Frage von eljamon, 33

Was kann man sich unter Energietechnik vorstellen auf Hochschulen-Niveau eben?

Antwort
von DanielO86, 33

Du lernst zunächst mathematische und physikalische Grundlagen. Vertieft wird dann der Bereich der Thermodynamik. Dabei geht es darum, auf welche Art und mit welchen Verlusten Energie umgewandelt werden kann.

Dann beschäftigst Du Dich konkreter mit verschiedenen Formen der Energie-"Erzeugung" in Kraftwerken. 

 - Bei den thermischen Kraftwerken (Kohlekraft, Atomkraft, Gas etc.) sind hierbei die thermodynamischen Kenntnisse relevant. 

 - Bei erneuerbaren Energien ist das Prinzip anders, hier wird der Strom mit anderen Technologien erzeugt (nicht auf Grundlage von fossilen Energieträgern): Photovoltaik, Windenergie, Wasserkraft

Je nachdem, um welche Art der Energieerzeugung es geht, kommen noch andere Vertiefungen der Physik hinzu (z.B. Strömungslehre bei Windenergie)

Außerdem geht es bei Energietechnik auch noch um die Weiterleitung der Energie über Stromnetze (Hochspannungs- bis Verteilnetze).

Das Studium ist nicht einfach. Wenn Du an den Themen aber interessiert bist, macht es richtig Spaß, und die Jobchancen sind ziemlich gut!


Kommentar von Chrisgang ,

Kann ich unterstreichen, bei uns sah die Energietechnik-Vorlesung zumindest ähnlich aus!

Kommentar von eljamon ,

Ich werde nicht Energietechnik studieren, sondern Energiewirtschaft: Das ist nur ein Modul unter investition/finanzrecht, grundlagen vwl, energiewirtschaft, wärme/energietechnik, und elektrische energietechnik.... Ich bin mir nicht ganz sicher, ob uns nur Theorie beigebracht wird ,d.h permanent nur Grundlagen von Gleich- und wechselstrom oder aber allgemein unterrichtet und man somit ein Überblick vom Großen und Ganzen hat. 
Was müsste ich mir also konkret vorstellen was jeweils bei den Modulen Wärme- und Energietechnik UND Elektrische Energietechnik drankommt?

Antwort
von Hyperius, 18

sehr viel Lernaufwand!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten