Frage von TimK97, 502

Was kann ich tun. Ich kann nicht mehr weiter?

Hallo,

Ich habe ein Problem und schreibe hier hinein, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß. Zu mir Ich heiße Tim und bin 19. Also mein Problem ist wie folgt: Meine Geschichte ist: Ich muss leider etwas ausschweifen. Also wie es halt leider oft mittlerweile so ist war meine Kindheit alles andere als schön. Ich wurde seit ich mich erinnern kann seelisch misshandelt und erniedrigt. Meine Eltern sind sehr aggressiv, schon fast kolerisch. Wenn ich als Kind nicht gespurt habe gab es Strafen wie zum Beispiel kein Essen oder meine Haustiere wurde verprügelt. Nebenbei gesagt wurden am Ende meine Haustiere für so gut wie nichts verkauft/weggegeben. Das war mein Leben von ungefähr 10-14 Jahre. Ab dem Punkt habe ich mir eine Menge Arbeit gemacht um mit 16 ausziehen zu können. Das tat ich, dann und bin trotz dessen das ich natürlich in meiner Heimatstadt viele Freunde hatte 350 km weit weg nach Hamburg gezogen. Ich dachte es hört endlich auf und ich kann anfangen zu leben. Allerdings hörte es nicht auf. Ich habe mich, seitdem ich meine eigene Wohnung in Hamburg hatte, angefangen gegen die Schikane meiner Eltern zu wehren. Das hat denen natürlich nicht gefallen. Ich entzog mich immer mehr deren Kontrolle (sie fingen meine Briefe ab, hatten die Hand über mein Konto etc). Als ich anfing mich zu wehren fing es immer mehr an. Tägliche Anrufe/Telefonterror war normal. Darunter litt meine Ausbildung, mein Sozialleben und meine Beziehung auch. Es passierte noch viel mehr kleinere Dinge, aber ich kann hier kein Buch schreiben, deshalb fasse ich mich sehr kurz. Am Ende kam es so das ich psychisch schwer depressiv war und mir 2x versucht habe das Leben zu nehmen (einmal mit 13 und dann wieder mit 16). Durch eine Lüge und Terrorbesuche hat meine Mutter mich dazu bekommen das ich zurück zu ihnen ziehe. Ich besuchte, dann 4 monate lang eine Psychiatrie und mir wurde gut geholfen damit umzugehen insgesamt war ich 1 1/2 Jahre in psychologischer Behandlung und bin so gut wie gesund entlassen worden. Jetzt besuche ich eine Fachoberschule und mache meine Fachhochschulreife. Das läuft auch alles super. Allerdings tut meine Mutter ihre Wut, Stress und Probleme an mir auslassen und tut sich selbst wie einen Märtyrer hinstellen, also das sie für mich ja so viel opfert. Allerdings widerspreche ich ihr einmal bekomme Ich kein Essen und sie tut mich und meine Freundin (wenn sie da ist;sie wohnt in Hamburg) beleidigen. Als gar nichts mehr ging und die ich die Polizei holte freute sie sich und hat die Polizei bis aufs düsterste belogen und die "blinde" Polizistin hat ihr geglaubt und mich abgestempelt obwohl ich und meine Freundin etwas anderes gesagt haben. Momentan merke ich wie in mir wieder die schlechten Gedanken hochkriechen. Ich suche momentan eine Wohnung nur für mich kann niemand bürgen. ich weiß nicht wohin ich soll, was ich tun soll? Ich bin verzweifelt und ich will mir nicht schon wieder von Ihr das Leben zerstören lassen. Danke fürs lesen und die Antworten

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von ragglan, 240

Du bist ein starker Mensch, mein Respekt, dass du ein Überlebender bist.    

Auch wenn es sich erst mal sonderbar anhört. Versuch es mal bei einer Fachberatungsstelle für Menschen mit ungesicherter Wohnsituation. Z.B hier 

https://www.diakonie-hamburg.de/de/rat-und-hilfe/wohnungslos/

Dort besteht auch die Möglichkeit für Sozialberatung und lösungsorientierte Planung für das weitere Vorgehen. Es wird geschaut, wie die Finanzierung funktionieren könnte, nach geeigneten Wohnraum gesucht und auch sonstige Probleme besprochen, bei denen sie dir weiterhelfen können - und wenn es auch nur zuhören ist.

Ich habe selbst in solch einer Beratungsstelle gearbeitet (ebenfalls Diakonie) und gehe davon aus, dass die Arbeitsweise sich nicht groß unterscheiden. Wenn du nicht nach Hamburg ziehen möchtest, in vielen Städten gibt es solche Beratungsstellen.

Bist du in Therapie? Wenn du dich an einem sicheren Ort festgemacht hast, gönn die jemanden, der nur für dich da ist und dir hilft, dich zu finden und all das raus zu werfen, was nicht zu dir gehört - sondern denen.

Ich wünsche dir weiterhin so viel Stärke und Mut, dass das Leben in dir stärker bleibt und du Liebe erfahren kannst, die dich aufrichtet und wärmt.

Antwort
von Bambi201264, 269

Du hast es einmal geschafft, da warst Du noch ein halbes Kind (16).

Jetzt bist Du 19 und wirst das noch einmal schaffen, mit einem Unterschied: Du wirst niemandem ausser Deiner Freundin Deine Telefonnummer oder Deine Anschrift mitteilen.

Deine Mutter ist in Wahrheit die psychisch Kranke. Was sie mit Dir gemacht hat, geht gar nicht!

Ich wünsche Dir die Kraft und das nötige Glück, noch einmal alles neu aufzubauen! Du schaffst das :)

Antwort
von galjagalja, 119

1. Jugendamt kontaktieren, BITTE!
2. So bald wie möglich ausziehen, wenn auch es eine WG oder so etwas ist
3. Jeglichen Kontakt zum Elternhaus abbrechen. Das hat ein Freund von mir aus Lettland getan, dessen Eltern starke Alkoholiker waren und ihn mehrfach schon relativ schwer verletzt haben. Lass dich nicht einschüchtern und zieh es einfach durch. Das wird schon, viel Glück!

Antwort
von hoermirzu, 139

Das ist schlimm!

Deine Mutter ist überfordert, die Polizistin sowie so.

Was ist mit den Ärzten, die Dir damals geholfen haben? Die müssten doch auch Lösungen anbieten können; Jugendamt für Dich, Deine Mutter müsste erst einmal bereit sein, sich behandeln zu lasen.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Antwort
von Arthes, 122

Sehr sehr schlimm... versuch vorerst von dort durch amt wegzukommen. An deiner stelle würde ich kontakt mit diesen leute beenden auch wenns deine eltern sind. Das ich doch nicht normal ehrlich! Sowie man in den wald schreit so kommt die stimme zurück

Antwort
von Blindi56, 128


Dann zieh doch wieder zu Deiner Freundin. Wenn du da eine Ausbildungangefangen hattest, war es eh dumm, die abzubrechen. Du hättest eine neues Konto eröffnen können, wo deine Mutter nicht rankommt. Du bist volljährig!


Und dann sieh zu, dass Du die Schule beendest.


Kommentar von HarleyQuinn2909 ,

er ist 19

Kommentar von FelinasDemons ,

Steht ja schon am Anfang sein Alter.....

Kommentar von Blindi56 ,

Ja, hatte ich auch noch gesehen, in dem langen text ging das etwas unter....habe es geändert.

Kommentar von TimK97 ,

Ja ich könnte wieder nach Hamburg allerdings habe ich jetzt eine neue Ausbildung in Halle angefangen. 

Aus heutiger Sicht na klar war es quatscht die Ausbildung abzubrechen, nur damals war ich kaum ich selbst und manche Tage leicht beeinflussbar.

Ich hatte damals mir auch in hamburg auch eine stationären Therapieplatz organisiert. Mein ausbilder meinte auch egal wie lange es dauert ich werde weiter mitgezogen. Nur dann war ich so doof und hab meiner Mutter wieder vertraut und habe mich darauf eingelassen zu ihnen zurück zu ziehen.

Mit dem Konto: jetzt habe ich ein Konto wo sie nicht gucken kann. Damals war ich 16-17 und konnte das nicht.

Kommentar von Blindi56 ,

Ich dachte, Du gehst auf eine Fachhochschule?

Aber das ist auch eigentlich egal, solange du in irgendeiner Ausbildung bist, und eben kein Geld verdienst, muss jemand für Dich aufkommen, und das wird wohl Deine Mutter sein. Denn auch ein Ausbildungsgehalt reicht ja nicht. Ganz eventuell bekommst Du dann aber Sozialhilfe, wenn der Ausbildungsort weit von zu Hause entfernt ist.

Antwort
von RainTager, 146

Sag das der Polizei, deinen Ärzten und dem Jugendamt ! Es heisst doch immer, das Kind gibt den Eltern alles zurück, was die Eltern ihr Kind gegeben hat.

Kommentar von ragglan ,

Ha, ja stimmt ... Jugendamt. Du bist 19, sie sind für dich zuständig. Dort kannst du dir auch Beratung holen. Und wenn es dazu dient, dass dir die Finanzierung gewährt wird, weil es für dich nicht zuzumuten ist, dort weiter zu wohnen.

Antwort
von comhb3mpqy, 54

Kannst Du irgendwie Beweise sammeln?

Kommentar von TimK97 ,

Könnte ich nur sobald sie das irgendwie mitbekommt wird es noch schlimmer...Halt Schikane und kein essen und so weiter 

Antwort
von fusselchen70, 97

Ja nimm die was zu essen. Wenn nötig mit Gewalt.

Außerdem treten Polizisten bei sowas zu zweit auf und deswegen glaube ich nicht, das deine Mutter mit ein paar Lügen durchkommt. 

Kommentar von TimK97 ,

Ja das die zu zweit waren stimmt. Genauer gesagt es war so: Die Polizei-stelle ist von uns nur 10 min zu Fuß entfernt. Nach erneutem Redeversuch mit meiner Mutter hatte ich keinen Ausweg mehr gesehen und bin mitsamt meiner Freundin (sie war da gerade bei mir) zur Polizei. Als ich dort war wurde sich innerhalb von 5 min gekümmert und die Frau hat mit mir geredet und mich verstanden. Dann sind die Polizistin, ein Kollege von ihr, meine Freundin und Ich zu mir in die Wohnung. Plötzlich war meine Mutter ganz nett und hat ständig, wenn ich reden wollte dazwischen geredet. Sie brachte halbwahre Argumente und die Polizistin hatte mich, obwohl ich und meine Freundin es noch anders geschildert hatten, abgestempelt und meinte immer "ich solle mal auf dem Teppich bleiben". Der Kollege von der Polizistin stand nur im Türrahmen und hat im Prinzip nur zugeguckt. Dann sind die Polizisten gegangen. Als sie weg waren wurde ich wieder als undankbar usw beschimpft.

ich fand es auch komisch das die Polizisten nicht stutzig geworden sind. Meine Mutter meinte ständig: "Brot und Butter ist da. Da hat er doch genug Essen." 

Das das die Polizistin nicht gestört hat verstehe ich heute noch nicht.

Antwort
von Manja1707, 105

Was ich nicht verstehe, du bist mit 16 ausgezogen und hast trotzdem mit 16 einen Selbstmordversuch begangen?

Kommentar von Strawberry185 ,

16 ist man ein ganzes Jahr. In einem Jahr kann viel passieren ;)

Kommentar von Manja1707 ,

Warum ziehst du nicht zu deiner Freundin?

Kommentar von TimK97 ,

Ich hatte es damals wieder probiert, weil meine Eltern hatten mich ja immer weiter aus der Entfernung schikaniert und öfters einfach "nette" Überraschungsbesuche gemacht. Darunter litt ich selbst, der Umgang mit meinen Kollegen, Freunden und meiner Beziehung. 

Ein tag war sehr schlimm. Ich weiß nur es war an einem Tag sehr viel passiert, dass war mir an dem Tag zuviel und ich wollte das nicht mehr aushalten müssen.

Am Ende kam meine Freundin in die Wohnung (hatte zweitschlüssel und sie kam einfach so aus zufall) und hat mich dann abgehalten

Kommentar von Manja1707 ,

Ich würde dir raten, den Kontakt mit deinen Eltern abzubrechen. Du musst dich abgrenzen. Zieh wieder zu deiner Freundin. Auch wenn du die Ausbildung da abbrechen musst, du kannst in Hamurg sicher irgendwie anknüpfen. Hauptsache weg von deiner Mutter. Du solltest auch eine Therapie machen um deine Erlebnisse zu verarbeiten. Deine Mutter versucht augenscheinlich dich zu kontrollieren und zu steuern und bis jetzt ist ihr das ja ganz gut gelungen. Ich hatte ähnliche Erlebnisse wie du in meiner Jugend (bekam einen Hamster und nach kurzer Zeit schenkte meine Mutter ihn den Nachbarskindern). Ich bin mit 18 von zu Hause ausgezogen und habe mir seitdem ein eigenes Leben aufgebaut. Ich habe den Kontakt zu meinen Eltern teilweise auf Monate ganz abgebrochen. Mit der Zeit wurde es dann besser, weil meine Eltern merkten, dass sie keinen Einfluss mehr auf mich hatten. Es gab aber immer mal wieder Konflikte. Heute lebt nur noch meine Mutter und sie ist ein sehr schwieriger, komplizierter Mensch und es gibt so ca. 1mal im Jahr eine Auseinandersetzung, wo ich dann wochenlang den Kontakt meide. Ich muss mich da sehr abgrenzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community