Frage von 5612Maria3478, 129

Was können wir machen, ist diese Kündigung rechtens bitte um Hilfe?

Hallo zusammen, ich habe mal eine Frage bzgl der Kündigung. Mein Vater wurde letzte Woche von einem Moment auf den anderem von seinem AG gekündigt. Er ist einfach so am Boden zerstört und das macht mich selbst so fertig, ich könnte nur noch weinen, er tut mir so leid... Mein Vater war ca 10 Jahre in dieser Firma angestellt als Führungskraft. Er hat sich nie was zu Schulden kommen lassen, wirklich nie. Hat nie eine Abmahnung oder sonstiges erhalten. Hat stets positive Rückmeldungen von seinen Mitarbeitern erhalten (selbst diese haben geweint als er gekündigt wurde). Die Begründung der Kündigung war: kostenersparnis. Kann man jemanden so einfach kündigen? Zumindest eine Abfindung müsste er doch erhalten? Wir stellen uns jetzt die Frage, ob wir vors Arbeitsgericht gehen sollen. Zudem hat der Betriebsrat von der Kündigung noch nicht mal was gewusst... Es müssten doch soziale Aspekte gegenübergestellt werden oder? Mein Vater ist 53 Jahre und hat einfach eine solche Angst keine Arbeit mehr zu finden, er ist so am Boden und wir, seine Familie, Natürlich mit ihm... Ich hoffe ihr könnt mir helfen... Vielen Dank schon einmal für alle Antworten! :)

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, Arbeitsrecht, Kündigung, 75

Wenn Dein Vater letzte Woche die schriftliche Kündigung erhalten hat, soll er sofort Kündigungsschutzklage einreichen. Das muss aber unbedingt drei Wochen nach Erhalt der Kündigung passiert sein. Sonst ist die Kündigung gültig, auch wenn sie nicht rechtens ist.

Wenn Dein Vater eine Rechtsschutzversicherung hat oder Gewerkschaftsmitglied ist, macht das ein Rechtsanwalt. Er kann aber auch selbst zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts gehen. Bei der Klageformulierung ist man ihm behilflich und das ist kostenlos. Ein Anwalt ist erst einmal nicht vorgeschrieben.

Außerdem sollte Dein Vater noch  einmal mit dem Betriebsrat reden. Wenn dieser vor der Kündigung nicht angehört wurde, ist die Kündigung sowieso gegenstandslos. Sie taugt allenfalls für den Papierkorb. Vielen Arbeitsrichtern reicht schon diese Aussage um den Gütetermin ganz schnell zu beenden.

Antwort
von peterobm, 67

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Kuendigung_Betriebsbedi...

so einfach ist eine Betriebsbedingte Kündigung nicht; zumal der Betriebsrat nicht angehört wurde.

Antwort
von johnnymcmuff, 56

Hier kannst Du mal nachlesen ob der Betriebsrat angehört werden muss:

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt\_Arbeitsrecht\_Anhoerung\_des\_Betriebsrats.h...

Man hat 3 Wochen Zeit um eine Kündigungschutzklage beim Arbeitsgericht einzureichen.

Das kann man dort persönlich vor Ort machen und in der ersten Instanz braucht man keinen Anwalt, ist aber ratsam.

MfG

johnnymcmuff


Antwort
von Ernsterwin, 48

Bei Kündigungen werden viele Fehler gemacht, die Arbeitnehmer dann nutzen können, wenn sie gegen eine Abfindung klagen. Wie die Chancen für ein Urteil zugungsten des Gekündigten stehen, läasst sich leicht auch ohne Anwalt erkennen, wenn man dafür die kleine Checkliste http://www.iab-dm.de/download/chklkuen.html nutzt.

Antwort
von tapri, 69

er muss erst einmal sofort zu einem Anwalt der auf Arbeitsrecht spezialisiert ist. Dieser muss umgehend gegen die Kündigung vorgehen. Die Frist ist 3 Wochen nach Kündigung. Also sofort los. Dieser kann sich alles ansehen und dann helfen. Alles gute

Antwort
von kenibora, 60

Sorry, aber was war oder ist der Kündigungsgrund? Kenne auch den bestehenden Vertrag nicht! Sowas kann schon passieren. Aber es gibt ja Kündigungsfristen... usw.!

Antwort
von Nargisfan, 69

Ich würde schon vors Arbeitsgericht gehen. Normalerweise ist es nämlich nicht so einfach jemandem zu kündigen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community