Frage von ReBeKo1967, 21

Was kann ich noch machen, damit ich eine Tarifgruppe höher komme?

Ich bin seit 21 Jahren in einem Familienbetrieb (Groß- u. Aussenhandel) angestellt und seit 2001 in der Buchhaltung als Sachbearbeiterin beschäftigt. In dieser Zeit habe ich um jeden Cent mehr, richtig kämpfen müssen. Aussage meines Chefs: "Da geht noch mehr... wenn Sie mehr Geld möchten, dann müssen Sie mehr Arbeit übernehmen." Ich habe immer mehr Arbeit übernommen und bei den Beurteilungen jedes mal das gleiche.. da geht noch mehr! Dann machte ich mich schlau und schaute im Internet, was ich eigentlich für meine Arbeit, Jahre und Bundesland im Durchschnitt verdienen müsste. Ich habe es ausgedruckt und meinem Chef vorgelegt. Er war Sprachlos und meinte nur: "dieser Betrag sei UTOPISCH!" (Betrag war nun wirklich nicht im Manager Bereich)... 2 Wochen später bekam ich einen Umschlag, 150,-€ Brutto mehr. Nicht viel, aber immerhin. Das war vor 6 Jahren und seit diesem Tag hörte ich nur: "Sie bekommen doch Ihre Tarifliche Erhöhung!" Seit 2 Jahren gibt es eine neue Abt.-Chefin und auch hier: "Sie bekommen doch Ihre Tarifliche Erhöhung...!" Ich bin dann im Juni diesen Jahres zum Betriebsrat und wollte mich da mal schlau machen. Der BR zeigte auf einen Betrag auf der "Tariftabelle von Verdi - Gr. 4" und meinte, da müssten Sie sein. Ich zeige auf die Gruppe darunter und sage, das bekomme ich (ca. 350,-€ weniger). BR sagte mir, er würde sich darum kümmern. Zur Erklärung: Seit es den Abt.-Ltg.-Wechsel gab, geht es mir gesundheitlich nicht mehr so gut und ich war 4 Wochen 2014 und dieses Jahr, mit Krankenhausaufenthalt 40 Tage Krank geschrieben (die 19 Jahre davor max. 1-4 Tage im Jahr). Ich hatte dann 2 Wochen nach dem Gespräch mit dem BR-Vorsitzenden nochmals ein Gespräch. Das erste was Er zu mir sagte: "Wenn man so wie Sie die ganze Zeit krank ist, kann man auch nicht mehr Geld verlangen.... das würde nur mein Weihnachtsgeld erhöhen... Er schaut mal, aber es würde sehr sehr viel Zeit brauchen... zustehen würde mir das Geld nicht!" Seit dem habe ich nichts mehr von Ihm gehört. Nun habe ich den Verdacht, das meine neue Abt.-Leiterin (Sie war, bevor Sie das Finanzwesen übernommen hat, 10 Jahre beim BR) Ihre Finger drin hat und das deshalb nichts passiert. Durch meine Krankheitstage bekomme ich jetzt nur noch mehr Druck von oben. Jetzt meine Frage, was kann ich noch tun? Soll ich nochmals zum BR?

Antwort
von LiselotteHerz, 18

Ein Betriebsrat, der unvoreingenommen ist, macht derartige Äußerungen Wenn man so wie Sie die ganze Zeit krank ist, kann man auch nicht mehr Geld verlangen. nicht. Die Einstufung in die korrekte Gehaltsklasse hat überhaupt nichts damit zu tun, dass jemand längere Zeit krankgeschrieben war. Wenn Du auch noch im Krankenhaus warst, geht das ganz schnell, dass man auf 40 Fehltage kommt. Ich würde nochmal mit dem Betriebsrat sprechen. Wie alt bist Du denn? Wenn Du noch nicht weit über 40 Jahre alt bist, würde ich mich mal auf dem Arbeitsmarkt umschauen, sprich: Evtl. den Arbeitgeber wechseln. Lass Dir doch mal ein Zwischenzeugnis ausstellen - das muss ein AG jederzeit auf Verlangen machen. Bestehe darauf, dass alle Tätigkeiten, die Du zur Zeit ausführst, einzeln aufgeführt sind. Viel Glück. lg Lilo

Kommentar von ReBeKo1967 ,

Ich bin 48 Jahre und ja ich schaue auch schon nach einem neuen Job, obwohl mein Arzt sagt, das ich erst mal Gesund werden soll. Das ganze geht echt an Psyche!! Wegen meiner Krankheitstage bekomme ich ohnehin schon Druck ohne Ende!

Antwort
von HansderVader, 21

Weiterbildung hilft oder sich nebenher einen andere stelle suchen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten