Frage von Silverfrost, 88

Was können wir Schüler eigentlich gegen Lehrer tun?

Also: Wir haben eine Lehrerin, die uns gelegentlich beleidigt und uns Dinge unterstellt, die wir nicht getan haben (z.B. die ganze Klasse habe Alkohol getrunken). Es war niemand und das haben wir ihr auch gesagt, aber sie wollte das einfach nicht hören. Sie hat auch einmal versucht uns eine Strafe für die ganze Klasse aufzudrücken, obwohl nur eine Person etwas getan hat und sie nur nicht wusste, wer es war. Bei der Notenvergabe haben wir auch das Gefühl, dass das nicht ganz richtig sein kann. Wenn man in der Arbeit eine 4 oder 5 schreibt, steht man bestenfalls 3 mündlich. Wenn man eine 1 oder 2 schreibt steht man ungefähr 2 mündlich. Außerdem bringt sie uns einfach nichts bei. In Englisch haben wir alle das Gefühl, wir verlernen mehr, als dass wir etwas lernen. Einmal sollten wir beispielsweise eine Charakterisierung schreiben. Sie hat uns nicht gesagt, was wir dafür beachten sollen, hat es uns schreiben lassen und als wir es verglichen haben, meinte sie: "Ja, das klappt ja nicht so gut. Schreiben wir in der Arbeit eben keine Charakterisierung, sondern einen Tagebucheintrag." Was bitte bringt uns das? Wie sollen wir das dann jemals lernen? Gut, wir haben das gerade in einem anderen Fach nochmal, aber das kann sie doch eigentlich nicht bringen!

Wir haben sie zwar nur noch drei Wochen, aber unsere Klasse ist sich einig, dass wir sie irgendwie loswerden wollen. Wir könnten sie ja in der Oberstufe noch mal bekommen. Gibt es wirklich keine Möglichkeit? Kann die Landesschulbehörde helfen oder bringt das gar nichts?

Antwort
von XxLesemausxX, 32

Hallo Silverfrost,

ihr geht als Klassengemeinschaft zum Direktor. Und zwar alle!
Auch wenn es eine Schule ist, müssen sich nicht nur die Schüler an Regeln halten.
Und gebt nicht zu schnell auf. Es kann sein, dass der Direktor nicht sofort reagiert. Dann einfach weiter Druck machen, bis sich was tut.
Es sind schließlich Eure Zeugnisse, die die Frau damit versaut.

Es kann ja nicht sein, dass Ihr da den Stoff nicht vernünftig durchnehmt. Wenn sie nichts erklärt und Ihr verständlicher Weise dann nichts versteht, kann sie nicht einfach alles weglassen und was anderes machen. Das ist wirklich nicht Sinn der Sache.

Auch was die Gerüchte angeht.. Auch ein Lehrer darf nicht einfach irgendwas erfinden und es dann als Wahrheit darstellen wollen. Nennt sich auch Rufmord. 
Sie sollte erstmal Beweise haben, bevor sie Euch da in irgendeiner Art und Weise bestraft oder Dinge erfindet, die Euch ins schlechte Licht rücken könnten.

Und beleidigen geht absolut gar nicht! Das könnt Ihr dokumentieren und dem Direktor zeigen.

L.G.
XxLesemausxX

Expertenantwort
von Nadelwald75, Community-Experte für Schule, 9

Hallo Silverfrost,
eine prinzipielle Feststellung: Im Recht des Mittelalters gab es den Grundsatz: Eines Mannes Rede ist keines Mannes Rede, man soll sie billig hören beede.
Wir kennen die Sicht der Lehrerin nicht.

Wenn ich nur mal von deiner Sicht ausgehe: Nicht jeder Lehrer ist ein Spitzenpädagoge, und mancher Lehrer ist hilflos und wendet unangemessene Mittel an.

Gegenfrage: Was leistet ihr selbst, damit euer Unterricht läuft???

Da bleibt euch nichts anderes übrig, als von eurer Seite aus alles zu tu, was eure Aufgabe ist: Lernen!
Denn nicht der Lehrer gießt euch den Stoff in die Köpfe, sondern schafft nur die Voraussetzungen, dass ihr lernt –aber lernen müsst ihr selbst.

Ein weiterer Punkt: Von der Disziplinseite her verhaltet ihr euch bitte einwandfrei: Verhalten, Hausaufgaben, Material, Pünktlichkeit, Höflichkeit und Zuverlässigkeit. Dann gibt’s auch keinen Anlass für Disziplinmaßnahmen.

Was das Verhältnis von schriftlichen und mündlichen Leistungen angeht: Es ist nicht so, dass jemand eine 2 in mündlich bekommt, wenn er schriftlich auch 2 steht, sondern umgekehrt: Wer sich im Mündlichen mit 2 zeigt, schafft auch eher im Schriftlichen eine 2.

Und wenn alles nicht hilft und die Lehrerin unfähig sein sollte: Eltern haben nach dem Schulrecht die Möglichkeit, am Unterricht teilzunehmen. Das könntet ihr mal anregen.

Antwort
von Demelebaejer, 9

Wieder so eine subjektive Darstellung eines Schülers. Hier fehlt die Meinung des Lehrers, die wir hier aber nicht lesen werden.

Jedes Ding hat 2 Seiten. Komisch, dass hier immer wieder Antworter etwas empfehlen, ohne die andere Seite gehört zu haben.

Wenn Schüler einfach so Lehrer austauschen könnten, indem sie -wie an anderer Stelle empfohlen - alle (!) zum Direktor gehen, wäre Chaos an den Schulen.

Das Leben ist halt kein wunschkonzert.

Antwort
von Narave, 46

dokumentiert alles schriftlich, beleidigungen, wer war/ist zeuge, datum, ort,. damit geht ihr zur schulleitung.

Kommentar von linksgewinde ,

wow, du siehst gut aus.

Antwort
von Kreidler51, 33

Der Klassenspreche sollte mal mit dem Schulleiter sprechen.

Antwort
von ManuViernheim, 34

Geht zum Rektor und beschwert Euch über sie.

Kommentar von Silverfrost ,

Das haben unsere Klassensprecher schon mal probiert, aber es hat ihn nicht so wirklich interessiert...

Kommentar von ManuViernheim ,

Vielleicht könnt ihr Euch "ganz oben" beschweren. An der Stelle, die über Eurem Rektor steht.

Antwort
von linksgewinde, 29

Es gibt einen Elternbeirat und einen Rektor. Und ganz ehrlich: Ich möchte kein Lehrer sein heutzutage.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community