Frage von AlisaRu, 116

Was kann man gegen starke Rückenschmerzen nach dem Reiten tun?

Mir ist schon öfter aufgefallen wie stark meine Schultern nach dem Reiten verspannt waren und dass mein Rücken (die Wirbelsäule zwischen den Schulterblättern und manchmal untere Lendenwirbelsäule) oft weh tat. Besonders jetzt, nach einer längeren Pause tut mein Rücken stark weh, besonders die Stunden nach dem Reiten und den Tag danach.

Haben hier ggf einige Reiter Erfahrungen damit und Ideen für präventive Maßnahmen, da ich nicht alle 2 Wochen zum Osteopathen gehen möchte?

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für reiten, 71

Natürlich zum Arzt gehen und abklären lassen, ob etwas vorliegt, was gegen das Reiten spricht - wenn Du schon ( wegen was?) beim Osteopathen in Behandlung bist...?

Möglicherweise dürftest Du dann aber  wenigstens etwas weniger sportlich weitermachen; dich spazieren tragen lassen.

Es könnte aber auch gut sein, dass das lediglich Verspannungen und Muskelkater sind. Wärme dich vor dem Reiten gut auf; dazu gibt es sogar eine einige Bücher mit Gymnastik für Reiter, und dehne hinterher  die besonders beanspruchten Muskeln.

Auch beim reiten besonders darauf achten, dass die Schultern locker bleiben. Zum Beispiel kannst du bei jedem Tritt/ Sprung  ganz leicht die Schultern nach hinten kreisen lassen. Und Pause machen, wenn Du merkst, dass der Schulter-Nackenbereich verspannt. Beim Aussitzen im Trab zwischendurch immer wieder ein paar Tritte leichttraben.

Kommentar von AlisaRu ,

Ich war bisher 2 mal beim Osteopathen weil die Wirbel zwischen den Schulterblättern nicht an ihrem Platz waren und es darum den Rumpf blockiert hat und schmerzte. Möglicherweise ist dies jetzt wieder der Fall.

Kommentar von Urlewas ,

Na dann dürfte reiten vermutlich die beste Therapie sein! ( Bin allerdings kein medizinisches Fachpersonal)

Ich habe auch so ein Rippengelenk, welches gerne blockiert(e).

Allerdings ist dann die entsprechende begleitende Gymnasrik um so wichtiger, und Du solltest VOR dem Reiten dafür sorgen, dass die Wirbel an ihrem Platz sind. Dann kann das Training ( auch das reiten) die Muskeln stärken, damit sich das ganze stabilisiert.

Aber wie gesagt, bin kein Arzt, könnte mir aber vorstellen, dass es Dir so ähnlich geht wie mir. Ein  Krankengymnast konnte  mir damals auch eine Übung zeigen, durch ich mein Gelenk allein einrenken kann. Ist aber inzwischen  so gut wie nie mehr nötig :-)

Aber frag unbedingt den Arzt oder Osteopathen nach seiner Meinung!

Antwort
von vielleichtdoch, 20

ich hatte mir ein dieses Rückenband gekauft. Hatte ich auch schon woanders geschrieben. Mir hat es geholfen. Zwar hatte ich keine Schmerzen vom Reiten aber auch durch viel (Sport-) Belastung. Müsste da aber auch Sinn machen.

Im Internet hab ich dieses Bild gefunden...

Antwort
von TheFreakz, 81

Zum Arzt gehen keine Option? Bei einer Freundin war das genau so und Sie darf jetzt nicht mehr Reiten.

Kommentar von AlisaRu ,

Das wäre aber sehr traurig. Ich werde aber auf jeden Fall mal zu einem Arzt gehen.

Kommentar von Urlewas ,

Wegen welcher Krankheit gehst du denn zum Osteopath?

Kommentar von TheFreakz ,

Glaube ich dir! Ich habe auch so ähnliche Probleme bzw meine rechte Schulter wird steif und mein Steißbein/Becken tut höllisch weh. Allerdings bin ich vor einem halben Jahr vom Pferd gefallen und hatte meinen Thorax verstaucht! Reite nicht mehr so oft, gehe diesen Samstag wieder, ist es dann schon wieder gehe ich auch zum Arzt, vielleicht überweist er mich zu einer Therapie oder evtl Einrenken oder sonstiges :)

Kommentar von AlisaRu ,

Meine Wirbel bleiben manchmal nicht da wo sie sind wenn sich die Muskeln drum herum stark verspannt oder verzogen haben. Ich hab mir jetzt mal so eine blackroll zugelegt, darauf rolle ich meinen Rücken jetzt jeden Tag nach dem Reiten! ;)

Antwort
von ronron31, 43

Das hatte ich auch nach den Pausen die man aufgrund von Urlaub oder sowas hatte. Ich bin zum Arzt und der meinte das reiten den Rücken angreift, wenn manche Schritte des Pferde nicht so zielgerichtet oder weich verlaufen. Als Reiter sollte man also erst den Fehler bei sich suchen und klare Richtungen und Schrittlängen geben. Außerdem sollte der Rücken trainiert werden, das heist zum Beispiel bei der Physiotherapie oder im Fitnessstudio. Einfach Muskelaufbau und eine gute Kommunikation zwischen Pferd und Reiter und das Problem sollte behoben sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community