Frage von AnastasiaMSP, 69

Was kann man gegen Depression unternehmen?

zu meiner frage. Ich bin Weiblich und fast 14 Jahre alt. Ich weiß nicht ob es wirklich Depression sind aber es gibt halt viele Symptome die auf mich zutreffen..Ich fühle leere, kann mich kaum noch Konzentrieren oder kriege die einfachsten aufgaben nicht mehr hin. Ich hasse Menschenmengen & sitze deswegen nur noch in meinen Zimmer rum."^^ und das schlimmste sind die Selbstmordgedanken die ganz plötzlich kommen. Am schlimmsten ist es in der Schule oder abends kurz vorm schlafen. Ich habe versucht mit meiner Mutter drüber zu reden aber sie nimmt mich kein Stück ernst. um es mal klarzustellen: Ich will keine Aufmerksamkeit oder so. Ich möchte einfach nur dass es aufhört.. Kann man mit 13/14 schon zum psychogen? & müssen die eltern mit? Gibt es was bestimmtes essen was dagegen hilft.[habe mal von Bananen gehört.] Danke für alle hilfreichen antworten :)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Einstein2016, 6

Vorab - Bananen sind immer gut, vor allem für die Nerven !

JA. Das sind bei Dir typische Anzeichen einer Depression. In welchem Stadium (leichte, mittlere oder schwere Episode) - das gilt es zu ergründen.

Hierzu solltest Du Dich im 1. Schritt (wenn Du möchtest mit Elternteil) zum Hausarzt begeben und Dich ihm mitteilen, so wie Du es jetzt hier auch tust.

Bei Depressionen handelt es sich grundlegend um seelische Ursachen, also um eine Erkrankung der SEELE. Diese Ursachen gilt es ganz genau im Detail zu ergründen. Hierzu könnte Dich Dein Hausarzt in psychotherapeutische ambulante Behandlung überweisen für ganz vertrauliche, detaillierte, offene, zwanglose Gespräche von Dir mit einer dafür geschulten erfahrenen Person.

Das Allerwichtigste dabei ist, sich von "innen heraus" mit seinen Problemen (meistens auch mit Problemen aus der früheren Kindheit behaftet) im Detail völligst zu "ÖFFNEN".                                                                                                   ALLES was Dir auf der "SEELE liegt" wirklich rauszulassen ! 

Das könnten tlw. auch oberflächlich unbewusste Dinge sein, die in den Gesprächen erstmal behutsam zum Vorschein kommen müssen.

Nur so kann Dir effektiv wirksam und dauerhaft nachhaltig geholfen werden.

Sollte Dir evtl. die 1. Therapie nicht zusagen (weil evtl. die "Chemie" nicht stimmt), dann hat man übrigens das Recht, nach den ersten Gesprächen abzubrechen und eine neue Therapie mit einer anderen Person zu erhalten.

Evtl. wirst du auch begleitend Medikamente (Psychopharmaka) erhalten. Diese können Symptome deutlich lindern, aber niemals grundlegend heilen. Deswegen ist es ratsam, sich im weiteren Verlauf nicht unbedingt damit "vollpumpen" zu lassen (mein persönlicher Rat), nur damit man schnellstens irgendwie wieder "funktioniert" in der Schule / Beruf / Gesellschaft.

Gib Dir vor allem die ZEIT, welche es zur Heilung sicher benötigt !

Alles Gute Dir !  Du kannst mich jederzeit gerne wieder ansprechen.


Kommentar von AnastasiaMSP ,

Dankeschön!!!♡

Antwort
von bikerin99, 28

Deine Symptome kommen bei Jugendlichen häufig in der Pubertät vor und da ist es dann schwierig für die Erwachsenen einzuschätzen, ob es schon eine krankhafte Störung (depressive Episode) ist oder "nur" die Pubertät.
Aus meiner Sicht sind deine Symptome und Gedanken ernstzunehmen.
Ich weiß nicht, ob es in Deutschland Jugendberatungsstellen gibt. Aber wenn es eine kostenlose Hotline wie in Österreich gibt, "Jugend auf Draht" Tel.: 147, rufe dort an, damit sie dich unterstützen und du die entsprechende Hilfe bekommst. Alternativ gibt es die Telefonseelsorge.
Du könntest auch einmal mit deinem Hausarzt reden, wenn du zu ihm Vertrauen hast.
Selbstverständlich kannst du mit 13/14 Jahren oder auch jünger zum Psychologen und ich persönlich finde es gut, wenn Jugendliche nicht nur leiden, sondern sich Hilfe holen. Die Handhabe mit den Eltern ist unterschiedlich und ist auch von den Problemen abhängig. Es gibt aber eine Schweigepflicht von Psychologen und Psychotherapeuten.
Wünsche dir alles Liebe und Gute, dass du die passende Hilfe findest.


Antwort
von xoLara242xo, 42

Ich verstehe dich wirklich sehr gut. Ich bin selber 14 und mir geht es nicht anders. Du kannst zu einem Therapeuten gehen. Dort musst du auch deine Mutter nicht mit hin nehmen. Außerdem haben diese Leute Schweigepflicht, das bedeutet niemand anderes erfährt etwas darüber, worüber du mit dem Therapeut redest.

Kommentar von AnastasiaMSP ,

vielen dank.

Antwort
von einfachichseinn, 17

Als allererstes solltest du deinen Hausarzt aufsuchen.
Der kann dann beurteilen, ob du wirklich Symptome einer Depression aufweist oder ob du eher eine ganz normale pubertäre Phase durchläufst.
Davon abgesehen kann er ein Blutbild machen, um zu schauen, ob die Symptome nicht eine organische Ursache haben.

Wenn er dann die Notwendigkeit sieht, kann er dir eine Überweisung ausstellen. Damit kannst du dann zu einem Psychotherapeuten/Psychologen.

Ob du da alleine hingehen kannst, kommt vermutlich ganz auf den Psychologen an. Manche fordern eine Einverständniserklärung, andere wiederum nicht. Noch andere wünschen, dass die Eltern in einem gewissen Rahmen in die Therapie eingebunden werden,... .

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 15

Als erstes würde ich mich mit den wissenschaftlichen Symptomen einer Depression vertraut machen. Diese sind im internationalen Diagnoseverzeichnis ICD-10 aufgeführt. Damit es zu der Diagnose Depression kommt müssen mind. 2 der folgenden Haupt- und mind. 2 der folgenden Nebensymptome während mind. 2 Wochen dauerhaft und in ausreichender Stärke vorhanden sein.

Hauptsymptome gemäss ICD-10 sind:
- Antriebslosigkeit und/oder erhöhte Ermüdbarkeit
- Freudlosikgkeit und/oder Interessensverlust
- Stimmungseinengung bis hin zum Gefühl der Gefühlslosigkeit

Nebensymptome gemäss ICD-10 sind:
- Schlafstörungen
- verminderte Konzentration
- psychomotorische Aktivierung oder Hemmung
- Hoffnungslosikgkeit bzw. negative Zukunftsperspektive
- Suizidgedanken
- Schuldgefühle
- Veränderung des Appetits

Da du nun die Fakten kennst, kannst du am besten selbst beurteilen ob dies auf dich zutrifft oder nicht. Wenn es auf dich zutrifft kontaktiere unbedingt eine Fachperson (Psychiater/Psychologe). Du kannst dich auch zunächst an deinen Hausarzt wenden, welcher dich anschliessend an eine Fachperson überweist. Eine Selbstdiagnose zu stellen obwohl man die Symptome alle kennt ist jedoch nicht möglich.

Zu einem Arzt oder Psychologentermin müssen die Eltern nicht zwingend mitgehen.

Depressionen lassen sich meist relativ gut behandeln. Allen voran mittels Psychotherapie, in schwereren Fällen auch mittels Medikamenten (Antidepressiva).


Kommentar von bikerin99 ,

Du hast es sicherlich gut gemeint, aber als 13j. Jugendliche würden mich "wissenschaftliche Symptome", schon bei diesem Wort allein, abschrecken und mir wenig vorstellen können.

Antwort
von Mangotraum, 17

Du solltest zunächst auf jeden Fall einmal zu einem Psychologen oder Neurologen gehen, um deine Beschwerden abklären zu lassen und zu schauen, ob tatsächlich eine Depression bei dir vorliegt. Wenn es der Fall sein sollte, solltest du innerhalb deiner Familie und mit ausgewählten Personen aus deinem Freundeskreis, denen du vertraust, offen darüber reden. Bei Depressionen ist es hilfreich viel Sonnenlicht zu tanken. Sport kann Abhilfe verschaffen. Indem man joggt, kann man z.B das Sonnenlicht tanken mit dem Sport verbinden. Du solltest deinen Hobbys nachgehen. Falls du Stress haben solltest, dann versuch einen Gang runter zu schalten. Sehr wichtig ist, dass du auf genügend Schlaf und einen gesunden Schlafrhytmus achtest. Bei schwereren Fällen, können Antidepressiva zum Einsatz kommen. Das entscheidet, aber der behandelnde Arzt und in den meisten Fällen geht es ohne.

Antwort
von HappyLecki, 16

Natürlich kann man auch schon mit 13/14 zum Psychologen. Ich glaube beim Ersten mal müssen glaube ich jedoch deine Eltern mit :/

Antwort
von duckman, 25

Wart mal noch .....

Du bist mitten in der Pubertät da spielt alles verrückt

Antwort
von DanielDuHu, 34

Auf jeden Fall kann man zum Psychologen aich ohne Eltern

Kommentar von AnastasiaMSP ,

Dankeschön ♡

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten