Frage von DBKai, 22

Was kann man tun, wenn man sich unfair behandelt fühlt?

Egal ob Familie oder Beruf - es kommt immer wieder mal vor, dass man etwas unfair findet... was kann getan werden, wenn dem so ist?

Antwort
von FouLou, 12

Drüber reden und dem anderen Objektiv das unfaire klar zu machen. Oft ist es aber auch nur die sichtweise die etwas unfair erscheinen lässt.

Kannst du ein beispiel geben?

Beispiel: 2 kinder sagen wir 13 und 8 bekommen taschengeld. sie haben vorher keines bekommen. Aufgrund es altersunterschiedes bekommen sie natürlich verschiedene beträge.

Da der kleinere weniger bekommt könnte er es als unfair ansehen. obwohl es nicht stimmt denn das ältere kind hat ja mit 8 jahren noch gar kein taschengeld bekommen.

Kommentar von DBKai ,

Zu deinem Beispiel:

Warum müssen zwei unterschiedlich alte Kinder verschiedene Beträge an Taschengeld bekommen? Sie könnten ja auch genau gleich viel bekommen?

Die Zeiten ändern sich... Ich hatte als Kind noch kein Handy, weil es das noch nicht gab - heutzutage hat fast jeder schon sehr früh ein Handy... aber das finde ich deshalb nicht unfair... ich hab ja jetzt auch eins und meine Kindheit war auch ohne Handy oftmals recht schön...

Was das Alter betrifft mache ich auch die Erfahrung, dass es Leute gibt, die mit 60 - 80 Jahren kaum Lebenserfahrung gesammelt haben und vom Entwicklungslevel her einfach nie besonders reif geworden sind... so wie die sich verhalten... von denen würde ich mir z. B. nichts sagen lassen, weil ich nicht den Eindruck habe, dass sie irgendetwas besser können oder wissen als ich... ich nehme die eher als kleine Kinder war...

Es gibt aber auch Leute mit 60 - 80 Jahren, die haben schon Lebenserfahrung und von denen kann ich sehr wohl etwas lernen... die können sich gut ausdrücken... wissen etwas, was ich vorher noch nicht wusste... können etwas, was ich vorher noch nicht konnte... die sind schon etwas gereifter...

Genau so gibt es Kinder mit 10 Jahren, die viel können und wissen und andere, die kaum etwas können und wissen...

Das Alter spielt bei mir keine große Rolle... genau so wenig die berufliche Position in der sich jemand befindet... Ob jetzt Chef, Präsident oder Reinigungskraft... ich rede mit allen auf die gleiche Weise und kann es selber einschätzen, wer etwas gut kann und viel weiß und wer irgendwann offenbar in der Entwicklung stecken geblieben ist und von dem ich mir daher lieber nix sagen lasse, bevor dabei nur Blödsinn rauskommt...

https://www.pinterest.com/pin/486670303463845735/

Kommentar von FouLou ,

Weil ein 8 jähriger andere bedürfnisse hat als ein 13 jähriger. Und zuviel geld den sinn des taschengeldes nämlich den umgang mit geld zu erlernen verfehlt.

Aber du hast den Sinn meines beispiele nicht verstanden. Der sinn war es aufzuzeigen das Fair verschiedene facetten hat.

das 13 jährige kind hat in dem beispiel 13 jahre lang noch kein taschengeld bekommen. Das jünge kind bekommt es jedoch schon mit 8. Hier kann das 13 jährige kind dies als unfair ansehen.

Wenn man das vom gesamten betrachtet und dem jüngeren kind dann mit 13 genausoviel taschengeld gibt wird das jüngere kind mit sagen wir 18 (ab da gibts dann im beispiel kein taschengeld mehr) insgesamt mehr geld bekommen haben als das ältere.

Aus der Sicht des jüngeren kann es als unfair gesehen werden weils halt nicht genauso wie das ältere kind behandelt wird in dieser sache.

Hier sind die sichtweisen:

1. gleichbehandlung im gesamtbild:

Das würde bedeuten das das jüngere kind erst mit 13 taschengeld bekommen würde genauso wie es mit dem älteren geschenen ist. Beide erhalten gleich viel geld. Alternativ wäre ein einmaliger ausgleich für den älteren möglich. (quasi 5 jahre verpasstes taschengeld)

2. gleichbehandlung in der konkreten jetzt situation:

beide kinder bekommen die gleiche menge taschengeld unabhängig vom alter.

Beide varianten können von einer partei als unfair betrachtet werden.

Antwort
von Cannabine, 15

Ich glaub so richtig dagegen machen kann man nichts, weil das ganz normal ist, dass nicht alles fair ist. Mit freunden und familie denk ich ist ein Gespräch das sinnvollste. Und allgemein, es nicht zuuuuuu nah an sich ran lassen, oder nicht persönlich sehen. Aber fair kann nicht immer alles sein. 

Kommentar von DBKai ,

Es ist "normal", dass nicht alles fair ist - aber vieles kann fairer werden, wenn man sich dafür einsetzt und sich etwas einfallen lässt, was bestimmte Abläufe fairer machen könnte... Es gab auch Zeiten auf dieser Welt, da ging es noch viel ungerechter zu als heute und es gibt auch noch Orte auf der Welt da ist es heute noch ganz schlimm.... aber es gibt auch Orte, da ist schon mehr Gerechtigkeit zur Normalität geworden... weil sich Menschen dafür eingesetzt haben...

Gespräche find ich auch immer gut... nicht nah an sich ran lassen ist je nach Situation unterschiedlich schwer... großes Unrecht will sicherlich kein Mensch täglich auf sich sitzen lassen...

Antwort
von Selorien, 19

Tatsächlich ist es meistens nicht leicht, wenn man versucht etwas dagegen zu machen ist man am Ende oft noch der Böse

Kommentar von DBKai ,

Eigentlich sind ja die, die Bösen, die für Unrecht sorgen... die sich unfair gegenüber anderen verhalten und mit denen man aber nicht darüber reden kann...

Die behandeln andere dann ja so, wie sie es selber auch nicht haben wollen würden...

Leicht ist es wirklich oft nicht... aber wenn man gar nicht versucht gegen das Unrecht anzukämpfen ist das auch nicht leicht... Man muss dann ja Tag für Tag mit dem Unrecht leben, dass einem zugefügt/zugemutet wird... Also bleibt es am Ende egal...

Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren... Wie man es auch macht, kann es mies enden - aber wenn man kämpft kann sich womöglich auch etwas verändern/verbessern...

Antwort
von Bruder9, 12

Reden ist immer das Beste !!

Antwort
von Rondine90, 19

Meistens nichts. 

Kommentar von DBKai ,

Das ist aber sehr schlecht...

Zumindest kann man für mehr Gerechtigkeit/Fairness kämpfen - sich dafür einsetzen...

Wer kämpft kann verlieren - wer nicht kämpft hat schon verloren... heißt es ja...

Manchmal kann man schon auch etwas bewirken... manchmal ist es auch ein sehr harter Kampf... "Dieser Weg wird kein leichter sein - dieser Weg ist steinig und schwer." :D

Kommentar von Rondine90 ,

Beruf/Schule kannst du generell nicht viel machen und Familie vielleicht noch mehr, aber auch eher schwer. Kämpfen lohnt sich nicht immer

Kommentar von DBKai ,

Wann lohnt es sich nicht zu kämpfen?

Wenn man nicht gegen Unrecht anzukämpfen versucht, muss man es dauerhaft erdulden... was mir nicht erstrebenswert erscheint...

Kommentar von Rondine90 ,

Wenn du schlicht und einfach nicht in der Position bist, etwas zu bewirken. Du kannst immer irgendwas machen aber es nützt dann nicht immer. Du ziehst oft einfach so den kürzeren, auch wenn du eig. im Recht bist. Dann kannst du nix machen und musst es halt akzeptieren. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten