Frage von bonny112, 51

Was kann ich tun um noch mehr zu helfen?

Ich bin sehr naturverbunden und kann kein Tier töten krieg ich einfach nicht übers Herz sogar Regenwürmer die auf Asphalt landen trag ich zurück in die Erde die polkappen schmelzen Inseln geht unter Sommer wird länger und heißer Winter kurzer und wärmer Tierarten sterben aus Ich würde so gerne helfen aber nur Feld spenden reicht mir nicht ich möchte aktiv mitmachen aber wie habt ihr vielleicht Ideen Falls das wichtig ist Ich esse nichts was aus dem Wasser kommt Fleisch gibt es nur 1 mal die Woche vom Bio Bauernhof der ist zwar etwas weiter weg aber mit dem Rad gut zu erreichen und ich sehe mit eigenen Augen wie die Tiere dort leben nahe meine Kleidung aus alten Stoffen die die Leute einfach vor die Tür werfen selber halte unseren Hof von Müll sauber wir haben 7 Mülleimer draußen auf dem Hof aber ich sag mal speziellen Leute werfen den Müll sogar einfach aus ihren Fenstern ich spare Strom nur das an was nötig ist kein Gefrierschrank und ein sparstrom mini Kühlschrank ich weiß das ein einzelner Mensch da nicht viel ausrichten kann und es ist auch ein wenig egoistisch aber was kann ich noch tun für Tipps und ehrliche Meinungen bin ich dankbar 😀

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fuchssprung, 4

Schau mal auf diese Seite. Da ist bestimmt etwas für dich dabei. Die Seite strotzt geradezu vor ernst gemeinten guten Ratschlägen, die genau deine Frage beantworten. 

http://umwelt.page4.com/index.html

Antwort
von heatherbeetle, 8

hallo bonny112,

sehr gute Einstellung und sehr gute Frage.

Du kannst schauen ob es in deiner Gegend Vereine wie den Naturschutzbund oder ein Tierheim gibt. Im Tierheim werden häufig freiwillige Helfer zur Versorgung der Tiere gesucht. Zeit ist dort genau so wichtig wie Geld, denn die Tiere brauchen Liebe und Aufmerksamkeit, man muss mit ihnen spielen.

Wenn du an etwas größeres gedacht hast, dann schau mal hier nach: http://www.greenpeace.de

Kommentar von bonny112 ,

das ist eine sehr gute idee bei mir gibt es 4tierheime die völlig überfüllt sind ich werde da mal nachfragen ob ich was tun kann vielen dank für den guten tipp:)

Antwort
von Jinn91, 32

Du bist ein guter Mensch, das sage ich, weil ich unter Menschen aufwuchs, die das was du zu schätzen weißt und beschützt, nicht begriffen. Meine Mutter hat mir Gott sei Dank beigebracht, Tiere, die Natur zu lieben und sie zu respektieren.

Aber lass es dir nicht zu sehr zu Kopf steigen, das kann  zu einem regelrechten Wahn bei einigen Menschen führen. Man darf sich nicht kaputt machen, denn dann gehst du selbst dabei drauf.) Du machst doch schon mehr als einige. Vllt. könntest du ja irgendwann mit einem Stipendium oder so ins Ausland fliegen um dort zu helfen? Oder bei Umweltschützern oder Biologen als Praktikant anheuern.


Kommentar von bonny112 ,

erstmal danke für deine erliche antwort und ja du hast recht ich mag nicht selber daran kaput gehen und ich glaube das reicht auch langsam aber mich macht es so wütend das meine mitmenschen und nachbarn so schäbig mit unserer erde umgehen wir haben nur diesen einen planeten der uns leben ermöglicht wiso ist das so schwer ihn zu schützen klar mus man auf manche dinge dann verzichten aber ist das nicht viel schöner einer blume dabei zuzusehen wie sie wächst und eine leuchtende natürliche farbe bekommt(ich meine nicht die genetisch veränderten sondern die blumen die für viele unkraut sind) ich freue mich jedes mal wenn unser hof wieder grün und sauber ist und die kinder die dort spielen wissen was ich da tu sie haben mir sogar mal ein bild geschenkt ich hab fast angefangen zu weinen.kinder verstehen das wiso nicht auch erwachsene das geht mir einfach nicht in den kopf..

aber das mit dem praktika ist eine gute idee wenn ich meine ausbildung fertig habe werd ich vl ein freihes soziales jahr im ausland verbringen vielen dank für die gute idee:D

Antwort
von Bernerbaer, 19

...das ein einzelner Mensch da nicht viel ausrichten kann...

Das stimmt nicht. Jede noch so kleine Kleinigkeit bewirkt etwas.

"Viel" ist relativ. Selbst wenn du z.B. nur einem Tier geholfen hast, hast du schon sehr viel erreicht.

Nehmen wir nur mal den einen Regenwurm den du von der Straße nimmst und auf die Erde legst:
Dem Regenwurm hast du eventuell das Leben gerettet. Der Regenwurm ist jetzt gut drauf und bohrt sich durch einen Garten. Der Gartenbesitzen freut sich über den gesunden Boden und wie schön sein Rasen wächst.

Das ist jetzt zwar alles etwas weit hergeholt aber vom Prinzip her ist es so.

Trotzdem solltest du so leben, dass du noch freude am Leben hast und man sollte auch bedenken, dass übertriebene Hilfe schnell nach hinten losgehen kann (Tiermessi, Unzufriedenheit, Streit mit Freunen/Bekannten).

Auch die Toleranz gegenüber "Andersdenkenden" darf nicht verloren gehen.

Kommentar von bonny112 ,

hmm stimmt natürlich ich respektiere auch das verständniss anderer menschen und lass sie soleben wie sie es für richtig halten aber ich verstehe es einfach nicht warum sie das tun was sie tun

und das mit dem regenwurm habe ich erlich so noch nicht gesehn immer nur dran gedacht das er sich m boden wo er graben kann einfach sein zuhause ist und nicht der heiße harte asphalt

Antwort
von marinchen65, 11

hi !

toll, dass du dir so viele gedanken machst ! und noch mehr machen moechtest !

die bibel sagt uns, dass alles den bach runtergehen ,aber christus wieder eine neue erde gestalten und dann erhalten wird. vielleicht hilft dir das etwas ?

an der einstellung der mitmenschen wirst du kaum etwas aendern koennen, viele sind eben oberflaechlich ,zerstoererisch, gemein, habsuechtig, usw ...

wichtig ist es vor allem, dir selbst treu zu bleiben, und da bist du scheinbar unschlagbar !

mara natha!   jurgen

Kommentar von bonny112 ,

Ich bin nicht gläubig bzw glaube an die Evolutionstheorie aber deine Worte machen mir Mut nicht aufzugeben auch wenn es manchmal hoffnungslos aussieht ich danke dir

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten