum 1. Mal vorgetragen. Darauf deine Antwort:

Die unterschiedliche Entstehung ist ja auch eines
eurer Lieblings-Standard-Argument. 

Da gebe ich dir mit beidem vollkommen Recht, nur, dass ich
eben Led Zeppelin noch mitaufgeführt habe. Der frühere „Metalcore“ nannte sich
ja Crossover und zu dem Zeitpunkt überwog der Hardcore-Anteil -> Hardcore
mit Metaleinflüssen.

Ich verstehe auch dein Argument, dass es nicht wie andere
Subgenres aus dem Metal abstammte und Einflüsse aus anderen Genres suchte –
alles schön und gut. Der Unterschied zum heutigen Metalcore ist aber, dass dort
die Metaleinflüsse überwiegen und nur vereinzelte Hardcore-Elemente wie
Breakdowns und rhythmusorientierte Riffs / Galopp-Riffs übrig geblieben sind.
Wenn der Großteil aber aus dem Metal stammt, kann man es durchaus zum Metal
zählen.

Es ist schon in der Diskussion einige Male gefallen, aber
hier noch einmal: Der Metal unterscheidet sich musikalisch dadurch von der
Hardcore- und somit Rocksparte, da er Kirchentonleitern und nicht Bluesschemata
und Pentatonik verwendet, stimmst du mir bis dahin zu? Wenn jetzt eine Band die
von mir oben genannten Elemente benutzt, die aus dem Hardcore-Punk stammen, aber
der Rest (also meist die Techniken, meistens ein Solo und die
Kirchentonleitern) den Metal-Kriterien entspricht, warum soll es dann kein
Metal sein? Es ist doch total unerheblich, ob ein Genre geschichtlich aus dem
Metal kommt oder nicht, sofern das erfüllt wird, was den Metal eben
auszeichnet. Ich gebe dir mal ein Beispiel, das du auch kennen dürftest:

BFMV – Hand of Blood

Das Lied ist in C-äolisch geschrieben, beinhaltet kein
Breakdown, dafür die typischen Riffs des Metalcores mit Wechselschlag zwischen
der hohen und der gedroppten C-Saite und hat ein Solo. Aus welchem Grund sollte
man das vom Metal ausschließen? Weil man hört, dass es Metalcore ist? Man kann
jedes Genre mit etwas Übung durch hören in etwa bestimmen.

Was nicht gilt da z.B. die Metal Subgenres
keine Vermischung aus anderen Elementen sind (mit den paar obligatorischen
Ausnahmen) sondern, diese in einem gewissen Maßstab weiterentwickelt haben

Kommentar von tobitestudo ,

Nun schön und gut, aber es ist nach wie vor ebenso ein prüfbarer
Fakt, dass es erst Gothic-Rock und Progressive-Rock vor dem Metal gab und erst dann Metalelemente übernahm. Würde
dein Argument, dass Metal nur dann Metal ist, wenn es ursprünglich aus den
eigenen Reihen kommt und nur Einflüsse aus anderen Genres haben darf, gelten,
dann könnte man einige Bands wie Meshuggah, Dream Theater, Opeth (wobei man die
in sämtliche Genres einordnen kann…), Obscura und Symphony X nicht zum Metal
zählen. Und bei anderen Subgenres wie Symphonic Metal oder Neo-classical Metal
ist es nicht mehr nur ein Einfluss sondern eine 50:50 Vermischung, eine Fusion. 

Das mit dem Folk Metal, da gibt es
tatsächlich einige Leute die Pagan, Folk etc, wegen des Einflusses alter
Instrumente nicht mehr als legitimen Metal ansehen. Da hat man dann aber Metal
mit Folk Elementen gemischt, weswegen es eher beim Metal bleibt

Da stimme ich dir zu, beim Folk Metal hört man eindeutig den
Metalanteil heraus, was aber nicht zwingend für die anderen Fusionen gilt.

Hardcore Punk mit Metal Elementen, bleib
auch eher beim Hardcore Punk (und komm mir jetzt nicht damit, warum ich
Metalcore zum HCP zähle. Das hab ich nämlich auch schon gesagt)).

Was die Entstehung angeht, stimme ich dir da auch zu. Nur
ist, wie gesagt, der heutige Metalcore eindeutig zum Metal hingezogen und hat
nur Einflüsse vom Hardcore-Punk, keine Grundwurzeln, denn die
Pentatonik-Schemata, die bei Crossover-Bands wie den von dir genannten „Dirty Rotten Imbeciles“ noch
üblich waren, gibt es nicht mehr! Lediglich Post-Hardcore-Bands weisen das auf,
aber diese gilt es von den Metalcore-Bands zu unterscheiden. Da habe ich im
Verlauf schon einige weiter oben genannt.

Wie gesagt, zu dem Punkt mit dem Bluesrock: Da habe ich das
mit der „Vermischung“ statt der „Weiterentwicklung“ durcheinander gebracht und es nach deiner Feststellung nicht bemerkt, dafür entschuldige ich mich. Und ich habe keine Ahnung, wieso GF eine so seltsame Zeilenschaltung hat ...


Kommentar von Vando ,



Nun schön und gut, aber es ist nach wie vor ebenso ein prüfbarer
Fakt, dass es erst Gothic-Rock und Progressive-Rock vor dem Metal gab 

Ja richtig.

und erst dann Metalelemente übernahm. 

Öhm, gute Frage. Ich bin eigentlich auf den Stand, dass sich der Gothic Metal aus dem Death Metal entwickelt hat (Paradise Lost als Stichwort) und dann auch in ne andere Richtung als DM entwickelte und gar nicht aus dem Gothic Rock direkt kam.

Würde dein Argument, dass Metal nur dann Metal ist, wenn es ursprünglich aus den eigenen Reihen kommt und nur Einflüsse aus anderen Genres haben darf, gelten, dann könnte man einige Bands wie Meshuggah, Dream Theater, Opeth, Obscura und Symphony X nicht zum Metal zählen. 

Ich müsste nachmal nachhören wie das bei Meshugga ausschaut, aber ich denke, dass das auch so ist. Dream Theater hat natürlich auch extrem großen Einfluss vom Prog und ich denke die als reinrassigen Metal zu bezeichnen würde man denen sicherlich nicht ganz gerecht. Selbiges bei Opeth. Obscura kenne ich (abgesehen vom Namen) nicht. Symphony X auch nur sehr wenig.

Das mit dem Symphonic Metal sehe ich aber wieder einfach. Das mit Symphonic Metal muss ja Metal mit Klassik Elementen sein, denn vor 200 Jahren kann ja keiner von der heutigen Musik gewusst haben.

Das was du zum Neo-classical Metal geschrieben hast würde ich dir  zustimmen. Teilweise nimmt das schon fusionäre Züge an und ich bin zwiegespalten, wie ich das einordnen soll (ähnlich wie beim Nu Metal). Einerseits entspricht es noch Metal (wegen Herkunft etc), andererseits ist da auch ne Menge neues dabei. Deswegen kann ich da kein Statement zu geben.  


Was die Entstehung angeht, stimme ich dir da auch zu. Nur
ist, wie gesagt, der heutige Metalcore eindeutig zum Metal hingezogen und hat nur Einflüsse vom Hardcore-Punk, keine Grundwurzeln, denn die Pentatonik-Schemata, die bei Crossover-Bands wie den von dir genannten „Dirty Rotten Imbeciles“ noch
üblich waren, gibt es nicht mehr! Lediglich Post-Hardcore-Bands weisen das auf, aber diese gilt es von den Metalcore-Bands zu unterscheiden. Da habe ich im Verlauf schon einige weiter oben genannt.

Wieder richtig (ich glaube langsam kommen wir doch noch zu einem guten Ende).

Deswegen bin ich auch stets der Auffassung, dass man Metalcore endlich als selbstständig erklären sollte, und weder dem Hardcore Punk noch Metal unterschieben sollte. Dem heutigen Metalcore dem HC unterzujubeln würde ihm sicherlich nicht gerecht werden und ihm des Metals unterzuschieben würde man dem Metal nicht gerecht. Auch wenn in Metalcore ne Menge Metal eingeflossen ist, so ist es nie dasselbe (und wenn doch, dann ist es bereits ne Metalband geworden und kein Metalcoreband mehr).

(Und ich nehm bei der Gelegenheit gleich nochmal ne Ergänzung
(und komm mir jetzt nicht damit, warum ich *alten Metalcore zum HCP zähle.)  müsste es eigentlich richtig heißen)

Wie gesagt, zu dem Punkt mit dem Bluesrock: Da habe ich das
mit der „Vermischung“ statt der „Weiterentwicklung“ durcheinander gebracht und es nach deiner Feststellung nicht bemerkt, dafür entschuldige ich mich. 

Dir sei natürlich verziehen. 

Und ich habe keine Ahnung, wieso GF eine so seltsame Zeilenschaltung hat ...

Hast du das bei Word vorgeschrieben und dann hier reinkopiert? Bei mir übernimmt der dann die Formatierung auch nicht.


Grüße und schönes Restwochenende noch.



Kommentar von tobitestudo ,

Öhm, gute Frage. Ich bin eigentlich auf den
Stand, dass sich der Gothic Metal aus dem Death Metal entwickelt hat (Paradise
Lost als Stichwort) und dann auch in ne andere Richtung als DM entwickelte und
gar nicht aus dem Gothic Rock direkt kam.



Ich hab mal recherchiert und das stimmt tatsächlich, wobei es
erst Death Metal mit Gothic-Rock-Einflüssen war und am Ende eine direkte Fusion
zwischen beiden. Aber musikalisch gesehen stimmt das sogar.

Ich müsste nachmal nachhören wie das bei
Meshugga ausschaut, aber ich denke, dass das auch so ist. Dream Theater hat
natürlich auch extrem großen Einfluss vom Prog und ich denke die als
reinrassigen Metal zu bezeichnen würde man denen sicherlich nicht ganz gerecht.
Selbiges bei Opeth. Obscura kenne ich (abgesehen vom Namen) nicht. Symphony X
auch nur sehr wenig.



Reinrassig ist von dem eh nichts. Aber da stellt sich dann
die Frage, wie viele Fremdeinflüsse man noch akzeptiert. Ich sehe das bei
Meshugga und Dream Theater (wobei letzteres schon recht anders klingt)
eigentlich so, dass man es so wie das meiste von Opeth im erweiterten Sinne zum
Metal zählen kann.

Das mit dem Symphonic Metal sehe ich aber
wieder einfach. Das mit Symphonic Metal muss ja Metal mit Klassik Elementen
sein, denn vor 200 Jahren kann ja keiner von der heutigen Musik gewusst haben.

Da stimme ich dir im Grundsatz zu, aber wenn eine Band sich
dadurch auszeichnet, dass sie klassische Elemente verwendet und die mit denen
vom Metal mischt, ist das für mich allenfalls eine Fusion. Wenn ich jetzt ein
Werk von bspw Paganini auf meiner E-Gitarre spiele, es an einem Amp anschließe
mit Verzerrung, dann ist es trotzdem kein Metal, auch wenn es einige Techniken
davon im Metal gibt und nach Metal klingt, nur weil es das heutige Equipment damals
noch nicht gab. Selbst wenn ich dazu dann noch ein paar Metalriffs mischen
würde, wäre es immer noch kein Metal mit Einflüssen aus der Klassik.

Außerdem wird die klassische Musik ja immer noch
praktiziert, eben die neoklassische Musik, und das gilt ebenfalls für
neoklassischen Metal.

Teilweise nimmt das schon fusionäre Züge an
und ich bin zwiegespalten, wie ich das einordnen soll (ähnlich wie beim Nu
Metal). Einerseits entspricht es noch Metal (wegen Herkunft etc), andererseits
ist da auch ne Menge neues dabei. Deswegen kann ich da kein Statement zu geben.

Das ist wieder die Kehrseite, wenn man strikt nach dem geht,
woher es abstammt. Wenn es irgendwann mal eine Fusion eines Subgenres gibt, das
dann am Ende mehr andere Anteile aus anderen Genres hat, könnte man es ja
theoretisch trotzdem zum Metal zählen, weil es davon abstammt.

Ich sage dir mal, wie ich es sehe:

Für mich sind von Folk Metal über Nu Metal, Progressive
Metal, Symphonic Metal, Neoclassical Metal bis hin zum Metalcore alles
Metalstile oder Spielweisen des Metals (ich verwende jetzt mal bewusst die
Bezeichnung „Subgenres“ nicht, da das für mehrere von der Abstammung her nicht
unbedingt erfüllt wird), weil sie die grundlegenden Merkmale des Metals
erfüllen.

Kommentar von tobitestudo ,

Am Ende wird es eh darauf hinauslaufen, dass dir das
Argument mit der direkten Herkunft entscheidend wichtig ist, ob es nun Metal
ist oder nicht, was beim Metalcore ja nicht der Fall ist, und mir der
Gesichtspunkt, ob man die wesentlichen Kriterien erfüllt oder nicht, wie es im
Metalcore eben schon ist. Beides sind Tatsachen, die man nicht widerlegen kann,
darum geht es da nicht groß weiter. Ich finde, dass man bei zumindest
teilhafter Vernachlässigung der Herkunft, die definitiv mehrere
Subgenres/Fusionen betrifft, dem Metal noch mehr Vielfalt verleiht, solange die
Grundmerkmale erfüllt sind, weil mal ehrlich: Einigen Symphonic/Neoclassical/Folk/Viking
Metal-Bands kann man nicht mehr die Herkunft aus dem Metal zusprechen. Wenn
eine Band wie Korpiklaani oft keine Soli verwendet und ein komplettes Lied über
Eisen oder Bier schreibt, dann hat das nicht viel mit dem eigentlichen Metal-Gedanken
zu tun (den du ja auch in deiner Antwort und diversen davor aufgeführt hast und
wichtig ist, aber nicht entscheidet). Denn für mich sind die oben genannten
Metalstile nicht mehr Metal als Metalcore. Wenn man, wie ich, danach urteilt,
ob eine Fusion die wesentlichen Kriterien des Metals erfüllt, dann kann man
eine Fusion schon als Metal im erweiterten Sinne sehen – mehr tue ich ja nicht
mit Metalcore und co. (denn „richtiger“ Metal wäre streng genommen am Ende ja
eh nur Heavy, Power, True, Death, Doom, Black und evtl Thrash). Da zählen für
mich eben Folk Metal à la Korpiklaani dazu (Eluveitie merkt man an, dass die
Metal spielen, auch wenn einige Interludes für die Stimmung sehr entfremdend
wirken, aber den Spielraum gebe ich gerne, dafür ist es ja ein Konzeptalbum),
Symphonic Metal wie Nightwish oder Within Temptation (mal ehrlich, der Großteil
von Within Tempation zum Beispiel hat weniger mit Metal zu tun als die meisten
Metalcore Bands), Neoclassical Metal, Nu Metal (wobei viele Bands davon recht nah
am klassischen Heavy Metal von der Spielweise sind), Progressive Metal (denn
der progressive Gedanke wird mit vielen anderen Subgenres wie Death, Thrash,
aber auch Djent verwendet) und eben Metalcore, die zwar stilistisch viele
Elemente aus dem HP nehmen, jedoch eindeutig zum Metal hingezogen sind.

Eigentlich geht es am Ende ja nur darum, ob man nun musikgeschichtlich
urteilt oder musiktheoretisch. Nach den anderen Kriterien wie dem
Erscheinungsbild der Bands und dem Inhalt der Texte kann man auch nicht gehen,
weil das 90% des  gesamten Metals
beträfe. Und selbst das Argument mit Kommerz gilt nur bedingt (darauf will ich
aber jetzt nicht noch eingehen).

Deswegen bin ich auch stets der Auffassung,
dass man Metalcore endlich als selbstständig erklären sollte, und weder dem
Hardcore Punk noch Metal unterschieben sollte. Dem heutigen Metalcore
dem HC unterzujubeln würde ihm sicherlich nicht gerecht werden und ihm des
Metals unterzuschieben würde man dem Metal nicht gerecht



Jein, wie gesagt: Manche Subgenres/Fusionen haben sich teils
so abgespaltet vom Metal, dass man die auch als eigenständig sehen kann oder
sogar müsste, da sie nicht dem Metal und dem jeweiligen anderen Genre gerecht
werden – Entstehungshintergrund hin oder her. Das ist bei Fusionen nun mal
üblich, dass es schwer ist sie einzuordnen. Man könnte auch einfach die
Spannweite erhöhen, indem man sagt „im erweiterten Sinne“. Oder man wirft eben
alles in einen „Fusion Genres“-Topf, wie es das englische Wikipedia macht, das
würde es nämlich von den grundlegenden Metalarten abgrenzen aber „den erweiterten
Sinne“ noch beibehalten.

Auch wenn in Metalcore ne Menge Metal
eingeflossen ist, so ist es nie dasselbe (und wenn doch, dann ist es bereits ne
Metalband geworden und kein Metalcoreband mehr).

Wenn man den Trend der letzten 20 Jahre beobachtet, hat sich
da schon einiges getan vom Einfluss ;) wer weiß, wie der Trend weitergeht.

Ferner möchte ich noch mal anmerken, dass zwischen dem
Crossover der 80er und 90er Jahre von „Dirty Rotten Imbeciles“ und dem heutigen
Metalcore auch eine Art Entwicklung stattgefunden hat, das merkt man daran,
dass immer mehr Bands auf Breakdowns teils gänzlich verzichten oder zumindest ein
Solo in ihre Lieder einfügen und einige Bands, die Breakdowns verwenden eben
Post-Hardcore spielen.

Können wir sagen, dass Metalcore zwar (musikgeschichtlich
gesehen) kein Subgenre des Metals ist, aber ein Metalstil bzw. eine Spielart
des Metals, was sich ja nur auf die Musiktheorie bezieht? Dann würde man dem
Metalcore die direkte Abstammung aus dem Metal absprechen, aber die Merkmale,
die Metal ausmachen, zusprechen...

Hast du das bei Word vorgeschrieben und dann
hier reinkopiert? Bei mir übernimmt der dann die Formatierung auch nicht.

Kommentar von tobitestudo ,

Liebe Grüße

Kommentar von tobitestudo ,

Und ja, ich habe es bei Word geschrieben, weil ich GF nicht vertraue und mit den Zitaten nur klar komme, wenn ich einen fertigen Block markiere... nach ner gewissen Zeit wird man hier ja ausgeloggt.

Kommentar von Vando ,



Wenn ich jetzt ein Werk von bspw Paganini auf meiner E-Gitarre spiele, es an einem Amp anschließe mit Verzerrung, dann ist es trotzdem kein Metal, nur weil es das heutige Equipment damals
noch nicht gab.

Das wär dann erstmal nur ein Cover eines klassischen Stücks. Ich würde das aber, wenn eine ganze Band das Stück nachcovert, wieder definitiv als Metal bezeichnen. Klassik ist ja auch btw. eine Epoche.

Selbst wenn ich dazu dann noch ein paar Metalriffs mischen
würde, wäre es immer noch kein Metal mit Einflüssen aus der Klassik.

Wenn du meinst. Aber auch hier ist das für mich wieder keine echte Klassik, sondern wieder Metal/ bzw. Rock mit Klassik Einfluss. Ne Fusion (mal angemerkt) würde ich sowas wie Jelonek bezeichnen. Aber bei sowas wie Nightwish oder Epica, Temptation ist ja immer noch der Rock im Vordergrund, wenn auch mit starken symphoniy Anteil.



Am Ende wird es eh darauf hinauslaufen, dass dir das
Argument mit der direkten Herkunft entscheidend wichtig ist,

Also das hat jetzt aber lang gebraucht bis dir das aufgefallen ist mein gefiederter Freund. ;)

Einigen Symphonic/Neoclassical/Folk/Viking
Metal-Bands kann man nicht mehr die Herkunft aus dem Metal zusprechen. Wenn eine Band wie Korpiklaani oft keine Soli verwendet und ein komplettes Lied über Eisen oder Bier schreibt, dann hat das nicht viel mit dem eigentlichen Metal-Gedanken
zu tun

Da stimme ich dir zu.

Wenn man den Trend der letzten 20 Jahre beobachtet, hat sich da schon einiges getan vom Einfluss

Du, es gibt aber auch den Trend, dass viele neue Bands absolut 1:1 genauen 80er Jahre Metal machen. Blizzen, Ambush, Blackslash, Booze Controll mal als Beispiel. Und die Leute feiern das ab.



denn „richtiger“ Metal wäre streng genommen am Ende ja
eh nur Heavy, Power, True, Death, Doom, Black und evtl Thrash). 

Streng genommen nur die NWOBHM. ;)

Können wir sagen, dass Metalcore zwar (musikgeschichtlich
gesehen) kein Subgenre des Metals ist, aber ein Metalstil bzw. eine Spielart 
des Metals, was sich ja nur auf die Musiktheorie bezieht? 

Hmm, sagen wir mal so: Das Metalcore (musikgeschichtlich
gesehen) kein Subgenre des Metals ist, aber einige Spielweisen aus diesem entnimmt und bandabhängig mal mehr mal weniger andersartige Einflüsse einbindet.


nach ner gewissen Zeit wird man hier ja ausgeloggt.

Das stimmt. Aber mittlerweile haben die das so gemacht, dass wenn man sich wieder einloggt, der Text erhalten bleibt. (Zumindest ist das bei mir so. ich weiß aber nicht, ob das nur ne Betaphase bei einigen Nutzern ist.)


Kommentar von tobitestudo ,

Das wär dann erstmal nur ein Cover eines klassischen Stücks. Ich würde das aber, wenn eine ganze Band das Stück nachcovert, wieder definitiv als Metal bezeichnen. Klassik ist ja auch btw. eine Epoche.

Naja, stilistisch und inhaltlich unterscheidet sich die klassische Musik dann noch vom Metal... bei den meisten Werken findet man da Motive und durchbrochenen Stil vieler Instrumente, die sie ja auszeichnen. Außerdem sind viele Werke in Sonatenform geschrieben. Und mir ist bewusst, dass klassische Musik kein Genre sondern eine Epoche ist :D

Du, es gibt aber auch den Trend, dass viele neue Bands absolut 1:1 genauen 80er Jahre Metal machen. Blizzen, Ambush, Blackslash, Booze Controll mal als Beispiel. Und die Leute feiern das ab.

Ambush kenne ich sogar. Finde ich auch recht cool. Es wird ja oft gesagt, dass der Metal immer mehr mit Fremdeinflüssen verschmutzt wird, aber es ist nicht so, dass er den Kern des ganzen verloren geht.

aber einige Spielweisen aus diesem entnimmt und bandabhängig mal mehr mal weniger andersartige Einflüsse einbindet.

Das beträfe dann wieder die meisten anderen Subgenres... So kannst du von Folk über Gothic bis hin zu Thrash auch alles beschreiben. Denn diese entnehmen auch "einige Spielweise aus dem Metal und bandabhängig mal mehr mal weniger". Ich hab dir doch gezeigt, dass die wesentlichen Merkmale erfüllt werden. Willst du noch ein Beispiel von einer anderen Band haben? Die Bands, die Metalcore spielen - und nicht Post-Hardcore - erfüllen allesamt diese Kriterien. Musiktheoretisch ist Metalcore nicht weniger Metal als die anderen Subgenres.

PS: Ich probiere es jetzt mal ohne Word...

Kommentar von Vando ,

Willst du noch ein Beispiel von einer anderen Band haben?

Nein bitte nicht. Ich will das das hier endlich aufhört. ;)

Kommentar von tobitestudo ,

Nein bitte nicht. Ich will das das hier endlich aufhört. ;)

Dann werden wir wohl leider nicht miteinander übereinkommen ...

War trotzdem mal interessant deine Sichtweise darüber zu sehen.

Antwort
von BastiS11, 121

Also den unterschied an sich kann ich dir nicht sagen aber Metalcore ist Metal wie jedes andere. Es gehört zur selben Genre und du ich verstehe nie dieses "Das gehört nicht zu Metal *mimimi*". Wenn ich mich recht entsinne macht Asking Alexandria Metalcore und ist eine unglaublich gute Band! Hör dich mal durch und falls dir das gefällt, die sind jetzt im Herbst auf Tour. Ansonsten ist Slipknot auch zu empfehlen ( weiß nicht ob die ein spezielles Genre für sich gefunden haben). Viele Metalbands haben zwischendurch mal lieder die in andere Genres springen

Kommentar von CoolSkillet ,

Ja Asking Alexandria ist wirklich cool :) vor allem the final episode :)

Antwort
von Thelostboy342, 83

Würd ich mich nicht von abhalten lassen, wenn Metal 'Experten' die nur Slayer oder so hören, einen kritisieren. Die meisten davon rennen doch eh im Leder mantel durch die stadt...^^

Metalcore ist ja eher auch für die jüngeren Leute, daher wirds vielen nicht schmecken. Die verschiedene instrumentale Spielweise sowie das Screaming sind halt was besonderes. Ich finds genau wie du cool, habe auch nichts gegen schwarze Kleidung. Vorzugsweise noch ein paar Doc Martens dazu!
Viele Bands die früher eher Metalcore Bands waren haben sich davon weggekehrt, wie zum Beispiel Bring Me The Horizon (bmth) oder Avenged Sevenfold.
Meine persönlichen Favoriten sind im Bereich Metalcore definitiv The Amity Affliction (#1), Killswitch Engage, Being As An Ocean, Architects und die deutsche Band Caliban!

Was möchtest du sonst so wissen zum Metalcore? Hoffe konnte dir paar Eindrücke geben!

Kommentar von CoolSkillet ,

okay :) cool :) höre ich mir mal an :) also am besten alles, was du über dieses Genre weißt :D bin nämlich noch ziemlich neu in der Szene :)

Kommentar von Thelostboy342 ,

The Amity Affliction kannste dir geben ^^

Joa würde dir empfehlen mal auf Konzerte oder Festivals zu gehen, das ist einfach mega gut und echt krasse Leute da

Gehe zum Beispiel im Dezember in köln zu Amity affliction und Northlane - Vorfreude!!!

Kommentar von CoolSkillet ,

Cool :) Ich kenne zwar niemanden, der Metalcore hört, aber kann mir sehr gut vorstellen, dass dieses Genre eher an jüngere geht :) Wie alt bist du denn? Ich bin 18 :)

Kommentar von Thelostboy342 ,

Ebenfalls 18 ^^ und ja, wirklich zu wenige hören es! Habe nur 4 Freunde, die musikalisch gleichgesinnt sind :)

Kommentar von CoolSkillet ,

Immerhin 4 :) In meiner Umgebung scheint das ausgestorben zu sein :D alle hören nur sch... rap oder was weiß ich :) Übrigens: Bei mir in der Umgebung ist am 29.07. ein Rock- und Metalfestival, wo aber keine einzige Band mit dem Genre Metalcore auftritt :) Da treten eher so Bands auf mit dem Genre Heavy Metal, Power Metal und so halt :) Aber keine einzige Metalcore Band :) Du kannst dir ja mal Get Scared oder Escape the Fate geben :) Würde ich echt empfehlen :)

Kommentar von Thelostboy342 ,

Ja das kenne ich, manchmal denke ich die Leute die sowas immernoch hören wie kleine Jugendliche sind irgendwie degeneriert ^^
Werd ich mir geben, danke!

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Sachmal: Was genau ist bei deiner Sicht auf das Genre schief gelaufen. Ich bin also degeneriert weil ich Judas Priest höre...

Das Rumgeheule wegen der "Verbastardisierung" des Metalstyles sind genauso großer Bullshit wie solche, entschuldige bitte "hirnlosen" Äußerungen...dir scheint entweder nicht berwusst zu sein was "degeneriert heißt (Google mal bitte "Cthullu Mythos") oder du scheinst mir ein wenig Angst davor zu haben für "anders" gehalten zu werden...

Kommentar von Thelostboy342 ,

Diese Ausdrucksweise weist bereits auf die angesprochene Degeneriertheit sowie den Mangel an Bildung hin :)

Kommentar von EmperorWilhelm ,

"Degeneriertheit" ist kein Begriff mein Freund...weiterhin möchte ivch darauf hinweisen, dass m"Werd ich mir geben" nicht weniger Slangbehaftet ist als beispielsweise "Bullshit" ^^

Kommentar von Thelostboy342 ,

Ist mir bewusst, mein Lieber, nur wenn man ein Internetwarrior sein will, sollte man zu dem Zeitpunkt lieber versuchen Seriösität zu vermitteln !

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Ach... ein "internetwarrior" bin ich also...wessen Beitrag war denn bewusst provokant?

Weiterhin solltest du beachten, dass ich niemals jemanden beleidigt habe...wenn ich sage deine Äußerung ist hirnlos bezieht sich das nicht auf dich. Karl Marx Ansichten waren Schwachsinn...er selbst aber ein höchst gebildeter und rationaler Mann, wenn du verstehst was ich meine...und ja ich weiss, dass er das Manifest des Kommunismus nicht mitverfasst hat ^^

Kommentar von Thelostboy342 ,

Danke für die Grundkurs Geschichtsstunde, leider studier ich doch was anderes!
Ist mir schon bewusst, bleibt aber weiterhin meine Meinung%^

Viele Leute die Metal hören, sprich Slayer etc., sind sehr verklemmt und ziehen bekannterweise auch moderne Metalcore Bands innen Dreck - nicht alle, aber viele. Dem ist nunmal auchso und ich muss auch damit klarkommen!

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Was habt ihr denn ständig mit Slayer? Die kann ich auch nicht leiden...aber ich bezeichne sie nicht als "Dreck" oder "untrue" weiterhin gibt es ebenso viel Narzissmus Seitens der Metalcore Szene, nur, dass man diesen eben aus der eigenen Szene nicht so stark wahrnimmt.
Zumindest hatte ich immer eine ähnlich schlechte Meinung (Bezüglich des Bildungsniveaus) von Metalcorern die ich aber nie hinausposaunt habe, weil sowas einfach nur armselig ist. Egal von wem es kommt...

Kommentar von Thelostboy342 ,

Hin und da hast du recht! Belassen wirs

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Was soll denn "Hin und da" bedeuten? Meinst du "Hin und wieder" oder sagt man das bei dir in der Gegend so?

Kommentar von Thelostboy342 ,

Hier und da. Man jetzt hast dus aber schamlos ausgenutzt!

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Das war nichtmal Sarkasmus. Ich war nur verwundert. Es hätte ja auch ein vergessenes Wort + ein vergessenes Komma sein können.

Antwort
von buzzer1, 61

geh mal auf yt auf den kanal von jared dines

der vergleicht musikalisch ganz viele genres bei metal musst nur bisschen gucken ;)

Kommentar von GrimOmens ,

der spielt sich nur als metaler groß auf aber eigentlich besteht der zu 99% aus death- und metalcore...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community