Was kann ich tun, wenn ich in der Arbeit gemobbt und ungerecht behandelt werde?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

Du solltest Dich auf jeden Fall an Euren Betriebsrat wenden, wenn Ihr einen solchen habt, denn dieser ist, unter anderem auch da, Dir zu helfen, denn Mobbing am Arbeitsplatz, das geht gar nicht. 

Wenn Ihr keinen Betriebsrat habt, dann wende Dich an Euren Chef und sprich das an . Er muss Dich ernst nehmen, das ist seine Pflicht.

Deine Kollegen wissen genau, was Du leistest und sehen in Dir einfach eine "Gefahr". Sie haben unterbewusst auch vielleicht Angst um ihren Arbeitsplatz, da Du ja vielleicht sogar zwei Leute ersetzen könntest. Das gibt ihnen aber keinesfalls das Recht auf Dich los zu gehen. Sie sind nur in der Gruppe stark, jeder einzelne allein, würde sich nichts trauen. Das ist leider in allen Bereichen so. Sie sind nur feige und vor allem wahrscheinlich auch Mitarbeiter, die sich nicht wirklich in der Arbeit bemühen, zumindest ein Großteil davon. Auch das ist oft so. Ihnen ist es vollkommen fremd, das man vielleicht auch Freude an der Arbeit hat und sie sehen Deinen Einsatz als wichtig machen, das Du meinst, Du bist was besseres, Arroganz usw.

Für sie ist es eine Genugtuung zu sehen, wenn Du mal einen Fehler machst oder was nicht weißt. Denn alles was Du gut machst, ist ein sichtbar machen ihrer eigenen Unfähigkeit und das wird ihnen damit dann auch klar.

Egal, es gibt nichts, was dieses Verhalten rechtfertigen würde.

Was Du auch noch machen könntest, das Du mal eine richtige Ansage machst. Wenn Du alle zusammen hast, in der Pause o.ä., dass Du dann mal ganz klar sagst, was Sache ist, aber wirklich ganz klare Worte. Sprich die Leute persönlich an, auch jeden Einzelnen, aber in der Gruppe. Aber wirklich richtig. Also nicht schreien, aber mit fester Stimme, denn anscheinend sind sie sich ja ganz sicher, das sie das alles mit Dir machen können. Ein normales Gespräch ist hier nicht mehr machbar. Sag aber nichts vom Betriebsrat, sonst machen sie das vor Dir, weil sie Dir eins auswischen wollen. Sag ihnen klipp und klar, das dies so nicht weitergeht, Du Dir das nicht mehr gefallen lässt, sie feige sind, nur in der Gruppe stark. Dafür das sie faul sind oder unfähig, da wäre ich knallhart ganz ehrlich, kannst Du nichts. Du hast versucht mit jedem hier aus zu kommen und das es so nicht weiter geht. "Rumsäuseln" bringt hier gar nichts mehr, dafür sind sie schon zu weit gegangen.

Vielleicht "kriegen" sie sich ein oder auch nicht, was ich eher meine, darum, auch wenn Du diese Ansage gemacht hast, geht gleich zum Betriebsrat oder Chef und erzähl ihm schon mal alles, auch von der Ansage, wenn Du Dich dazu in der Lage fühlst- wenn nicht, dann lass es einfach (also das mit der Ansage mein ich!) - . Du musst das unbedingt machen, mit dem Betriebsrat oder Chef, weil wenn sie Dir zu vor kommen, dann bist Du zum Schluss noch der Blöde.

Lass Dich von solchen Leuten nicht unterkriegen. Ich weiß, das ist einfacher gesagt als getan. Sollte der Betriebsrat nicht hinter Dir stehen, dann geh noch ein Stockwerk höher. Mobbing darf kein Betrieb akzeptieren oder als Lapalie abwimmeln. Wenn das alles nichts bringt, dann melde Dich krank , aber die Krankmeldung vom Psychologen, damit gleich klar ist, was los ist und lass Dir auch ein Attest ausstellen, das Du eben aufgrund des Betriebsklimas usw........  eine Versetzung in eine andere Abteilung dringend erforderlich ist. Ich weiß, so ein Schritt ist nicht einfach, wenn man fleißig und gewissenhaft ist, aber Du wirst davon krank werden, glaub es mir, denn es zehrt jetzt schon an Deinen Nerven und das sollte Dir das dann nicht wert sein.

Wenn Du nur einen Chef hast, also keine Betriebsrat oder höhere Ebene, und dieser Dein Problem nicht ernst nimmt, dann mach das selbe.

Es ist für Dich vielleicht keine Lösung, aber bei manchen Problemen kommst Du anders nicht weiter und das finde ich selber auch sehr schlimm, aber dann bleibt Dir nur diese Lösung, weil Du sonst selber und vor allem Deine Gesundheit auf der Strecke bleibt.

Der Betriebsrat oder Chef muss mit den Angestellten halt wirklich Klartext reden. Er muss gar nicht viel sagen. Nur, das er Mobbing, egal in welcher Weise, in seinem Betrieb nicht duldet und wenn dies hier kein Ende nimmt, er die Konsequenzen daraus ziehen wird.

Das würde wahrscheinlich schon viel helfen, aber so mancher Chef hat einfach nicht den A.... in der Hose, das er das macht oder nimmt Mobbing nicht wirklich ernst.

Liebe Grüsse und ich wünsch Dir sehr, das sich alles zu Deinem Vorteil ändert, aber nimm unbedingt vorher die "Ausfahrt", damit Du nichts von Deiner Gesundheit einbüßt. Im Notfall such Dir woanders eine Stelle, was natürlich auch nicht wirklich einfach ist, aber möglich.

Passieren muss hier auf jeden Fall etwas, darum unternimm auf jeden Fall sofort was und warte nicht ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
08.11.2015, 12:58

Ich versuche schon seit über einem Jahr etwas zu unternehmen. Leider habe ich nicht einen besonders guten Eindruck, von der Justiz in Salzburg.

Eine klare Ansage ist gut. Ich habe den Eindruck, dass sie viele Informationen aus meiner Vergangenheit kennen - es wird ja ganz schön gemunkelt über mich... und auch das stört mich. Sie lügen mir damit täglich ins Gesicht - dabei gibt es nichts in meiner Vergangenheit, wofür ich mich wirklich schämen würde oder was ich nicht erklären könnte oder wozu ich nicht aufrichtig stehen könnte... Wenn ich das ansprechen würde, heißt es wieder, dass ich einen Knall habe und in die Klapse gehöre... und das schreien dann aber alle im Chor - denn ich bin ja die Täterin und sie leiden unter mir - Spiegeltrick - sie drehen den Spieß um. Meine Chefin ist da wohl wirklich meine einzige Hoffnung... wobei sie hier auch schon hart zu kämpfen hat... Es läuft ja alles genau verkehrt herum. Die Schwachen herrschen über die Starken. Statt das man als Team zusammenarbeitet - man erkennt eh schnell und genau, was jemand kann und womit er noch Schwierigkeiten hat... Die Starken können den Schwachen helfen... und die Schwachen können dadurch mal stärker werden... Doch so, wie es abläuft, muss sich ein Profi-Spitzen-Sportler von einem 500 kg-Mann kritisieren lassen, dass er seinen Sport schlecht ausübt... obwohl dieser 500 kg-Mann es selber nicht besser machen könnte und sich lieber um sich kümmern sollte... sich selbst, im Vergleich, kaum selbstständig versorgen kann. Das ist nicht normal.

Ich habe auch schon überlegt, ob ich mich am Montag krank melde, weil ich mich absolut unter aller Sau behandelt fühle.

Mein Problem bleibt, dass ich nicht so recht weiß, wo ich hin soll und wo es anders ablaufen würde... Eine genaue Leistungsfeststellung gibt es ja noch nirgends? Sofern es die irgendwo gibt, ist der Fall es sofort gelöst und alle Halbstarken können sich ein aufmucken nicht mehr erlauben.

 Ihnen ist es vollkommen fremd, das man vielleicht auch Freude an der Arbeit hat und sie sehen Deinen Einsatz als wichtig machen, das Du meinst, Du bist was besseres, Arroganz usw.

Mein Einsatz ist nicht nur deshalb so hoch... Es kann schon auch Freude machen - besonders wenn man mit netten Menschen zu tun hat, die sich natürlich verhalten. Es wird ja auch von mir verlangt, dass ich so viel tun soll. "Mach das so. Und das musst du so machen." Man wird von Schwächeren unter Druck gesetzt. Je nach Kollege kann man sich die Arbeit gut untereinander aufteilen oder eben gar nicht. Manche Kollegen sind absolut unzumutbar. Sie schieben arbeiten ab und da Kommunikation nicht möglich ist, bleibt man auf der Strecke.

Auch ist es mies, wenn ich jetzt schon wieder den Arbeitsplatz wechsle, besonders da ich nicht darauf bauen kann, dass es wo anders besser abläuft... So viele Stellenwechsel machen sich nicht gerade gut im Lebenslauf... Das wird noch tragisch enden mit mir, weil ich ja gar keine wirkliche Chance kriege, so wie ich den Eindruck habe... Die Leistung von mir ist klar ersichtlich - wird aber bewusst von einigen nicht anerkannt - statt dessen unterstellen die Faulen mir, dass ich faul bin. Eben alles umgekehrt.

Jeder Mensch ist gleich an Wert. ABER es gibt viele Dinge, die ich nun einmal wirklich besser kann, als andere - derzeit. Ist eine Tatsache. Kann man überprüfen/feststellen. Da kann ich ganz einfach gut zu meinen Vorzügen stehen. Wenn jemand einen 5-fach-Salto kann und ich nicht, dann kann ich auch ganz einfach dazu stehen, dass er das nun einmal kann und ich eben nicht. Das hat nichts mit Arroganz zu tun - es ist einfach nur die blanke Wahrheit. Selbst wenn ich etwas noch nicht kann, kann ich es ja erlernen.... sofern ich es gern können möchte... es mir nützlich ist.

Wenn ich mit "fester Stimme" rede, dann wird ja auch schon mein Tonfall kritisiert. Im Grunde müsste ich zu Beginn die Leute fragen, ob ihnen meine Tonlage auch angenehm ist oder ob ich es ihnen doch lieber vorsingen soll, worum es mir geht. Sie können das alles ja auch mit mir machen... immerhin gibt es in Salzburg keine Justiz, wie es scheint... Wer sollte sie daran also hindern? Im Grunde müsste sie ihr eigener Verstand daran hindern - wenn man den aber noch nie/kaum benutzt hat, kann das wohl auch nicht helfen. Viele Leute in Salzburg sind zu weit gegangen... gegen eine Mehrheit an Idioten (Leute, die nicht wissen, was sie tun!) ist aber schwer vorzugehen.

Sobald ich eine Ausfahrt gefunden habe, werde ich sie auch benutzen. Keine 10 Pferde halten mich hier. Gerne bleibt man in einer freundlichen Umgebung, in der die eigenen Menschenrechte geachtet sind... aber wer würde, wäre er in meiner Lage, schon gerne bleiben wollen, wenn er so beschi**en wird?

0

Was ist mit den Kollegen, die nicht auf Dir herumhacken? Wo stehen sie in der "Firmen-Hierarchie"?  Von wo und wem kannst Du Hilfe bekommen? Kannst Du Dich in eine andere Abteilung versetzen lassen? Eine andere Filiale? Auf jeden Fall wäre es von Vorteil, Verbündete zu haben. Das ist ja ein schreckliches Arbeitsklima. Daß Du unter diesen Umständen überhaupt noch Leistung bringen kannst, ist verwunderlich. Ich an Deiner Stelle  würde mir Hilfe holen. Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
08.11.2015, 08:24

Ich versuche mir schon seit über einem Jahr Hilfe bei diversen Stellen zu holen! Wenn ich wüsste, wie ich mir helfen kann, hätte ich es schon lange gemacht... Aber hoffnungslos... ich kann noch Leistung erbringen - aber leicht fallen tut es mir nicht...

Die Kollegen, die weniger oder auch nicht auf mir herumhaken, haben das Problem, dass sie, sobald sie für mich Stellung beziehen, ja ebenfalls nur mit mir, allein, gegen die ganze Gruppe stehen würden....In der Gruppe fühlt man sich sicher...

Es ist einfach zu sagen: "Wir alle finden dich Sch**** und da wir alle das so sehen, müssen wir ja im Recht sein" Als sich zusammen zu setzen und zu schauen, wo das Problem liegt... also wirklich auch zu reden... zuhören und sprechen...

Wenn gesprochen wird, dann nicht um eine Lösung zu finden, sondern um gegen mich zu gewinnen. Man will von vorne herein einfach alles, was ich sage und tue nur schlecht machen... und dann drehen sie den Täter-Opfer-Spieß um... sie geben mir also gar keine Chance, mich zu äußern, worum es mir geht/ mich verständlich zu machen...

Meine Chefin ist die meiste Zeit ganz okay - aber es ist schwer gegen eine Übermacht anzukommen... Wenn da Leute sind, die aus der Haut fahren, wenn man eine harmlose Frage stellt... für die ist jede Kontaktaufnahme, die nicht aus einem Lächeln, Komplimenten und schön-Rederei besteht, Mobbing - während es für mich Mobbing ist, dass kein Gespräch möglich ist und alles, was ich tue und lasse (ganz egal was), gegen mich verwendet wird. Das Ziel ist es, mich klein zu halten und keine gerechte Arbeitsverteilung - keine gute Teamarbeit... es ist nicht das Ziel zu verstehen, worum es überhaupt geht...

Auch auf meiner letzten Arbeitsstelle hab ich mich gemobbt gefühlt... nirgends wo ich bisher war, war die Mehrheit der Leute fähig ein Gespräch zu führen... und ohne Gespräche sind gerechte Zustände wohl so gut wie unmöglich. Deshalb hab ich auch nicht viel Hoffnungen auf eine andere Filiale... Es müsste eine EXAKTE Leistungsfeststellung geben und dann sollten diejenigen, die eine geringere Leistung erbringen, nicht die Personen anmotzen, die das Unternehmen, am Laufen halten... Der Fokus sollte bei allen Mitarbeiter gleich streng sein und die, die Schwächer sind gehören eben gefördert...

0

Deine Leistung ist ein Fakt, das erst mal eine rolle spielt, die vielleicht auch Neider auf den Plan bringt. du wirkst zudem in deinen aussagen arrogant und wenn du so auftrittst, so über allem stehst, machst du dich angreifbar und das geschieht auch. Der einzelne fühlt sich in der Gruppe stark und du hast die ganzen Menschen gegen dich. geh zum Betriebsrat und stell deinen Standpunkt deutlich dar. Konzentriere dich auf deine Arbeitsleistung und die zwischenmenschlichen Töne versuche zu überhören. dein Wohlergehen muss gesichert werden, damit du weiter abliefern kannst, aber du musst auch z..b. zu einer Meidiation bereit sein und anerkennen, dass du von anderen misstrauisch betrachtet wirst, bereit sein, an dir etwas zu verändern. Dazu gehört Einsicht, die ich in deinen Zeilen so gar nicht erkennen kann. Es ist ein weiter Weg zu sich selbst, du solltest ehrlich anfangen, dich zu betrachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
08.11.2015, 09:49

du wirkst zudem in deinen aussagen arrogant und wenn du so auftrittst, so über allem stehst, machst du dich angreifbar und das geschieht auch.

Es ist schwer unter diesen Menschen zu leben, da ich jeden Tag Nachteile dadurch ertragen muss... Meine Leistung ist ein Fakt, der aber nicht anerkannt wird... der Fokus liegt auf mir und man sucht jeden Fehler - selbst wenn keiner gemacht worden ist - es geht nur darum, gegen mich zu gewinnen... und keiner sagt ehrlich, was Sache ist.

Der Stärke-Unterschied ist so groß, dass ich es nicht anders formulieren kann... Arroganz lt. Wikipedia: Unter Hochmut versteht man seit der frühen Neuzeit den Habitus von Personen, die ihren eigenen Wert, ihren Rang oder ihre Fähigkeiten unrealistisch hoch einschätzen.

Ich bin genau so wertvoll, wie jeder andere Mensch auch. Meinen Rang und meine Fähigkeiten schätze ich nicht im Geringsten unrealistisch hoch ein - ich bin derzeit wirklich derart überlegen - in vielen Gebieten. Das würde man bemerken, wenn man es dokumentieren würde, was ich Tag für Tag tue und was andere Tag für Tag tun - und wie sie es tun. Da der Fokus aber nur (?) auf mir liegt, ist es unmöglich... man ignoriert ja meine Glanzleistung und sucht und erschafft Fehler - von Leuten, die es selbst nicht besser machen können! Und hier fühle ich mich um meine Rechte betrogen und sehr menschenunwürdig behandelt - natürlich rebelliere ich da. Wer will sich so etwas schon täglich bieten lassen?

Wenn ein Kleinkind, dass kaum Fähigkeiten hat, zu dir als erwachsenen Menschen sagt, dass du arrogant bist, weil du dir herausnimmst dem Kind zu sagen und zu zeigen, wie man bestimmte Dinge machen soll, weil du es nun einmal schon besser weißt und kannst, würdest du das wohl auch schwer ernst nehmen können, oder? Du kannst kochen - das Kind nicht - du kannst alleine überleben - das Kind ist von dir abhängig -du weißt viel mehr - du weißt wo du alles findest, was wichtig ist - das Kind hat keine Ahnung von irgendetwas und reflektiert auch das eigene Verhalten nicht. Es wird vollständig von dir versorgt. Wenn dieses Kind nun dich (den WIRT) angreift - hat es normalerweise keine Chance, weil es ja ein Kind ist... aber was tut man, wenn man von solchen körperlich erwachsenen Kindern in der Arbeit umzingelt ist? Ist es dann arrogant auszusprechen, wie die Realität nun einmal aussieht? Ich kann das alles und er kann das alles nicht. FAKT - ist eben so... Warum die Wahrheit verschleiern?

Angegriffen werde ich so oder so - ich erbringe Superhelden-Leistungen und werde im Gegenzug um meine Menschenrechte betrogen. Ich hab das Glückslos gezogen.

einer Meidiation bereit sein und anerkennen, dass du von anderen misstrauisch betrachtet wirst, bereit sein, an dir etwas zu verändern. Dazu gehört Einsicht, die ich in deinen Zeilen so gar nicht erkennen kann. Es ist ein weiter Weg zu sich selbst, du solltest ehrlich anfangen, dich zu betrachten.

Ich brauche ja auch keine Einsicht, weil ich in diesem Fall nichts falsch gemacht habe. Stell dir folgendes Szenario vor: Du stellst eine harmlose Frage und die Person geht sofort hoch und meint, dass du sie beleidigt hast... ein Gespräch wird gar nicht zugelassen.. du bekommst nicht mal die Chance, zu erklären, wie du es gemeint hast... - wenn da nicht nur ein Mensch ist, der so handelt - dann hast du echt Pech gehabt... Es ist etwas Gutes, wenn man Fragen stellt...und daran ist ja wohl nichts Böswilliges, oder? Kurzum: Man kann es diesen Menschen NICHT Recht machen - es ist unmöglich.

Mir kann man es Recht machen. Ich weiß genau was ich will und mehr verlange ich auch nicht. Ich will eine leistungsgerechte Entlohnung und ich will meine Menschenrechte geachtet wissen. Fertig. Mit mir kann man über alles reden und alles vereinbaren... ich nehme mir gerne für ein Gespräch Zeit... von mir aus auch stundenlang, sofern es uns in der Arbeit voranbringt...

Bei den anderen ist es so, dass du tun kannst, was du willst und sie werden immer so tun, als ob du ihnen gerade etwas Furchtbares angetan hast... Sie sehen nur deine Fehler und erfinden sonst Fehler...

Ich betrachte mich schon längst selbst und ich würde sehr gerne mit mir zusammen arbeiten - lieber als mit allen anderen... da bin ich ganz ehrlich zu mir selbst. Ich bin kein Gruppen-A*schloch, dass nur in der Gruppe stark ist. Ich stelle mich auch gegen die Mehrheit, wenn die Mehrheit falsch liegt und etwas Böses tut (zum Schaden anderer und zur unfairen persönlichen Bereicherung)

0

Rede mal mit deinem Chef und erkläre ihm alles villeicht hat er ja eine Lösung denn er wird bestimmt auf deiner Seite sein wenn du die höchste Leistung bei der Arbeit hast und dir am meisten Mühe gibst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
08.11.2015, 08:35

Ja schon - werde vermutlich eh bald mit ihr sprechen. Aber auch sie muss sich dann gegen eine Mehrheit stellen...Selbst für meine Chefin ist das ein Risiko. Falls ich vernichtet bin, stürzen die sich auf den Nächsten... Sie brauchen immer ein gemeinsames Opfer um selber nicht Opfer zu sein/ zu werden (weil sie sich unsicher fühlen)... Deshalb wird immer jemand gebildet, gegen den sich dann die Gruppe stellt... und die Mehrheit muss ja im Recht sein... So denken diese Menschen... falls sie überhaupt denken. Ich brauche kein Opfer und ich bilde kein Opfer... ich wehre mich nur gegen eine ungerechte Arbeitsverteilung - und das würde wohl jeder tun...

Würden sie denken, könnten sie die Lage analysieren und den Kern des Problems erkennen... sie wären in der Lage Gespräche zu führen... aber so, wird alles nur noch schlimmer...

0

Dann musst du einen Schritt weiter gehen. Vorgesetzte oder Betriebsrat, falls vorhanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
08.11.2015, 07:59

Werde ich versuchen.

0

Bei uns in der Firma regelt so was der Betriebsrat. Wenn ihr einen habt wende dich an die. Dort wird dir geholfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
08.11.2015, 08:40

Wird ausprobiert.

0