Frage von DerCybo, 127

Was kennt ihr für kreative Ideen ( Beruhigung ) wenn das Baby weint?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ShaGuck, 18

Das muss gar nicht groß kreativ sein, einfühlsam reicht aus. :-) Oft sind Babys, die sehr viel weinen, einfach nur sehr sensibel, kann sich nicht selbst beruhigen, nicht abschalten, braucht vielleicht einfach mehr Schlaf, kann aber nicht mehr schlafen, weil ihn verschiedene Reize davon abhalten. 

Man muss daher am besten herausfinden, warum das Kleine schreit. Umso besser du das Kind verstehst, umso besser kannst du es beruhigen. Du musst mal auf http://hilfe-mein-baby-schreit.de/ lesen, was da alles steht, das ist extrem hilfreich. Man sollte immer vermeiden, dass die Umgebungsreize zu viel sind, generell Ungeduld, eigene Unruhe oder Nervosität unterlassen oder zurückhalten, sich selbst beruhigen. Besser ist viel Körperkontakt, stillen (wenn man kann und möchte), das Baby wiegen, streicheln, pucken und vieles mehr. Hauptsache es bekommt Nähe, Ruhe und Geborgenheit!

Kommentar von kiniro ,

Mir gefällt www.der-apfelgarten.de viel besser.

Antwort
von hertajess, 43

Ein Baby weint nie damit es beruhigt wird im Verständnis von Erwachsenen sondern damit ihm seine existenziellen Bedürfnisse befriedigt werden. Die meisten der Bedürfnisse eines Babys sind nicht käuflich und haben mit Kreativität im Verständnis von Erwachsenen nicht das Geringste zu tun. 

feirefix hat Dir ja ausführlich Rat gegeben. 

Zu dem Vorschlag Diazepan zu verabreichen habe ich eine Meldung gemacht denn es gibt in diesem unserem Staat tatsächlich Rechte die hier greifen. Da ist zunächst aus Netdoktor dot at zu zitieren:

Wann darf das Mittel nicht eingesetzt werden?

Bei: Überempfindlichkeit gegen Inhaltsstoffe des Mittels Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit (außer zur Behandlung von akuten Entzugserscheinungen) Schweren Atemwegserkrankungen Stark erhöhtem Blutspiegel an Kohlendioxid Krankhaften Atemstillständen mit mehr als 10 Sekunden Pause während des Schlafes Schweren Schockzustände Akuter Vergiftung mit Alkohol oder Nervensystem-dämpfenden Substanzen Neugeborenen innerhalb des ersten Lebensmonats Psychosen zur primären Behandlung Vorsicht bei: Myasthenia gravis (Autoimmunerkrankung mit Störung der Erregungsübertragung von den Nerven auf die Muskel) Leber- oder Nierenfunktionsstörungen Beeinträchtigter Atemfunktion Alten, kranken Menschen

Warnhinweise

Die Anwendung dieses Mittels kann zu Abhängigkeit führen.


Damit ist sicherlich dieser Paragraph des Strafgesetzbuches zu beachten: https://dejure.org/gesetze/StGB/225.html


Aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen ist der erste Absatz nicht von seinem Fettdruck zu befreien. Eingestellt hatte ich ihn nicht. Wozu auch? Denkt Euch also bitte den Fettdruck 



Kommentar von acoincidence ,

Hallo ? Zwei!  Beiträge sind hier relativ schnell gemeldet worden und entfernt. Ich hatte den zweiten auch gemeldet aber ich wiederhole diese geistige Umnachtung doch nicht. Wozu auch. Ich  finde den Rat mit dem pucken nicht pauschal für gut. Das pucken ist doch kein Grundbedürfnis. 

Nowka20 ist meines Erachtens  ehr an deiner Meinung dran. Mit der Antwort sind viel der existenziellen Bedürfnisse eines Babys abgedeckt. 

Kommentar von hertajess ,

Ich hätte mich gar nicht zu Wort gemeldet hätte ich nicht in der Vergangenheit bereits die Erfahrung mit dem Support gemacht dass er - nun ja, welche angemessenen Worte mögen mir einfallen? - auf die hier eingestellten Darstellungen welche sich auf eine gemeldete Antwort beziehen in der Meldung alleine nicht reagierte sondern solche Antworten als nicht anstößig freigab. Seit solcher Erlebnisse mache ich die Begründung öffentlich. 

In der von mir empfohlenen Antwort lese ich Vorschläge die ausprobiert werden können aber nicht müssen. Sie alle haben ihre Vorteile aber müssen durchaus nicht den Bedürfnissen jeden Babys entsprechen. 

Kommentar von acoincidence ,

Jetzt ist es natürlich Nachvollziehbar. Bei meinem eigentlich Lieblingsthema "Technik" gibt es solche Fälle ehr selten bis gar nicht. 

Kommentar von hertajess ,

Die Missachtung geltenden Rechts habe ich auch bei der Umfrage als untragbar angeführt. Dass solche Vorfälle gerade bei Fragen die sich um Minderjährige, also Schutzbefohlene / Fürsorgeberechtigte drehen geschieht finde ich skandalös. 

Antwort
von feirefiz, 49

Ganz kreativ?

Viel altmodischer:

Im Mutterleib

- ist es laut. Das Kind hört den Herzschlag der Mutter - immer.

- ist es eng - man kann nicht strampeln und sich dabei selbst wieder aufwecken.

Kennst du das, dass man kurz vor dem Einschlafen noch "Zuckungen" hat? Mich wecken die oft auch und auch Babys wecken sich immer wieder selbst damit.

Folge: Das Kind am Körper tragen, am Besten beim Laufen (also gehen, alltägliche Verrichtungen). dafür gibt es lange Tücher und entsprechende Wickeltechniken - wichtig: Gesicht des Kindes zeigt zum Körper der Mutter!

Pucken. das bedeutet, das Kind relativ stramm in eine leichte Decke einzuwickeln. Aber nicht zu fest, es bitte nicht erwürgen, aber so, dass es sich nicht befreien kann. Und es natürlich nicht den ganzen tag gepuckt lassen! Nur beim schlafen.

Eintöniger Lärm - bitte keine laute Rcockmusik. Meine kids haben den Staubsauger "geliebt" oder klassische Musikstücke, z.B. den Kanon von Pachelbel - zumindest haben sie sich beruhigt. Ansonsten Singen! Eintönig, nicht kreischen.

Die Fachleute sind Hebammen, die das jungen Müttern auch gut zeigen können. Meine Kinder wurden gepuckt, bis sie 8 Monate alt waren und haben regelmäßig und gut geschlafen.


Kommentar von acoincidence ,

Kann klappen muss aber nicht. Es gibt Babys die werden sofort ruhiger wen man die puckt. Aber ICH finde das nur ok  als einschlafhilfe und unter Aufsicht wenn sie eingeschlafen sind sollen sie sich nach Belieben bewegen können.  Mein Tochter hat den Freiheitsdrang bereits als Baby gehabt pucken hat sie nur noch mehr in Rage gebracht. Da hilft nur der bondolino/ wickeltücher oder halt tragen. 

Kommentar von hupsipu ,

Kann ich unterschreiben. Manchmal ist es super effektiv, manchmal bekommt meine Tochter (7 Wochen) sofort Zustände im Pucktuch. Davon, sie dann minutenlang kämpfen zu lassen bis sie aufgibt, halte ich nix...

Kommentar von feirefiz ,

Wir leben in einer freiheitlichen Gesellschaft, die größtmögliche Freiheit für uns Erwachsene will und bietet, und darauf bin ich stolz.

Aber Babys haben nicht das Bedürfnis nach Freiheit, das ist nur unsere Vorstellung. So erfreuen Babys sich auch noch nicht an 20qm-Zimmern, so liebevoll sie auch eingerichtet sein mögen. Auch die Münchnerin, die im Winter mit ihrem 12 Monate alten Kind, das mit kurzer Hose und Hemdchen bekleidet war, Rad fuhr, und , als sie von der Polizei angehalten wurde, angab, das Kind hätte sich nicht anziehen lassen wollen und sie wolle ihr Kind nicht zwingen, da es Freiheit brauche, hat es vielleicht zu gut gemeint.

Im Mutterleib fragt auch niemand, ob es denn eng wird. Auch wenn ich Bestrebungen erkenne, dass die Kinder mit Kaiserschnitt immer früher geholt werden ...

Ich halte es für schwierig, das Kind beim Schlafen aus der Puckdecke zu schälen, wenn es denn mal eingeschlafen ist. Wenn es sich selbst aus der Decke bewegt, ist das natürlich in Ordnung.

Und Pucken ist kein Rezept gegen Hunger oder Schmerz, da habt ihr Recht. Es kann nur darum gehen, ein sattes und frisch gewickeltes Baby, dass vor lauter Überreizung nicht in den Schlaf findet, zu beruhigen.

Ich finde es interessant, dass das Pucken in unserer Gesellschaft so kritisch gesehen wird.

Für mich ist evident, dass wir uns beim Thema Säuglingspflege sehr von unseren Wurzeln entfernt haben. Schuld daran ist m.E. nach der NS, in dem mit allen Traditionen gebrochen wurde. Standardwerke der Säuglingspflege propagierten in den 30er Jahren, dass Babys alleinzulassen seien und so lange schreien sollten, bis sie von selber aufhörten. Das sollte sie abhärten und den Müttern Freiraum geben für die vielen anderen Kinder, die das Regime gern gesehen hätte.

Auch nach dem zweiten Weltkrieg wurde Säuglingspflege oft nach diesen Prinzipien gestaltet. Zwei Generationen Deutsche sind so aufgewachsen.

Kein Wunder, dass wir uns, in unserem kollektiven Bewusstsein, so sehr gegen jede Einengung wehren. Und die Generation der 68 hat mit diesen schrecklichen Traditionen gebrochen, musste sich aber im Freigeist der Zeit neu erfinden. da hat man viel Erwachsenenbewusstsein auf die Kinder projeziert.

In anderen Gesellschaften ist das viel einfacher - viele haben eine durchgehende Tradition von Methoden in der Säuglingspflege, die stetig vom gesunden Menschenverstand der jeweiligen Mütter erneuert wurden.

In vielen dieser Gesellschaften ist das Pucken (Türkei, Russland) eine traditionelle Technik, die noch immer angewandt wird und die die Mutter oder Oma der jungen Mutter zeigt. Unsere Mütter und Omas können wir oft nicht so befragen, da sich eben oft Ideologien hineinmischen. Eigene Erfahrungen vor dem ersten Kind fallen bei uns oft flach, weil wir mit unserer kinderarmen Gesellschaft oft keinen Kontakt zu Babys hatten (als große Schwester, als Tante, ...).

Ich bin froh, dass wir noch unsere wenigen Hebammen haben, die uns helfen können. Ansonsten bin ich dafür, dass wir unseren gesunden Menschenverstand und das uns zur Verfügung stehende wissenschaftliche Wissen verwenden, um Traditionen zu beurteilen.

Kommentar von kiniro ,

Meine Tochter konnte noch nicht mal einen Schlafsack haben.
Pucken hätten in einer Katastrophe geendet.

Klassische Musik? Oh je - da ging Jazzmusik wesentlich besser.
Wahrscheinlich, weil sie diese schon im Mutterleib gehört hatte.
Kein Dixieland oder so, sondern Rock- und Freejazz.

Staubsauger? Konnte ich hier lange nicht anmachen, wenn meine Tochter wach war.
So von wegen "bei weißem Rauschen schlafen Babys ein".

Letztendlich hilft da nur ausprobieren und (wie bei uns) z.B. auch herausfinden, dass ein abendliches Bad nicht müde, sondern munter macht (bzw. machte).

Antwort
von acoincidence, 51

Für Männer oder frauen? 

Für Männer: 1. Durch die Wohnung / Zimmer tragen  tragen bis die Arme schlapp werden. 2.  Dann ins bondolino auf die Brust schnallen und mit 1. weiter fortfahren. 3. ggf. Währenddessen Gehörschutz tragen.  Das ist in Verbindung mit dem bondolino auch kein Zeichen von Schwäche.

Für Frauen : Brust geben bis beide einschlafen.  

Antwort
von nowka20, 27

-entkacken

-futter geben

-bäuerchen machen lassen

-auf dem arm wiegen und gaaaaanz lieb sein

Kommentar von DerCybo ,

... Entkacken ... 💩💩💩😂😂😂

Kommentar von nowka20 ,

exkremente entsorgen

Antwort
von hupsipu, 54

Singen, Fliegergriff, Aufzug fahren, Pezzi-Ball, Fön, Staubsauger oder ähnliches anmachen.

Kommentar von acoincidence ,

Auto fahren fehlt ;)

Kommentar von DerCybo ,

Der Fliegergriff ist Super👍💪

Kommentar von hupsipu ,

Stimmt, Autofahren auf Kopfsteinpflaster ist auch sehr zuverlässig. Und natürlich Tragetuch.

Kommentar von nowka20 ,

singen ist gut, der rest kann schockieren und im alter herzinfakte auslösen (alte kriegsweisheit)

Antwort
von BabyBaylee, 14

Bei meinem Kind war eines hilfreich: die Ohrmuschel krabbeln. Einfach mit dem kleinen oder dem Zeigefinger in den Ohrenmuscheln krabbeln, also an der Außenseiten lang streicheln, direkt am Gehörgang bewegen (nicht drin!). Manchmal klappte auch über den Augenbrauen und unter den Augen kreisförmige Bewegungen zu machen, sprich um das Auge rum (Nasenrücken miteinbezogen).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community