Frage von torallo, 56

Was kann man tun, wenn man sehr hartes (=kalkhaltiges) Trinkwasser im Haus hat und dadurch der Warmwasserbehälter zu schnell beschädigt wird?

Gibt es Entkalkungsanlagen? Wie werden die installiert? Uns ist das nicht zu teuer und aufwändig?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DietmarBakel, 31

Gibt es Entkalkungsanlagen?

Ja gibt es. In vielen Bauformen und Größen. Etliche Fabrikate.

Persönlich würde ich zu einer Wasserenthärtungsanlage im „Ionenaustauschverfahren“ raten. Von anderen Methoden halte ich recht wenig.

Wie werden die installiert?

Ihr möchtet ja den Warmwasserbereiter schützen (lese ich in der Fragestellung). Dann wird die Anlage kurz vor diesem in die Leitung
eingebunden.

Wollt Ihr das gesamte Verbrauchswasser entkalken, dann kurz hinter dem
Wasserzähler. Das hat den Vorteil, dass auch das Wasser für die Waschmaschine und Geschirrspüler bereits eine Aufbereitung erfahren hat (schont die Wäsche, weniger Waschmittel, etc. pp.). Ebenso das Kaffee- und Teewasser.

Installieren sollte es eine Fachfirma Eures Vertrauens. Er bestimmt auch die erforderliche Größe und Leistungsfähigkeit anhand der Wasseranalyse und Eurem spezifischen Wasserverbrauch.

Un(d) ist das nicht zu teuer und aufwändig?

Je nach dem sind es schon 1.000 bis 2.500 €. Dazu kommen noch weiterführende geringe Kosten zur Regeneration der Anlage (Betriebskosten).

Auf alle Fälle ist eine gute Fachberatung sinnvoll.

Ob es für Euch teuer ist – weiß ich nicht.

Gruß Dietmar Bakel


Kommentar von torallo ,

Sehr gute Antwort, hat mir sehr geholfen. Werde mich weiter informieren über Fachfirmen und Installation. Vielen Dank. Wenn mein neuer Warmwasserspeicher länger hält als der ausgetauschte (8 Jahre), möglichst doppelt so lange, also 16 Jahre, dann halte ich die Investitionskosten für nicht zu teuer. Der ausgetauschte Warmwasserspeicher (aus Edelstahl) kostete mich rund 2.400,-EUR.

Der alte Warmwasserspeicher war sehr verkalkt, an den Wasseranschlüssen korrodiert und innen bildete sich am Boden ein Kalkschlamm. Auch an den Anschlüssen setzte sich Kalk ab. Und unter Berücksichtigung, dass auch andere Hausgeräte vom Kalk verschont werden und eine längere Lebensdauer haben, sehe ich die Kosten als rentabel an.

Kommentar von DietmarBakel ,

Freut mich Dir geholfen zu haben.

Wie geschrieben, die Vorteile von entkalktem Wasser sind vielfältig. Wäsche, etc. Aber auch die Warmwasserrohre und Armaturen werden geschont. Alles zusammen lohnt es sich bei sehr kalkhaltigem Wasser bestimmt darüber nachzudenken, informieren und Angebote einzuholen. Aber, nicht das erste Angebot ist auch das beste :-)

Kommentar von DietmarBakel ,

Vielen Dank für diesen *

Kommentar von martinifox ,

Super Antwort.

Eine kleine Anmerkung: Ich würde den Anschluss für die Gartenwasserleitung allerdings VOR der Entkalkungsanlage, also nach Wasserzähler und vor Entkalkung, ableiten. Zum einen braucht man für das Gartenwasser i.d.R. kein entkalktes Wasser und zum anderen danken es die Pflanzen, da die nicht so auf entkalktes Wasser stehen =)

Antwort
von Kuestenflieger, 31

Gleich hinter der Wasseruhr installiert der Sanitärfachmann einen Entkalker mit E.-Anschluß . Nachfrage beim Wasser-Lieferanten , hilft bei der Suche nach ehrbaren Fachbetrieben . In Anzeigen sind es leider zu oft Blender .

Kommentar von DietmarBakel ,

Hi Kuestenflieger, Deine Antworten lese ich immer gerne, aber

Nachfrage beim Wasser-Lieferanten , hilft bei der Suche nach ehrbaren Fachbetrieben.

Stimmt nicht > Unzulässig. Wettbewerbsbeschränkung oder auch -verzerrung. Wenn´s auffällt > Versorger > Prozess am Hals und direkt verloren

Gruß und Friede

Kommentar von Kuestenflieger ,

ja, leider nimmt diese hinterfozige juristerei auch in D immer mehr zu .

Antwort
von Retrohure, 21

Leider ist das regional unterschiedlich (vor allem Süddeutschland) und da kann man nix machen.

Antwort
von wolfram0815, 19

Kommt auf den Warmwasserspeicher an und wie Warmwasser gemacht wird.

Kommentar von torallo ,

Das warme Wasser wird über eine innenliegende Heizspirale im Warmwasserbehälter gemacht. Die Heizspirale wird über einen Heizkreislauf mit Wasser über eine Wärmepumpe und bei Bedarf mit einem elektrischen Zusatzheizer erhitzt, wenn die Wärmepumpe nicht ausreicht bei hoher Energieentnahme. Die Wärmepumpe läuft mit Strom und einem Kältemittelkreislauf, der Wärme aus den Spiralsonden in der Erde zieht.

Kommentar von wolfram0815 ,

Das ist mir jetzt zu speziell. Da fragst du lieber den Installateur, der dir dies installiert hat.

Antwort
von Novos, 16

Man kann eine Entkalkungsanlage in das Leitungsnetz einbauen oder eine Entkalkungspatrone in den Zulauf der Küchenspüle einbauen. Beispiel: http://www.gastro-germany.de/Geschirrspuelmaschine--Glaeserspuelmaschine--Spuelt...

Antwort
von Beckers99, 14

Man kann sich einen Entkalker kaufen 

Frag mal am besten in deinem Haushaltsgeräteladen deinens vertrauens nach :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten