Frage von auslaendergirl, 98

Was kann ich tun wenn die Zeitung lügen über mich verbreitet?

Hallo, Ich habe ein Problem, nun da ich bei einem Projekt mitgemacht habe das verbunden ist mit der zusammen Arbeit mit Flüchtlingen. Hat es natürlich die örtliche Zeitung Dokumentiert. Mein Problem jedoch dabei ist das sie behaupten wegen meiner afrikanischen Abstammung, ich wäre neh asylantin& schrieben dazu irgendwelche Dinge die ich nie gesagt habe! Außerdem das ich in einem asylantenheim leben würde. Ich habe den Journalisten nur meinen vollständigen Namen verraten! Den Rest hat der typ sich zusammen gekramt, ich finde das richtig assi! Ich dachte sowas macht nur die BILD aber das selbst die örtliche Zeitung sowas macht ist schon eine Unverschämtheit. Vorallem da es keine verwechselung vor liegen kann, da der typ zu fein war mit dem wirklichen Asylanten zu quatschen. Und ich nur bei meinen dortigen Freundeskreis war mit ihnen redete(auf deutsch). Was kann ich tun? Ich wollte vielleicht e-mail schreiben um dies auf zu klären. Aber meine Freundin meinte es sei Pressefreiheit, dennoch in was für ein Land leben wir in den man Menschen die ausländische Wurzeln haben und von denen man kaum weiß irgewelche Sachen zu behaupten! Ich behaupte auch nicht deshalb, das die Nazis oder so sind!

Antwort
von Spencers, 58

Pressefreiheit gibt es, ja. Die erlaubt aber nicht, dass Dinge einfach erfunden werden und das Blaue vom Himmel herunter gelogen wird.

Ich würde mich auf jeden Fall bei der Zeitung beschweren/ eine Erklärung oder Entschuldigung verlangen. Wenn gar nichts passiert, würde ich das sogar öffentlich machen/ zur Polizei gehen ;) 

Antwort
von MegaMalte, 69

Das hat nichts mit Pressefreiheit zu tun, wenn er Lügen schreibt. Das ist Rufmord oder Verläumdung. Ich würde mich erstmal mit der Zeitung in Kontakt setzen und wenn nicht mir Rechtsberatung holen bzw. Zur Polizei gehen.

Kommentar von auslaendergirl ,

Danke.

Kommentar von JuraErstie ,

1. es gibt keinen Rufmord
2. es heißt Verleumdung

Antwort
von TheThunk2, 53

Ich bin mir auch nicht sicher, aber ich denke du könntest zumindest mal die Polizei anrufen und fragen ob das Rufmord wäre, und dann ggfalls anzeigen. 

Aber ich bin mir sicher, dass sogar Pressefreiheit nicht bedeutet, dass man auch lügen darf, egal wie frei :)

Antwort
von Philippus1990, 23

Du kannst eine Gegendarstellung durchsetzen:

https://dejure.org/gesetze/LPresseG/11.html

Außerdem hast Du gegen die Zeitung einen Unterlassungsanspruch. Beides kannst Du mittels eines Rechtsanwalts durchsetzen. Wenn Du willst, kannst Du mich auch als Freund hinzufügen und ich schaue mir die Sache mal an.

Antwort
von sozialtusi, 36

Du wendest dich an die REdaktion und bittest um Richtigstellung.

Antwort
von Mikromenzer, 38

Suche dir Rechtsbeirat und gehe gegen den Redakteur vor.

Kommentar von weblurch ,

wozu Geld ausgeben wenn man erst mal mit dem Verlag telefonieren kann?

Kommentar von Mikromenzer ,

Weil damit auch Schadensersatzforderungen geltend gemacht werden können, die du mit deinem Telefonat vorab eventuell zu Nichte machst.

Antwort
von Virginia47, 21

Ich würde zur Redaktion gehen und eine Richtigstellung verlangen. Denn das hat nichts mit Pressefreiheit zu tun, wenn sich der Herr zu fein war, mit wirklichen Flüchtlingen zu reden. Und statt dessen dich rausgepickt und eine Geschichte erfunden hat. 

Dir könnten daraus Nachteile erwachsen. Deshalb unbedingt eine Richtigstellung verlangen. 

Antwort
von weblurch, 33

1. die Zeitung anrufen und umgehend eine Korrektur anfordern die in einer kommenden Ausgabe erscheinen muss

2. wenn das nicht fruchtet (wobei ich mir sicher bin), machst du eine Anzeige bei der Polizei. Die Polizei wird ebenfalls um eine Korrektur hinwirken

3. Anwalt

mach erst mal nr. 1 und bläh das Thema nicht so auf, in der Regel ist das ausreichend

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community