Frage von eexFree, 143

Was kann ich tun, um endlich gesund zu werden?

Hallo,

ich (w/17) bin seit etwa einem Jahr nahezu durchgängig krank. Angefangen hat es im März 2015 mit einem Virus und draus resultierend noch einer bakteriellen Infektion. Grundlegend habe ich seitdem immer Halsschmerzen, besonders nach dem Aufstehen. Der Rachenraum ist trocken und gereizt, oft greift es auch auf die Mandeln und Ohren über. Im letzten Jahr hatte ich drei Mal eine heftige Mandelentzündung, die mit Penicillin behandelt wurde. Darauf habe ich auch ein erweitertes Blutbild machen lassen und neben meinem Hausarzt noch einen HNO-Arzt besucht. Das Blutbild zeigte nichts Auffälliges, auch die Entzündungswerte waren in Ordnung. Beim HNO konnte neben einer Hausstauballergie, gegen die ich auch soweit alles Notwendige eingerichtet habe (spezielle Bettbezüge, Allergikerteppich, Gardinen entfernt, Heizkörper ausgesaugt, …), auch nichts weiter festgestellt werden, nur, dass meine Schleimhäute etwas trocken sind.

Egal was ich tue, ich hole mir andauernd eine Erkältung weg. Wenn ich Sport mache, bin ich die nächsten Tage wieder richtig krank. Ich versuche daher schon, nicht zu viel zu machen, gehe fast nur noch spazieren oder ganz langsam und in Ruhe Joggen. Radfahren geht gar nicht, darauf bin ich besonders anfällig. Auch nach Sport in der Halle bin ich meist sofort wieder erkältet und habe Halsschmerzen. Draußen habe ich mittlerweile immer einen Schal um und bei windigem Wetter auch ein Stirnband oder ähnliches für die Ohren. Ich mache sehr gerne Sport und es belastet mich auch etwas, dass ich diesen Drang nicht mehr ausleben kann.

Ich ernähre mich gesund, wiege vielleicht nur etwas zu wenig für meine Körpergröße. Das war aber schon immer so und früher hatte ich nie richtige Probleme. Nur mit den Ohren war ich schon immer ein wenig anfälliger, aber nie hatte es solche Ausmaße wie jetzt seit über einem Jahr. Im Zimmer habe seit Beginn des vergangenen Winters auch einen Luftbefeuchter stehen, damit die trockene Heizungsluft die Atemwege nicht noch mehr reizt. Ein wenig geholfen hat das, aber definitiv nicht ausreichend. Ich weiß nicht mehr so recht, was ich noch tun kann, um dieses ewige Kranksein endlich hinter mich zu bringen. Bleibe ich nur im Haus, macht das auf Dauer ja auch anfälliger, aber gehe ich raus und bewege mich und mache Sport, bin ich auch sofort wieder krank. Es ist normal nicht so schlimm, dass ich Zuhause mit Fieber im Bett liege, aber es beeinträchtigt mich doch ziemlich im Alltag und nimmt mir auch etwas die Kraft.

Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte und was ich dagegen tun kann?

Danke und viele Grüße - eexFree

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Urlewas, 46

Ich habe die anderen Tipps jetzt nicht alle durchgelesen. Was mir auffiel, war öfter das Wort Hypochondrie. Ist klar- wenn der Arzt nix weiß, wird man auf psycho geschoben...

 Wie geht es dir inzwischen..?

Hatte selber jahrelang bei jedem Windzug Nebenhöhlenentzündung. Meine Kinder hatten auch oft Erkältungskrankeiten, Mittelohrentzündung, Bronchitis, Lungenentzündung........

Bei einem der Kinder wurde auch das Fehlen eines Imunglobulins im Blut festgestellt.

Aber weißt Du was - inzwischen sind wir gesünder als die Meisten unserer Mitmenschen!

- auf Anraten des Kinderarztes sind wir einige Jahre in Folge im Urlaub an die Nordsee gefahren.

- Nachts immer(!) Fenster wenigstens gekippt, kein beheiztes Schlafzimmer.

- niemals kalte Füße, bei etwas kühleren Tempraturen auch mit Socken ins Bett.

- bei unter 10 plus immer was auf den Kopf.

- Hals warm halten

-abends Kräutertee mit frischem Ingwer und frisch gepresstem Zitronensaft

- gaaaaanz wichtig: genügend Schlaf!

- ich habe eine Große (!) Rotlicht Lampe angeschafft, die wird bei geringstem Unwohlsein in Betrieb genommen. Ca 200€, die sich lohnen.

- nachts immer ein Glas Wasser am Bett, um den trockenen Mund zu befeuchten. 

- überhaupt Rachenschleimhaut feucht halten ( Bonbon, Halstabletten, Kaugummi...) und natürlich viel  trinken. 

-nach Möglichkeit  meiden von Menschenmassen 

- scharfe Gewürze wärmen von innen

Kommentar von eexFree ,

Momentan geht es mir ganz gut, nur etwas Schnupfen und ein leichtes Kratzen im Hals. Aber solche Phasen wechselten sich bisher immer mit schlimmeren ab.
Danke für die vielen Tipps! Die werde ich jetzt ausprobieren.
Wie groß ist Eure Rotlichtlampe? Wir haben eine mit etwa 15cm Durchmesser, die ich auch öfters nutze.

Kommentar von Urlewas ,

Erst mal danke für den Stern - freut mich, helfen zu können!

Ich weiß gar nicht, was jemand mir diesen winzigen Lampen anfängt, die immer nach unten strahlen, wenn sie auf einem Tisch stehen...

Deshalb habe ich mir so eine gekauft, die auf dem Boden neben dem Bett steht und den ganzen Nacken- rückenbereich wärmt. Wenn die ausgeht, zieht man sich die Decke über und ruht sich weiter aus/ schläft. So was wie die hier( gibt sicher auch andere) vetthttp://www.philips.de/c-p/HP3643\_01/infracare-infrarotlampe/ubersicht

Kommentar von eexFree ,

Danke für den Link, ich überlege mir das.

Antwort
von ArduinoMega, 78

Also- zuerst solltest du dir keine Sorgen machen. Es kann durchaus passieren, das Pech zu haben, ständig mit anderen Erregern in Kontakt zu kommen, gegen die du nicht vorbereitet bist. Es muss keine ernste Krankheit dahinterstecken. Sorgen schwächen dich zusätzlich.

Dann sprich noch mal mit dem Hausarzt, der dich vermutlich zu einem Immunologen überweisen wird. Dort werden verschiedene Tests gemacht, um eine Ursache zu finden.

Generell hilft viel trinken, Obst essen, ausgewogen essen, auch mal Fleisch, und Bewegung. Sport kann kontraproduktiv wirken, lieber ruhig im Wald spazieren gehen.

Kommentar von eexFree ,

Mein Hausarzt hat das nie so richtig ernst genommen, daher werde ich demnächst mal einen anderen aufsuchen.
Immunologe klingt gut, danke. Das werde ich dann direkt mal ansprechen.
Ausgewogen zu essen und spazieren zu gehen versuche ich bereits zu gut es geht. :)

Antwort
von Barbdoc, 41

Fieberhafte Mandelentzündungen haben mit Hypochondrie oder Psychosomatik nichts zu tun. Manche Menschen haben ihre Schwachstelle im Hno-Bereich. Gegen deine trockenen Schleimhäute helfen Spülungen mit Salzwasser. Besorg dir eine Nasenspülflasche aus der Apotheke. Die Salzpäckchen bekommst du im Drogeriemarkt billiger. Die Lösung läßt du in ein Nasenloch rein- und durch das andere Nasenloch und/oder den Mund rauslaufen. Das bewirkt eine Reinigung der Schleimhäute mit gleichzeitiger Befeuchtung. Es ist etwas gewöhnungsbedürftig aber nicht wirklich unangenehm. Alles Gute B.

Kommentar von Barbdoc ,

Das wird von HNO-Ärzten empfohlen.

Kommentar von eexFree ,

Danke! :)

Antwort
von Regulus123, 52

Schwer zu sagen. Vielleicht stehst du in gewisser Weise unter Stress, der sich dann in dieser Form gesundheitlich bemerkbar macht. Was sagen denn die Ärzte. Sie sollten doch eigentlich weiterhelfen können, selbst wenn das Blutbild in Ordnung ist. Sollen sie dich weiter durchchecken, denn dauerkrank zu sein belastet ja auch wieder den Körper.

Ansonsten würde ich nochmal mehr auf die Gesundheit achten, an Gewicht zunehmen, vielleicht weniger Ausdauersport, dafür mehr Yoga. Vitaminzufuhr, frische Luft, schöne Dinge tun, auf deine Seele hören.


Kommentar von eexFree ,

Stress könnte es sein. In den Ferien wird es auch meist ein wenig besser, aber weg geht es auch da nicht. Allerdings kann ich dagegen nicht wirklich viel tun, da ich um Pflichten und Schule natürlich nicht so ganz drumrum komme.
Yoga ist eine gute Idee, danke. Und an alles mit ein wenig mehr Ruhe ranzugehen, ist wohl auch ein guter Vorsatz. :)

Kommentar von Regulus123 ,

Vielleicht kannst du dir Gedanken zu den Pflichten machen, ob du da nicht etwas aussortieren kannst. Du lebst ja nicht, damit du es allen recht machst, sondern auch, damit du ein schönes UND gesundes Leben leben kannst.

Kommentar von eexFree ,

Das stimmt. Es fällt mir allerdings recht schwer mich davon zu lösen. Aber ich werde versuchen das alles von meiner Freizeit noch deutlicher zu trennen und deutlichere Grenzen zu setzen. :)

Kommentar von Regulus123 ,

Alles Gute dabei.

Antwort
von Negreira, 28

Ich möchte nicht böse erscheinen, aber Du bist nicht wirklich krank, ich tippe da auch mehr auf Hypochondrie bzw. psychosomatische Ursachen.

Sieh mal, Du hast die Ärzte durch, Blutuntersuchungen sind in Ordnung, wirklich feststellbar ist nichts. Also ist es Dein eigenes Befinden, das Dir zu schaffen macht. Natürlich sind nicht alle Erkrankungen diagnostizierbar, aber wenn schwerwiegende Erkrankungen dahinterstecken, findet man sie auch. Dadurch, daß man von Arzt zu Arzt rennt, wird es nicht besser. Man macht sich verrückt, weil der nächste auch nichts findet, weil man sich einredet, da muß ja etwas sein, sonst würde ich mich nicht so bescheiden fühlen.... und schon geht der Kreislauf wieder von vorn los.

Ich merke es an mir selbst. Seit 2006 bin ich chronisch krank, hatte ein Problem nach dem anderen. in den letzten 3 Jahren war ich knapp 30 mal im Krankenhaus, glaubst Du, daß ich da über Halsschmerzen noch lachen kann und sie für schlimm erachte? Als junges Mädchen hatte ich ständig Erkältungen, bekam irgendwann die Mandeln entfernt, seit meinen diversen Baustellen lasse ich mir einmal im Jahr die berühmt-berüchtigte Grippeschutzimfpung verpassen. Arztbesuche, die nicht unbedingt notwendig sind, vermeide ich. Dafür bin ich zu oft stationär "unterwegs". Seit Beginn der Schutzimpfung habe ich nicht einmal mehr auch nur den Anflug einer Erkältung gehabt. Abgesehen davon würde ich deswegen auch nicht zum Arzt gehen.

Bewegung, frische Luft und Ablenkung würden Dir sicher mehr bringen als Arztbesuche, die Dich nur verunsichern.

Kommentar von eexFree ,

Zunächst einmal danke für diese ausführliche Antwort aus einer anderen Sicht.
Zum Arzt bin ich auch immer nur gegangen wenn ich aufgrund von Fieber oder den Mandelentzündungen nicht zur Schule konnte. Generell meide ich weitere Arztbesuche und hatte daher darüber hinaus nur die Termine wegen Blutuntersuchung und die beim HNO. Da ich Antibiotika kritisch gegenüber stehe, habe ich jedes Mal versucht die Mandenentzündung auf anderem Wege zu kurieren und so lange wie möglich abgewartet. Bis es allerdings so schlimm wurde, dass Penecillin die letzte Lösung war. Da sich auch Bekannte bei mir angesteckt haben (und auch danach eine Zeit lang die selben Probleme mit dem Hals hatten, wie ich nun ununterbrochen), glaube ich von diesen Teilen nicht, dass es an Hypochondrie lag.
Anders ist es eben mit den grundlegenden Halsproblemen, die nun seit einem Jahr nicht mehr weg gehen und mich anfälliger machen. Das kann gut an Hypochondrie bzw. psychosomatische Ursachen liegen.
Daher werde ich jetzt noch einen letzten Anlauf nehmen und einen anderen Arzt besuchen, um die hier neu gefunden Möglichkeiten, die bisher auch noch nicht in Erwägung gezogen wurden, durchzugehen. Dabei werde ich auch Hypochondrie ansprechen.
Mehr Ausgleich zum Stress, raus gehen und Ablenkung werde ich aber parallel auch machen. Der Einstellung "es ist keine Krankheit, sondern nur im Kopf" werde ich mehr Raum geben, aber ich möchte andere Möglichkeiten dennoch zunächst nicht ganz verdrängen, da es noch welche gibt.
Danke :)

Kommentar von Negreira ,

Ich will Dich wirklich nicht auf die Hypochondrie-Schiene lotsen. Nicht jedes Antibiotikum hilft bei jedem Erreger. Wie es da Unterschiede gibt, spricht der eine Patient darauf an, der andere eben nicht. Auch die Tatsache, daß jemand anderes erkrankt ist, heißt nichts. Letztendlich bleibt die Tatsache, daß da irgendein Erreger herumgeschwirrt ist, den Du (vielleicht) immer noch mit Dir herumträgst. Oder eben auch nicht. Aber in Deinem Alter war ich eben auch dauernd erkältet. Man hat mit vielen Leuten Kontakt, Schulen und Kindergärten sind bei Bazillen und Herpes SEHR beliebt.

Aber Du wirst feststellen, je weniger Du Dich mit Dir selbst beschäftigst und je besser Du Deinen Körper kennen und verstehen lernst, desto eher weißt Du, wann es wirklich WICHTIG ist, zum Arzt zu gehen und nicht krank zu sein WOLLEN. Das ist ein Riesenunterschied, auch wenn ich den vermutlich nicht so erklären kann, wie ich möchte.

Aber setz Dir auch selbst eine Grenze. Man kann 1000 Ärzte aufsuchen und 1000 verschiedene Medikamente bekommen, die alle nichts bringen, wenn der Kopf nicht mitmacht. Sollte der nächste Arzt auch nichts finden, wird der übernächste deshalb nicht besser oder schlechter sein, also mach Dir klar, daß nicht zwingend etwas gefunden werden muss, nur weil man sich besch... fühlt.

Kommentar von Barbdoc ,

Jemanden als "nicht wirklich krank" zu bezeichnen, den man nie gesehen hat halte ich für voll daneben. Bloß weil du meinst, du hättest was schlimmeres. Weißt du denn nicht, daß es durch eine Mandelentzündung zu einer Endokarditis mit schweren Schäden an den Herzklappen kommen kann? Das hat mit einer banalen Erkältung überhaupt nichts zu tun. Sei vorsichtig damit, was du anderen einredest, jemand könnte es glauben.

Kommentar von Barbdoc ,

Es bedarf eingehender medizinischer Kenntnisse, um sagen zu können, eine Krankheit sei nur psychisch. Vorher muß man erst einmal die organischen Ursachen ausschließen.

Kommentar von Barbdoc ,

Negreira, warum behauptest du, da sei nichts gefunden worden? Reicht eine Mandelentzündung denn nicht aus? Daß im Intervall keine Entzündungszeichen nachweisbar waren, sagt überhaupt nichts aus.

Kommentar von Negreira ,

Habe ich da etwas überlesen? "Das Blutbild zeigte nichts...." steht in der Frage. Niemand kann alle Eventualitäten ausschließen, auch Irrtümer und ärztliche Fehler nicht. Aber man kann auch jedem Krankheiten einreden, er muß sich nur darauf einlassen.
Keinem soll abgeraten werden, zum Arzt zu gehen. Aber wenn jemand hier Fragen stellt, erwartet er Ratschläge oder Erfahrungen, nicht mehr und nicht weniger.

Außerdem sind die Zusammenhänge von Psyche und auftretenden Symptomen nicht meine Erfindung. Und wenn schon ein ganzes Jahr erfolglos therapiert wurde, muß man doch die Ursachen auch woanders suchen oder denkst Du da anders?

Kommentar von eexFree ,

Nun, mit der Frage habe ich hier auf Ideen und Vorschläge gezielt; dabei will ich nichts sofort und direkt ausschließen, genauso werde ich mich aber auch nicht auf eine Möglichkeit festlegen.

In Bezug auf Eure Antworten/Kommentare:
- richtig therapiert wurde nie (@Negreira); beim Hausarzt nur der
Ratschlag viel Tee zu trinken, mich auszuruhen oder mir wurde
Antibiotika verschrieben (in Verdacht auf Pfeiffisches Drüsenfieber
wurde noch die Milz kontrolliert, die ist aber in Ordnung) und die
Blutabnahme (die ich schließlich nach einen knappen Jahr forderte, nicht der Arzt); der HNO hat sich kurz meinen Hals angesehen, mir von einer Mandel-OP abgeraten und einen Allergietest gemacht, die
Hausstauballergie dafür verantwortlich gemacht
- der HNO-Bereich war tatsächlich schon immer meine Schwachstelle (wie Barbdoc vermutete); früher mehr die Ohren, jetzt offensichtlich der Hals
- vor der ersten Mandelentzündung hatte ich lange Zeit nichts (war also auch nicht oft erkältet, wie Negreira von sich beschrieb), erst seitdem habe ich die gereizten Schleimhäute, die mich anscheinend anfälliger für Infektionen machen
- d.h. die Mandelentzündungen selbst werden von Infektionen
verursacht (wie auch Barbdoc bestätigte), aber der Grund für die
gereizten Schleimhäute ist noch offen
- dafür käme unter anderem auch Hypochondrie bzw. psychosom. Urs. in Frage (ich will das also nicht komplett ausschließen), aber andere Möglichkeiten sind genauso zu beachten

Daher werde ich einiges mit dem Arzt besprechen und auch ein paar Vorschläge von hier umsätzen, aber nicht nach einer Antwort gerichtet versuchen das Problem alleine zu lösen.
LG

Antwort
von Joline007, 56

Eventuell hilft dir eine Mandel OP . Solltest du mal mit deinem HNO Arzt besprechen . Außerdem scheinst du ein sehr schwaches Immunsystem zu haben. Vitamin C hilft da meist ganz gut 

Kommentar von eexFree ,

Naja, mit einer Mandel-OP würden ja nur die Symptome und nicht Ursache bekämpft werden. Wenn ich Pech hab, geht es dann direkt runter in die Bronchien.
Vitamin C nehme ich eigentlich genug zu mir, weil ich viel Obst und Gemüse essen.
Aber danke. :)

Antwort
von WhitieFlakes, 37

Vielleicht übersäuert? Das fördert Entzündungen. Mach dich mal über Natriumhydrogencarbonat schlau, aber übertreibs nicht damit und immer schön mit Calzium einnehmen. Auch das Gewürz Curcumin in Verbindung mit Pfeffer hilft gegen alles mögliche. Desweiteren würde ich dir regelmäßige Mund und Rachenspühlungen empfehlen z.b. mit Lysterine TotalCare. Zuletzt, wie oben schon erwähnt, können auch Psyche und Stress eine große Rolle spielen. Viel Glück

Kommentar von eexFree ,

Übersäuerung wäre ja auf eine zu basenarme Ernährung zurückzuführen, was eigentlich nicht der Fall ist. Aber ich erkundige mich trotzdem mal zu Natriumhydrogencarbonat und Curcumin. Danke.
Von Mund- und Rachenspülungen hat mir mein Apotheker abgeraten, da ein häufiges Desinfizieren o.ä. die Schleimhäute auf Dauer noch mehr reizen kann. Daher würde ich darauf lieber verzichten.

Danke :)

Antwort
von softie1962, 15

Wenn ich von Virus mit bakterieller Infektion lese, dann vermute ich mal, dass du das Pfeiffersche Drüsenfieber hattest. Dabei wird ja auch die Milz ein wenig in Mitleidenschaft gezogen. Die Milz hat auch mit dem Immunsystem zu tun.

Nach der Viruskrankheit bist du mit Sicherheit sehr geschwächt gewesen.

Mit dem Sport solltest du es langsam angehen lassen, lieber Spaziergänge draussen als dich in der Halle zu überlasten, sei geduldig.

Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung

Kommentar von eexFree ,

Milz wurde geprüft, die ist in Ordnung.
Genau so versuche ich seit einem Jahr mit Sport wieder anzufangen. Aber sobald ich auch nur ein wenig mehr mache als spazieren gehen oder wandern, bin ich wieder krank...
Momentan haben wir die Vermutung, dass irgendwo vielleicht Schimmel hinter einer Wand sitzt. Dem werden wir jetzt nachgehen.

Trotzdem vielen Dank :)

Antwort
von nicinini, 50

Hast du das vllt deinen Arzt schonmal gefragt? Evtl eine Blutuntersuchung machen... Ansonsten ist gesunde ernähzung und sport das a und o eines gesunden Lebens. Wer etwas mehr wiegt lebt auch tendenziell gesünder als wer im leichten Untergewicht ist

Kommentar von eexFree ,

Habe ich soweit schon alles gemacht. Von meinem Gewicht komme ich nicht wirklich weg, da kann ich essen so viel und was ich will...

Antwort
von lieblingsmam, 42

Wechsel mal den Hausarzt und geh zu einem Internisten. Die Ursache könnte an einer Schilddrüsenerkrankung liegen(?)

Kommentar von eexFree ,

Den Arzt hatte ich bereits vor zu wechseln, dann spreche ich dort mal die Schilddrüse an. Zum Internisten zu gehen ist auch eine gute Idee. Danke. :)

Kommentar von lieblingsmam ,

Gerne und gute Besserung :)

Kommentar von eexFree ,

Danke :)

Kommentar von Barbdoc ,

Wie kommst du auf Schilddrüse? 

Antwort
von promeda, 13

Urlewas hat ja schon vieles Vernünftiges gesagt. Betonen möchte ich nochmal das frühe Zubettgehen, vor 23.oo Uhr (wegen der Melatonionbildung, die für die Abwehrkräfte äußerst wichtig ist). Ist kein Schimmel zu entdecken und auch kein Geruch vorhanden (Vorhandensein kann durch Untersuchung sicher geklärt werden), sollte das SZi. mal auf Staub hin untersucht werden. Falls auch gut, ist Folgendes zu prüfen: 1. Hohes elektrisches Feld im Bett. 2. Magnetisches Feld im Bett (meist bei Freileitungstromversorgung des Hauses). 3. Erdstrahlenbelastung vorhanden (ist sehr wichtig! Schwächt das Immunsystem extrem). Ratschläge: a) Viel Obst und Gemüse essen, aber nichts Rohes abends vor dem Zubettgehen. Morgens als erstes einen Apfel (gut waschen!!!). b) Viel Wasser trinken, am besten ohne Kohlensäure. Ein Glas bereits 10 Min. vor dem Frühstück. c) Immer abends oder/und morgens ein paar Tropfen JHP-Öl (billig und gut bei DM) auf ein Taschentuch geben und die Dämpfe einatmen. ... Habe leider gerade keine Zeit mehr, hätte aber noch einige Tipps. Gruß und gute Besserung.

Kommentar von eexFree ,

Danke für die Antwort, Schimmel wird momentan getestet, dauert aber noch ein paar Tage bis zum Ergebnis.

Danke und LG

Antwort
von DerBoiIsFly, 29

ist bei mir genauso gewesen ich gehe bei dir von Hypochonder aus bei mir ist es von allein weg seitdem ich mich auf Sport , fussball, Freunde, und unter Menschen gemischt habe :) Viel glüvl noch dir:))

Kommentar von eexFree ,

Okay, dann versuche ich in Zukunft mehr raus aus meinen vier Wänden zu kommen und vielleicht auch etwas mehr Ausgleich zur Schule etc. zu finden.
Wie lange ging das bei Dir so?

Danke :)

Kommentar von DerBoiIsFly ,

es hat angefangen bei einem Vorfall bei dem ich Lungenkrebs haben sollte hatte ich aber nicht, Fehldiagnose und dann fing es an bei jedem zwicken egal ob Fuß oder Bauch ... usw bei jedem dachte ich ich hätte was also es ging 2,5 Monate

Kommentar von eexFree ,

Oha, bei zunächst so einer Diagnose achtet man ja aber auch auf jedes kleinste Kribbeln.
Ich versuche es dann so wie Du.
Danke Dir :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community