Frage von eDomi21, 55

Was kann man tun, damit Diabetes erst gar nicht entsteht?

Lese oben

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 17

Dem Typ-1-Diabetes kann man nicht vorbeugen. Der kommt, oder auch nicht. Aber er ist vergleichweise selten.

Der viel häufigere Typ-2-Diabetes ist in erster Linie eine genetische Erkrankung. Das bedeutet: Du musst erstmal herausfinden, ob du überhaupt ein Risiko hast, Diabetes zu bekommen.

Also schau dich in deiner Verwandtschaft um. Wenn in deiner Familie Diabetiker sind, dann hast du eine Neigung dazu.

In dem Fall solltest du ein normales Körpergewicht halten, regelmäßig Sport machen und sehen, dass du gesund und nicht mit zu vielen Süßigkeiten isst. Und du solltest regelmäßig deinen Blutzucker kontrollieren lassen.Trotzdem kann man dem Diabetes manchmal nicht entkommen, aber vielleicht manifestiert er sich erst später.

Wenn du keine genetische Vorbelastung hast, bekommst du keinen Typ-2-Diabetes.

Kommentar von eDomi21 ,

danke fuer den verständlich langen text

Kommentar von JuxSinnlos ,

Prinzipiell stimme ich dir zu, dass die genetische Veranlagung entscheidet, wie wahrscheinlich es ist, dass man einen Diabetes (sowohl Typ I als auch Typ II) bekommt. Es ist allerdings keineswegs so, dass man ohne genetische Belastung (z.B. keine Fälle in der Familie) keinen Diabetes bekommen kann.

Der genannte Lebensstil (Sport + gesunde Ernährung) sollte für jeden gelten und wirkt dem Risiko für einen Diabetes Typ II massiv entgegen. Wer sich jedoch gar nicht bewegt und durch falsche Ernährung ein starkes Übergewicht aufbaut, wird früher oder später ziemlich sicher einen Diabetes bekommen.

Umgekehrt können Patienten mit beginnendem Diabetes Typ II, der sich durch eine Resistenz gegen Insulin auszeichnet, durch die o.g. Lebensstil- Änderungen viel tun und teilweise wieder so gesund werden, dass keine Medikamente nötig sind und es nicht zu Folgeschäden kommt.

Also nicht auf der genetischen Schiene ausruhen, sondern etwas dafür tun, dass es gar nicht erst zur Erkranung kommt!

Kommentar von DanaBerlin ,

@JuxSinnlos

Prinzipiell stimme ich auch Dir zu. Aber: die Medizin hat sich weiterentwickelt. Und mittlerweile weiß man, dass die genetische Komponente eine weitaus größere Rolle spielt, als man bisher angenommen hat. Sowohl beim Typ 1 als auch beim Typ 2.

Oder auch etwas simpler ausgedrückt, ein Großteil der Übergewichtigen auf der Welt hat keinen Diabetes. Wie kann das sein, wenn Deiner Meinung nach Übergewicht quasi automatisch zu Typ 2 führt? Und warum haben dann auch schlanke Menschen Typ 2 Diabetes?

Es sind die Gene. Damit fängt alles an.

Aber ich stimme Dir zu, dass es aus gesundheitlichen Aspekten natürlich generell erstrebenswert ist, auf seine Ernährung zu achten und Bewegung in den Alltag einzubauen!

Gruß, Dana (Seit 30 Jahren Typ 1 Diabetikerin und im medizinischen Bereich tätig).

Kommentar von Cassiopeija ,

Ich möchte noch zum Unterstreichen, das die genetische Disposition der entscheidende Punkt ist, ein paar Zahlen hinzufügen.

Wir haben in Deutschland ca. 20 Millionen Übergewichtige und Fettleibige, aber "nur" 6.5 Millionen Diabetiker, von denen man auch noch mal 350.000 - 500.000 Typ 1 Diabetiker abziehen darf.

Selbst bei einer geschätzten Zahl inklusive Dunkelziffer von 8 Milliuonen, sind da noch immer 12 Millionen ohne Diabetes, was der Gewichtstheorie widerspricht.

Natürlich sorgen Übergewicht und Fettleibigkeit noch für andere Zivilisationskrankheiten und sollen hier keineswegs verharmlost werden. allerdings weiss man mittlerweile auch bei Adipositas, das auch dort die Gene oft (nicht immer bzw. grundsätzlich) veranwortlich sind und das keineswegs immer mit Ernährung zu tun hat.

Kommentar von Pangaea ,

@JuxSinnlos: Das mit der genetischen Disposition habe ich mir nicht ausgedacht - es steht in der S3-Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft zum Typ 2. http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/fileadmin/Redakteur/Leitlinien/Evid...

Du findest dort auf Seite 25:

"Der Typ-2-Diabetes mellitus beruht nach heutiger Erkenntnis auf einer genetisch bedingten, multifaktoriellen Krankheitsbereitschaft.

Zur Entwicklung des klinischen Krankheitsbildes kommt es

unter dem Einfluss sogenannter Manifestations- oder Risikofaktoren, die häufig in Form eines metabolischen Syndroms vorliegen."

Das heißt: Der Lebensstil fördert die Manifestation der Krankheit,

sofern die Disposition vorhanden ist

.

Wer keine Verwandten mit Diabetes Typ 2 hat (und also auch keine genetische Disposition), der hat auch dann kein Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, wenn er deutlich übergewichtig wird.

Umgekehrt können viele Menschen mit der entsprechenden Disposition dem Diabetes auch dann nicht "davonlaufen", wenn sie sich viel bewegen und immer schlank bleiben. Sie können höchstens die Manifestation hinauszögern.

Kommentar von Cassiopeija ,

Ich kann danoch einige Zahlen zu beisteuern. Während es bei Typ 1 ca. 50 sogenannte Risikogene zu geben scheint, ist man bei Typ 2 bei mittlerweile 150 Risikogenen.

Die Gene sorgen für eine Insulinresistenz. Falsche Ernährung , Übergewicht und wenig Bewegung kann den Ausbruch dieser Resistenz beschleunigen.

Es gibt aber auch Menschen, bei denen es trotz Resistenz nicht zu einem Ausbruch des Diabetes kommt. Als entscheidender Faktor für die endgültige Manifestation der Erkrankung wird die individuelle Reserve der Insulinsekretion vermutet.

(alle Daten HelmholtzZentrum München)

Antwort
von Andracus, 38

Gesunde Ernährung und Sport

Antwort
von Mietzie, 30

Im allgemeinen wird eine Gesunde Lebensweise mit Sport und gesunder Ernährung mit wenig Zucker geraten. Aber manchmal erkranken auch Leute die nicht zur Risikogruppe gehören. Es ist noch nicht wirklich vollständig erforscht.

(Bitte arbeite an deiner Rechtschreibung. Das da oben tut ja schon fast körperlich weh ;-)  --> "tun" "dass" "Diabetes" )

Kommentar von Gina1230 ,

Das mit der Rechtschreibung war unnötig. Schau dir deine an:

gesunde Lebensweise (wie ist etwas)

Er (ist noch nicht wirklich erforscht)- maskulin

und ein Komma fehlt:...Leute, die nicht zur Risikogruppe...

Kommentar von Luckyzocker ,

Das war mal nen gutes Kommi xD

Antwort
von nettermensch, 30

gesunde Ernährung und viel Sport ausüben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community