Was kann man direkt nach der Realschule machen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo InfamousDude,

schau mal hier:

karrierebibel.de/was-soll-ich-werden/

portal.berufe-universum.de/

aubi-plus.de/

Da Du Dein nicht so gutes Zeugnis erwähnt hast, empfehle ich Dir das gleiche, was ich jedem Schulabgänger mit unterdurchschnittlichen Noten rate, nämlich bei Bewerbungen den ersten Kontakt nach Möglichkeit persönlich oder zumindest telefonisch herzustellen. Wenn man keine guten Noten vorzuweisen hat, muss man eben auf anderem Wege überzeugen, z. B. durch persönliches Auftreten.

Nimm mit den in Frage kommenden Ausbildungsbetrieben am besten persönlich (oder bei großen Unternehmen telefonisch) Kontakt auf und bringe so in Erfahrung, ob dort überhaupt ausgebildet wird und ob es für Dich passen
könnte. Falls Du dann noch eine schriftliche Bewerbung brauchst, solltest Du darauf große Sorgfalt verwenden (erste Arbeitsprobe!) und jemanden um Rat fragen, der sich damit auskennt.

Durch den persönlichen Zugang machst Du im Bewerbungsverfahren schon mal die ersten Punkte in Sachen Initiative und Kontaktfreudigkeit, und darüber hinaus hast Du dann einen ersten Kontakt, weißt, an wen Du schreiben musst, kannst Dich im Anschreiben darauf beziehen und bist dann für denjenigen schon nicht mehr total fremd. Und falls Du irgendwelche Fragen hast, die Du schon vor der schriftlichen Bewerbung klären möchtest, hast Du damit auch die Gelegenheit dazu.

Aber auch im negativen Fall, falls es also dort keine Ausbildungsmöglichkeit für Dich gibt oder Du kein Interesse mehr daran hast, nachdem Du dort warst, hättest Du einen Vorteil, und zwar könntest Du Dir Zeit und Kosten für die schriftliche Bewerbung sparen.

Falls Du eine schriftliche Bewerbung brauchst, stellst Du am besten erstmal Deinen Entwurf hier ein und fragst nach Verbesserungsmöglichkeiten. Erfahrungsgemäß gibt es immer noch was zu verbessern. Anregungen findest Du z. B. hier: karrierebibel.de/bewerbung-fuer-ausbildung/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz ehrlich🤔
Suche dir einen Handwerksberuf raus.

Mit deinem Noten wird das schon schwer genug! Musst ja nicht gleich Bäcker, Maler oder Frisör werden.

Elektriker oder Heizungsbau und danach kannst du dir überlegen wie es weiter geht. Evtl Meisterbrief oder in Aussendienst für einen Zulieferer.  Diese Handwerksberufe verdienen gutes Geld und werden gebraucht.

Finanzamt, sorry - das ist Wunschdenken 😳. Da hättest den Ar*** früher hoch kriegen müssen.

Vielleicht noch Bundeswehr, das musst du wissen. Da machst du auch eine Ausbildung und den Meisterbrief. In 8 bis 12 Jahren.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich gibt es folgende Möglichkeiten...

- Ausbildung

- Weiter zur Schule gehen

- FSJ/ BFD um dich zu orrietieren

Eine Ausbildung macht nur sinn, wenn du weißt was du machen möchtest, und überzeugt davon bist, dass es dein Wunschberuf ist.

Weiter zur Schule gehen ist andernfalls sinnvoll. Allerdings solltest du deine Noten besesern, denn mit 2 5en in den Hauptfächern wirst du garatiert nicht genommen. Evtl. kann es sinnvoll sein vorher ein Jahr zu wiederhoelen, damit du dich steigern kannst. Aber ansonsten kann es durchaus sinnvoll sein weiter Schule zumachen, da du mit einem höheren Abschluss mehr Perspektiven hast.

Wenn du nicht die Noten hast, um weiter zur Schule zu gehen möchtest und auch nicht weißt in welchen Beruf du möchtest, wäre ein FSJ/BFD sinnvoll,, um dich erstmal beruflich zu orrientoieren, dies macht sich im Lebenslauf ganz gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit der Ahnungslosigkeit, war es bei mir genau so nach der Realschule.

Da meine Noten nicht für die Aufnahme an einer Fachoberschule gereicht haben. (4,4,4)

Bin ich zum Bund gegangen, als elektronische Instandsetzung, als FWDLer für 9 Monate.

9 Monate aus dem Grund: Um ein bisschen Erfahrung zusammeln und weil ich es wieder an der FOS versuchen wollte mit den Schwerpunkt IT, was auch Gott sei Dank gelungen ist. (Sie haben mich genommen, mit den Kompromiss: Erst 2 Jahre Ausbildung zum IT Assistent dann 1 Jahr FOS) 

Nach der Schule wollte ich erstmal eine kleine Pause von allen haben.

Meine Erfahrung im Bund: Als FWDLer in Sachen IT hast du gar nichts zutun,

ich sitze 70 % der Zeit und habe nix zutun, da schafft Selbststudium Abhilfe.

Ich lerne in der Zeit Java um wenigstens etwas für die FOS vorbereitet zu sein.

Allerdings wird in meinen Nachweis viele wunderbare und nennenswerte Tätigkeiten stehen die ich ,,gemacht habe" ;)

Zurück zu Dir.

Willst vorerst mal Pause von allen ---> Bundeswehr

Da du sehr lernfaul bist, rate ich dir zu Bundeswehr (Darfst aber nicht faul, bzw sensible oder schüchtern sein ;) Sonst bist du Kanonenfutter)

Als Alternative FSJ ----> Suche dir was aus, wo du dein Freies soziales Jahr machen willst.

Oder Work&Travel am besten nochmal Googlen.

Wenn noch weitere Anregung,Wünsche,Kritik besteht. Your Welcome. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von InfamousDude
14.02.2016, 18:32

Das Problem ist, ich weiß null in welche Richtung ich eig. gehen möchte. Ich sage zwar, dass ich in richtung IT oder Wirtschaft gehen möchte, aber da bin ich mir nur zu ka ca. 20% sicher. Mein Vater meint, ein Handwerklicherer Beruf ist viel sicherer.

Ein freies soziales Jahr möchte ich auf keinen fall machen. 

Ich möchte entweder auf die FOS oder eine Ausbildung. Für die Bundeswehr bin ich wahrscheinlich auch zu faul.

0