Frage von Triala, 65

Was kann man tun wenn man nicht über seine Gefühle reden kann?

Hallo, Hört sich wahrscheinlich blöd an aber ich kann nicht über meine Gefühle reden wenn es mir schlecht geht. Wenn ich zum Beispiel Stress zuhause hab und dan mies gelaunt bin und mich jemand fragt "Ist alles inodnung?" antworte ich immer automatisch mit "Ja". Selbst wenn ich darüber reden will kann ich es einfach nicht. Ich habe keine Ahnung woran das liegt. Und außerdem weiß ich einfach nie ,wenn Freunde mit mir über ihre Probleme reden wollen und es mir dan erzählen, wie ich darauf antowrten soll. Und dadurch dachten 2 Freunde mal ich hätte keine Interesse an ihnen und das hätte beinahe die Freundschaft zerstört. Aber eigentlich will ich ja mit ihnen über alles reden. Aber ich weiß nicht wie. Weiß jemand woran das liegt ? Kann mir jemand helfen ?

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Gesundheit & Psychologie, 21

Hi Triala,

viele Menschen, ob Du dazu zählst kann ich nicht wissen, haben es einfach nie gelernt. In der Kindheit wurde das zu Hause eher als TABU eingestuft, oft als Schwäche - gerade bei Jungen, oder die Eltern haben es schlicht selbst nie gelernt. Damit stehst Du nicht allein, das Problem haben viele Menschen.

Was Dir helfen kann: schreiben! Wenn Du ein Gefühl intensiv spürst, setze Dich hin, wenn Du Zeit hast, und schreibe darüber. Mache Dir keine Druck dabei, einfach entspannt aus Dir 'fließen' lassen. Du brauchst es ja niemandem zu zeigen, kannst es sogar anschließend vernichten.

Das befreit, denn es besteht ja überhaupt kein Druck dabei: niemand bewertet es, null Blamagerisiko, keine peinlichen Situationen. So kannst Du es für Dich üben.

Des weiteren lege Dir eine kleine Liste in Stichworten an, wo die Gefühle landen, die Du verspürst. Ohne jede weiteren Kommentar, nur für Dich. Wenn dann mal ein ruhiger Moment ist und Dir danach ist, beschreibe diese Gefühle. Schreib dazu, was immer in Dir einfällt. Es ist alles Deins ;-)

Wenn Du noch Fragen hast, melde Dich gerne.

LG

Antwort
von karajan9, 21

Das sind beides schwierige Dinge -- über die eigenen Probleme reden und gut mit den Problemen anderer umgehen -- und keine Sachen, die einfach "automatisch" funktionieren.

Um gut über deine Probleme reden zu können brauchst du die richtige Person. Jemandem, dem zu vertraust, von dem du weißt, dass er dich ernst nimmt, empathisch reagiert und die richtigen Worte findet. Vielleicht sind das deine Eltern, Verwandte oder Freunde.

Wenn du so eine Person hast, musst du dir vielleicht mal einen Ruck geben und dann gucken wie es läuft.

Wenn dir andere von ihren Problemen erzähen ist der erste Punkt erst mal Empathie. Sowas wie "ach, ist ja halb so schlimm" oder "warum machst du nicht einfach das" machen es für die andere Person nur noch schlimmer. Du musst ihr zeigen, dass du ihre Problem ernst nimmst. Wenn es eine "einfache" Lösung gäbe, würden sie jetzt nicht mit dir da sitzen und darüber reden.

Gute Fragen sind zum Beispiel immer "wie geht es dir damit" oder "was denkst du dazu".

Du kannst versuchen Nachfragen zu stellen, falls du etwas noch nicht verstanden hast. Du kannst gucken, ob du irgendwelche Ideen hast, vielleicht, was du in der Situation machen würdest.

Dabei ist aber wichtig, dass du für sie da sein, aber nicht ihre Probleme lösen kannst, das können sie nur selbst. Das wichtigste dafür können gute Fragen sein, die die andere Person dazu bringen, für sich selbst den richtigen Weg zu finden. Im richtigen Moment die richtige Frage zu haben erfordert allerdings viel Übung und Gefühl, das kommt einfach mit der Zeit. :-)

Antwort
von amrita1, 13

 Ich stimme Buddhishi zu, dass das Sprechen über Gefühle ein Tabu gewesen sein kann, man nennt das auch Schattenthema. Jeder Mensch hat Schattenthemen die er verdrängt, über die er nicht sprechen möchte, weil er dann an Dinge heran kommt, die schmerzhaft, unangenehm sein können.

Jede Familie, jede Gruppe hat Schattenthemen, die nicht angesprochen werden dürfen. Wenn in deiner Familie das Schattenthema "nicht über Gefühle sprechen" war, kann es sein, dass du unbewusst Angst hast gegen dieses Familien-Tabu zu verstoßen und deshalb nicht mit anderen darüber sprichst.

Ich wünsche dir viel Erfolg, du hast hier schon gute Tipps bekommen.

Antwort
von JoachimWalter, 11

Wenn Du nicht mit Freunden reden kannst, dann red doch hier. Such Dir einen User deines Vertrauens aus und leg ihm Dein ganzes Leben dar. Red Dir alles von der Leber runter, ist besser als alles in sich reinzufressen. Es tut gut, wenn man den ganzen Müll mal loswird. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Und ich laß sowas auch über mich ergehen. Es befreit, wenn man es loswird.

Und das gute ist, man kennt sich nicht.

Antwort
von Jessicahofst, 24

Du bist gehemmt, daran liegt das. Du solltest dir erstmal  über deine eigenen Gefühle klar werden und sie vertsehen lernen, warum du so fühlst, dich also selber beobachten. 

E ist schön, wenn du jemand hast, dem du alles erzählen kannst und der einfach nur zuhört, das erleichtert sehr, aber noch wichtiger ist es wie gesagt, dir über deine eigenen Gefühle klarzuwerden, dann dürfte es dir auch leichter werden, deine Gehemmtheit zu überwinden und auch dich für deine Freunde zu interessieren und ihnen zuzuzhören. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community