Frage von Whitecobra93, 79

Was kann ich während meines Studiums beziehen?

Ich bin 23, habe keinen Anspruch auf Bafög, weil meine Mutter offensichtlich zu viel verdient. Ich habe bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung und habe mein Abitur nachgeholt. Nun möchte ich an einer Hochschule studieren und habe hier eine Wohnung für 300 € warm, die bisher meine Mutter zahlte. Kann ich eventuell Wohngeld oder sonstiges beantragen? Ich habe eine Halbwaisenrente von 189 €. Was bleiben mir für Möglichkeiten über die Runden zu kommen, wenn meine Mutter nicht in der Lage ist aufgrund ihrer Schulden für mich zu zahlen? Danke schon einmal :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 43

Hi,

Wohngeld gibt es leider nicht.

Du hast ggf. noch Kindergeld (unter 25?). Du hast deine Halbwaisenrente. Ansonsten gibt es noch Kfw-Kredit, Nebenjob(s), Stipendien.

Antwort
von TreudoofeTomate, 25

Auf Haushalte zu denen ausschließlich Personen gehören, die dem Grunde nach Anspruch auf BAföG oder BAB haben, ist das Wohngeldgesetz nicht anzuwenden (§ 20 Abs. 2 WoGG). Du hast dem Grunde nach Anspruch auf BAföG, bekommst nur der Höhe nichts.

Das heißt, du bekommst kein Wohngeld. Drei der vier bisherigen Antworten hier, sind daher hinsichtlich eines möglichen Wohngeldes FALSCH!

Wenn deine Eltern dir keinen Unterhalt

  • mindestens in Höhe des Kindergeldes leisten, kannst du gemäß § 74 EStG bei der Familienkasse eine Abzweigung des Kindergeldes an dich beantragen.
  • in der berechneten Höhe zahlen, musst du deine Ansprüche einklagen. Willst du das nicht machen, bleibt dir nur übrig nebenbei arbeiten zu gehen.
Kommentar von Whitecobra93 ,

ich habs mir gedacht... danke

Antwort
von Lichtpflicht, 30

Hallo! Puh, das ist leider eher schwierig, wenn du keinen Anspruch auf Bafög hast... Denn Wohngeld ist an Baföganspruch gekoppelt. Hast du darauf keinen Anspruch, hast du soweit ich weiß auch keinen Anspruch auf Wohngeld.

Wenn du keinen Kredit aufnehmen willst (zb KfW-Kredit), und auch nicht für ein Stipendium in Frage kommst, und deine Mutter dir nicht helfen kann (müssen tut sie nicht, da du bereits eine Berufsausbildung hast), musst du selbst für alles aufkommen.

Leider darfst du dann auch nicht mehr als 20h/Woche arbeiten, sonst fällst du aus der studentischen Krankenversicherung raus.

Daher kann es sein, dass du tatsächlich 20h nebenbei arbeiten musst, vlt als Werkstudentin oder in einem typischen Aushilfsjob. Dann solltest du aber damit rechnen, dass sich deine Studienzeit ggf verdoppeln wird. Kannst du vlt weiter in deinem Ausbildungsberuf Teilzeit arbeiten?

Manche nehmen auch mal ein Urlaubssemester, in dem sie Vollzeit arbeiten und nicht weiter studieren.

Ich denke, dass du nach deinen Angaben überhaupt nichts beziehen kannst und daher arbeiten musst. Jedoch gibt es immer Sonderfälle und Ausnahmen, da wäre aber das Bafögamt und die Arbeitsagentur (ggf auch ein Jurist) ein kompetenter Ansprechpartner.

Antwort
von luisa4679787, 41

Ich würde mal versuchen Wohngeld zu beantragen. Einfach mal bei der Stadtverwaltung nachfragen, da gibt es eine Wohngeldstelle. 

Ansonsten mal nach möglichen Stipendien gucken oder einen Nebenjob suchen. 

Liebe Grüße :)

Antwort
von MariaMitchell, 4

Wenn du genug eigenes Einkommen hast, kannst du Wohngeld beantragen. Das ist zwar meist nicht viel, aber immerhin ein bisschen... um die 50 bis 200 Euro meist.

Antwort
von Irgendwer1501, 38

Hallo, ich habe davon gehört das es Wohngeld gibt und dass das sehr kompliziert sein soll. Wie genau das funktioniert kann ich dir leider nicht sagen.

Du kannst versuchen ein Stipendium zu bekommen, dafür muss man nicht immer Top-Noten haben. Im Internet kannst du dich darüber informieren.

Du kannst auch versuchen neben deinem Studium zu arbeiten. An der Hochschule gibt es bestimmt mehrere Möglichkeiten (zum Beispiel als Hilfskraft oder im Studentenausschuss) sich Geld dazuzuverdienen. Oder eben in anderer Art und Weise (ich arbeite z.B. als Aushilfe in einem Supermarkt (dort braucht man auch öfters Aushilfen)). 

Ansonsten im Fall der Fälle aus der Wohnung ausziehen und in eine billigere ziehen, beziehungsweise vielleicht auch ein WG-Zimmer in Betracht ziehen.

Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen.

Liebe Grüße, Irgendwer1501

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community