Frage von nini97, 68

Was kann man tun, damit der Patient "wacher" wird?

Nach Hirnblutung (durch Sturz ausgelöst) und verschiedenen durchstanden Infekten (Lungenentzündung usw) liegt der 81 jährige Patient jetzt in der neurologischen Frühreha-Klinik. Er ist aber so gut wie nie richtig wach und ganz selten ansprechbar. So können z. B. die Logopäden nicht mit ihm arbeiten.Bevor er in die Frühreha kam hat er im Krankenhaus auch auf Fragen geantwortet, das ist aber schon ein paar Tage her. Was kann man tun um den Patienten "wacher" zu bekommen ? Welche Möglichkeiten gibt es ? bitte nur ernst gemeinte Antworten danke

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von DevourYou, 43

Ich bin grade ehrlich gesagt ein wenig verunsichert, dass hier ein scheinbarer Pfleger, der für sowas ausgebildet sein sollte, irgendwelche wildfremden Personen im Internet um Rat fragt...

Kannst du da keinen Arzt zu Rate ziehen? Ich fände es ziemlich gefährlich in so einem Fall auf irgendeinen Rat hier zu hören. Grade wenn es nicht mal um dein eigenes Leben geht.

Kommentar von nini97 ,

wie kommst Du auf so was ? Der Arzt hat selten Zeit und ich bin nicht überzeugt von ihm.

Kommentar von DevourYou ,

Wie ich darauf komme, dass ich ein komisches Gefühl habe, wenn jemand wegen der Behandlung eines Patienten um Rat fragt? Vermutlich weil du diese Person Patient nennst und nicht Bruder, Mutter, Opa oder sonst wie. Gehe also davon aus, dass du, wenn du kein Arzt bist, wohl eine Art Pfleger bist.

Und dass ein Pfleger hier Wildfremde um Rate fragt, statt einem Arzt (nicht unbedingt den betreuenden Arzt, den du ja scheinbar nicht für gut befunden hast), das ist schon arg seltsam.

Kommentar von BiggerMama ,

Du schließt von Dir auf andere. Wahrscheinlich würdest Du anders reden, wenn Du mit jemandem direkt über Deinen Verwandten reden würdest.

Im Internet kommuniziert jeder anders als mit (richtigen) Freunden.

Kommentar von DevourYou ,

Wenn jemand einen ernsten Rat haben möchte, dann gehe ich auch davon aus, dass die Fakten die darin enthalten sind stimmig sind.

Kommentar von nini97 ,

also erst einmal muss man hier ja auch nicht alles verraten. Bin weder Pfleger noch Arzt. !!! Wo könnte man denn bitte einen Arzt um Rat fragen, ohne dass der für die Beratung gleich Geld sehen will ? das musst Du mir mal verraten. Deswegen war das hier ein Versuch.

Kommentar von DevourYou ,

Gut, dann wäre das ja geklärt.
Ändert nichts daran, dass das meine persönliche Meinung war und ich irritiert darüber war. Was auch vollkommen legitim und in Ordnung ist, ist schließlich nur meine Meinung.

Und mit den Unterlagen kann dich sicher jemand zu einem anderen Arzt verweisen, wenn du Bedenken mit dem anderen hast.

Ob un wie viel das kostet kann ich dir natürlich nicht sagen.

Aber ausflippen muss hier nun wirklich keiner. Es war nur eine Meinung.

Kommentar von nini97 ,

ist ja ok. Vergiss es. Und wenn ich "ausflippe" sieht das anders aus, dass willst Du dann aber nicht erleben. - grins -

Kommentar von DevourYou ,

Dachte du nimmst das grade alles schwer persönlich, wegen den vielen Sonderzeichen.

Ausflippen ist bei mir noch nichts so schlimmes, nur ne starke Reaktion.

Wie gesagt, alles nur halb so böse gemeint wie es vielleicht klang. Ich war nur ehrlich schwer verwundert.

Kommentar von nini97 ,

ok. kein Problem alles gute

Antwort
von Adrian593, 16

Wie sieht es inzwischen mit der Hirnblutung (extra-, intrazerebral?) aus, wurde diese durch eine Hirndrucksonde entlastet?

Kommentar von nini97 ,

war eine venöse Hirnblutung, (inoperabel) rechte vordere Kopfseite, ausgelöst durch den Sturz)  wurde nichts operiert, ist komplett resorbiert. Betroffen ist aber das Zentrum, dass für den Antrieb des Menschen verantwortlich ist. Lähmungen sind eher nicht zu erwarten (gott sei danke) wurde auch EEG gemacht - keine Epilepsie. CT unverändert. Bekam am Freitag eine PEG gelegt zur besseren Versorgung. Wieder ein Eingriff, ging nicht mehr anders, da schon die Venen ziemlich "zerstochen" waren. Sturz war Mitte Sept. so lange schon Krankenhaus / Reha / wieder Krankenhaus, Auf und Ab - Achterbahnfahrt. Nur reagiert er seit Dienstag so wenig und schläft viel. Blutdruck alles ok. Vielleicht ist das seine Art sich zu erholen ? 

Kommentar von nini97 ,

die Idee kam mir gerade beim Schreiben. Lebenswille - fühle ich - hat er noch. 

Kommentar von Adrian593 ,

Das war bei meinem Opa etwa ähnlich, zumindest war es auch neurologisch bedingt. Mitten in der Nacht aufgewacht, stärkste Kopfschmerzen, dann Herzstillstand. Nach erfolgreicher Rea hat sich dann in der ZNA herausgestellt, dass es sich um eine extrazerebrale Blutung durch ein geplatztes Aneurysma handelt. Nach Entlastung durch Hirndrucksonde ging es ihm anfänglich besser, konnte zwar nicht sprechen, hatte aber die Augen offen und "verfolgte" einen. Auch den Sinn für Humor hatte er nicht verloren, schmunzeln konnte er auch, nur nicht sprechen und sich bewegen. Durch einen Brand auf der Intensivstation hat sich herausgestellt, dass sein Geruchssinn ebenfalls intakt war, denn noch bevor der Feueralarm anging, so hat es ein Arzt erzählt, wurde sein Puls tachykard, er suchte wild den Augen das Zimmer ab und hatte Panik. Nach diesem Ereignis verbesserte sich sein Zustand nicht weiter, letztendlich starb er. Ich möchte keine falschen Vermutungen aufstellen, nur war es bei in meinem Fall so, dass er die letzten Tage einen kompletten "Wesenswandel" vollbracht hatte, er wurde ruhiger und hat wahrscheinlich auch an Kraft verloren. Mit 86 ist das, ach keine Ahnung wie man das am besten ausdrückt. LG

Antwort
von holgerholger, 13

Und Du denkst, ein LAienforum kann aufgrund der wenigen Angaben raten? Frag den Arzt, der den PAtienten betreut, oder den Logopäden, die Schwestern, den Oberarzt, wenauchimmer, aber nicht im Internet.

Kommentar von nini97 ,

ok. vergesst die Frage von mir..ich habe nur nach Hilfe gesucht wollte Rat / Tipps / Ideen, natürlich nicht um das am Patienten auszuüben sondern als Laie zu wissen, was ist noch machbar

Kommentar von holgerholger ,

Was immer ratsam ist: Fachleute befragen, die den Patienten sehen und testen können. Was nicht ratsam ist: Aus vielen, "vielleicht", "könnte", "sollte", "wahrscheinlich", "eventuell"-Ratereien sich das rauszusuchen, was einem plausibel erscheint. Auch bei einem so simplen wie einem Fahrrad ist eine Ferndiagnose schwierig, erst recht bei gesundheitsproblemen.

Kommentar von nini97 ,

ok. danke Nur die Fachleute die ihn sehen können, sind ja nur der Arzt vor Ort. Sonst müsste man den Patienten ja wieder dort rausnehmen. aber ok habe verstanden was du meinst. danke

Kommentar von holgerholger ,

Es kann ja durchaus ein anderer Arzt oder Gutachter den PAtienten dort ansehen. Muss ja nicht immer der Berg zum Propheten...

Hast Du schon einmal die Krankenkasse kontaktiert?

Viel Glück.

Kommentar von nini97 ,

das ist eine gute Idee, echte Hilfe, nein noch nicht, ich rede mit der Familie ob das eine Option ist. 

Antwort
von BiggerMama, 45

Vielleicht muss er mal bewegt werden?

Kommentar von nini97 ,

er bekommt physio

Kommentar von BiggerMama ,

Vielleicht macht der Physiotherapeut aus Zeitgründen nur das Nötigste. Ich würde ihn mal fragen, ob es Übungen gibt, die auch Du für den Kranken machen kannst.

Du hast auf die Frage nach der Nähe zum Patienten mit "sehr nah" geantwortet. Dann gibt es doch gemeinsame Erlebnisse, an die Ihr Euch erinnern könnt. Sprich mit ihm! Quatsch ihm die Hucke voll! Vielleicht hakt er an irgend einer Stelle wieder ein.

Hast Du daran gedacht, dass es auch einfach sein kann, dass der 81jährige Patient keinen Lebenswillen mehr hat?

Kommentar von nini97 ,

ja, habe ich daran gedacht, motiviere ihn schon auf "Teufel" komm raus, denke der Wille ist noch da.

Kommentar von BiggerMama ,

Viel Erfolg!

Antwort
von meinerede, 30

Wie stehst Du zu dem Patienten?

Kommentar von nini97 ,

sehr nah

Kommentar von meinerede ,

Könnte es sein, dass er  sich "abgeschoben" vorkommt? Ist ihm klar, in was für einer Einrichtung er gerade ist? Erkläre ihm, dass er umso schneller da wieder ´raus kommt, je freudiger er bei sämtlichen Übungen mitmacht!

Und schau Dich nebenher nach einem anderen Arzt um, um ´ne weitere Meinung einzuholen. Alles Gute für Deinen Schützling und Dich! 

Kommentar von nini97 ,

nett von Dir, ja habe ihm auch erklärt, dass er dann anschließend wieder nach Hause kommt. Einen anderen Arzt ist nicht so einfach, sie wollen alle gleich Geld sehen, bevor Sie einen Rat geben. Und dort gibt es nur diesen einen. Danke für die guten Wünsche, sehr lieb von Dir, kann ich gut gebrauchen.

Kommentar von meinerede ,

Ihr Beide braucht sie! Toitoitoi!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community