Frage von HanaaArmstrong, 57

Was kann ich tun, um wieder ein normales Essverhalten aufzubauen?

Hallo, ich wende mich an dieses Portal, da ich weder mit Freunden noch Familie über mein Problem sprechen will/kann. Ich wiege ca. 56-57 kg bei einer Größe von ca.1,69m. Seit längerer Zeit bin ich unzufrieden mit meinem Körper. Meine erste “Diät“ startete ich im Dezember letzten Jahres, die ich jedoch aus Vernunft schnell abbrach. Im Sommer diesen Jahres fing ich wieder mit einer Diät an, obwohl ich nicht weiß ob ich es so nennen kann. Ich aß zwischen 500 und 800 kcal am Tag. Nach zwei Wochen brach ich es ab, diesmal aufgrund starker körperlicher sowie psychischer Schwäche, nur um zwei Wochen später erneut anzufangen. Meine Gedanken kreisten nur ums Essen und ich wollte unbedingt dünn sein. Als die Schule im August wieder anfing, aß ich wieder, doch fing ich aufgrund meiner Gewichtszunahme von 54 kg im Juni auf 58 kg im August an, mich vor mir selbst zu ekeln und wurde zunehmend trauriger, wenn ich alleine war. Da fing es an, dass ich vor Angst und Ekel das erste mal mein Essen absichtlich erbrochen habe. Dies machte ich für zwei Wochen täglich, bis ich zur Besinnung kam. Doch kreisen meine Gedanken seither oft ums Essen, wenn ich sie nicht verdränge. Bei den kleinsten Streitigkeiten oder Bemerkung mit und von meiner Familie, schwöre ich mir immer, abzunehmen. Seit ein paar Tagen habe ich nach einem Monat wieder erbrochen, obwohl ich es nicht wollte, aber ich hab das Gefühl nicht mehr ertragen, zu viel gegessen zu haben. Ich hab Angst, dass ich das mit dem Erbrechen nicht mehr unter Kontrolle habe. Ich schwöre mir immer wieder, es nicht zu tun, doch sobald ich auch nur ein bisschen zu viel gegessen habe, verschwinde ich auf die Toilette, ohne es wirklich zu wollen. Deswegen ess ich jetzt wenig, um das zu verhindern. Immer, wenn ich etwas Süßes esse, bekomme ic ein extrem schlechtes Gewissen. Ich denke dauernd ans Essen und versuche viel, um Kalorien zu verbrennen. Ich fange an, mich von Freunden und Familie zu distanzieren, obwohl ich das überhaupt nicht will. Jetzt bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich einerseits unbedingt wieder abnehmen will, weil ich das Gewicht im Juni wieder erreichen will und sogar noch ein bisschen mehr abnehmen möchte, da ich mich so schöner fühlen würde, aber andererseits nicht will, dass ich in Irgendetwas reinrutsche und krank werde. Aber am meisten hab ich Angst, dass ich, wenn ich nicht genügend esse, in der Schule schlechter werde und meine Freunde vergraule. Ich hab das Gefühl, bei mir läuft sowas nach dem Alles-oder-Nichts Prinzip. Ich finde einfach keinen Mittelweg, da ich nicht lange auf Erfolge verzichten möchte. Ich bin unglücklich, wenn ich normal esse, aber auch, wenn ich eben wenig esse. Nun will ich euch nach diesem Eindruck fragen, was ich am besten machen soll, ich nämlich weiß einfach nicht, was ich tun soll. Ich will eigentlich, vor allem weil das mein letztes Jahr auf der Schule ist und ich bald mein Abi schreibe, eine schöne Zeit erleben. Doch so denke ich, funktioniert das nicht mehr lange.

Antwort
von onyva, 26

Du hast Recht. so funktioniert das nicht.

Wie du selbst erkannt hast wirst du damit auf Dauer deine Freunde vergraulen bzw verlieren, weil du dich distanzierst. Du fällst in eine "Depression" als Folge von deinen Zwängen und deinem Ideal, dass du egal mit welchem Gewicht nie erreichen wirst. Deine Eltern und deine Geschwister werden bzw müssen leiden. Du selbst wirst nichts mehr wirklich um dich herum wahrnehmen, außer wie viel du gegessen hast und was du noch essen wirst bzw. was du eventuell noch erbrechen musst. 

Glaub mir... das geht ne Weile gut aber irggendwann stehst du am Abgrund. Keine Konzentration, ständiges Frieren, miesee Blutwerte, keine Menstruation, Knochenschwund, Haarwuchs an Stellen wo du sie wirklich nicht willst, shoppen wird zur Qual, weil dir ohnehin nur mehr Kinderkleidung passt usw

Hol dir Hilfe! Versuch heraus zu finden WARUM. denn das Gewicht ist es nicht. du kompensierst.

ALLES GUTE

Antwort
von HelpfulHand, 15

Erstmal eine Frage : Hast du dich denn im Juni schön gefühlt (als du dieses besondere Gewicht hattest)? Wenn es so weiter geht werden sich wirklich alle distanzieren weil sie nicht wissen wie man mit der Situation umgehen kann und ich kann dir nur eins sagen was dir bei deiner Entscheidung zwischen Familie/Freunde und "Schönheit" helfen könnte; ohne Liebe überlebt keiner. Du kannst "schön" und dünn sein und auch deine Geliebten bei dir haben, wenn du geduldig bist und dir bei deinem Ziel Zeit lässt. Auf die Schnelle etwas tun führt dich nur in ein schwarzes Loch. Du musst dir Zeit lassen bei dem was du tust und dann bekommst du auch Resultate. Versuche bitte nicht den schnellen "einfachen" weg zu nehmen denn nach einer gewissen Zeit wird es dir schlechter gehen als jemals zuvor. Als ich magersüchtig war hatte ich keinen an meiner Seite weil ich sie alle vergrauelt habe. Sie konnten mit meiner Art nicht umgehen weil ich mich vom Charakter sehr geändert habe. Ich habe mich sehr alleine gefühlt und es gab keinen Tag an dem ich nicht geweint habe. Ich habe auch depressionen bekommen weil ich diesed allein sein einfsch nicht ertragen konnte. Und wo bin ich jetzt nachdem ich den schnellen Weg gewählt habe? Wieder ganz am Anfang und von meiner Vergangenheit geprägt. Du scheinst ziemlich vernünftig zu sein deshalb pass bitte auf welche Schritte du machst und denk im Voraus schon an die konsequenzen. Und du musst dich irgendjemandem öffnen. Damit wirfst du viel balast von deinen Schultern. Ich würde dir raten zu einem Therapeuten zu gehen. Ich hoffe dir geht es bald wieder besser ! Lg Sandra

Antwort
von onyva, 25

wenn du es mit Absätzen schreiben würdest wäre es gleich viel leichter und du würdest mehr Antworten erhalten

Kommentar von HanaaArmstrong ,

Habe es vom Handy aus verfasst, versuche aber, es nachträglich zu ändern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten