Frage von DBKai, 78

Was kann man tun, wenn man von Idioten umgeben ist?

Viele meiner Mitmenschen verhalten sich wie Kleinkinder und nicht wie erwachsene Menschen.

Sie wollen unbedingt zu einer Gruppe dazugehören - selbst wenn die Gruppe nicht gerade sozial ist... Da geht es einfach nur darum, dass man sich in der Gruppe sicher fühlen kann und ein Teil sein kann. Aber will man wirklich von einer schlechten Gruppe ein Teil sein?

Viele meiner Kollegen sind in der Arbeit schwächer als ich. Anstatt meine Mehrleistung anzuerkennen und zu würdigen, schätzen sie nichts von dem, was ich tue, sondern sind immer auf Fehlersuche bei mir. Auf mir liegt ein viel stärkerer Fokus, als auf allen anderen. Was bei anderen egal ist, ist bei mir ein Drama.

Auch versuchen sie zwanghaft, bei allen anderen Kollegen gut anzukommen... damit sie Verbündete gegen mich haben. Denn - die Mehrheit wird ja wohl im Recht sein...

Sobald sich jemand normal verhält und eine gute Leistung erbringt, muss er sich von Schwächeren ver*rschen lassen... Gäbe es eine genaue Leistungsfeststellung, könnten sie sich das nicht erlauben, weil dann klar wäre, wer das Unternehmen, am meisten am Laufen erhält...

Aber da es diese nicht gibt, muss ich mir von sehr vielen Leuten täglich auf der Nase herumtanzen lassen. Sogar von Kunden, die meine Arbeit selbst nicht besser machen könnten. Wenn man schon kritisiert, sollte man es selber besser machen können - ein Vorbild sein - vorzeigen/ vorleben können...

Idioten sind es für mich deshalb, weil sie scheinbar nicht viel selbstständig denken und hinterfragen.... Warum tut dieser Kollege das? Warum hat er mich kritisiert? ihr einziges Ziel ist es, in der Gruppe gut anzukommen und sagen zu können: "Schau - mich mögen alle aber dich nicht." - Was aber nicht stimmt, weil es eine reine Verbündung gegen mich ist... außerdem muss mich keiner mögen, aber meine Rechte möchte ich geachtet wissen und mich nicht wie der letzte Dreck behandeln lassen müssen.

Die Mehrheit der Menschen in Salzburg befindet sich in diesem Stadium... deshalb fühl ich mich ganz schön gefangen hier... Ich kann hier nicht raus.. ich hab hier keine MENSCHENRECHTE! Ich weiß nicht, was ich tun soll.. melde mich schon seit über einem Jahr bei diversen Organisationen... aber die sind alle mit meinem Fall überfordert... der Bürgermeister verweigert ein Gespräch sogar!

Antwort
von Tasha, 66

Hm, Du kritisierst Deine Kollegen als kindisch, weil sie sich bei anderen Kollegen einschleimen. Aber gleichzeitig verhältst Du Dich doch auch kindisch, wenn Dir die Anerkennung Deiner Arbeit so wichtig ist.

Warum bitte möchte man von Menschen Anerkennung erhalten, die man als Idioten ansieht? Solche Menschen sollten einem egal sein!

Du solltest daran arbeiten, gelassener (und ggf. freundlicher?) zu werden. Weise gelassen auf Deine Leistungen hin, wenn Fehler gefunden werden oder korrigiere die Fehler halt. Oder frage, warum der Fehler beim Kollegen kein Problem ist - aber freundlich.

Wenn Du Dich aufregst, spielst Du einerseits "den Idioten" in die Hände, denn sie merken, dass ihre Kritik Dich trifft, und andererseits schießt Du Dir selbst ins Bein, weil Du die Aufregung und den Ärger mit Dir rumträgst und es Dir dadurch schlechter geht. Es ist doch "nur" eine Arbeit! Du sollst dort doch nicht Deine besten Freunde finden! Mache Deine Arbeit, sei freundlich zu den Kollegen - und dann geh nach Hause, triff Dich mit Deinen Freunden und entspanne Dich mit denen! Du musst Dich nicht mit allen Kollegen gut verstehen!

Oft funktioniert das eigene Verhalten wie ein Spiegel: Wenn ich freundlicher, aufmerksamer und anerkennender werde (mehr lobe, bei anderen GUTE Leistungen erkenne und das auch sage), bemerken die anderen bei mir oft irgendwann auch gute Leistungen und sagen das. Wenn ich dagegen mich rechtfertige, evtl. auf Fehler der anderen hinweise, nörgle etc. - werden die anderen sich schlecht fühlen und dies ggf. verarbeiten, indem sie nun vermehrt bei mir nach Fehlern suchen (ein Teufelskreis ;-)).

Es funktioniert wirklich: Wenn man fröhlich/er, freundlich/er, interessiert/er und offen/er auf Leute zugeht, die einen nerven, hört das Nerven oft auf und diese Leute reagieren ebenfalls freundlicher.

Immerhin versaut Dir Eurer jetziges Verhalten - das von Deinen Kollegen UND Dir - die Stimmung bei der Arbeit. Versuche doch einfach mal verschiedene Strategien, diese Stimmung wieder zu heben. Vielleicht ziehen dann auch die Kollegen mit!

Wenn man den Fokus auf den Erfolg anderer legt, nimmt man sie viel positiver wahr und entdeckt auch bei "Idioten" noch echte Stärken, von denen man etwas lernen und die man bewundern kann. Und das meine ich ernst! Selbst, wenn Idiot im Wortsinne als Mensch mit geringerer Intelligenz/ Leistungsfähigkeit definiert würde!

Kommentar von DBKai ,

Hm, Du kritisierst Deine Kollegen als kindisch, weil sie sich bei anderen Kollegen einschleimen. Aber gleichzeitig verhältst Du Dich doch auch kindisch, wenn Dir die Anerkennung Deiner Arbeit so wichtig ist.

Es ist also kindisch, wenn du möchtest, dass deine Arbeit auch bemerkt wird? Was wäre wenn du 80 % der Leistung erbringen würdest und andere, die nur 40 % Leistung erbringen, es sich herausnehmen an dir herumzunörgeln - noch dazu wegen Dingen, die sie selber nicht besser können und besser machen?

Du erbringst Superhelden-Leistungen - die anderen nicht. Mit dir kann man über alles reden - mit den anderen nicht. Dir will man ständig mehr Arbeit aufdrücken und bei den anderen macht man das nicht so. Auf dir liegt der Fokus von allen - während die anderen sich viel mehr erlauben können als du! Kurzum: Mobbing/ Ungerechtigkeit/ Missachtung der Menschenrechte

Ich gehe arbeiten um Geld zu verdienen, denn das braucht man zum leben. Wenn ich keinen Wert darauf legen würde, dass meine Arbeit anerkannt wird, dann könnte ich auch gleich gratis arbeiten.. Geld ist auch eine Anerkennung der Arbeit.Wenn es nicht geschätzt wird, dass ich vergleichsweise Superhelden-Leistungen erbringe, dann muss ich mich beschweren, dass ich ab sofort nur mehr so viel machen will, wie der Mitarbeiter, der sich am meisten auf meinen Glanzleistungen ausruht. Wäre ja nur gerecht. Ich mache aber mehr, weil ich ganz einfach auch schon mehr kann... weil ich derzeit stärker bin... und Schwächere da natürlich nicht mithalten können... müssen sie auch nicht... sie sollen ihre Arbeit so gut machen, wie es für sie eben geht. ABER ich will mich nicht von Leuten, die weniger können als ich (teilweise können sie noch nicht einmal ein Gespräch zu Ende führen - hören kaum zu) täglich um meine Rechte betrügen lassen müssen. Will wohl keiner? Was soll daran kindisch sein?

Warum bitte möchte man von Menschen Anerkennung erhalten, die man als Idioten ansieht? Solche Menschen sollten einem egal sein!

Sie sind einem egal, bis sie einem Schaden. Und die Ignoranz meiner Mehrleistung schadet mir... ich möchte eine leistungsgerechte Entlohnung. Ich möchte FAIRE Verhältnisse in der Arbeit. Ich möchte, dass der Fokus auf jedem Mitarbeiter gleichermaßen liegt und das man zu jedem gleich streng ist und nicht, dass alle auf mich schauen.

Du solltest daran arbeiten, gelassener (und ggf. freundlicher?) zu werden. Weise gelassen auf Deine Leistungen hin, wenn Fehler gefunden werden oder korrigiere die Fehler halt. Oder frage, warum der Fehler beim Kollegen kein Problem ist - aber freundlich.

Ich bin meist einer der freundlichsten, gelassensten Menschen, die du hier derzeit finden wirst - täglich leben sehr viele Menschen auf meine Kosten - so freundlich, dass sie, unter diesen Umständen, noch nicht mit Sprengstoff in der Gegend herumlaufen, sind nun wirklich nicht viele Menschen. 

Sicher kann ich mich auch mal aufregen und auf die Palme gehen bei so viel Unrecht, dass ich hier ertragen muss. Ist wohl eine natürliche Reaktion. Es werden IMMER Fehler gefunden oder Fehler erfunden... einfach weil viele dieser Leute unreif sind... verantwortungslos... nicht viel denken und hinterfragen... Ich werde erneut ein Gespräch mit meiner Chefin suchen... muss ich wohl... aber im Grunde könnte ich unter diesen Umständen von KEINEM Menschen mehr erwarten, dass er freundlich reagiert... Sie verhalten sich nicht freundlich gegenüber mir, weil sie mir keine Menschenrechte zugestehen... meine Reaktion, dass ich mir das nicht bieten lassen will, ist ganz natürlich. Wer will das schon? "Ich darf alles machen, was ich will und du darfst auch nur das machen, was ich will." Sie selbst nehmen sich also ihre Rechte - aber ich habe keine?

Den Rest deines Beitrages kenne ich schon länger. Trotzdem ist es schwer zu arbeiten, wenn man weniger Rechte hat, als alle anderen! Wenn man sich viel mehr gefallen lassen muss... Ich such keine Freunde in der Arbeit... hab ich nie gemacht... nur gute kollegiale Zusammenarbeit... die sollte drin sein...

Da die Menschen um mich herum, so dermaßen von mir profitieren, geht es ihnen nur darum, mich klein zu halten, damit sie weiterhin an mir saugen können... falls ich auch nur die kleinste Möglichkeit sehe hier zu verschwinden, werde ich sie DESHALB wahrnehmen. Viele dieser Leute wollen mich nur benutzen!

Antwort
von hertajess, 45

Ach, weißt Du, solche Erfahrungen kenne ich zur Genüge. Wenn ich mich da jedes Mal wegen aufgeregt hätte wäre meine Gesundheit wegen dieser Subjekte heute ganz schön angeschlagen. Könnte auch erklären warum aber das ist ein anderes Thema. 

Ich schreibe Dir einfach mal einige Beispiele meiner Reaktionen auf.

Da bin ich in einem größeren Konzern in einem Fachbereich von dem viele Mitmenschen annehmen ich könnte keine Ahnung davon haben. Ich bin neu in einer Gruppe. Und stelle mich gleich am ersten Tag gegen Unsinn den diese Gruppe arbeiten will. Fachlichen Unsinn. Sie greifen mich zunächst als Neue an. Worauf ich auf meine Kompetenz verweise. Dann greifen sie mich als Frau an. Worauf ich auf die geringeren Verschaltungen im Gehirn bei Männern verweise. Ich biete an am nächsten Tag den wissenschaftlichen Beweis mitzubringen. Dann gehen sie zum Vorgesetzten. Es wird versucht mich davon abzuhalten mitzugehen indem einige Gruppenmitglieder mir körperlich den Weg versperren. Diese Sperre ignoriere ich und gehe einfach "durch sie durch". Sie weichen also aus da ich auf ihre Aggression nur mit gelassen erhobenem Haupt reagiere. Ich höre wie dem Vorgesetzten falsche Informationen geliefert werden die zu meinem Schaden wären. Diese korrigiere ich sofort. Der Vorgesetzte stimmt mir zu. - Es gibt noch einige solcher Zusammenstöße. Aber sie gehen nicht mehr zum Vorgesetzten. Im Rahmen dieser Zusammenstöße biete ich regelmäßig an ihnen mein Wissen und Können zu vermitteln. In einigen Fällen biete ich an die Sache schnell von mir erledigen zu lassen. Nach 14 Tagen klappt die Zusammenarbeit miteinander sehr gut. Jede Person in der Gruppe hat tatsächlich ein großes Fachwissen aber eben nicht das selbe Fachwissen. Gemeinsam können wir für den Betrieb Berge versetzen. Innerhalb der Gruppe erkennen wir unsere jeweiligen Fähigkeiten an und nutzen sie im Bedarfsfall. 

Du schreibst Du bist schneller als die anderen. Auch dazu habe ich eine Erfahrung als Beispiel:

Mir wurde eine Frau an den Nebentisch gesetzt die im Vergleich zu mir wirklich sehr langsam war. Sie war viel im Betrieb unterwegs um scheinbar persönliche Gespräche zu führen. Ich war freundlich zu ihr wo immer möglich. Dabei versuchte ich ihr so unaufdringlich wie möglich aufzuzeigen dass ich schnell auch komplizierte Aufgaben erledigen konnte. Nach einiger Zeit traute sie sich ihre Hand auf die meine zu legen. Dazu hatte ich ihr immer mal wieder Gelegenheit geboten. Ich ließ die Finger von meiner Arbeit und wandte mich ihr zu. Sie erklärte mir dass ich viel schneller als sie sei. Worauf ich ihr erwiderte dass sie gewiss dafür andere, durchaus gleichwertig wertvolle Eigenschaften habe. Sie ließ meine Hand los und nickte. Am nächsten Tag wollte sie mir eine Aufgabe zeigen an deren Bewältigung sie scheiterte. Ich nahm ihr diese Aufgabe einfach ab und erledigte sie. Auf der anderen Seite war ich froh hier und da ihre guten Kontakte nutzen zu können. 

------------------------------------------------

Schnelligkeit und Intelligenz sind eine Sache. Soziale Kompetenz und ihre Nutzung eine andere, gleichwertige. Ich gehöre nicht zu den Menschen die beide Fertigkeiten nebeneinander leben können. Ich kann nur entweder - oder. Wie viele andere Menschen auch. Jene die mehr Wert auf die Pflege sozialer Kontakte legen sind nicht minderwertiger als jene die Schnelligkeit und Intelligenz bevorzugen. Beide Seiten sind jeweils eine Hälfte einer Kugel. Sie kann nur rollen wenn beide Hälften miteinander verbunden sind. Dagegen sperrst Du Dich. 

Kommentar von DBKai ,

Dagegen sperrst Du Dich. 

Stimmt doch gar nicht. Ich besitze auch beide Fähigkeiten...

Ich bin sozial und auch tolerant - ich wäre mich nur gegen Unrecht...

Mit manchen Menschen kann man reden, andere lassen ein Gespräch überhaupt nicht zu... wenn man von vielen Gesprächsverweigerern umgeben ist, kann man sich nicht wehren. Dann hat man Pech gehabt. Wenn auch in der Justiz Menschen mit Kleinkind-Niveau sitzen, dann ist man erst Recht ausgeliefert.

Ich bin genau so bereit Schwächeren zu helfen... ich hab auch keine Probleme damit, die Fähigkeiten anderer zu schätzen... nur sehe ich es nicht ein, wenn alle anderen im Betrieb machen können, was sie wollen, während auf mir ein viel stärkerer Fokus liegt und man sich auf meine Fehler konzentriert und meine Glanzleistungen übergeht...  Das ist Unrecht...

Auf allen Mitarbeitern sollte der gleiche Fokus liegen - man sollte gleich streng sein. Man kann genau feststellen, wer welche Leistung, wie, am Tag erbracht hat... Dadurch kann man in der Arbeit einen RANG festlegen...

Sofern man von Menschen umgeben ist, die fähig zur Kommunikation sind, gibt es keine Probleme, die nicht im Sinne des Gemeinwohl gelöst werden könnten...

Solange Gespräche blockiert werden, ist man hilflos... Da könntest du dir auch nicht helfen.. Ist eine Frage des Entwicklungsstand, von den Leuten, von denen man umgeben ist...

Antwort
von ACA25, 33

Hier eine Liste von ernst gemeinten Vorschlägen.

- Auswandern
- Eigenes Unternehmen gründen
- Sich beim Management um eine höhere Stelle bemühen
- Andere Stelle suchen.
- Die Schweiz ist ein ultrasoziales Land... Ich mein ja nur...
- Einfach mal die Meinung sagen und suf positives hoffen

Was machst du denn beruflich?

Kommentar von DBKai ,

Gute Ratschläge... Danke.

Ich bin Kassiererin.

Auswandern in die Schweiz - darüber hab ich wirklich schon nachgedacht... aber ich mache mir sorgen, dass es dort wieder das Gleiche ist...

Ein eigenes Unternehmen gründen - dafür fehlt mir das Geld und die Ausbildung.

Höhere Stellen gibt es nicht... in diesem Job.

Meinung sagen - manchmal geht es gut und manchmal explodiert dann alles um mich herum...

Antwort
von Wandkosmetiker, 41

Je mehr du dich darüber aufregst, um so mehr Spaß werden die betreffenden haben dich aufzuziehen. Und wenn du dann noch große Aktionen aufziehst, wird es ein gefundenes Fressen für dumme Masse sein. Reagiere spontaner,und direkt der entsprechenden Person zugewandt . Wenn dich jemand anfeindet wegen deiner Arbeit, dann sage ihm lächelnd in's Gesicht so etwas wie:" Es gibt doch keine größere Bestätigung für mich, als Milch in deinem Neid zu sonnen" . Nur so als Beispiel. Und NIEMALS zeigen das man sich ärgert oder sich aufregen. Das ist genau das was erreicht werden soll.Selbstironie und Humor sind geistige Ebenen die Idioten nicht erfassen können. Es gibt ein schönes Zitat von Albert Einstein:" Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeit gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz." Das heißt,man verliert sehr schnell das Interesse an dir als Opfer, wenn du dich nicht als solches darstellst.
Hier noch eine kleine Erheiterung zum Thema.
https://m.youtube.com/watch?list=PLzaZTq--pcI8JoAIE-saCeR8UNWu2_qaq&v=5wU1Dr...

Kommentar von DBKai ,

Das Video ist toll - kannte ich noch nicht. Zumindest passiert gerade weltweit überall das Gleiche und ich muss nicht allein durch diese K*cke stampfen.

Antwort
von KingKaneki, 42

Der Gruppen zwang ist ein Natur Instinkt des Menschen um sich vor möglichen Feinden zu schützen. Deshalb versuchen viele so gut wir nur möglich sich einzufügen. Um dagegen vorgehen zu können musst du dich erstmal in die Gruppe integriere und Ihnen dann ihr Verhalten vorzeigen

Kommentar von DBKai ,

Das ist nicht so leicht, weil ich mit vielen nur oberflächlich zu tun habe... Es gibt mehrere Bereiche im Geschäft, aber der Fokus von allen liegt auf mir, weshalb ich meinen Alltag als anstrengend und schon auch unfair erlebe. Aber ich werde nochmal mit meiner Chefin darüber sprechen - vielleicht hilft es.

Antwort
von Mignon1, 24

Ein Bürgermeister hat mit deinen Problemen im Kollegenkreis nichts zu tun. Gesellschaftliche Probleme wirst du nicht lösen können. Idealismus hast du nicht oder wenn ja, engagiere dich in einer Partei und versuche dort, zur Veränderung/Verbesserung der Gesellschaft beizutragen.

Wenn immer alle gegen dich sind, dann mußt du dich selbst einmal selbstkritisch hinterfragen. Du bist nicht perfekt und auch nicht der Einzige, der den Durchblick in dieser Welt und in deiner Firma hat. Dies ist schon an deiner Behauptung erkennbar, dass du angeblich keine Menschenrechte in Österreich hast.

So, wie du hier für mich 'rüberkommst, bist du ein arroganter und offenbar kritikresistenter Allesbesserwisser. Sicherlich gibt es viele Idioten, aber genau so sicher ist, dass nicht immer alle Menschen in deinem Umfeld Idioten sind.

Kommentar von DBKai ,

Hab es schon hinterfragt: Meine Kollegen verbünden sich ja vor allem deshalb gegen mich, weil sie alle durch mich profitieren... Wenn sie alle gegen mich sind, behaupten sie einfach, dass sie ja die Mehrheit sind und deshalb Recht haben. Sobald ich einen Fluchtweg aus diesem Alptraum wahrnehmen kann, bin ich weg... wer will sich schon dauerhaft von Schwächeren ver*rschen lassen müssen? Perfekt bin ich nicht... aber ich weiß, was ich kann und leiste... und ich weiß auch, dass auf mir ein viel stärkerer FOKUS liegt, als auf allen anderen und das ist UNRECHT.

Der Bürgermeister sollte sich schon dafür interessieren, dass seine Bürger Menschenrechte haben.. Wozu ist er sonst da?

Ich hab wirklich keine Menschenrechte hier... viele meiner Mitmenschen könnten wohl alles mit mir und meinem Eigentum machen, was sie wollen - ich kann mich hier nicht auf Justiz und Polizei verlassen... ich war schon bei diesen Stellen.. Die Täter drehen einfach den Spieß um - so wie es gerne bei Vergewaltigungen gemacht wird. "Ich musste sie ja vergewaltigen, weil sie nicht still gehalten hat." Normalerweise müsste man den Vergewaltiger einsperren - bei uns reagieren die Polizisten wohl eher so: "Ja - also wo er Recht hat, hat er Recht. Armer Kerl." Mein Vertrauen in diese Menschen wurde schon gänzlich zerstört...

Arroganz? Nun ja - es gibt auch Tatsachen. Ein Mensch kann einen 5-fach-Salto und der andere, kann im gleichen Alter noch keine Rolle vorwärts. Wäre es jetzt arrogant, wenn der eine Mensch ganz ehrlich sagen würde, wie es nun mal ist. "Ich kann einen 5-Fach-Salto." - Da hat er ganz einfach Recht - das hat nichts mit Arroganz zu tun. Das kann er wirklich... andere Dinge kann er dafür nicht - aber das kann er.

Allesbesserwisser - behaupte ich gar nicht. Aber ich kann mein Verhalten immer erklären - ich tue nichts unbegründet... ich habe kein Problem mich auf Gespräche einzulassen...

Nicht alle Menschen sind immer Idioten - aber es gibt schon Verhaltensweisen, die sehr idiotisch sind... Z. B. wenn sich ein Fußball-Profi, der wirklich super sportlich ist und viel drauf hat, von einem 500 kg schweren Mann fertig machen lässt, der sich kaum auf den Beinen halten kann. 500 kg-Mann: "Du bist ein Versager. Du hast den Ball da falsch getroffen." Ein Idiot würde sich denken - wahrscheinlich hat er Recht und würde sich zum Spielball seines Kritikers machen. Jemand der sein Hirn benutzt, würde sich fragen, warum ausgerechnet er ihn kritisiert und dem 500 kg-Mann eben vorschlagen es ihm mal vorzuzeigen, wie man es richtig macht. Wenn man schon kritisiert, sollte man es selber besser machen können.

Kommentar von Mignon1 ,

Du hast alles bestätigt, was ich geschrieben habe. Wenn sich Bürgermeister und Polizei nicht um dein Anliegen kümmern, bedeutet es, dass gar nichts Schwerwiegendes vorgefallen ist. Deine Probleme mit Kollegen begründen keine Straftat. Deshalb braucht die Polizei nicht tätig zu werden. Selbstverständlich haben alle Menschen dieselben Menschenrechte. Deine Probleme haben aber damit gar nichts zu tun.

Du wirst bei einem neuen Arbeitgeber dieselben Probleme haben!!!

Kommentar von DBKai ,

Du hast alles bestätigt, was ich geschrieben habe. Wenn sich Bürgermeister und Polizei nicht um dein Anliegen kümmern, bedeutet es, dass gar nichts Schwerwiegendes vorgefallen ist

Bedeutet es das? Es kann auch sein, dass ich richtig liege und sie falsch liegen.

In Indien werden auch Frauen vergewaltigt und anschließend dafür umgebracht. Ist wohl auch nichts Schwerwiegendes und noch dazu völlig gerecht? Nur weil eine Mehrheit so vorgeht, muss es nicht richtig sein. Hitler war dann für dich wohl auch nichts Schwerwiegendes und hat völlig richtig gehandelt?

Ja - mag sein, dass ich die selben Probleme immer wieder haben werde - aber das macht es nicht gerechter! Das ist ja etwas, was sich ändern soll!!!!!!!!!!!

Jeder möchte Menschenrechte haben... und deshalb sollte sich auch jeder dafür einsetzen. Jeder, der verstanden (im Gehirn hat es KLICK gemacht) hat, was ein Leben OHNE Menschenrechte bedeutet, wird das auch tun.

Alle Menschen sollten die gleichen Menschenrechte haben - ich habe aber weniger Rechte als viele andere. Mit mir kann man reden, mit vielen anderen nicht und sie lassen deshalb kein Gespräch zu, weil ihr Verhalten nicht zu rechtfertigen ist. Man kann die erbrachte Leistung in der Arbeit EINDEUTIG feststellen und dann könnte es sich keiner mehr erlauben, mich blöd anzumachen! Ich sehe es nicht ein, dass ich mich von Schwächeren täglich ausnutzen lassen muss...

Antwort
von BrainsRevenge, 18

Was kann man tun, wenn man von Idioten umgeben ist?

Jedes Spiegelkabinett hat auch einen Ausgang. Suche ihn!

Kommentar von DBKai ,

Guter Vergleich. Der Ausgang wäre eine EXAKTE Leistungsfeststellung. Gleicher Fokus bei allen Mitarbeitern. Dann kann sich keiner mehr Bullshit erlauben.

Kommentar von BrainsRevenge ,

Ich glaube nicht, dass du meine Antwort verstanden hast.

Kommentar von DBKai ,

Was hab ich falsch verstanden? Kann sein.. erkläre mir, wie du es gemeint hast.

Antwort
von Ufosein, 36

Du bist ansonsten aber teamfähig, oder? Scheinbar machst nur du alles richtig.

Kommentar von DBKai ,

Naja - zumindest kann man mit mir wirklich über alles reden.. ich nehme mir auch in meiner Freizeit Zeit dafür, wenn es nötig sein sollte... Ich höre mir alles an... ich möchte aber auch etwas dazu sagen dürfen.. ich suche nach einer Lösung, die für beide in Ordnung ist... und wo keiner auf seine Menschenrechte verzichten muss. Ich möchte einfach Dinge aus der Welt schaffen - klären... so etwas schafft ja auch Sicherheit, wenn man weiß, woran man ist.

Die Gesprächsfähigkeit haben hier nicht viele Menschen... Viele rasten sehr schnell wegen Kleinigkeiten aus... Ich erlebe meinen Alltag hier so, dass ich keine Menschenrechte habe und ich rege mich darüber zu Recht auf - denn Menschenrechte will sicherlich JEDER haben. Im Gegenzug regen sich bei mir die Leute auf, wenn sie 1 - 3 x nicht gegrüßt worden sind... Ich möchte mich gerne natürlich verhalten und nicht ständig angespannt durch die Gegend laufen und zu jedem immer: "Hallo, hallo, hallo" in Dauerschleife sagen... Ist doch lachhaft... Die Mehrheit der Zeit Grüße ich wohl... auch weil ich Grüßen möchte... .aber ich möchte deshalb keine Zwangsstörung kriegen, weil meine Kollegen, sich unklug verhalten... Außerdem ist das Ausmaß an Leid nicht zu vergleichen, wenn ein Mensch keine Menschenrechte hat und ein anderer mal nicht gegrüßt wird... Ich hab auch kein Problem damit, wenn man mich nicht grüßt... Man muss mich NIEMALS grüßen und es wäre überhaupt kein Problem für mich... Nur meine Rechte soll man mir lassen.

"Scheinbar mach nur ich alles richtig" - in der Hinsicht schon, dass ich mich ganz einfach viel erwachsener verhalte, als die meisten meiner Kollegen. Mit mir kann man reden, mit ihnen nicht. Ich achte die Menschenrechte, sie die meinen nicht (ignorieren meine Leistung und SUCHEN gezielt nach Fehler - ihr Fokus liegt immer auf mir und sie sind viel strenger zu mir, als zu den anderen = Unrecht). Perfekt bin ich nicht - ich mache auch Fehler - aber ich kann darüber REDEN.

Und ich will mir einfach nicht dauerhaft von Schwächeren auf der Nase herumtanzen lassen müssen.

Antwort
von stubenkuecken, 41

Du bist anscheinend nicht Kritikfähig und Lernbereit. Weil Du es nicht ändern willst sollen sich die anderen ändern und Dich in Ruhe lassen. Aber was soll der Bürgermeister machen?

Kommentar von DBKai ,

Ich lasse mich gerne kritisieren aber mein Kritiker sollte es 1. selber besser machen können und 2. soll mir verständlich sein, WARUM ich etwas tun soll. Solange eine Anforderung an mich, nicht sinnvoll ist und nicht zum weltweitem Wohl beiträgt, kann ich nicht viel davon halten. Außerdem möchte ich es gerne ausreden können - also nicht zwischen Tür und Angel - sondern wirklich in Ruhe... Analyse der Situation und dann Lösungssuche.

Lernbereit bin ich auch. Ich lerne gerne dazu ABER ich weigere mich Bullshit zu lernen oder zu machen. Man kann auch lernen, wie man anderen Menschen Unrecht tut... das will ich ja gar nicht erlernen...

Die anderen sollen sich in der Hinsicht verändern, dass mir ihr Verhalten nicht mehr direkt oder indirekt schadet... Mein Verhalten schadet ihnen ja auch weder direkt noch indirekt... zumindest ist das nie meine Absicht... wenn ein Kollege in die Luft geht, weil ich eine harmlose Frage stelle und mir gar keine Chance gibt, zu erklären, warum ich das gesagt habe, dann kann ich mir wirklich nicht mehr helfen. Mit mir kann man wirklich reden, analysieren und Lösungen suchen - im Vergleich.

Der Bürgermeister soll sich für die Einführung der Menschenrechte stark machen. Aufklärungsarbeit betreiben und an den Arbeitsplätzen kontrollieren lassen, wer, was täglich macht und wie er es macht... über längeren Zeitraum... um feststellen zu können, wie fair die Aufgabenverteilung ist.

Kommentar von stubenkuecken ,

Du bist nicht kritikfähig, weil Du Kritik nicht verstehst und nicht darauf reagieren willst. Kritiker müssen nicht besser sein, nur weil sie Fehler entdecken und offen legen, sie wollen Dir mit ihrer Kritik helfen noch besser zu werden.

Du gehst arbeiten und arbeitest für das Wohl Deines Geldgebers, der Firma, des Chef oder den Aktionären. Nicht für den Weltfrieden.

Du hast keine Bereitschaft etwas zu erlernen, weil Dir der Zweck des lernbaren nicht klar ist und es sofort in Frage stellst. Du bist Selbstherrlich und fühlst dich besser als der Rest der Welt.

Das Leben ist kein Ponyhof, die unbeschwerte Kindheit ist vorbei und kommt nie wieder. Das kann weder der Bürgermeister noch eine andere höhere Macht ändern. Nimm Dein Leben selbst in die Hand, lerne andere Menschen zu schätzen.

Kommentar von DBKai ,

Du bist nicht kritikfähig, weil Du Kritik nicht verstehst und nicht darauf reagieren willst. Kritiker müssen nicht besser sein, nur weil sie Fehler entdecken und offen legen, sie wollen Dir mit ihrer Kritik helfen noch besser zu werden.

Wenn ich die Hilfe von meinem Kritiker will, bitte ich ihn darum.

Z. B. wenn sich ein Fußball-Profi, der wirklich super sportlich ist und viel drauf hat, von einem 500 kg schweren Mann fertig machen lässt, der sich kaum auf den Beinen halten kann. 500 kg-Mann: "Du bist ein Versager. Du hast den Ball da falsch getroffen." Ein Idiot würde sich denken - wahrscheinlich hat er Recht und würde sich zum Spielball seines Kritikers machen. Jemand der sein Hirn benutzt, würde sich fragen, warum ausgerechnet er ihn kritisiert und dem 500 kg-Mann eben vorschlagen es ihm mal vorzuzeigen, wie man es richtig macht. Wenn man schon kritisiert, sollte man es selber besser machen können. Der 500 kg-Mann sollte lieber an sich selbst arbeiten, als jemanden fertig zu machen, der 30 x so viel drauf hat, wie er.

Ich verstehe Kritik wohl. Ich bitte sogar manchmal darum. Wenn ich etwas koche, dann frage ich, wie es schmeckt. Ich bitte also um Kritik und wenn jemand einen Tipp hat, den ich hilfreich finde, nehme ich ihn mir auch zu Herzen. Wenn mich aber jetzt ein Kollege, der eine viel schwächere Leistung erbringt, als ich kritisiert, dann nehme ich es NUR dann ernst, wenn er in diesem Bereich besser ist als ich und ich das auch gerne mal so gut können möchte, wie diese Person. Sonst liegt mir nicht viel daran.

Du gehst arbeiten und arbeitest für das Wohl Deines Geldgebers, der Firma, des Chef oder den Aktionären. Nicht für den Weltfrieden.

Das ist ja gerade das UNRECHT! Deshalb hat ja NICHTS eine erstrebenswerte Zukunft hier, weil es eben so abläuft...Man braucht es nur weiterdenken - wohin führt uns das langfristig? Sehr viel dümmer geht es nicht mehr...  Bei meinem Geldgeber frage ich mich auch, ob er täglich meine Leistung erbringen könnte, oder ob er nicht halb so viel kann wie ich aber 10 x so viel verdient wie ich? Wo soll da schon die Waage stimmen?

Du hast keine Bereitschaft etwas zu erlernen, weil Dir der Zweck des lernbaren nicht klar ist und es sofort in Frage stellst. Du bist Selbstherrlich und fühlst dich besser als der Rest der Welt.

Ich habe schon sehr viel in meinem Leben erlernt... Alles, was ich auch lernen wollte, kann ich. Natürlich muss mir der Zweck klar sein... wenn ich erlernen soll, wie man Grashalme zu einer Schlaufenkette optimal bindet, dann ist das zwar nett... aber wozu soll ich das im Alltag gebrauchen können? Wo ist der Sinn? Wenn ich was WARUM (den Sinn- mit Zukunftsaussicht bitte) nicht verstehen kann, erlerne ich es auch nicht.

"Selbstherrlich" trifft meine Art wohl derzeit ziemlich gut. Ich weiß was ich kann... ich kann problemlos zu meinen Vorzügen stehen. Mit mir kann man reden - mit vielen anderen nicht. Ich würde mit mir sofort zusammen arbeiten wollen - mit vielen anderen ist es nicht immer angenehm, weil sie kein Gespräch zulassen und wegen Kleinigkeiten an die Decke gehen. ABER ich sag auch nicht, dass ich perfekt oder fehlerlos bin.. ich bin, wie schon sehr oft gesagt, gesprächsbereit... ich nehme mir auch in der Freizeit Zeit dafür, wenn es mal sein muss... Hauptsache man findet eine Lösung, die für beide Parteien akzeptabel ist...

Ich weiß auch, was ich nicht kann... und ich kann auch problemlos zu den Vorzügen anderer Menschen stehen... z. B. wenn jemand einen 5-fach-Salto kann und ich nicht. Das kann er und das kann ich nicht. Andere Dinge kann ich und viele andere können es nun einmal nicht. Tatsache. Kann überprüft und festgestellt werden. Warum macht man es nicht einfach, wenn man eh nichts zu befürchten hat? Es wird nur nicht zugelassen, weil meine Kollegen es genießen an meiner Kraft zu saugen... Und so hab ich weniger Rechte als sie...

Das Leben ist kein Ponyhof, die unbeschwerte Kindheit ist vorbei und kommt nie wieder. Das kann weder der Bürgermeister noch eine andere höhere Macht ändern. Nimm Dein Leben selbst in die Hand, lerne andere Menschen zu schätzen

Ich schätze Menschen, die mehr als eine IQ-Zelle besitzen und mit denen man sich daher ganz normal über die FAKTEN unterhalten kann. Versucht man die Wahrheit zu vertuschen, wird es nur noch schlimmer. Wer sagt, dass meine Kindheit unbeschwert war? Das Leben könnte ein Ponyhof sein/werden, wenn da mehr Menschen wären, wie ich... Sag ich jetzt mal ganz unbescheiden. Ich habe mein Leben schon lange selbst in die Hand genommen - nur kann ich mich gegen eine Übermacht an Idioten und Unrecht nun einmal nicht wehren. Der Bürgermeister könnte und sollte wohl etwas tun, wenn seine Bürger keine Menschenrechte haben. Verändert hat sich schon viel auf der Welt und das nur, weil es immer Menschen gab, die für Veränderung gekämpft haben. Und genau deshalb, kann sich daran sehr wohl etwas ändern.

Kommentar von stubenkuecken ,

Du bist wirklich total schräge drauf.

Wer eine Leistung kauft und den Wert der Leistung einfordert, darf auch nörgeln wenn die Leistung nicht erbracht wurde. Ein 500 kg Fußballfan kann durchaus über das Wissen eines perfekten Abschusses verfügen, ohne ihn jemals vollbracht zu haben. Ich weiß wie ein perfekt zubereitetes Ei schmeckt. Wenn ich ein Frühstücksei bestelle dann möchte ich es auch so und nicht anders. Wenn ich das Ei für mich selbst zubereite ist es nicht perfekt. Das ändert nichts an der Tatsache das ich Eier kochen beurteilen kann und die Qualität beurteilen oder kritisieren kann. Ich fordere von mir für mich eine andere Qualität, als wenn ich eine Qualität zukaufe und bezahle. Wenn ich beim Maurer eine gerade Wand bestelle, möchte ich eine gerade Wand erhalten. Eine krumme oder schräge Wand kann ich mir selbst basteln. Wenn andere die von mir geforderte Leistung nicht erbringen, egal ob ich sie erbringen kann oder will, nehme ich es ihnen übel.

Genau so verhält es sich auch anders rum. Mein Arbeitgeber bezahlt mich für eine gewünschte Leistung. Kann ich diese Leistung nicht erbringen, bin ich an dieser Position ungeeignet. Ich bin für andere einfach nur ein schlechter Maurer oder mittelmäßiger Eierkocher. Als Arbeitnehmer verdiene ich darum weniger als andere die es besser können. Mein Chef verdient an meiner Leistung mit, weil er es versteht mir Arbeit zu beschaffen. Er besorgt mir die Arbeit die ich gut durchführen kann. Die Kunden können es nicht, der Chef kann es nicht. Ich kann es, ich kann mir aber keine Kunden suchen. Mein Chef verdient mehr, weil er weitere Mitarbeiter betreut und Dinge kann die ich nicht so gut kann.

Du hast vieles gelernt und vieles nicht erlernt. Du hast die Freiheit genossen in manchen Dingen unbeflissen zu sein. Jetzt hast Du den Salat, andere können anderes besser als Du oder auch nicht. Jetzt musst Du die Kritik anderer ertragen, weil sie es eben besser wissen obwohl sie es nicht besser können. Hättest Du eine andere Vorauswahl beim lernen getroffen, wärst Du jetzt schlauer. 

Du hast bemerkt das sich das Leben ändert. Manches wird besser, manches wird schlechter, anderes bleibt gleich miserabel. Das ist ein Fortschritt für Dich und denen, den Du deinen Wissensstand vermitteln kannst. Dein Wissensstand überschreitet aber noch nicht das Allgemeinwissen anderer und macht dich nicht besser als andere. Jeder Idiot bleibt in seinem Spezialgebiet ein Fachidiot, welches Fachgebiet für dich das richtige ist haben die anderen bereits entdeckt.

Kommentar von DBKai ,

Wer eine Leistung kauft und den Wert der Leistung einfordert, darf auch nörgeln wenn die Leistung nicht erbracht wurde. Ein 500 kg Fußballfan kann durchaus über das Wissen eines perfekten Abschusses verfügen, ohne ihn jemals vollbracht zu haben.

Er kann schon über das Wissen verfügen - aber wenn ihm etwas nicht passt, kann er der Welt ja zeigen, wie man es richtig macht. Wie kommt der 500 kg-Mann überhaupt zu seinem Geld? Was für eine Leistung erbringt er zum Wohle der Gesellschaft? Warum wiegt er 500 kg? Wie ist es dazu gekommen? Und was erbringt ein Fußball-Profi für eine Leistung? Es wäre jedenfalls verdreht, wenn jemand der weniger kann und weiß, jemanden der mehr kann und mehr weiß, sagt was er zu tun hat. Das ist in etwa so, wie die Beziehung von Chi Fu und Hauptmann Li Shang: https://www.google.at/search?q=Chi+fu&biw=1600&bih=695&source=lnms&a...

Der Schmarotzer beklagt sich beim Wirt über dessen Leistung, obwohl der Schmarotzer ohne den Wirt gar nicht lebensfähig wäre, da er selbst die geforderte Leistung nicht erbringen kann/könnte.

Du hast in dem Sinne Recht - wenn ich jetzt meinen Fernseher reparieren lasse und dafür Geld bezahle, kann ich mich darüber beschweren, wenn sie mein Geld nehmen und ihn mir kaputt zurückgeben. Ich hab keine Ahnung, wie man einen Fernseher repariert - aber ich habe für die Leistung Geld ausgegeben und möchte, dass sie ihn dementsprechend wieder in Schuss kriegen. Ich kritisiere aber damit, das sie ihre Arbeit nicht ordentlich gemacht haben - das ein Fehler aufgetreten ist, da der Fernseher z. B. danach immer noch nicht funktioniert hat. Das ist in Ordnung und wäre für mich umgekehrt auch ok.

Wenn jetzt aber jemand, einen 5-Fach-Salto kann und ein anderer kann das nicht, dann sollte derjenige der nicht mithalten kann, den Könner nur kritisieren, wenn dieser die Kritik haben möchte um besser werden zu können. Ist ja sonst total albern: "Du machst das ganz falsch. Das musst du so machen." - und dabei kann er selbst noch nicht einmal einen Salto. Er kann höchstens anbieten, ihm einen Tipp zu geben, weil er mal irgendetwas gelesen hat..

Mein Arbeitgeber bezahlt mich für eine gewünschte Leistung. Kann ich diese Leistung nicht erbringen, bin ich an dieser Position ungeeignet. ... Als Arbeitnehmer verdiene ich darum weniger als andere die es besser können. Mein Chef verdient an meiner Leistung mit, weil er es versteht mir Arbeit zu beschaffen. Er besorgt mir die Arbeit die ich gut durchführen kann. Die Kunden können es nicht, der Chef kann es nicht. Ich kann es, ich kann mir aber keine Kunden suchen. Mein Chef verdient mehr, weil er weitere Mitarbeiter betreut und Dinge kann die ich nicht so gut kann.

Hoffentlich ist es wirklich so, dass der Chef mehr kann und weiß als seine Angestellten...  Sofern die gewünschte Leistung einen Sinn ergibt, wird man sie erfüllen... wenn etwas Dummes verlangt wird, sollte man sich weigern - als denkender Mensch. Hoffentlich verdient man im Beruf mehr, wenn man etwas besser kann als andere... auch das erlebe ich anders herum. Ein Chef kann sich seine Position auch erschwindelt haben... in unserer Zeit sind viele korrupte Menschen in den oberen Reihen...

Jetzt hast Du den Salat, andere können anderes besser als Du oder auch nicht. Jetzt musst Du die Kritik anderer ertragen, weil sie es eben besser wissen obwohl sie es nicht besser können. Hättest Du eine andere Vorauswahl beim lernen getroffen, wärst Du jetzt schlauer. 

Stimmt nicht. Ich hatte nicht die Wahl und keine reale Möglichkeit etwas anderes zu machen. An Schulen kann man sich nicht darauf verlassen, dass es nachprüfbar faire Prüfungen gibt... Überall kann man beschi**en werden und das passiert auch so. Sie glauben vielleicht etwas besser zu wissen, aber da sie sich auf kein Gespräch einlassen können um mir es logisch zu erklären, zweifle ich doch SEHR SEHR SEHR SEHR stark daran. Demnach wissen sie es weder besser, noch können sie es besser - sie sind ganz einfach unterlegen. Tatsache. Kann man feststellen. Ich bin auch kein Roboter - ich mache auch Fehler... das ist ganz normal... nicht normal ist es, wenn ein ganzer Betrieb die Augen auf einen Mitarbeiter richtet und alles, was er macht 100 x strenger bewertet, als bei jedem anderen Mitarbeiter. Wo ist da die Gerechtigkeit?

Dein Wissensstand überschreitet aber noch nicht das Allgemeinwissen anderer und macht dich nicht besser als andere.

Das kannst du gar nicht wissen. Mein Wissensstand überschreitet in vielen Bereichen, das Allgemeinwissen von anderen. Ich weiß nicht alles - aber mehr als der Durchschnitt auf jeden Fall. Da trau ich mich auf 1000 Wettkämpfe mit den unterschiedlichsten Leuten einlassen. Besser macht es mich nicht - hab ich nie behauptet. Alle Menschen sind gleich an Wert ABER es ist eine Tatsache. Der eine kann das und der andere kann das (noch?) nicht! Keine Arroganz, sondern die nackte Wahrheit.

Kommentar von stubenkuecken ,

Deine Arroganz und Selbstherrlichkeit ist ohne Gleichem.

Jemand der es besser weiß, muss es nicht besser können. Wenn ich Fehler bei anderen entdecke, darf ich trotzdem die gleichen oder andere Fehler haben. Mein Unwissen ändert nichts an der Unfähigkeit anderer. Der dicke, faule Sack der andere auf ihr sportliches Ungeschick aufmerksam macht ist deswegen nicht verblödet. Warum ein dicker mehr Wertschätzung und Geld erhält als Du ist in diesem Gespräch zweitrangig. Er ist einfach beliebter und besser Du.

Wenn jemand besser ist als sein Trainer, dann hat der Trainer gute Arbeit geleistet. Wenn alle schlechter sind als der Lehrer, taugt der Lehrer nichts. Lehrer, Trainer, Vorgesetzte müssen nicht besser sein, sie sind nur anders.

Entdecke die Qualitäten der anderen, das ist spannend und erlabend. Entdecke dich selbst, mit allen Mankos die Du hast.

Kommentar von DBKai ,

Was an mir ist arrogant? Vielleicht spreche ich auch nur die Wahrheit aus, so wie sie auch tatsächlich ist?

Jemand der es besser weiß, muss es nicht besser können. Wenn ich Fehler bei anderen entdecke, darf ich trotzdem die gleichen oder andere Fehler haben. Mein Unwissen ändert nichts an der Unfähigkeit anderer. Der dicke, faule Sack der andere auf ihr sportliches Ungeschick aufmerksam macht ist deswegen nicht verblödet. Warum ein dicker mehr Wertschätzung und Geld erhält als Du ist in diesem Gespräch zweitrangig. Er ist einfach beliebter und besser Du.

Ob jemand besser ist, lässt sich feststellen. Und im Beruf ist es nicht professionell, wenn man Lieblinge hat - sondern wenn man leistungsgerecht vorgeht... Im Privatleben kann man sein Geld an die Leute verschenken, an die man es verschenken will.

"Jemand der es besser weiß, muss es nicht besser können." Du meinst also, dass jemand das theoretische Wissen hat, ihm aber die Praxis fehlt? Und jemand, dem theoretisches Wissen fehlt, der es aber schon öfter gemacht hat, ist ihm mit der Erfahrung überlegen? Vielleicht...

Wenn ich Übergewicht habe, und ein anderer auch - klar kann man das dann erkennen... aber es wäre blöd, wenn man jemanden in einem Bereich kritisiert, den man selber nicht besser machen kann... da sollte man sich eher freuen, dass es Leute gibt, die das gut erledigen können... Eltern wollen sich auch nicht von ihren Kindern auf der Nase herumtanzen lassen müssen... Solange die Kinder noch vom Geld der Eltern leben und sich noch nicht selbstständig versorgen können, sollte der Rang klar sein... sobald sie selbstständig über die Runden kommen, ändert sich das...

Der dicke, faule Sack muss nicht verblödet sein - er kann auch ein Fußball-Experte sein - viel Wissen darüber verfügen... und trotzdem kann er sein Wissen nur als Hilfe anbieten... es wäre doof, wenn er einem Spitzen-Sportler, ohne das dieser seine Hilfe will, sagt, wie der seinen Job machen soll... Wenn ihm dessen Leistung nicht passt, soll er abnehmen und es selbst besser machen.

Lehrer, Trainer, Vorgesetzte müssen nicht besser sein, sie sind nur anders

Stimmt. Aber sie sollten die Wahrheit sagen. Der Schüler A hat mich in meinem Fach übertroffen. Und der Schüler B hat noch Schwierigkeiten mit diesem Gegenstand. Ist nun einmal so - die nackte Wahrheit.

Entdecke die Qualitäten der anderen, das ist spannend und erlabend. Entdecke dich selbst, mit allen Mankos die Du hast.

Ich kenne meine Mankos bereits und ich kenne auch die Qualitäten anderer... ABER ich weiß auch, wo mein Problem liegt. Ich bin gesprächsbereit. Mit mir kann man für alles eine Gemeinwohl-Lösung suchen... mit vielen anderen ist das unmöglich... Wenn kein Gespräch möglich ist, muss ich mich schlimmstenfalls täglich um meine Menschenrechte betrügen lassen... und da wird wohl jeder versuchen, sich zu wehren... Wer will das schon?

Wäre so etwas für dich in Ordnung?

Antwort
von ThomasAral, 40

du brauchst Vitamin B ... heisst Beziehung. Irgend ein Ranghöherer muss ein Fürsprecher für dich sein .... dann klappts automatisch.

Kommentar von DBKai ,

Vielleicht die Chefin. Vielleicht auch nicht. Mal sehen. Ich werde ein Gespräch suchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community