Frage von 1998Frage, 89

Was kann man besonderes kochen?

Was kann man wirklich ganz besonderes kochen? Ruhig mehrere gänge!

Antwort
von Beutelkind, 34

Dies hier ist sehr besonders (aufwendig... :)

Wildpastete mit Sauce Cumberland

1.) Wildpastete:

Zutaten Pastete: 2 bis 3 gespickte Hasenrücken, jeweils ca. 500 bis 600 g (ergibt nach dem Abbraten etwa 400 g Wildfleisch), 250 g sehr fettes Schweinefleisch (Bauch oder Schulter), 200 g Rinderleber, 200 g geräucherter Rückenspeck (lang geschnitten), Butterschmalz, Butter, 2 Eier, 3 Eigelb, 3 Brötchen, 2 mittelgroße Zwiebeln, Tomatenmark, Bacon-Streifen zum Belegen, 3 bis 4 Lorbeerblätter, 4 bis 6 Nelken zum Fixieren des Belages, 2 bis 3 kleine Gläschen Weinbrand, Pastetengewürz ad lib, 200 bis 300 g Speckbarden, zum Auslegen der Pastetenform (vom Metzger rechtzeitig 2 mm dick so groß wie möglich schneiden lassen), Rotwein, Madeira, Trockengelantine Worcestersauce.

Zubereitung erster Tag:

Hasenrücken trockentupfen, die Sehnen zwischen den Wirbelkörpern trennen (damit sich der Rücken beim Braten nicht krümmt), salzen, pfeffern und von allen Seiten mit Tomatenmark bestreichen. In Butterschmalz unter Wenden braun anbraten, dann unter Zugabe großer Butterflocken in den Backofen geben und bei 180 Grad Umluft weitere 20 Minuten unter mehrmaligem Übergießen mit dem Bratfett garen (Probe machen!).
Den Hasenrücken über Nacht abkühlen lassen.
Am selben Tag die Leber pfeffern und auf beiden Seiten jeweils 2 bis 3 Minuten braten, dann salzen. Die Leber sollte gerade durch, aber noch weich und elastisch sein sein.
Die Leber ebenfalls über Nacht abkühlen lassen. In dem Leberbratfond die kleingewürfelten Zwiebeln goldgelb braten, vom Feuer nehmen und ebenfalls über Nacht abkühlen lassen. (Kommt später mit in die Farce).

Zubereitung zweiter Tag:

Das Hasenfleisch sorgfältig von den Knochen lösen, das rohe Schweinefleisch würfeln, und beide Fleischsorten abwechselnd durch den Fleischwolf geben. Zum Schluß die eine Stunde vorher in Madeira eingeweichten Brötchen ausdrücken und mit den Zwiebeln und einem Drittel der Leber durch den Fleischwolf geben.
Abschmecken und falls erforderlich nachwürzen. Die Pastetenmasse sollte feucht und geschmeidig sein. Ist sie zu feucht, etwas feines Paniermehl darunter geben.
Die Pastetenform mit den ungeräucherten Speckbarden passgenau und sorgfältig auskleiden. Den Boden der Form mit der Masse dicht füllen, je 2 etwa 1 cm im Quadrat geschnittene lange Leber- und geräucherte Speckstreifen darauf legen, wieder eine Schicht Pastetenmasse, falls möglich, in mittlerer Höhe 2 zugeschnittene Filetherzen einlegen, dann abwechselnd wieder Pastetenmasse, Leberstreifen, Speckstreifen u.s.w.
Die oberste Schicht muß gut deckende Farce sein.
Auf die oberste Schicht 2 oder 3 Baconstreifen und 2 bis 3 Lorbeerblätter legen, alles mit den Nelken fixieren und in dem auf 180 Grad vorgeheizten Backofen garen.
Danach die Pastete aus dem Ofen nehmen, leicht abkühlen lassen und unter Zuhilfenahme eines "Deckbrettes" (damit die Pastete nicht rausrutscht) das Fett abgießen. Halbwarm abkühlen lassen.
Inzwischen die Trockengelantine nach Vorschrift quellen lassen, mit ca. 0,3 L Madeira auffüllen, 2 bis 3 Eßlöffel Rotwein, etwas Salz, Pfeffer und Worcestersauce zugeben, vorsichtig solange erwärmen, bis die Gelantine völlig gelöst ist. Mit dieser Lösung die inzwischen mehr oder weniger fettleere Pastetenform begießen, bis die Pastete bedeckt ist.
Drei Stunden weiter abkühlen lassen und erst dann über Nacht in den Kühlschrank geben.

2.) Sauce Cumberland:

Zutaten Sauce Cumberland: 2 Gläser Johannisbeergelee zu jeweils 225 g, 1 halbes Glas bittere Orangenmarmelade, Rotwein, Senf, Pfeffer, Salz, Olivenöl extra vergine, Worcestersauce, Rotwein.

Zubereitung:

Das Johannisbeergelee und die Orangenmarmelade langsam erwärmen, bis sie sich verflüssigen. 4 bis 5 Eßlöffel Rotwein, 2 bis 3 Eßlöffel Senf zugeben, ebenso Salz und Pfeffer sowie einige Spritzer Worcestersauce und 2 bis 3 Eßlöffel Olivenöl zufügen. Die Sauce unter behutsamen Rühren mit dem Schneebesen weiter sehr langsam (!!) erwärmen, bis sich alles gelöst hat. Falls nötig nochmals abschmecken (Worcestersauce, Salz, Pfeffer, Rotwein?) und die Sauce solange rühren, bis sie erkaltet ist, damit sich keine Haut bildet.

Kommentar von kruemel84 ,

Wann ist das Essen für`s kleine krümel fertig???...liebguck...

...hab nämlich HUNGER!!!!...^^....

Kommentar von Beutelkind ,

Heute git es Nudeln mit Nix! :)

Kommentar von kruemel84 ,

Nudeln klingt gut!!!.....Schon fertig???... ;O

Ich bring noch Trüffelpesto mit...hmmmm..das wird lecker;-)

Kommentar von Beutelkind ,

...Ich dachte eigentlich, Du würdest heute kochen! Oder meinst Du, wir könnten den Wolf dazu motivieren?! :)

Kommentar von kruemel84 ,

Der Kühlschrank vom wölfchen ist doch auch schon wieder leer......rotwerdundschäm....

Heut gibts nur Salat mit Kartoffeltaschen,teil das aber gern mit dir;-)

...schüsselreich rüber......Guten Appetit! ;-)

Kommentar von Beutelkind ,

Danke! Lecker! Was ist denn in den Kartoffeltaschen?!

Kommentar von charmingwolf ,

Bestimmt wie immer eine Luftblase

Kommentar von kruemel84 ,

Gefüllt mit Frischkäse und Bärlauch....lecker;-)

Kommentar von charmingwolf ,

Du Vielfraß, selbst ist der Mann/Frau , also Koch. Kannst noch ein vertrocknetes Würstchen haben

Kommentar von kruemel84 ,

Das vertrocknete Würstchen haben die geier schon gefressen.....

Antwort
von fhuebschmann, 35

Wie gut bist du in der Küche? Und was isst du gerne? Stelle dir gerne ein Menü zusammen... Aber bringt nix wenn ich dir nen getrüffeltes Entenconfit rate du aber keine Ente magst...

Antwort
von Kathy1601, 39

Feldsalat mit sahne Dressing

Ochsenschwanzsuppe mit eigner Einlage

Lachs im Blätterteig mit w
Zwiebeln

Lebkuchen Halbgefrorenes

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten