Frage von Maria879093, 64

Was kann ich noch zusätzlich tun um das festliegen meines Pferdes zu verhindern?

Vor einem halben Jahr hatte sich rausgestellt das mein Pferd Classic Artrohse hat und einen Chip im rechten Sprunggelenk. Bevor wir dies heraus fanden konnten wir sie nicht mehr reiten da sie nur auf drei Beinen lief. Jetzt nachdem wir es wissen und sie nicht mehr lahmt fangen wir wieder an mit ihr zu arbeiten mal klappt es richtig gut und mal nicht. Seit neuestem legt sie sich auf der Koppel fest aber kommt von allein auch wieder hoch. Also gibt es vielleicht irgendwas wo man das festliegen verhindern kann? Vielleicht anderes training oder Zusatzfutter? Vielen lieben dank im vorraus!

Expertenantwort
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 20

Nicht dass wir hinterher von unterschiedlichem Festliegen sprechen.

Unter "das Pferd hat sich festgelegt" verstehe ich ein Pferd, das sich so dicht an eine Wand oder einen Zaun gelegt hat, dass es erst mal nicht mehr aufstehen kann, weil es keinen Platz für die Beine hat und nicht hochkommt. Die meisten Pferde lösen das mit fast schon panischem Beingeruder bis sie genügend Anstand von dem sie behindernden haben und überstehen das sehr oft ohne größeren Schaden zu nehmen.

Ich habe aber letztens im Gespräch festgestellt, dass es Leute gibt, die diesen Begriff auch auf Pferde anwenden, die sich hinlegen und dann einfach nicht mehr hoch kommen, weil sie zu alt, zu dick oder zu unbeweglich sind aufgrund ihrer jeweiligen Erkrankungen. Solltest Du das meinen, dann hat das Pferd vermutlich Arthrose-bedingt Schmerzen und Du solltest Dich dringend mit Deinem Tierarzt besprechen, denn da muss etwas geschehen.

Sollte das Pferd aber einfach tollpatschig sein und sich beim wälzen am Weidezaun so blöd hinlegen, dass es Mühe hat, wieder hoch zu kommen, dann muss es lernen, dass es das vermeiden sollte. Je nach Intelligenz geht das schneller oder langsamer. Sollte es immer die gleiche Stelle sein, würde ich dort gezielt einen Strohballen platzieren, oder das Ganze anders absperren - mobile Zaungeschichte etc. bis es sich einen anderen Platz zum wälzen ausgesucht hat.

Sollte sich Dein Pferd jedoch auf der Weide hinlegen, weil es gesundheitliche Gründe hierfür gibt und nicht, weil es zu blöd zum Wälzen an der richtigen Stelle ist, dann geschieht das, weil es sich durch das Liegen schonen will, da das Liegen Schmerzen verringert und/oder Herz und Kreislauf entlastet. Und dann musst Du wirklich Deinen Tierarzt konsultieren, denn dann geht es ihm definitiv nicht gut.

Das Festliegen eines Pferdes klingt im ersten Moment nicht so dramatisch, kann aber dramatisch werden, wenn das Pferd zu lange liegt, denn Pferde sind zu schwer, um ohne Folgeschäden viele Stunden in derselben Position liegen bleiben zu können. 

Liegen Pferde längere Zeit unbeweglich in unnatürlicher Position besteht ferner die Gefahr, daß Nerven an ungeschützten Stellen gequetscht werden und Muskeln sich entzünden. Andererseits dürfen Pferde deshalb auch nicht sofort mit Gewalt aufgetreiben werden, weil hierbei eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes eintreten könnte, wenn das Liegen aus gesundheitlichen Gründen erfolgen sollte. Die erste und richtige Reaktion des Pferdehalters besteht deshalb in solchen Fällen in der Klärung der Ursache des Festliegens, um alle weiteren Maßnahmen dann folgerichtig zum Wohle des Pferdes ergreifen zu können.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 36

Wenn sie auf der weide fest liegt, muß sie selbst lernen, wie sie das in den Griff bekommt.

Gebt weiter die verordneten Medikamente, macht Arnika einreibungen oder retterspitz.

Weidegang ist wichtig.

Erwärmendes futter tut oft gut, also z.b. mit ingwer

Viel Erfolg.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 5

wenn das pferd "festliegt", heisst das, dass es allein NICHT mehr hochkommt. ich wüsste gerne, was DU unter festliegen verstehst.

vermehrtes hinlegen trotz fortgeschrittener arthrose ist ein zeichen für extreme schmerzen beim pferd. es bedeutet, dass es nur noch im liegen auszuhalten ist.

entweder ist eine heftige entzündung drin - oder es ist zu einer belastungsrehe gekommen.

pferde mit belastungsrehe liegen überdurchschnittlich viel. auch auf kaltem boden.

tierarzt sollte das noch mal checken. und ein pferd, dass sich so verhält keinesfalls arbeiten. arthrose ist eine degenerative erkrankung. da bessert sich nichts mehr. man kann allenfalls die krankheit aufhalten - aber heilen kann man sie nicht.

da ist schmerztherapie angesagt, damit das tier nicht so leiden muss.

Antwort
von Secretstory2015, 24

Wirklich verhindern kann man ein Festliegen nicht. Man muss immer bedenken, dass dieser Zustand einen Wettlauf gegen die Zeit darstellt, das kann tödlich ausgehen. Auch für Dich als Besitzer ist das Festliegen Deines Pferdes sehr gefährlich werden, schütze Dich also bitte auch selbst.

Füttere warme Rübelschnitzel, das hält den Kreislauf ein wenig mehr in Schwung. Frage Deinen Tierarzt, was er von der Zufütterung von Harpagophytum (Teufelskralle) hält. Diese Pflanze wirkt sich auf die Muskulatur und die Gelenke entzündungshemmend und schmerzlindernd aus und ist eine wunderbare Möglichkeit bei Arthrosepferden. Dass es mal gut klappt im Training und mal nicht so, ist abhängig von der Arthrose, es gibt Tage, da ist sie schmerzhafter für Dein Pferd, und welche, da ist es erträglicher.

MfG, Praxis Equusworld

Kommentar von ponyfliege ,

warme rübenschnitzel...

na herzlichen glückwunsch... was schlechteres kann man für die gelenke von pferden nicht machen. das verstoffwechseln verstärkt die entzündungen noch.

es kommt dazu noch zu schweissausbrüchen und zu kolikneigung.

Antwort
von barbarinaholba, 15

Das Einzige was deinem Pferd hilft , das willst Du wissen?.......R E S P E KT !

Respekt vor der Krankheit deines Pferdes! DA HILFT NICHT  ,,, MAL SO UND MAL SO,,,,,( wie du ja selbst schreibst) 

Wer mal ein Pferd hat #sterben sehen, der weiß plötzlich. ! dass Pferde keine Nutztiere sind.....sondern eine grazile Erscheinung mit einer Seele , die dir nur dann offenbart wird , wenn du ihr mit Respekt begegnest.

Training und Zusatsfutter sind die falschen Medikamente.....erstmal.......

versuch dir einen kompetenten Tierarzt zu Rate zu ziehen, der DIR auf die Sprünge hilft. 

Ich meine es nicht boese.....viel Glueck ,die Ansätze sind da....mach das Beste!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten