Frage von pruddle, 105

Was kann man im Alter tun, wenn man kein Geld für ein Altenheim hat?

Hi,

ich muss über ''Leben im Alter'' einen Vortrag für die Schule halten. Wenn man kein Geld für Senioren-/Altenheime hat oder Pflegedienste oder sowas, bzw. die Angehörigen die Kosten nicht tragen können, welche Alternativen gibt es dann?

Danke

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von derhandkuss, 64

Dann ist in der Regel das (zuständige) Sozialamt mit einer Kostenübernahme in der Pflicht. Wobei das Sozialamt sehr genau prüft, ob die sich die Kosten nicht irgendwo her wieder zurück holen können.

Antwort
von abibremer, 7

SO schwierig ist das garnicht: "wohnen"(= beheizbaren Wohnraum haben) muß JEDER Bürger können. Ausserdem muß das Einkommen dazu ausreichen, sich ernähren zu können und ebenso mindestens gelegentlich an "gesellschaftlichen Ereignissen\Veranstaltungen" teilnehmen zu können: Der sog. "Sozialhilfekorb" sieht vor, dass man neben den "elementaren Grundbedürfnissen"(Nahrung, Kleidung und Wohnung AUCH Anspruch auf gelegentliche Kino-\Theater- oder Konzertbesuche hat. Bücher lassen sich  nicht wirklich gut essen, sie lassen sich aber auch für Bürger mit sehr geringem Einkommen kostengünstig ausleihen. So lange das EIGENE Einkommen aus Rente oder Vermögen ausreicht, muß das für den Lebensunterhalt verwendet werden. Ist kein Vermögen vorhanden, zahlt im Notfall das Sozialamt.

Antwort
von silberwind58, 59

Eine Wohngemeinschaft gründen mit mehreren älteren Menschen. Jeder trägt einen Teil zur Miete und Nebenkosten dazu und untereinander helfen kann man sich auch.

Kommentar von abibremer ,

aus MEINER langen Erfahrung mit vielen Wohngemeinschaften, kann ich vor "sowas" nur dringend warnen: gerade alte Menschen haben in mancher Hinsicht SO eingefahrene, feste Vorstellungen, dass es in einer "echten" WG mit gemeinsamer Küche und nur EINEM Bad leicht zu Mord und Totschlag kommen könnte. Ich bin wirklich SEHR friedlich und kompromissbereit, hätte aber in meiner letzten WG schon gern mal den einen oder anderen Mitbewohner abgemurkst.

Antwort
von wotan0000, 31

Dann übernimmt das Sozialamt die Differenzkosten zur Rente.

Antwort
von loema, 40

Die Rente wird dann angerechnet und das Heim bezahlt das Sozialamt.

Antwort
von FancyDiamond, 59

Das Sozialamt übernimmt dann die Kosten.

Antwort
von ThomasAral, 41

dann zahlt der staat das altenheim, wenn ein pflegedienst diagnostiziert, dass er nötig ist die person ins altenheim zu bringen

Kommentar von loema ,

Ein Pflegedienst kann keine Diagnosen stellen.

Kommentar von abibremer ,

Diese Entscheidung bleibt dem MDK= "medizinischer Dienst" der Krankenkassen vorbehalten!! Der entscheidet nicht nur nach eigenen Gutachtern, sondern AUCH nach vorliegenden Pflegeprotokollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community