Frage von lewisit, 81

Was kann ich tun, das ist doch nicht mehr normal!?!?

Hallo liebe Community,

Ich hab ein sehr großes Problem und weiß einfach nicht mehr was ich machen soll. Es geht um meine Mutter. Und zwar hab ich das Gefühl das sie kein bisschen Schamgefühl mehr vor mir oder meinen Geschwistern hat (ich bin 17, meine kleine Schwester ist 10). Wenn ich zum Beispiel früh im Bad bin und mir die Zähneputze setzt sie sich neben an auf's Klo und legt ein Ei (nicht wortwörtlich....sie verrichtet ihren Stuhlgang)... Das ist doch nicht mehr normal oder? Mir ist das so peinlich, und es widert mich so extrem an... Sie rennt auch gerne nackt durch die Wohnung...das ist doch auch nicht normal oder?

Ich weis einfach nicht mehr was ich machen soll, sie wird immer schlimmer... Könnte es auch sein das das alles vom Alkohol kommt? Sie trinkt total viel, gerne jeden Tag eine Flasche Wein oder Schnaps. Das hat sie total verändert. Ich finde sie einfach nur noch widerlich und will am liebsten nichts mehr mit ihr zutun haben. Sie lässt sich auch total gehen, schneidet sich nicht mehr die Finger/Fußnägel, putzt sich nicht mehr die Zähne. Sie vernachlässigt den Haushalt oder lässt ihn vollkommen unberührt. (Ich habe zum Glück mein eigenes Zimmer, aber wenn der Rest der Wohnung aussieht wie ein Saustall fühlt man sich auch nicht wohl). Wir haben schon mal darüber gesprochen sofort alles wegzuräumen wenn wir etwas gegessen gaben etc. Ich halte mich daran und die anderen lassen alles stehen und liegen...ich verstehe es einfach nicht. Sie lässt auch alle Lebensmittel im Kühlschrank vergammeln. Ich bekomme von ihr zum Glück pro Woche 70€ die ich mir mit meiner Schwester Teile, da kaufe ich dann immer alles ein und habe mein eigenes Fach wo ich mir alles selbst zubereite. Ich sortiere alles was abgelaufen ist raus (was selten bis gar nicht vorkommt). Ich verwende MEIN restessen am nächsten Tag weil ich finde das das sonst raus geschmissenes Geld wäre. Sie kocht immer viel zu viel für sich und hat die Hälfte davon gegessen und lässt den Rest dann im Kühlschrank vergammeln weil sie sich am nächsten Tag lieber eine pizza in den Ofen schiebt (sie kauft nur noch fertig zeug zum aufbacken oder anrühren, oder zum sofort Verzehr). Ich Koche immer frisch, genau aus dem Grund haben wir auch das mit dem Geld eingeführt, weil ich mir diesen frass nicht antun möchte. Sie ist einfach nur noch faul und unverantwortlich, hängt den ganzen Tag am Handy und wenn man sie darauf anspricht und sagt das sie mal helfen kann die Küche mit aufzuräumen kommt nur die Antwort "mach's doch selber". Was soll ich machen? Kann ich tun? Ich bin 17, in einem halben Jahr 18, wir leben von Hartz IV.

Bitte helft mir, ich will so nicht mehr leben, und erst recht nicht mit dieser ekelhaften Frau!:(

Antwort
von teafferman, 8

Nun ja. Es gibt ja so eine Frei-Körper-Kultur. Aber damit hat Deine Aufgabenstellung mal gar Nichts zu tun. 

Ich habe aufgehört zu lesen, als Du schildertest, sie trinkt - tatsächlich wohl korrekt säuft - täglich viel Alkohol. 

Ich unterstelle also mal, Deine Mutter ist Alkoholikerin, wird von der Suchterkrankung Alkoholismus fremdbestimmt. 

Ok. Was Du bitte tust:

Du schaust online nach der nächsten Beratungsstelle der Landesanstalt für Suchtgefahren. Dort machst Du bitte FÜR DICH als Kind einer Alkoholikerin einen Beratungstermin. 

Bieten sie einen Angehörigenkurs an, so nehme unbedingt daran teil. Suchterkrankungen sind ganz anders zu verstehen als alle anderen Krankheiten. 

Das fängt damit an, dass jede Rücksichtnahmen während der aktiven Zeit die Sucht verstärkt. 

Merke Dir diesen Satz gut. 

Schließe also bitte in Zukunft einfach das Bad ab, wenn Du drin bist. Lass sie draußen ruhig randalieren, gehe aber auf keinen Fall auf ihr versoffenes Gewäsch ein. - Unterstelle ich einfach mal aus Lebenserfahrung, dass dieses dann erfolgt. - 

Lass sie links liegen, wenn sie voll ist. 

Frage in der Beratungsstelle nach Selbsthilfegruppen für Kinder von Alkoholikern. Vor Ort. Sie werden Dir eine Adressenliste geben. Bitte wähle bestenfalls das Blaue Kreuz aus. Gehe da regelmäßig zu den Treffen. Das Blaue Kreuz arbeitet nun schon seit manchen Jahren mit Fachmenschen verschiedener Richtungen zusammen, um gerade Kindern von Alkoholikern zu helfen. 

Bitte beachte:

Alkoholismus ist eine Familienkrankheit

Deshalb brauchst Du Hilfe. Ja. Deine Schwester auch. Aber lass mal Deine Schwester in den ersten Schritten aus Deinem Bewusstsein. Sie wird sich Dir anschließen oder nicht. 

------------------------

Die Problematik bei solchen Erkrankungen, also Suchterkrankungen ist, dass Hilfe nur dann möglich ist, wenn Krankheitseinsicht und Behandlungsbereitschaft bestehen. 

Beide können nur dann entstehen, wenn die erkrankte Person so tief an ihrem persönlichen Punkt angekommen ist, dass sie das Gefühl hat vor die Wahl zu stehen, entweder zu sterben oder  einen anderen Lebensweg zu versuchen. 

Vorher ist jede, und ich meine es so wie es da steht, wirklich jede Hilfe zwecklos, zum scheitern verurteilt. 

Keine Bange: Es gibt abermillionen Menschen, die es geschafft haben, ihre Suchterkrankung dauerhaft zum Stillstand zu bekommen. 

---------------------

Innerhalb der Selbsthilfe kann dann überlegt werden, welcher Weg für Deine Familie der beste ist. Die Menschen dort kennen in der Regel auch die Zuständigen vor Ort. Egal, ob es sich um Mitarbeiter eines Amtes, Ärzte oder andere Hilfen handelt. 

Tatsächlich wird das Jugendamt erst dann aktiv, wenn das Wohl Minderjähriger nachweislich gefährdet ist. Seine Aufgaben kannst Du bei Wikipedia nachlesen, gibst Du dort in die Suchmaske einfach Jugendamt ein. Mache Dies bitte. Lese den ganzen Artikel. Öffne alle Links im Text. 

---------------------------

Bitte führe, wenn möglich, von Hand auf Papier Tagebuch. Es wird Dich entlasten. Und kann unter gewissen Umständen auch nützlich für die ganze Familie sein. 

--------------

Was Du sonst tun kannst? 

Nun. Sorge für gute Noten und anschließend schaue, dass Du eine Lehrstelle findest, Und zwar bestenfalls so weit als weg von zuhause. 

Ja. Deine Schwester wird dann voraussichtlich einige Jahre mit ihr alleine leben müssen. ABER

Durch Dich hat sie ja dann schon manche Hilfsmöglichkeit kennen gelernt und kann diese nutzen. 

Überlege also bitte, welche Hobbys Du gerne pflegen würdest. Denn wer sein Hobby zu seinem Beruf macht, der ist klar im Vorteil. Aus vielen Gründen. 

Je nachdem, um welchen Fachbereich es sich handelt, ist die Handwerkskammer oder die IHK zuständig. Dort wirst Du dann auch einen Ausbildungspaten finden können. 

--------------

Viele Wege führen nach Rom. 

Deshalb bin ich jetzt nicht auf die verschiedenen Möglichkeiten im Detail eingegangen. Dein Rom soll, darf sein, so schnell als möglich da raus zu kommen. Im Interesse aller Beteiligten. Und zwar so weit weg als irgend möglich. 

Antwort
von bienenshine, 24

Deine Mutter braucht professionelle Hilfe, sie hat offensichtlich ein Alkohol-, sprich Suchtproblem und hat psychische Probleme.

Sprich mit lieben Verwandten darüber, denen du wirklich vertrauen kannst und die es nicht rum tratschen oder noch euch lächerlich machen und findet gemeinsam eine Lösung, alleine wird es eher schwierig.

Esst die Reste was sie kocht mit und wärmt sie auf, den Vorschlag hat eh schon jemand gemacht, wenn es überhaupt essbar ist und ansonsten kannste immer noch selber kochen.

Liebe Grüße!

Kommentar von lewisit ,

Ja, dass hab ich bereits getan, sie geht zur Sucht Beratung, da aber nur alle 6 Monate...wenn sie jetzt noch überhaupt geht, weil ich glaube das sie mich anschwindelt. Und kochen tu ich ja bereits nur für mich. Allerdings bin ich auf "Diät", da kann ich nicht alles essen, und das zeug was sie zubereitet würde ich sowieso nicht essen...das ist zu ungesund.

Kommentar von bienenshine ,

Sorry aber die braucht eine regelmäßig eine Psychotherapie und Suchtberatung. So kommt ihr nicht weiter, sprich mit Verwandten darüber, dann kann man ihr helfen. Alle 6 Monate reicht da überhaupt nicht, die muss ihr Leben wieder in den Griff kriegen, hallo, da sind Kinder involviert.

Liebe Grüße!


Antwort
von konzato1, 32

Ich gehe nur mal auf einige "Vorwürfe" von dir ein:

Dass Essen im Kühlschrank vergammelt, liegt nicht nur an ihr, sondern auch an euch. Denn ihr könntet ja auch die Rester essen oder zu einer Suppe verarbeiten oder überbacken.

Was überhaupt nicht geht ist, dass sie neben euch ein Ei legt. Das ist ein Zeichen von totaler Verwahrlosung! Das macht kein normaler Mensch! Trinken, Nackt in der Wohnung herumlaufen ist da fast schon PillePalle dagegen.

Kommentar von lewisit ,

Ich kaufe ja mein eigenes essen und sie ihres. Ich habe mein eigenes Fach im Kühlschrank was nur für mich mit meinen Lebensmittel gedacht ist die ich mir von den 70€ gekauft habe die sie mir in der Woche gibt. Da Koche ich dann immer für mich und esse auch alles auf was ich gekocht habe, und wenn was übrig bleibt dann esse ich es am nächsten Tag. Und sie hat ihre eigenes Fach im Kühlschrank mit lauter ungesunden Sachen die sie nur auf backen etc. muss. Und wenn bei ihr was übrig bleibt, in ihrem Kühlschrank Fach dann lässt sie es einfach liegen. Also ist es ihre Aufgabe sich um ihr Fach zu kümmern (was sie nicht tut) und meine Aufgabe mich um mein Fach zu kümmern.

Kommentar von konzato1 ,

Ok, wenn ihr das so macht, dann ist das eben so. Aber relativ ungewöhnlich für eine Familie. Da ist wohl schon seit vielen Jahren was im argen?

Kommentar von lewisit ,

ja, seit der Trennung von meinem Stiefvater, also verdammte 8 Jahre, und es wird immer schlimmer...

Antwort
von wiwa1989, 29

Wenn es dich so belastet und bedrückt. Sprich mit einem Arzt darüber..du bist bald volljährig... deine Schwester aber nicht. Wenn nichts mehr geht.. (Vielleicht kann der Arzt helfen....) wende dich an das Jugendamt...

Zu eurem Papa habt ihr keinen Kontakt?

Kommentar von lewisit ,

Zum Jugendamt möchte ich ungern. Ich habe da nur schlechtes gehört und will nicht das die mir den Rest des Lebens am Fersen hängen, da hab ich keine Lust drauf. Und wenn ich zum Arzt gehe dann meldet dieser das beim Amt, dass weis ich jetzt schon. Hast du denn irgendwie eine Idee wie man ihr bewusst machen kann das es so nicht weitergehen kann?

Kommentar von konzato1 ,

Nein, eine Alkoholikerin bekommst du selbst nicht zur Vernunft. Alkoholismus ist eine schwere (und anerkannte) Krankheit. Die kann man nicht mit ein paar Tränen eines Kindes heilen sondern nur mit entsprechenden Fachkräften / Ärzten.

Kommentar von lewisit ,

Sie geht ja bereits zur Suchtberatung, da war sie aber das letzte mal vor ungefähr 4 Monaten, denkst du sie hat mich angelogen und war noch nie dort? Ich war da selbst vor Ort um mir Hilfe zu holen, die haben mir aber erzählt das es bei ihr selbst klick machen muss, sonst wird das nichts. Aber wenn sie dort gar nicht mehr hingeht dann macht es auch niemals bei ihr klick. Auch wenn das jetzt irgendwie doof klingt, aber am liebsten würde ich wollen das sie sich bewusstlos sauft und ich den Krankenwagen rufen kann um denen alles zu schildern damit sie endlich in eine entzugsklinik etc. kommt...

Kommentar von konzato1 ,

Ja, so in etwa läuft das aber. Ein Alkoholiker muß erst ganz unten sein, also "in der Gosse liegen". Erst dann kann man ihn einweisen, außer er selbst will es vorher schon.

Antwort
von AirFlo, 33

deine mutter ist eine alkoholikerin die mit den kindern überfordert ist.

Kommentar von lewisit ,

und was kann ich dagegen tun?

Kommentar von AirFlo ,

ihr den alkohol verbieten und wenn das nicht geht dann jugendamt einschalten. oder zu verwandten ziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten