Frage von Katy1680,

Was kann ich zu meinem ALG 1 noch für Gelder beantragen?

Bekomme 580€ ALG und 184 € Kindergeld, lebe mit meinem Sohn (1 Jahr alt) in einer Mietswohnung mit 400€ Warmmiete zzgl. Strom (50€). Nach Abzug aller Rechnungen bleiben mir zum Leben 300€ übrig, wobei davon aber noch Kosten für Sprit usw. abgehen.

Weiß jemand, was man ausser Wohngeld vielleicht noch beantragen könnte?

Antwort von skyfly71,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du solltest in jedem Fall einen Antrag auf ergänzendes Hartz IV stellen. Von dort wird man Dich dann auffordern, anderweitige Ansprüche wie Erziehungsgeld, sowie Unterhalt (für das Kind UND für Dich!) bzw. Unterhaltsvorschuß und ggf. Wohngeld zu beantragen. Übern Daumen sollten Dir nach Abzug der Miete von Deinen Einnahmen in jedem Fall noch 690,-€ bleiben. Andernfalls läuft da was falsch und Du müßtest mindestens noch ergänzend Hartz IV bekommen.

Antwort von ratzenlady,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Unterhalt vom Kindsvater.

Und wenn das aus irgendeinem Grund nicht geht: Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt.

Antwort von iveningboring,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Gibts für Dich kein Elterngeld oder Erziehungsgeld? Und auch Unterhalt für Deinen Sohn und für Dich?

Ansonsten fällt mir außer Wohngeld auch nur das ergänzende Hartz-IV ein.

Den Sprit könntest Du vielleicht sparen, wenn Du aufs Fahrrad umsteigst. Aber es kommt natürlich auch darauf an, wo Du wohnst. Weitere Einsparmöglichkeiten sind die Nutzung der Tafel.

Ansonsten solltest Du Dich beim Jugendamt melden, um eine Tagesmutter zu bekommen, damit Du möglichst schnell wieder ins Erwerbsleben kommst.

Antwort von Eddy63,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Du hast Anspruch auf Unterhalt zahlt und kann der Vater nicht zahlen dann musst du Unterhaltsvorschuss beim Jugendamt beantragen.Auch Hartz4 würde ich noch zusätzlich beantragen, den mehr als nein sagen können sie nicht.

Antwort von jockl,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hast Du auf Dein Kind bezogen, einmal daran gedacht dass dieses Kind auch Anspruch auf Unterhalt hat ? Diesbezüglich solltest Du einmal beim zuständigen Jugendamt vorstellig werden.

Antwort von Nachtflug,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Rechne Dir mal aus, ob Du mit Deinen Einkünften unter dem Hartz4-Satz bist. http://www.sozialhilfe24.de/hartz-iv-4-alg-ii-2/alg2-rechner.html

Kommentar von jockl,

Sorry, ALG I und ALG II gleichzeitig ist nicht möglich.

Kommentar von Nachtflug,

Grundsicherung? Die kommt vom Sozialamt und stockt auf den Hartz4-Satz auf.

Antwort von carleone,

Weiß jemand, was man ausser Wohngeld vielleicht noch beantragen könnte?

Ja, Lohn beim Arbeitgeber wenn Du Dich aufraffst und arbeiten gehst.

Kommentar von Katy1680,

Würd ich ja gerne, aber finde keinen Platz in einer Kinderkrippe für meinen Sohn, weil es bei uns hier im Umkreis von 30km keine Kinderkrippe gibt und die Kitas erst Kinder ab 2 Jahren aufnehmen!

Danke, aber auf solche blöden Sprüche kann ich echt verzichten.

Kommentar von fluxxfix,

@ carleone: Und du passt in der Zeit auf das Kind auf. Das ist doch eine super Sache!

Kommentar von carleone,

Ach nee, wie haben es denn die alleinstehenden Mütter in den 50-er Jahren nach dem Krieg geschafft, trotz Arbeit ihre Kinder groß zuziehen?

Da gab es kein Schlaraffenland, was sich heute Sozialamt nennt (was übrigens alle Bürger mit ihrer Arbeit und den Steuern finanzieren, damit Andere brav zu Hause sitzen können)

Kommentar von iveningboring,

Würd ich ja gerne, aber finde keinen Platz in einer Kinderkrippe für meinen Sohn, weil es bei uns hier im Umkreis von 30km keine Kinderkrippe gibt und die Kitas erst Kinder ab 2 Jahren aufnehmen!

Eine Tagesmutter wäre eine gute Möglichkeit.

Ach nee, wie haben es denn die alleinstehenden Mütter in den 50-er Jahren nach dem Krieg geschafft, trotz Arbeit ihre Kinder groß zuziehen?

Die haben ihre Kinder unbeaufsichtigt alleine zu Hause gelassen. Es gab viele Unfälle in dieser Zeit, aber kein Jugendamt, dass auf Veletzung der Aufsichtspflicht geklagt hat.

Da gab es kein Schlaraffenland, was sich heute Sozialamt nennt (was übrigens alle Bürger mit ihrer Arbeit und den Steuern finanzieren, damit Andere brav zu Hause sitzen können)

Das Sozialamt gibt es schon sehr viele Jahre. Und Anfangs war es wirklich ein Schlaraffenland. Aber es hat niemanden gekümmert, dass die Steuergelder für Bedürftige ausgegeben wurde, weil es nicht so viele Bedürftige gab. Und die meisten Leute hatten gut bezahlte Arbeit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community