Was kann man tun um NICHT in die Hölle zu kommen?

... komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Ich bin Buddhist sehe das ganze pragmatisch;

Wenn man sein Leben menschenfreundlich geführt hat und niemandem allzu sehr auf die Füße getreten ist, dann würde ein gnädiger Gott über den "Unglauben" hinwegsehen - denn ich denke, der Charakter und die Taten des Menschen sind entscheidend.

Wenn natürlich der Gott tatsächlich so kleinkariert wäre, mich wegen des fehlenden Mitgliedsausweises der einzig wahren Religion in die Hölle zu schicken - nun, bei so einer kleinlichen, pedantischen Krämerseele würde ich auch nicht im Himmel sitzen wollen.

Für mich haben "Paradies", die "Hölle" oder die "Wiedergeburt" übrigens überhaupt nichts damit zu tun, was nach dem Tod geschieht, sondern das sind aus meiner Sicht lediglich Beschreibungen für eine bestimmte geistige Verfassung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grüß Dich istdochsoegal!

Erstens: Eine Hölle, die ein Ort sein soll, wo man bis in alle Ewigkeit schmort, gibt es nicht. Wie soll das auch stattfinden? Wie hat man sich das genau vor Augen zu halten? Wer dem kritisch auf den Grund geht, muss feststellen, dass das rein technisch nicht vorstellbar ist.

Zweitens: Eine Hölle, die man sich in sich durch den Glauben an  sie schafft, die gibt es schon. Aber es ist eine selbstgeschaffene innere psychische Hölle, die man in Angst durchlebt. Das aber ist nicht der Sinn des Lebens.

Drittens: Wenn Gott alle Menschen angeblich liebt, dann kann es solche einen Ort nicht geben. Gott hätte den Menschen ja so schaffen können, das er dort nicht hinkommt bzw. ihn davor rettet. Da er das nicht tut, ist an die Existenz solchen Gottes, wie er geglaubt wird zu zweifeln und somit auch an der Existenz der Hölle.

Du siehst allerlei Widersprüchlichkeiten. 

Das ganze hat nur Sinn, wenn man damit erreicht, das Menschen sich fürchten und aus dieser Furcht heraus nicht wagen, selbstständig zu denken.  Das wäre etwa so, als wenn jemand sagt, weil Du etwas Unrechtes getan haben sollst, wirst Du deshalb mit zum Tode bestraft. Dabei wagte er nur selbst zu denken.

Und nochwas: wenn niemand sagen kann, welche die richtige Religion sei, ist es zwangsläufig so, das Du Dir selbst Gedanken machen musst. Die Religion zu finden, die zu einem passt, setzt aber selbstständiges Denken und genaues Erforschen anderer religiöser Denkweisen voraus. 

Religiös zu sein, also zu empfinden, das es im Dasein etwas gibt, das der Grund allen Seins ist, von dem man abstammt, setzt jedoch keinen Gott voraus.

Also vergiss es mit der Hölle und befreie Dich mental von dieser Vorstellung. Das wäre eine gesunde und richtige Entwicklung, besonders wenn man auf die Folgen blickt, die aus einem Wechsel Deiner Denkhaltung entspringt und wo die die Freiheit auf Dich wartet. 

Und höre nicht auf nachzudenken und zu hinterfragen, was Du nicht verstehst. Benutze dafür die Erkenntnisse der Wissenschaft und der Philosophie und bringe es mit Deinem eigenen Erleben der Welt zusammen.

Dann findest Du den richtigen Weg und die ist ohne Angst vor der Hölle. Aber wie es im Leben ist, so sind auch Ängste nicht auszuschließen. Sie sind aber dann nicht existentiell bedrohend, sondern Ausfluss einer kritischen und vorsichtigen Haltung, die das Leben erleichtern kann.

Bleibe dabei besonders Dir selbst gegenüber immer wahrhaftig.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falls es sich für dich herausstellt das es den Gott der Christen gibt gilt das:

Egal wie gut der Mensch war solange er nicht den Christentum gelebt hat und an gott geglaubt hat findet er kein einlass in den Himmel.

Ebenso im Koran. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo istdochsoegal,

niemand muss befürchten, je in die Hölle zu kommen, weil es diese gar nicht gibt! Diese Lehre ist zwar weit verbreitet, doch gem. der Bibel gibt es keinen Ort, an dem die Bösen und Ungläubigen für immer bestraft werden. Über den Zustand der Toten sagt sie nämlich: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [oder Grab], dem Ort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10).

Was bedeutet das? Nun, wenn es nach dem Tod kein Bewusstsein gibt, dann kann es auch keine Qual durch ein Feuer geben! Die Höllenlehre ist zwar weit verbreitet, doch ist sie zum einen unbiblisch und zum anderen stellt sie Gott in ein sehr schlechtes Licht.

Auch könnte man folgende Überlegungen anstellen: Wie könnte ein Gott, von dem gesagt wird, dass er "Liebe ist" , Menschen für ein relativ kurzes sündiges Leben von 70 oder 80 Jahren dann für immer bestrafen (1. Johannes 4:8)? In welcher Relation steht eine ewige Bestrafung zu einem zeitlich begrenzten Leben in Sünde? Und würde Gott wohl seinen Hauptgegner, Satan den Teufel, dazu gebrauchen, seinen Willen ausführen zu lassen und auf diese Weise eng mit ihm zusammenarbeiten?

Außerdem: Kein normal denkender und normal fühlender Mensch käme je auf die Idee, jemandem auch nur für kurze Zeit Qualen durch ein Feuer zuzufügen! Das Rechtssystem einiger Länder sieht für die schlimmsten Verbrecher "lediglich" die Bestrafung durch den Tod vor, niemals jedoch eine Bestrafung durch Qualen irgendeiner Art.

Gott solch ein Handeln zu unterstellen, gehört mit zu den schlimmsten Gotteslästerungen, die je begangen wurden. Das macht aus ihm einen rachsüchtigen und äußerst grausamen Gott, mit dem man am liebsten nichts zu tun haben möchte. Wie gegensätzlich ist doch das Bild, das die Bibel in Wirklichkeit von Gott zeichnet! Sie beschreibt ihn beispielsweise als einen Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Oder wie es in einem anderen Bibeltext heißt: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; Gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4).

Es gibt somit keinen Grund, irgendwie beunruhigt zu sein. Die Bibel zeigt außerdem, dass durch den Tod sämtliche Sünden abgegolten sind. Sie sagt: "Denn wer gestorben ist, ist von [seiner] Sünde freigesprochen" (Römer 6:7). Egal, wieviel Sünden jemand im Laufe seines Lebens begangen hat, sie sind mit dem Tod bezahlt. Eine Bestrafung über den Tod hinaus gibt daher keinen Sinn und steht, wie gerade gezeigt, der Persönlichkeit Gottes völlig entgegen.

Auf der anderen Seite kommt es schon darauf an, was wir glauben und wie wir leben. Auch wenn im Tod alle, ob gut oder böse, gleich sind, besteht doch für diejenigen, die zu Gott in einem guten Verhältnis stehen, die Aussicht für ein ewiges Leben in Frieden und Glück hier auf der Erde. So lautet eine Prophezeiung der Bibel: " Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29). Ob wir zu diesen "Gerechten" gezählt werden, hängt davon ab, inwieweit wir uns bemühen, Gott kennenzulernen und seinen Willen zu tun. Und da es Gottes Wille ist, dass "alle Arten von Menschen gerettet werden", erhält auch jeder Mensch die Chance dazu (1. Timotheus 2:4).

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was kann man tun um NICHT in die Hölle zu kommen?

Da wird Dir vermutlich nahezu jeder, der dem Judentum, Christentum oder dem Islam angehört sagen, dass Du dafür der jeweiligen Religion betreten müsstest. Da es in den 3 Hauptgruppen nicht nur jeweils eine Religion gibt sondern unterschiedlich viele, dürfte es nahezu unmöglich sein, dass man sicher sein könnte, dass es da nicht noch eine weitere geben würde, laut welcher man doch noch in die Hölle kommen würde.

Mormonen glauben nicht daran, dass jemand, nur weil jemand nicht ihrer Religion angehört, gleich in die Hölle kommt. Sie glauben vielmehr, dass nur die schlimmsten Menschen, die man aufgrund ihrer Werke eigentlich nur als Monster bezeichnen könnte, in so etwas wie eine Art von Hölle kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine Hölle und jeder von jeder Religion wird dir hier etwas anderes erzählen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann ist man kein Agnostiker.

Ein Agnostiker ist ein "Zweifler", der nicht weiß, ob es Gott gibt und diese Frage auch nicht klären kann oder für klärbar hält.

Wenn du überzeugt bist, dass es einen "Gott" gibt, bist du schon mal kein Agnostiker mehr.

Und wenn es tatsächlich eine Hölle gibt, dann wird es die Erde sein, auf der wir gerade leben. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut Bibel gibt es kein Himmel und Hölle, so wie es das traditionelle Christentum lehrt. Es gibt aber das Reich Gottes und wenn du da hineinkommen willst musst du die 10 Gebote halten - das moralische Gesetz Gottes.

Die 10 Gebote

1. Ich bin der HERR, dein Gott, du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

2. Du sollst dir kein Bild zum anbeten machen.

3. Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.

4. Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest.

5. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird.

6. Du sollst nicht töten.

7. Du sollst nicht ehebrechen.

8. Du sollst nicht stehlen.

9. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus, Magd, Knecht, Vieh noch alles was sein ist.

Wenn du mehr über das Leben nach dem Tod und was die Bibel lehrt wissen willst:http://www.gutenachrichten.org/ARTIKEL/gn12ja_art3.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religion ist etwas für Dummköpfe; für Menschen, welche in keinster Weise naturwissenschaftlich gebildet sind, geschweige denn regelmäßig den Mut aufbringen, sich ihrer eigenen Vernunft zu bedienen.

Und wer dann auch noch an die Hölle glaubt, dem ist aufgrund seiner eigenen Degeneriertheit eh nicht mehr zu helfen - lediglich ein Psychiater kann dies vielleicht durch erhöhte medikamentöse Dosen, welche er diesem Kleingeist verabreicht.


Beste Grüße

Mr. Gentle



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von istdochsoegal
21.06.2016, 21:31

Wie erklärst du dir z.B. vorfälle in denen Menschen besessen sind und dann plötzlich eine andere Stimme haben als sonst und so...

0

Das wird kein Mensch richtig definieren können . Ganz einfach weil keiner weiß was passiert nach dem Tod . Das ist ja die Hauptursache des Glaubens . Ich denke wenn du etwas wie die Hölle glaubst , dann hilf anderen Menschen mach sie glücklich , verändere die Welt einem Lächeln . Und eigtl glaubt jeder Mensch an etwas anderes weswegen die Frage weder zu einer falschen noch zu einer richtigen Antwort führen wird ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du die Liebe Gottes wiedergibst (Mk.12,31; Röm. 6,23) , kommst du ins Reich Gottes (Offb.20,4).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Befolge das Gebot Jesu, das gilt für alle Menschen-egal ob Muslim, Jude, Christ oder Atheist (letzterer sollte zumindest zu den menschen gut sein).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst ja mal Johannes 3,36 lesen. Wenn Du keine Bibel hast, dann kann man nach dem Vers auch im Internet suchen. Gründe/Argumente, warum ich an das Christentum glaube habe ich auf eine Ihrer anderen Fragen in etwa bereits gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In dem du die 10 Gebote Gottes befolgst.

1 Du sollt keine anderen Götter haben neben mir
2 Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen
3 Du sollst den Feiertag heiligen
4 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren
5 Du sollst nicht töten
6 Du sollst nicht ehebrechen
7 Du sollst nicht stehlen
8 Du sollst nicht falsch Zeugnis reden ...
9 Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib
10 Du sollst nicht begehren deines Nächsten Hab und Gut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie Du schon richtig gesagt hast, keiner weiss, welche Religion die richtige ist, auch wenn manche GLAUBEN, sie wüssten es.

Genau so aber weiss auch niemand, ob es eine Hölle gibt oder wie man sie sicher vermeiden könnte. Abgesehen von ein paar alten Büchern gibt es keine mir bekannten Indizien für die Existenz der Hölle. Die Beweislage ist also mehr als dürftig. :-)

Um einigermaßen sicher zu gehen: Ein guter Weg könnte es sein, aus dem eigenen Leben etwas zu machen, ohne dabei das Leben anderer zu schädigen, zu stören o.ä. Wenn Du dann noch im Leben anderer einen Unterschied zum Guten machst, wärest Du bestimmt auf einem guten Weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 gibt es KEINE götter, denn sie sind alle mit ihren religionen nur erfindungen der menschen selbst...........

... gibt es KEINE hölle: der ursprung liegt in der ägyptischen mythologie, hatte dort aber einen ganz anderen hintergrund, wurde unterwelt genannt und in dieser musste jede nacht der sonnengott ra/re hinabfahren, abenteuer bestehen um am nächsten tag wieder am himmel erscheinen zu können.............. aus dieser unterwelt hat der monotheistische glaube dann die monotheistische hölle erfunden, um die gläubigen an seinen glauben zu binden und mit schönen erfundenen märchenstrafen dann drohen zu können..............

...gibt es KEINE teufel: der ursprung liegt in der griechischen mythologie, wurde dort minotauros genannt, sieht sogar aus wie der monotheistische teufel und lebte, ups, unter der erde............ er fraß gerne menschen und wurde als strafe von einem gott (poseidon) den menschen untergejubelt........ aus dieser geschichte wurde dann der monotheistische teufel..............

also, lebe einfach OHNE angst vor irgednwelchen märchenglauben haben zu müssen........:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich gehört das hier zu den voll blöden Kommentaren aber: Ich denke die Hölle würde das coolste-heißeste-freiste von Verblödeten-BBQ-Heavy Metal- Festival überhaupt sein!♡♡♡

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst nichts besonderes tun, denn ES GIBT KEINE HÖLLE!

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kennst du das Sprichwort: "Alles auf eine Karte setzen"?

Du spielst - je nach Region - Skat oder Schafkopf oder Poker und meinst, mit deinen Karten wirst du gewinnen, setzt alles auf eine Karte und spielst. Und am Schluss stellt sich heraus, dass du auf die falsche Karte gesetzt hast...

Genauso ist das hier: du weißt nicht, welche Religion die richtige ist, aber mit irgendwas musst du "spielen", das kann richtig sein oder falsch. Wissen wirst du es erst am Ende. Aber es gibt Hinweise. Darum muss jeder sehr klug wählen, auf welche Karte er oder sie setzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niemand kommt in die Hölle!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?