Frage von heimkid, 126

Was kann jemand tun, der die Schule hasst?

Jeden Tag bekommt jene Person von ihrer Deutsch-/Klassenlehrerin einen Eintrag ins Heft, weil xxx nicht richtig gemacht wurde. Egal, wie viel Mühe sie sich auch gibt.

Bsp hat sie nie ein Datum ins Heft geschrieben. Dafür gab es einen auf den Deckel. Also wurde ein Datum auf den breiten Rand geschrieben. Dann gab es schon wieder Ärger, weil diese unmögliche Lehrerin meint, dass das mit dem Datum ein absolutes Unding ist. Das Datum gehöre mit in die Überschrift.

Fast alle anderen Lehrer hassen diese Person auch und der Großteil der Mitschüler ebenfalls.

Diese Person will ganz oft gar nicht mehr in diese Schule, obwohl sie eigentlich echt cool ist und eine Menge Entfaltungsmöglichkeiten bietet.

Vielleicht muss diese Person auch irgendwann die Schule verlassen, was sie aber eigentlich gar nicht will.

Sie ist weiblich, 12 und in der 6. Klasse am Gymnasium.

Was kann sie tun?

Antwort
von Kuhlmann26, 66

Wenn diese Person sich entschließen könnte, die Schule zu verlassen, würde sie merken, dass dann das Lernen erst richtig losgehen kann.

http://schulfrei-festival.de/2016/

http://schulfrei-community.de

Gruß Matti

Kommentar von heimkid ,

Totaler Blödsinn 

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Ha ha. Ich habe es noch gar nicht gepostet, da kommst schon "Totaler Blödsinn". Herrlich!

Kommentar von heimkid ,

Ich habe leider schon mehrfach all deine Beiträge gelesen und das ist leider oft nicht mehr als nur Blödsinn.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Ich vermute, Du findest meine Beiträge des öfteren blödsinnig. Akzeptiert!

Die Schnelligkeit Deiner Reaktion hat mir aber gezeigt, dass Du gar nicht richtig gelesen hast, was ich geschrieben habe und das bedeutet, dass Du mich in eine Schublade gesteckt hast. Nach dem Motto: Ach, der schon wieder. Das kann ja nur Blödsinn sein.

Deine Frage ist ein bisschen widersprüchlich. In der Schlagzeile ist noch von Hass in Bezug auf die Schule die Rede, im Text folgt dann eine gegenteilige Bemerkung.

Ich wollte eigentlich nur sagen, dass die Person, dass was sie in Der Schule gut findet, auch außerhalb der Schule erleben kann. Eine Menge Entfaltungsmöglichkeiten hat diese Person überall. Und zwar noch viel mehr als in der Schule. Davon bin ich überzeugt.

Kommentar von heimkid ,

Ich habe deinen Beitrag wirklich nur überflogen. alleine die angeführten links halte ich für Blödsinn, weil ich von frei lernen an sich nichts halte.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Naja, dann muss die Person halt mit solchen Leuten, wie der Deutschlehrerin leben, die zu wissen glaubt, was richtig ist und ein "falsch" geschriebenes Datum zum Anlass nimmt, über die Person herzufallen. Auch mit den anderen Schülern, die sie nicht akzeptieren, muss sie zurecht kommen.

Ich finde das zwar nicht richtig, aber ok.

Vom Freilernen hast Du vermutlich seltsame Vorstellungen. Wenn Du es für blödsinnig hältst, musst Du konsequenterweise Deine ersten Lebensjahre infrage stellen. Wie viele das waren, hängt davon ab, ob und ab wann Du in einer Betreuungseinrichtung gewesen bist.

Kommentar von Blitz68 ,

und weil du vom freien Lernen nichts hälst, darf niemand anderes mehr davon halten ??

Kommentar von heimkid ,

Und nur weil jemand etwas hasst heißt es ja nicht, dass er es am liebsten nicht machen will. Es gibt auch Menschen, die den Muskelkater nach dem Sport hassen, dennoch gehen sie regelmäßig hin.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Ich beobachte häufig, dass das Wort "Hass" falsch gebraucht wird.

Zitat: "Hass ist wie ein Strohfeuer - er breitet sich in Windeseile aus und vergiftet alle, die mit ihm in Berührung kommen."

http://www.lebenshilfe-abc.de/hass.html

Vielleicht färbt Dein Hass auf die anderen Leute in der Schule ab und sie verhalten sich deshalb so ablehnend Dir gegenüber. 

Kommentar von heimkid ,

Ja genau, wenn jemand etwas nicht gutheißt, hat er keine Ahnung. Ist klar. Vielen Dank für deine konstruktive und super hilfreiche Antwort.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Ich habe nicht geschrieben, dass Du keine Ahnung hast, sondern seltsame Vorstellungen.

Warum bist Du so sarkastisch? Etwas nicht gutzuheißen, setzt voraus, dass man kennt, was man nicht gutheißt.

Die Möglichkeiten, sich gegen anmaßendes Verhalten von Lehrern zur Wehr zu setzen, sind für Schüler nun mal beschränkt. Das liegt an den autoritären Strukturen in der Schule. Deshalb wundert mich Deine ablehnende Reaktion auf die Antwort von realReport, der empfielt, die Schule nicht mehr zu besuchen. Das war auch mein spontaner Gedanke, als ich die Schlagzeile Deiner Frage gelesen hatte. Man geht nicht an einen Ort, an dem man sich nicht wohlfühlt. Es sei denn, man ist selbstzerstörerisch veranlagt oder man quält sich gern selbst.

Wenn Du die Schule als solche nicht infrage stellst, dann such Dir eine andere.

Kommentar von heimkid ,

Darf ich mal fragen, wie alt du bist? Deine Gedanken scheinen nicht wirklich weitreichend zu sein. "ach, wenn du die schule nicht magst, geh nicht hin!" 😂😂😂 Ich hasse die schule oder sagen wir lieber ich hege eine große Abneigung dagegen. Aber die schule ist nur der erste Teil, den ich für ein erfolgreiches Leben irgendwie hinter mich bringen muss. Nach der Schule kommt zwangsläufig ein Studium oder eine Ausbildung, auch dort werde ich viel mit Menschen zu tun haben, die mich nicht ausstehen können und die ich nicht ausstehen werde. Dennoch muss ich mich mit ihnen arrangieren. Klar ich kann auch ständig vor all diesen Situationen flüchten, aber das will ich nicht, weil es immer wieder solche Situationen geben wird. Und davon mal ganz abgesehen, gilt in Deutschland Schulpflicht und meine Familie wird sicherlich nicht mit mir flüchten, damit ich nicht mehr in die schule muss und einen sonderantragt brauch wir nicht stellen, es gäbe keinen Grund, um diesen anzunehmen.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Aber die schule ist nur der erste Teil, den ich für ein erfolgreiches Leben irgendwie hinter mich bringen muss.

Nein, das müsstest Du nicht. Ein erfolgreiches Leben hängt nicht vom Schulbesuch, und damit von Belehrung, Bewertung und Abschlüssen ab, sondern von Deinen Fähigkeiten. Deine Fähigkeiten trägst Du in Dir; die sind schon vor der Geburt in Dir angelegt. Die stülpt Dir kein Außenstehender über oder füllt sie in Dich hinein. Entweder Du bekommst Gelegenheit, diese Fähigkeiten zu entdecken und zu entfalten oder Du bekommst diese Gelegenheit nicht. Es mag ja sein, dass Du glaubst, Dich in der Schule entfalten zu können (Ich glaube das nicht, aber egal).

... auch dort werde ich viel mit Menschen zu tun haben, die mich nicht ausstehen können und die ich nicht ausstehen werde. Dennoch muss ich mich mit ihnen arrangieren.

Der Unterschied zum Leben nach der Schule ist der, dass Du in der Schule in Machtstrukturen gefangen bist (jedenfalls in Deiner Beziehung zu den Lehrern), denen Du nicht ungestraft entkommst, wenn Du Dich zur Wehr setzt. Es gibt keine gleichwürdigen Beziehungen. Damit ist ausdrücklich nicht "gleichberechtigt" gemeint.
Auch ein Chef in der Firma hat andere Rechte als ein Angestellter, aber wenn der Chef jemanden nicht gleichwürdig behandelt, kann dieser jemand gehen. Man hat eine Wahl. Deshalb spreche in Bezug auf die Schule auch von Schulzwang; "Pflicht" ist etwas ganz anderes.

Klar ich kann auch ständig vor all diesen Situationen flüchten, aber das will ich nicht, weil es immer wieder solche Situationen geben wird.

Natürlich musst Du nicht flüchten, wenn Du die Auseinandersetzung liebst. Aber Du musst die Gelegenheit dazu haben; und zwar ungestraft.
Hier der Abschnitt eines längeren Artikels über das grundlegende Recht weggehen zu dürfen, der sich mit dem Fehlen dieses Recht in Bezug auf die Kinder in der Schule befasst.

http://derblogfuerschueler.blogspot.de/2013/11/uber-die-freiheit-etwas-abbrechen...

Darf ich mal fragen, wie alt du bist?

Ja, darfst Du und falls das keine rethorische Frage war, ich bin 57.

Kommentar von heimkid ,

Du bist ein vollkommener naiver Mensch. Die schule ist meistens die erste Institution in der du einem Machtgefälle ausgesetzt bist. Ich werde auch nicht im Leben erfolgreich sein, wegen der erlernten Fähigkeiten, die ich auch sonst wo auf der Welt erlenen könnte, sondern weil ich mich mit den Regeln dieses Gefüges auseinander gesetzt habe. Ein Chef wird sich mit seinem Azubi auch niemals gleichstellen und einfach gehen können die wenigsten Menschen, nur weil jemand blöd ist. Da steht dann nicht der Staat hinter dir und setzt dir die Pistole auf die brust, sondern deine Bank, dein Vermieter, deine Familie...

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Es ist erstaunlich, wie man schon als junger Mensch so ein negatives Weltbild haben kann.

Das Machtgefälle ist doch nicht Gott gewollt. Du entscheidest, ob es ein Machtgefälle gibt. Je nach dem wie Du dem Lehrer, dem Ausbilder oder zukünftigen Chef entgegen trittst, ob es das Machtgefälle gibt.

Aber es ist schon lange meine Überzeugung, dass genau Deine Denkweise, das Ziel der Schulausbildung ist. Menschen sollen von klein auf lernen, so zu denken wie Du es hier beschreibst.

Ich wünsch Dir was ...

Kommentar von heimkid ,

Das hat nichts mit dem Alter zu tun ich bin lediglich nicht so naiv wie du. Ein Chef ist ein Chef, vor allem, wenn jemand noch in der Ausbildung steht. Da ist es zwangsläufig von höchster Notwendigkeit, dass der Chef eine andere Stellung hat, als sein Azubi. Aber ich habe schon vor dieser ganzen Diskussion gewusst, dass dir eine ganze Menge Reife und Weitblick fehlt, aber gut jedem das seine.

Antwort
von Blitz68, 2

wäre ein Schulwechsel eine Option ?

Antwort
von AbbathFangirl, 88

Kann sie sich vielleicht an eine vertrauenslehrerin wenden? Das wäre doch eine Möglichkeit.

Kommentar von heimkid ,

Nee der ist auch nicht so toll

Antwort
von Jennasima22, 58

Zum Direktor gehen!Was für Lehrer sind das denn bitte?! :/

Kommentar von heimkid ,

bringt nichts. Die Lehrerin ist voll hoch angesehen.

Antwort
von realReport, 36

Diese nicht besuchen

Kommentar von heimkid ,

Wow danke ich habe lange nichts mehr gelesen,  was so sinnvoll war!

Kommentar von realReport ,

Kurz und bündig

Kommentar von heimkid ,

kurz und sinnlos, trifft es eher.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community