Frage von Knorpeltier, 183

Was kann man tun, um die geschwächte Katze wieder auf die Beine zu bringen?

Hallo ihr Lieben, ich bin derzeit etwas hilflos mit meiner Mietzekatze.

Sie ist 14 Jahre alt und am Montag an den Zähnen operiert worden (4 Zähne wurden gezogen, weil sie hochgradig vereitert waren). Seit dem ich sie wieder zu Hause habe, ist sie allerdings extrem geschwächt und kommt irgendwie nicht so richtig wieder auf die Beine.

Am Donnerstag abend war ich erneut bei meiner Tierärztin, weil meine Lucy bereits Mittwoch abend alles gefressene wieder erbrochen hat und am Donnerstag gar nichts aufnehmen wollte. Als vermutete Ursache hat meine TÄ einen Wurmbefall geäußert und mir eine Entwurmung angeraten, welche auch derzeit mittels Spot on im Gange ist. Mittwoch/ Donnerstag war sie zuletzt pullern jedoch bleibt das große Geschäft seit Dienstag (winziger Klecks Durchfall) aus. Heute hat sie ihre Kratzbaumhöhle noch gar nicht verlassen.

Sie wackelt extrem beim laufen, fällt auch immer mal wieder um. Sie läuft nur, wenn es unbedingt sein muss mal ein paar Schrittchen, putzt sich nicht und will auch nicht angefasst werden. Sie verkriecht sich den ganzen Tag in einer Höhle in ihrem Kratzbaum und schläft.

Ich füttere Sie derzeit mit in Wasser zermatschten Tunfisch und biete ihr auch immer wider Nassfutter an, was sie aber stehen lässt.

An Medikamenten bekommt Sie derzeit:

  • Zodon (Antibiotkum)
  • Loxicom (Schmerzmittel)
  • Profender (Wurmmittel)

Der Grund, weswegen ich das Ganze Drama nun hier niederschreibe ist folgender

Hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir sagen, ob der geschilderte Zustand meiner Katze unter den gegebenen Umständen noch normal ist bzw. was man noch tun kann, damit es ihr besser geht.

Hat jemand noch ein paar Tips für mich,

  • was ich ihr magenschonendes anbieten könnte? (Katzenmilch mag sie auch nicht)
  • wie man ihren kleinen Kreislauf schonend wieder in Gang bringen kann?
  • was ich tun kann, damit sie endlich wieder aufs Klo geht.. sowohl groß als auch klein

Ich bin für alle Hinweise dankbar

Danke vorab und LG

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katze & Katzen, 97

Ich würde an Deiner Stelle versuchen, der Katze Naturjoghurt, evtl. mit etwas warmem Wasser verdünnt zu geben, das sollte die Darmflora in Ordnung bringen. Wenn sie wieder besser frisst, kannst Du den Joghurt auch unverdünnt geben.

Zum Aufpäppeln evtl. Katzenmilch für mutterlose Katzen, die es im Zoohandel oder evtl. auch bei Deinem Tierarzt gibt. Das ist ein Pulver, das mit warmem Wasser angerührt wird. Nicht die fertige Katzenmilch, die als Leckerli gegeben wird, denn die enthält ziemlich Zucker.

Zermatsche auch mal das Nassfutter so klein wie möglich und notfalls auch mit Wasser, vielleicht nimmt sie es dann.

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze & Katzen, 87

In dem Zustand, in dem sich Deine kleine Maus befindet, gibt es nur "ALLES ODER NICHTS". Das hört sich jetzt ganz brutal an, aber Deine Katze wird sterben, wenn sie nichts frißt oder trinkt. Deshalb iszt alles, was sie jetzt zu sih nimmt, ein Erfolg.

Meine sehr kranken Zahntiger habe ich immer mit verdünnter Kuhmilch, wenn auch nicht gut verträglich, aber doch wenigstens Flüssigkeit, oder 10 % Dosenmilch mit lauwarmes Wasser verdünnt, gefüttert. vermutlich tut ihr das ganze Mäulchen trotz der Medikamente weh, die Medikamente rufen Kreislaufprobleme hervor, das ist jetzt ein Rad ohne Halt. Ich habe immer Tartar gekauft, manchmal auch vorgekut, und meinen kranken Tieren bröckchenweise eingeflößt, Hühnerbrust mit etwas Brühe weich gekocht und dann püriert, immer wieder nur in kleinsten Portionen (halber Teelöffel) angeboten oder mit der Spritze vorsichtig eingeflößt.

Katzen können nicht lange auf Flüssigkeit verzichten, sie trinken zwar sehr wenig und nehmen das meiste über die Nahrung auf, aber mangelnde Flüssigkeitszufuhr führt zu Nierenversagen. Deshalb hast Du jetzt wirklich einen 24 Stunden-Job, in dem Du ihr alles anbieten kannst und mußt, was sie möchte. Ich hoffe, Du hast Glück. Mlede dich doch noch mal, bitte!

Kommentar von Knorpeltier ,

Meiner Katze geht es immer schlechter.. Gerade hat sie getrunken und das Wasser direkt wieder erbrochen. Danach lag sie kurz entkräftet im Flur und ist jetzt wieder in ihren Kratzbaum gekrochen... Ich werde, nachher, sobald wieder geöffnet ist nochmal zum TA mit ihr gehen! 
Ich hoffe nur, dass sie die Nacht übersteht ..

Kommentar von Negreira ,

Wie geht es dem Mäuschen??????

Kommentar von Knorpeltier ,

Meine Lucy hat die Nacht und auch den heutigen Tag überstanden. 

Ich habe mich auch dazu entschieden, das Antibiotikum abzusetzen. Die Entscheidung scheint die Richtige gewesen zu sein, denn sie hat sich heute nicht ein einziges Mal übergeben.

Mit der Futteraufnahme scheint es auch langsam kleine Fortschritte gegeben. Sie hat das gekochte Hühnchen, etwas verdünnten Joghurt und in Wasser aufgelösten Tunfisch gefressen. Die verdünnte Kuhmilch kam auch gut an. Es waren zwar alles in allem sehr kleine Mengen aber immerhin :) Nassfutter und die Aufzuchtmilch fand sie gar nicht super.. 

Sie ist vorhin sogar ein paar Minuten außerhalb ihrer Höhle geblieben und hat sich da füttern und streicheln lassen. 

Ich habe mich auch gefreut wie ein Schnitzel, wo sie heute 2x pullern war, auch wenn sie auf Grund der Tatsache, dass sie sich nicht hinhocken kann (würde dabei umfallen) aus dem Katzenklo rausgepullert hat. Hoffentlich verrichtet sie auch bald wieder ihr großes Geschäft..

Ich hoffe jetzt nur, dass es mit ihr so gut weiter geht und sie sich doch über kurz oder lang wieder vollständig erholt.

Kommentar von eggenberg1 ,

du hättest besser lactosefreie milch  vom aldi gekauft ,anstatt kuhmilch .. wenn du hast , gib ihr  rohe  hühnerleber ode r auch rinderleber--   das führt etwas ab  

das antibiotikum   erzeugte   unwohlsein  und übeklkeit -  ich kann den arzt nicht kapieren , man SPRITZT   doch in s o einem fall ein 14 tage antibiotikum  ,direkt  ins  blut und nicht zum einnehmen   ,damit der magen nciht belastet wird ..   bitte  gib  ihr unbedingt  schüssler nr 3   aus de r apotheke    tbl zum auflösen und zum einspritzen ins maul - das ist entzündungshemmend  und zugleich ein mittel zum wieder aufbauen

Kommentar von eggenberg1 ,

freu  freu , dass es wieder aufwärts geht   entscheident ist immer, dass sie wieder frißt   --was ist egal  hauptsache  sie  frißt ! hab dch gesagt , dass das antibiotikum nicht  das richtige war !

Kommentar von Knorpeltier ,

Ich verstehe auch nicht, warum die TÄ ihr keine Depotspritze gegeben hat, zumal das Zeug, was ich da habe auch noch aromatisiert ist, was es nicht einfacher macht, das Medikament in die Katze reinzubekommen.. 

Ich muss ohnehin am Montag noch einmal mit meiner TÄ reden weil meine Lucy mittlerweile fressen will aber höchstwahrscheinlich schmerzbedingt nicht kann.. Sie schnuppert interessiert am Futter, nimmt es aber dann nicht. Trinken geht mittlerweile selbstständig...

Ich brauche da wohl ein anderes Schmerzmittel oder ne höhere Dosis .. Ich weiß auch nicht, ob ich ihr das vorhandene 2x am Tag geben kann.. Sie braucht da auf jeden Fall etwas, damit sie wieder fressen kann...

Eigentlich wollte meine TÄ ihr überhaupt kein Schmerzmittel geben.. Das hat sie mir erst bei meinem Besuch am Donnerstag mitgegeben, nachdem Lucy schon so abgebaut hatte und ich sie danach gefragt hab...

Kommentar von eggenberg1 ,

Tut mir leid  aber-- ZU DER  ärtzin  würde ich nICHT mehr gehen !!

Kommentar von Negreira ,

Hallo Knorpeltier, schön zu hören, daß es Lucy etwas besser geht.

Das mit den Medikamenten ist  so eine Geschichte. Die Depotspritzen, dabei handelt es sich fast immer um Tardomycel, ein Penicillin, wird nie intravenös sondern nur intramuskulär verabreicht. Spritzt man es intravenös, kallabieren die meisten Tiere. Auch Schmerzmittel werden von Tierärzten nur äußrest ungern verabreicht, weil sie sehr schnell zu dauerhaften Leber-und Nierenschädigungen führen. Die Verordnung kann man gar nicht mit humanmedizinischen Mitteln vergleichen.

Damit will ich gar nicht sagen, daß der TA alles richtig gemacht hat, im Gegenteil. Bei Zahnproblemen (und ich gehe jetzt einfach mal nur ganz unbesehen davon aus, daß es "nur" solche sind) wird fast ausschließlich ein Mittel über die Mundschleimhaut verabreicht, um eine schnellere Wirkung zu erreichen. Natürlich ist es unsinnig, eine Eingabe zu versuchen, wenn die Katze sowieso nichts frißt.

Deshalb sagte ich ja, wichtig ist, daß sie überhaupt etwas zu sich nimmt, nur um am Leben zu bleiben. Wenn sie schon mal interessiert ist, sollte das ein erstes gutes Zeichen sein. Die Kuhmilch (auch verdünnt) ist jetzt nicht so der Burner, besser wäre reine Katzenmilch, verdünnte Kondensmilch  oder Aufzuchtsmilch gewesen, aber das läßt sich nicht mehr ändern. Bei meiner Rosi habe ich gemerkt, daß sie lieber abgestandenes Wasser trinkt, bei Zimmertemperatur, während mein Paul nichts lieber mag als frisches Wasser aus dem Wasserhahn. Vielleicht probierst Du mal das eine oder andere und gibst lieber Wasser als Milch.

Alles, was sie zu sich nimmt, kann nur gut für sie sein. Vielleicht hat sie zusätzlich zu allen Problemen noch mit Herpes zu kämpfen, das würde die langanhaltenden Schmerzen und die Futterverweigerung erklären. Schau dem Arzt morgen genau über die Schulter und laß Dir alles doppelt und dreifach zeigen. Bitte sag Bescheid, die es der kleinen Maus geht, ich hoffe, sie hat das Schlimmste überstanden. LG

Antwort
von Knorpeltier, 81

Update: Meine Mietz hat vor 3h ein wenig in Wasser gelösten Fisch gefressen, welcher auch drin geblieben ist.. 

Ich bin mit der Situation gerade komplett überfordert und weiß absolut nicht, was ich machen soll.. schon wieder zum Tierarzt?.. schon wieder der Stress in der Kiste im Taxi hin und zurück?.. zumal meine Tierärztin auch ratlos ist.. sie würde mir wohl dringend zum Blut ziehen raten, wenn ich wieder da auftauche..

Meine Mutter meinte, dass es vielleicht an der Zeit ist um sie gehen zu lassen, weil sie ja schon 14 ist aber damit will ich mich nicht abfinden und ich will sie erst recht nicht eingehen lassen .. Vor der Zahnop war sie immerhin topfit und kerngesund.. Es kann doch nicht sein, dass sie jetzt gar nicht mehr auf die Beine kommt und ich mir Sorgen machen muss, dass der nächste Tierarztbesuch der Letzte sein wird. Es ist so zermürbend, nicht einmal zu wissen, was dem kleinen Mäuschen genau fehlt. Die letzte Vermutung waren ja Würmer. 

Ich weiß nicht ob Würmer in einem angeschlagenen Wirt so einen Schaden anrichten und ihn so dermaßen schwächen können.. oder ob sie noch ein anders noch nicht bekanntes Problem mit sich herumträgt..
Fakt ist, meine Katze wird von Tag zu Tag schwächer und nichts was ich tue scheint ihr in irgendeiner Form zu helfen.. 

Kann mir jemand sagen, wie lange es dauert, bis eventuell vorhandene Würmer durch das Spot-On gekillt werden? 

Bzw. hat vielleicht auch jemand Erfahrungen mit den oben genannten Medikamenten bzw. deren Nebenwirkungen gemacht?

LG von einer völlig verzweifelten Katzenmama

Kommentar von AntwortfuerDich ,

Bitte versuche mal ihr Kokosöl (bio) in leicht fester Form, ca. 1 cm, 2 x täglich auf dem Finger zu geben. Das ist toll gegen Entzündungen im Körper und Würmer usw. ansonsten gibt es Aufbaupasten und Futter in Pastenform, das sie von Deinem Finger ablecken kann und sie muß nicht viel kauen. Katzen fressen nicht, wenn sie Schmerzen im Maul haben. Alternativ wäre beim Arzt eine Infusion gewesen um die Mietze wieder auf die Beine zu bringen. Wenn Sie vorher fit war, gibt es keinen Grund warum Du sie im Augenblick gehen lassen solltest.

Antwort
von KadessaMepha, 96

Ohweh das hört sich gar nicht gut an. Katzen die sich so verkriechen und sich nicht anfassen lassen wollen haben extreme Schmerzen... Es kann gut sein das sie sich nicht traut etwas zu fressen wegen der Zahn-Op. Unsereins traut sich auch nicht an feste Nahrung ran wenn uns ein paar Zähne gezogen wurden. 

Wir haben unseren Katzen immer Kitten-Milchpulver zum aufpäppeln genommen. Es ist sehr nahrhaft und kann man ihr entweder kalt oder warm geben. Man kann ihr ein paar Tropfen ums Maul schmieren damit sie das wegleckt oder zur allerhöchsten Not mit der Spritze oder "KittenNuckel" füttern. Wäre aber der letzte Ausweg, weil es nicht so optimal ist das Tier zur Nahrungsaufnahme zu zwingen. 

Kommentar von Knorpeltier ,

Ans Mäulchen lässt sie niemanden so wirklich ran, weswegen es recht schwierig sein dürfte, ihr da was reinzuspritzen.. :(

An Kittenmilch hab ich noch gar nicht gedacht.. können Sie mir da eine bestimmte Marke empfehlen oder eignet sich da jede im Handel erhältliche?

Kommentar von KadessaMepha ,

Ich hatte die hier vom Fressnapf genommen. http://www.amazon.de/Gimpet-406282-Cat-Milk-Muttermilchersatz-200/dp/B001MZYQ70 

Denke aber das jede Marke was bringt. Zur Not den Tierarzt fragen.

Antwort
von wotan0000, 65

Ich  würde in eine Tierklinik fahren, denn inzwischen gehört Deine Katze an einen Tropf und benötigt keinen ratlosen Tierarzt.

Kommentar von AntwortfuerDich ,

so sehe ich das auch...nach so einer schweren Zahn OP gibt man nicht auch noch das Wurmmittel. Die Mietze gehört an einen Tropf!

Kommentar von Knorpeltier ,

Die Zahn-OP war am Montag.. wo ich dann am Donnerstag Abend wieder bei der TÄ war, weil es der Katze immer noch nicht gut ging bzw. zusehens schlechter ging, meinte die TÄ nach einer längeren Untersuchung mit Abtasten, Fieber messen und Abhören, dass Sie Würmer hat und wegen diesem Wurmbefall jetzt so extrem geschwächt ist.. In dem Moment wurde dann die Entwurmung mittels Spot on eingeleitet, allerdings mit dem Hinweis, dass dann als nächste Schritte Ultraschall, Röntgen und Blutabnahme anstehen würden um weitere ''Störungen'' auszuschließen..

Kommentar von eggenberg1 ,

blutabnahme  und lotuntersuchug  wären wohl effektiver gewesen .  wie kannman  den wurmbefall  durch abhören und fiebermessen  und abtasten  feststellen , dann müßten deinem tier die würmer schon zur  nase  rausgekrabbelt  sein . such dir nene anderen tierarzt  ambesten schnellstens ne klinik !

Kommentar von Knorpeltier ,

Sie meinte, dass der Bauch sich etwas straff anfühlt und dass das Würmer sind und sprach dabei von einem Wurmbauch.

Ich habe das ja bei meinen Beiden auch abgetastet und der Bauch war bei beiden nicht wirklich hart aber auch nicht wabbelig weich. Ich muss allerdings sagen, dass sich das bei mir, wenn ich auf dem Rücken liege auch so anfühlt...

Nach dem was ich hier so lese, sollte ich mir wohl einen anderen Tierarzt suchen..

Kommentar von wotan0000 ,

Mein Hund war jahrelang ein Durchfallhund *Bauchweh* - ohne Würmer, das macht auch einen harten Bauch.

Hier würde ich mal einen Tierarztwechsel vorschlagen.

Kommentar von Knorpeltier ,

Ihr Bauch war ja nichtmal richtig hart. Der hat sich bei der Kleinen genauso angefühlt bzw. fühlt sich auch nach wie vor so an und ihr geht es super...

Ich wollte eigentlich von Anfang an zu einem anderen TA gehen, der da noch in der Nähe ist aber der hatte da gerade aus ''privaten Gründen'' geschlossen. Wenn sich der Zustand meiner Katze in den nächsten Tagen nicht bessern sollte, werde ich zu dem anderen gehen und das Ganze mal mit dem durchsprechen.

Kommentar von Negreira ,

Ich kann Dir auch nur zu einem anderen TA raten. Manchmal wirkt das mehr als alle Medis.

Antwort
von eggenberg1, 52

ich hoffe,  der kleinen gehts   noch immer  gut ( als nicht schlechter )   ich kann wirklich nicht verstehen wie die TÄ auf  eine wurmmittel kommt.  wenndie zähne  total vereitert  waren, dann ist  de r gesamte organismus jetzt  angegriffen und  wurmmittel sind   gift  pur 

.viel  schlägt  das angewandte antibitikum garnicht an .  man hätte  unte r nakose schon  blut abnehmen sollen,  ob  alles  im grünen bereich liegt- mit 14 ist eine katze nicht wirklich alt  ,also kein grund an abschiednehmen zu denken.

sie muß  dringend an den tropf , damit sie nicht  austrocknet .also in die nächste tierklinik oder eben noch mal  zu der ärtzin   ,die kann das auch machen -aber viel  gibt es ja auch noch weitere  TÄ  bei euch  die einen guten ruf haben -- auch gibt es mittel , die den apetit anregen  damit das tier  wieder frißt .sie muß fressen  ,sie stirbt  sonst an nierenversagen .

also  mach ne  einmalkanüle( 5 oder auch 10ml )  fertig  füll sie mit  lactosefreier milch oder auch  aufzuchtsmilch   und ab damit ins  maul-- mindestens alle  1/2  stunde --  zusätzlich kannst du  schüssler nr 3  geben   -hilft bei meinen tieren immer sehr  gut  gegen infektionen  .3 -5 x am tag  1 tbl   in waser auflösen und ins maul spritzen mit der kanüle . sie wird nur flüssiges   aufnehmen  ,weils ie  schmerzen hat  bei  fressen -was  ungewöhnlich ist   ,die OP muß hammer gewesen sein  sonst würde eine katze nach spätestens  2 tagen wieder  fressen  unter schmerzmedis .


Kommentar von Knorpeltier ,

Es sind 4 Zähne gezogen worden, wobei einer davon schwarz war..
Meine Tierärztin hat kurzzeitig überlegt, ihr eine Infusion zu geben, hat das dann aber wieder verworfen weil meine Lucy laut ihrer Aussage nicht dehydriert war.

Kommentar von eggenberg1 ,

als geht  es der katze garnicht so schlecht wie du es beschrieben hast??  hmmm 

wenn eine katze  2-3 tage  kaum was  frisst  und trinkt , dann  ist sie  dehydriert und brauch flüssigkeit und auch aufbaunahrung   -- ich würde einen anderen tierarzt zu rate ziehen !

Kommentar von Knorpeltier ,

Als sie das Antibiotikum noch bekommen hat, ging es ihr richtig dreckig. Meine TÄ meinte, dass die gesamte Schnute komplett vereitert war und nach saubermachen und Zahnsteinentfernung nur die 4 Zähnchen nicht mehr zu retten waren. Ich habe mir die Zähne mitgeben lassen. Es sind 3 Schneidezähne und einer von den vorderen Backenzähnen, wobei der Backenzahn am schlimmsten aussah (komplett dunkelraun, stellenweise schwarz).

Sie ist am Montag gegen Mittag operiert worden und hat Nachmittag (gegen 16:30) wo ich sie zu Hause als der Kiste gelassen habe, getorkelt. Sie ist da auch mehrfach auf die Nase gefallen. 
Ich dachte da, dass das noch an der Narkose liegt aber sie hat bis jetzt nicht wieder damit aufgehört..

Besteht eigentlich auch die Möglichkeit, dass die bei der Operation irgendwas kaputt gemacht haben, was für das Gleichgewicht wichtig ist? Die Vermutung drängt sich mir so langsam auf, weil Sie vor der OP nicht getorkelt ist aber seit Montag durchgehend.

Jetzt also über eine Woche nachdem Sie das letzte Mal richtig gefressen hat (~22.4.), wird es wohl an der Entkräftung liegen.

Kommentar von eggenberg1 ,

als du das  dasletzte mal beschrieben hattest   kam  mir  das auch so in den kopf  ,dachte aber eskönnte am kreislauf liegen , wegen der   zusätzlichen entwurmung --aber  wennsie  jezt nach einer woche immer noch so torkelt ist  --ich will nichts beschwören--aber  bestimmt  was scheif gelaufen-- darumm  bitte   nich tmehr zu dieser ärtzin --  sndern unbedingt in eine klinik .die haben einfach mehr möglichkeiten  und auch  mehr ärzte ..kostet  evtlmehr   aber  du schienst ja auch unbedingt wissen zu wollen  was los ist.

ich habe mal gegoogelt  :

http://www.katzen-forum.net/ungewoehnliche-beobachtungen/40607-erst-zahn-op-und-...

Antwort
von Knorpeltier, 34

Hallo an alle.

Ich gebe euch hier über diesen Beitrag ein letztes Update zum Zustand meiner geliebten Katze.

Ich bin heute mit ihr zur Tierklinik gefahren. Dort legte man ihr nach eingehender Untersuchung einen Zugang zum Blut abnehmen. Anschließend hat sie eine Infusion bekommen. Leider kam diese Maßnahme zu spät. Meine Lucy wurde heute um 17:00 Uhr wegen einem akuten Nierenversagen eingeschläfert.

Danke an alle für die Tipps und Ratschläge.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community